Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 

  
zurück zur Übersicht "Synagogen in der Region"
  Sulzbach-Rosenberg Synagoge 100.jpg (50995 Byte)
Foto: Eingangstür zur ehemaligen Synagoge in Sulzbach-Rosenberg (Oberpfalz)

 

Synagogen in Bayern - Übersicht 
    

Gegliedert nach den Regierungsbezirken:  

Bayrisch Schwaben (siehe auf Seite "innerhalb der Region von Alemannia Judaica")
Mittelfranken
Unterfranken
Oberfranken 
Oberpfalz 
Oberbayern 
Niederbayern 

 

Mittelfranken
(Ehemalige) Synagogen bzw. jüdische Beträume gibt es bzw. gab es in Mittelfranken in allen Stadt- und Landkreisen: Ansbach (AN), Erlangen (ER), Erlangen-Höchstadt (ERH), Fürth (FÜ), Neustadt-Aisch (NEA), Nürnberg (N), Nürnberger Land (LAU), Roth (RH), Schwabach (SC), Weißenburg-Gunzenhausen (WUG).  
Zu den unterstrichenen Orten gibt es Unterseiten bei Alemannia Judaica. Kursiv meint: Spuren früherer Jahrhunderte; keine Gemeinde im 19./20. Jahrhundert. Fett meint: hier besteht wieder eine jüdische Gemeinde mit Synagoge.
    
Adelsdorf (ERH) Ergersheim - Ermetzhofen (NEA)  Mönchsroth (AN)   (Markt) Sugenheim - Krautostheim (NEA)  
Ansbach (AN)      Erlangen    Muhr am See - Altenmuhr (WUG) (Markt) Sugenheim - 
Ullstadt (NEA)
  
Bad Windsheim (NEA)   Erlangen - Bruck (ER)   Mühlhausen (ERH)     
Bad Windsheim - Ickelheim (NEA) Erlangen - Büchenbach (ER)    Neustadt an der Aisch (NEA)   Thalmässing (RH)  
Bad Windsheim - Lenkersheim (NEA)   Markt Erlbach (NEA)   Nürnberg (N)  Treuchtlingen (WUG)  
Nürnberg - 'Adas Israel' (N)  
Baiersdorf (ERH)   Feuchtwangen (AN)    (Markt) Obernzenn (NEA)   (Markt) Uehlfeld (NEA)  
(Markt) Bechhofen (AN)   Fürth (FÜ)   (Markt) Obernzenn - Egenhausen (NEA)   (Markt) Uehlfeld - 
Schornweisach (NEA)
   
Markt Berolzheim (WUG)   Georgensgmünd (RH)   Ottensoos (LAU)   Uffenheim (NEA)  
Burgbernheim (NEA)   Gutenstetten- 
Pahres (NEA)
  
Pappenheim (WUG)   Uffenheim - Welbhausen (NEA)  
(Markt) Burghaslach (NEA)   Gunzenhausen (WUG)    Roth bei Nürnberg (RH)  (Markt) Vestenbergsgreuth (ERH)  
(Markt) Burghaslach- Fürstenforst (NEA)   Gunzenhausen - Cronheim (WUG) Rothenburg ob der Tauber (AN)
mittelalterliche Gemeinde
  
Wassertrüdingen (AN)  
Colmberg (NEA)   (Markt) Heidenheim (WUG)   Rothenburg ob der Tauber (AN)
19./20. Jahrhundert
  
Weigenheim (NEA)  
Diespeck (NEA)   Herzogenaurach (ERH)    Scheinfeld (NEA)   Markt Weisendorf (ERH)  
Dietenhofen (AN)     Illesheim (NEA)   Scheinfeld -
Burgambach (NEA)
  
Markt Weisendorf - Kairlindach (ERH)  
Dittenheim (VG Altmühltal, WUG)   Ippesheim -
Bullenheim (NEA)
  
Scheinfeld - 
Schnodsenbach
(NEA)
 
Weißenburg (WUG)  
Dietersheim -
Dottenheim (NEA)
  
(Markt) Ipsheim- Kaubenheim (NEA)   Schnaittach (LAU)   Weißenburg - Weimersheim (WUG)  
Dinkelsbühl (AN)   Langenzenn (FÜ)   Schopfloch (AN)    Wilhermsdorf (FÜ)  
Dürrwangen (AN)   (Markt) Lehrberg (AN)   Schwabach (SC)   Windsbach (AN)  
Eckental - Forth (ERH)   Leutershausen (AN)  Simmelsdorf - Hüttenbach (LAU)   Wittelshofen (AN)  
Ellingen (WUG)   Leutershausen - Jochsberg (AN)     (Markt) Sugenheim (NEA)     Zirndorf (FÜ)  
  Lonnerstadt (ERH)         
Weitere Orte mit einzelnen Spuren jüdischer Geschichte: Abenberg (RH), Altdorf b. Nürnberg (LAU), Herrieden (AN), Hersbruck (LAU), Hilpoltstein (RH),  Lauf an der Pegnitz (LAU), Neuendettelsau (AN).     
 
Über die mittelfränkischen Rabbinate und jüdischen Wohnorte 1847:     
Artikel in der Zeitschrift "Der Orient" vom 5. März 1847: "Mittelfranken. Dieser Kreis zählt nach Unterfranken die meisten Juden und hat die größte Zahl von Rabbinaten, nämlich: 1) Ansbach (Rabbiner Grünbaum); 2) Baiersdorf (Rabbiner Diesbecker); 3) Dittenheim (Rabbiner Veitel); 4) Fürth (Rabbiner Dr. Löwi); 5) Gunzenhausen (zur Zeit erledigt, wahrscheinlich sich auflösend); 6) Schnaittach (Rabbiner Neckarsulmer); 7) Schwabach (Rabbiner Wechsler); 8) Pappenheim (Rabbiner Emden); 9) Treuchtlingen (Rabbiner Skutsch); 10) Mt. Uehlfeld (Rabbiner Selz); 11) Wassertrüdingen (Rabbiner Buttenwieser); 12) Welbhausen (Rabbiner Dr. Weimann); 13) Schopfloch (Rabbiner Ehrlich). Außerdem wohnen Juden in Bechhofen, Ermetzhofen, Feuchtwangen, Geiselwind, Gnodstadt, Hüttenheim, Ickelheim, Jochsberg, Colmberg, Kaubenheim, Lehrberg, Lenkersheim, Leutershausen, Obernzenn, Egenhausen, Sugenheim, Scheinfeld, Schnodsenbach, Schopfloch, Bruck, Berolzheim, Weimersheim, Heidenheim, Altenmuhr, Kronheim, Dietenhofen, Markt Erlbach, Forth, Hüttenbach, Ottensoos, Georgensgmünd, Roth, Windsbach, Thalmaessing, Ellingen, Burghaslach, Diespeck, Pahres, Dennenlohe, Wittelshofen und Steinhart. - Eine jede dieser Gemeinden hat eine Synagoge und 16 haben vereinigte Elementar und Religionsschulen und die anderen wenigstens eine vollständig eingerichtete Religionsschule. Als die tüchtigsten Lehrer in diesem Kreise verdienen genannt zu werden: Schweizer in Kronheim, Dessauer in Baiersdorf, Kunreuter in Sugenheim, Schönbrunn in Fürth, Heiligenbrunn in Wilhermsdorf. Die Rabbiner haben einen Gehalt in Minimo von 400 Gulden, die Elementarlehrer von 300 und die Religionslehrer von 150 Gulden."      

   

Unterfranken
(Ehemalige) Synagogen bzw. jüdische Beträume gibt es bzw. gab es in Unterfranken in allen Stadt- und Landkreisen: Aschaffenburg (AB), Bad Kissingen (KG), Hassberge (HAS), Kitzingen (KT), Main-Spessart (MSP), Miltenberg (MIL), Rhön-Grabfeld (NES), Schweinfurt (SW), Würzburg (WÜ). 
Zu den unterstrichenen Orten gibt es Unterseiten bei Alemannia Judaica. Unterstrichene Orte + *) sind mit einem externen Link versehen.
Kursiv meint: Spuren früherer Jahrhunderte; keine Gemeinde im 19./20. Jahrhundert oder zu keiner Zeit eine selbständige Gemeinde. 
Fett
meint: hier besteht eine jüdische Gemeinde mit Synagoge.

   
Aidhausen (VG Hofheim i.Ufr., HAS) Geroda (KG) Knetzgau (HAS) Riedenberg - Unterriedenberg (VG Bad Brückenau, KG)  
Aidhausen - Friesenhausen (VG Hofheim i.Ufr., HAS) Geroda - Platz (KG) Knetzgau - Westheim (HAS) Rieneck (MSP)  
Altertheim-
Oberaltertheim (WÜ)
Geroldshausen (VG Kirchheim, WÜ) Königsberg i. Bayern (HAS) Rimpar (WÜ)  
Altertheim-
Unteraltertheim (WÜ)
Gerolzhofen (SW) Kolitzheim - Zeilitzheim (SW) Rödelmaier (VG Bad Neustadt a.d. Saale, NES)   
Alzenau (AB) (Markt) Giebelstadt (WÜ) Laudenbach (VG Kleinheubach, MIL)    Rödelsee (KT)   
Alzenau - Hörstein (AB) (Markt) Giebelstadt - Allersheim (WÜ) Leinach - Unterleinach (WÜ)   Röllbach (VG Mönchberg, MIL)  
Alzenau - Wasserlos (AB)   Gochsheim (SW)   Lohr (MSP)     Röttingen (WÜ)   
Arnstein (MSP)   (Markt) Goldbach (AB)  
mit Hösbach (AB)
  
Lülsfeld (VG Gerolzhofen, SW)   Rothenfels mit Bergrothenfels (MSP)   
Aschaffenburg (AB)   Gräfendorf (MSP)   Mainbernheim (KT)   
Aub (WÜ)    Gräfendorf - Weickersgrüben (MSP)     Mainstockheim (KT)     Saal an der Saale - Waltershausen (NES)  
Bad Bocklet - Steinach (KG) mit Bad Bocklet   Grettstadt - Obereuerheim (SW) Marktbreit (KT)    Schöllkrippen (AB)  
Bad Brückenau (KG)    Greußenheim (VG Hettstadt, WÜ) Marktbreit - Gnodstadt (KT)   (Markt) Schondra (VG Bad Brückenau, KG)  
Bad Kissingen (KG)   Großeibstadt (VG Saal a.d. Saale) - Kleineibstadt (NES) Marktheidenfeld (MSP)   Schonungen (SW)  
Bad Kissingen - Garitz (KG)   (Markt) Großlangheim (KT) Marktsteft (VG Marktbreit, KT)   Schwanfeld (SW)  
Bad Königshofen im Grabfeld (NES)   (Markt) Großostheim (AB)    Maroldsweisach (HAS)   Schwebheim (SW)  
Bad Neustadt a.d. Saale (NES)    Großwallstadt (MIL)   Maroldsweisach - Altenstein (HAS)   Schweinfurt (SW)  
Bad Neustadt a.d. Saale - Lebenhan (NES)   Hammelburg (KG)    Maßbach (KG)   Segnitz (VG Marktbreit, KT)  
Bad Neustadt a.d. Saale - Bad Neuhaus a.d. Saale (NES)    Hammelburg - Bonnland (KG)    Maßbach - Poppenlauer (KG)    Sommerach (KT)   
Bastheim (NES) mit -Reyersbach    Hammelburg- Untererthal (KG)   Mellrichstadt (NES)   Sommerhausen (WÜ)  
Bischofsheim a.d. Rhön (NES)   Hammelburg -
Westheim (KG)
  
Mellrichstadt - Mühlfeld (NES)   Stadtlauringen - Oberlauringen (SW)  
Bundorf - Schweinshaupten (HAS)   Haßfurt (HAS)   Memmelsdorf (HAS)     Sulzbach am Main (MIL)   
Burgpreppach (VG Hofheim i. Ufr., HAS)   Haßfurt - Wülflingen (HAS)   Miltenberg (MIL)    Sulzdorf an der Lederhecke (VG Bad Königshofen im Grabfeld, (NES)  
(Markt) Bütthard (Wü)   Hausen (VG Kleinwallstadt, MIL)   Mittelsinn (VG Burgsinn, MSP)   Sulzfeld (VG Bad Königshofen im Grabfeld) - Kleinbardorf (NES) 
Burgsinn (MSP)   Himmelstadt (MSP)    Mömlingen (MIL)       
Collenberg - Fechenbach (MIL)  Höchberg (WÜ)    Mönchberg (VG Mönchberg, MIL)  Tauberrettersheim (VG Röttingen, WÜ)
Dettelbach (KT)   Höchheim (VG Bad Königshofen im Grabfeld, NES)   Münnerstadt (KG)      Thüngen (VG Zellingen, MSP)
Dettelbach - Bibergau (KT) Hofheim i. Ufr. (HAS)    Neubrunn (WÜ)   Thundorf (KG) 
Dettelbach - Mainsondheim (KT)  Hofheim i. Ufr. - Lendershausen (HAS)   Niederwerrn (SW) Trappstadt (VG Bad Königshofen im Grabfeld, NES)  
Dingolshausen - Bischwind (SW) Hollstadt (VG Heustreu, NES)    Nordheim v.d. Rhön (NES)  Triefenstein - Homburg am Main (MSP)  
Donnersdorf - Traustadt (VG Gerolzhofen, SW)    Iphofen (KT)   Oberelsbach (NES)    Unsleben (VG Heustreu, NES)  
Ebelsbach (HAS)  Iphofen - Dornheim (KT)   Oberelsbach - Weisbach (NES)   Untermerzbach (HAS)  
Ebern (HAS)  Iphofen - Nenzenheim (KT)    Oberleichtersbach - Unterleichtersbach (VG Bad Brückenau, KG)   Untermerzbach - Gleusdorf (HAS)  
Eibelstadt (WÜ)      Obernbreit (KT)   Urspringen (MSP)     
(Markt) Eisenheim- Untereisenheim (WÜ)   Karbach (VG Marktheidenfeld, MSP)   Oberstreu (NES)   Veitshöchheim (WÜ)  
Erlenbach (bei Marktheidenfeld, MSP)   Karlstadt (MSP)   Oberstreu - Mittelstreu (NES)   Volkach - Öttershausen (KT)  
Ermershausen (HAS)   Karlstadt - Laudenbach (MSP)   Oberthulba (KG)   Volkach - Rimbach (KT)  
Eschau (MIL)     Karlstadt - Wiesenfeld (MSP)  Ochsenfurt (WÜ)   Waigolshausen - Theilheim (SW)  
Eschau - Hobbach (MIL)  Karsbach - Heßdorf (MSP)  Ochsenfurt - Goßmannsdorf (WÜ)   Wartmannsroth - Dittlofsroda (KG)  
Eschau - Sommerau (MIL)   Karsbach - Höllrich (MSP)   Ostheim v.d. Rhön - Oberwaldbehrungen (NES)   Wartmannsroth -  Völkersleier (KG)
Estenfeld (WÜ)   Kirchheim (WÜ)      Wartmannsroth - Windheim (KG)  
Euerbach (SW)   Kitzingen (KT)   Pfarrweisach (HAS)   (Markt) Werneck (SW)  
Euerbach - Obbach (SW)   Kitzingen - Hohenfeld (KT)   Pfarrweisach - Kraisdorf (HAS)   Wiesenbronn (VG Großlangheim, KT)   
Markt Euerdorf (KG)   Kitzingen - Sickershausen (KT)   Prichsenstadt (KT)   Willanzheim - Hüttenheim (KT)  
Fladungen - Weimarschmieden (NES)   Kleinheubach (MIL)    Prichsenstadt - Altenschönbach (KT)   Willmars (VG Ostheim v.d. Rhön, NES)  
Frankenwinheim (VG Gerolzhofen, SW)   (Markt) Kleinlangheim (VG Großlangheim, KT)   Prichsenstadt - Brünnau (KT)   Wonfurt (VG Theres, HAS)  
Gaukönigshofen (WÜ)   Kleinostheim (AB)   Prichsenstadt - Järkendorf (KT)   Wörth am Main (MIL)   
Gaukönigshofen- Acholshausen (WÜ)   Kleinwallstadt (MIL)    Prichsenstadt - Kirchschönbach (KT)   Wülfershausen a.d. Saale - Eichenhausen (VG Saal a.d. Saale, NES)  
Geiselwind - Rehweiler (KT)   Kleinwallstadt - Hofstetten (MIL)      Würzburg (WÜ)  
Geldersheim (SW)   Klingenberg (MIL)   Reichenberg (WÜ) Würzburg - 
Heidingsfeld (WÜ)
Gemünden am Main (MSP) Klingenberg- Trennfurt (MIL) Reichenberg - Fuchsstadt (WÜ) Würzburg - Rottenbauer (WÜ)
Gemünden am Main- Adelsberg (MSP)   Remlingen (VG Helmstadt, WÜ) Zeil am Main (HAS)
      Riedbach - Kleinsteinach (HAS)   Zeitlofs (KG)
      Riedbach - Mechenried (HAS)  Zell am Main (WÜ)
       
Weitere Orte mit einzelnen Spuren jüdischer Geschichte:  Elfershausen-Trimberg (KG), Poppenhausen-Kützberg (SW)   
 
Über die unterfränkischen Rabbinate 1847:  
Artikel in der Zeitschrift "Der Orient" vom 5. März 1847: "Unterfranken. Die 18.000 in diesem Kreise wohnenden Juden bilden sechs Rabbinate, nämlich: 1) Würzburg (Rabbiner Bamberger); 2) Burgpreppach (Rabbiner Dr. Adler); 3) Niederwerrn (Rabbiner Lebrecht); 4) Kissingen (Rabbiner Dr. Adler); 5) Aschaffenburg (Rabbiner Adler); Mt. Stattheim (falsch für: Marktsteft) (Rabbiner Theilheimer, gemeint Thalheimer). Man ersieht hieraus, dass dieser Kreis selbst Österreich voraus ist, er hat einen dreifachen Adler. - Die größeren Gemeinden haben vereinigte Schulen, welche von der königlichen Regierung besetzt werden. Nur den kleinern Gemeinden, welche bloße Religionsschulen besitzen, steht das Präsentationsrecht darauf zu."       

   

Oberfranken  
(Ehemalige) Synagogen bzw. jüdische Beträume gibt es bzw. gab es in Oberfranken in den Stadt- und Landkreisen Bamberg (BA), Bayreuth (BT), CO (Coburg), FO (Forchheim), HO (Hof), KC (Kronach), Kulmbach (KU), LIF (Lichtenfels), WUN (Wunsiedel).
Zu den unterstrichenen Orten gibt es Unterseiten bei Alemannia Judaica. Unterstrichene Orte + *) sind mit einem externen Link versehen. Kursiv meint: Spuren früherer Jahrhunderte oder wenige Niederlassungen; keine Gemeinde im 19./20. Jahrhundert. Fett meint: hier besteht eine jüdische Gemeinde mit Synagoge.
   
Altenkunstadt (LIF)     Egloffstein (FO)   Lichtenfels (LIF) mit 
-Seubelsdorf)
   
Reckendorf (BA)  
Altenkunstadt - Maineck (LIF)   Forchheim (FO)   Lisberg (BA)   Redwitz a. d. Rodach (LIF)  
Aufseß (BT)    Frensdorf (BA)   Lisberg - Trabelsdorf (BA)   Scheßlitz - Demmelsdorf (BA) mit Scheßlitz   
Bamberg (BA)   Hof (HO)    Mainleus - Fassoldshof (KU)   Scheßlitz - Zeckendorf (BA)  
Bayreuth (BT)   Heiligenstadt (BA)    Marktredwitz (WUN)   Schlüsselfeld - Aschbach (BA)  
Bischberg (BA)   Hirschaid (BA)   Marktzeuln - Horb am Main (LIF)   Schlüsselfeld - Reichmannsdorf (BA)  
Markt Burgebrach (BA)   Hollfeld (BT)   Markt Mitwitz (KC)   Selb (WUN)   
Burgkunstadt (LIF)   Kronach (KC)   Münchberg (HO)   Seßlach - Autenhausen (CO)  
Burgkunstadt - Ebneth (LIF)  Kronach - Friesen (KC)   Neunkirchen a. Brand - Ermreuth (FO)   Viereth - Trunstadt (BA)  
Buttenheim (BA)   Küps (KC)   Pottenstein - Tüchersfeld (BT)   Viereth - Trunstadt (BA)  
Buttenheim - Gunzendorf (BA)   Küps - Oberlangenstadt (KC)   Pretzfeld (FO)   Walsdorf (VG Stegaurach, BA)   
Coburg (CO)   Kulmbach (KU)   Pretzfeld - Hagenbach (FO)   Walsdorf - Kolmsdorf (VG Stegaurach, BA)  
Dormitz (FO)   Kunreuth (VG Gosberg, FO)   Pretzfeld - Wannbach (FO)   Weilersbach - Oberweilersbach (FO)  
Ebermannstadt (FO)       Wiesenttal - Streitberg (FO)    
Weitere Orte mit einzelnen Spuren jüdischer Geschichte: Bad Staffelstein     
 
Über die oberfränkischen Rabbinate und jüdischen Wohnorte 1847:  
Artikel in der Zeitschrift "Der Orient" vom 5. März 1847: "Oberfranken. Oberfranken zerfällt in sechs Rabbinate, nämlich Bayreuth (Rabbiner Dr. J. Aub); 2) Bamberg (Rabbiner Rosenfeld); 3) Redwitz (Rabbiner Gutmann); 4) Burgkunstadt (Rabbiner Traub, früher Dr. Stein); 5) Burgebrach (Rabbiner Kunreuther); 6) Hagenbach (Rabbiner Seligmann). Ein bisher bestandenes Rabbinat zu Adelsdorf hat sich durch den Tod des Rabbiners Stein aufgelöst. In 18 Distriktspolizeibezirken und zwar in 60 Ortschaften wohnen 1527 israelitische Familien innerhalb der durch das Edikt vom 10. Juni 1813 bestimmten Normalzahl, und 195 Familien über dieselbe. Diese Ortschaften heißen: Bayreuth, Bamberg, Buttenheim, Gunzendorf, Walsdorf, Bischberg, Saßenfahrt, Trabelsdorf, Trunstadt, Viereth, Burgebrach, Aschbach, Grasmansdorf, Reichmannsdorf, Hagenbach, Heiligenstadt, Pretzfeld, Wannbach, Dormitz, Egloffstein, Ermreuth, Büchenbach, Kairlindach, Weißendorf, Adelsdorf, Lonnerstadt, Mühlhausen, Vestenbergsgreuth, Aufseß, Kronach, Friesen, Küps, Oberlangenstadt, Lichtenfels, Horn, Mistelfeld, Redwitz, Seubelsdorf, Mitwitz, Tügersfeld, Saßlitz, Demmelsdorf, Zeckendorf, Autenhausen, Forchheim, Hallerndorf, Kunreuth, Wailersbach, Wiesenthau, Altenkunstadt, Burgkunstadt, Ebneth, Dosselshofen, Maineck, Theisau und Weidnitz. Diese Orte haben 29 vereinigte Schulen, 22. Religionsschulen, und 9 Gemeinden haben gar keine Schule. Auch keine Synagoge haben 6 Orte und sind sie deshalb auf die Hausandacht beschränkt."             

   

Oberpfalz
(Ehemalige) Synagogen bzw. jüdische Beträume gibt es bzw. gab es in der Oberpfalz in den Stadt- und Landkreisen Amberg (AM), Amberg-Sulzbach (AS), Cham (CHA), Neumarkt i.d. Oberpfalz (NM), Neustadt an der Waldnaab (NEW), Regensburg (R), Schwandorf (SAD), Tirschenreuth (TIR), Weiden in der Oberpfalz (WEN). 
Zu den unterstrichenen Orten gibt es Unterseiten bei Alemannia Judaica. 
Kursiv meint: Spuren früherer Jahrhunderte; keine Gemeinde im 19./20. Jahrhundert oder einzelne Familien im 19./20. Jahrhundert ohne selbständige jüdische Gemeinde. 
Fett
meint: hier besteht eine jüdische Gemeinde mit Synagoge.
   
Amberg (AM)  Gut Hermannsberg bei Wiesent (R) Pfreimd (SAD)    Tirschenreuth (TIR) 
Berching (NM)  Kulmain (TIR)  Regensburg (R)    Töging (AÖ) 
Bruck i.d. Opf. (SAD)  Mörsdorf (NM)  Regensburg - Sallern / Stadtamhof (R)  Velburg (NM) 
Cham (CHA)    Mühlhausen - Sulzbürg (NM)  Roding (CHA)  Vilseck (AM)  
Dietfurt an der Altmühl - Töging (NM)  Nabburg (SAD)  Rötz (CHA)  Waldsassen (TIR)  
Falkenstein (CHA)   Markt Neualbenreuth (TIR)  Schwandorf (SAD)    Weiden (WEN) 
Floß (NEW)   Neumarkt i.d. Oberpfalz (NM)  Schwarzenfeld (SAD)  Wörth a.d. Donau (R) 
Freystadt (NM)   Neunburg vorm Wald (SAD)  Markt Stamsried (CHA)  Wolfsegg (VG Pettendorf, R) 
Furth im Wald (CHA)      Neustadt an der Waldnaab (NEW)  Sulzbach - Rosenberg (AS)      
             

   

Oberbayern
(Ehemalige) Synagogen bzw. jüdische Beträume gibt es bzw. gab es in Oberbayern in den Stadt- und Landkreisen Altötting (AÖ), Bad Tölz - Wolfratshausen (TÖL), Dachau (DAH), Eichstätt (EI), Erding (ER), Freising (FS), Garmisch-Partenkirchen (GAP), Ingolstadt (IN), Landsberg am Lech (LL), Mühldorf (MÜ), München (M), Neuburg (ND), Pfaffenhofen (PAF), Rosenheim (RO), Starnberg (STA), Traunstein (TS), Weilheim (WM).
Zu den unterstrichenen Orten gibt es Unterseiten bei Alemannia Judaica. Kursiv meint: Spuren früherer Jahrhunderte (ma. = mittelalterliche Ansiedlung / Gemeinde) oder einzelne jüdische Familien, aber keine selbständige Gemeinde im 19./20. Jahrhundert. Nur in München besteht heute wieder eine jüdische Gemeinde. DP meint: zwischen 1945 und 1948/50 jüdische Gemeinde von Displaced Persons (jüdische Flüchtlinge/KZ-Überlebende). 
   
Bad Tölz (TÖL)    Föhrenwald (Lager, DP) Landsberg / Lech (LL, ma., DP) Neuötting (AÖ, ma.)
Beilngries (EI, nur 1634-1648)   Gauting (STA, DP) Mittenwald (GAP, 15.-18. Jh.) Pfaffenhofen a.d. Ilm (PAF, ma.?,im 19./20. Jh. zu Ingolstadt)
Burghausen (AÖ, ma.) Geisenfeld (PAF, ma.) Mörnsheim (EI, ma.) Rennertshofen (ND, ma.)
Diessen /Ammersee (LL, ma.?) Geretsried (TÖL, DP) Moosburg (FS, DP) St. Ottilien (LL, DP)
Dorfen (ER, ma.) Greifenberg (LL, DP) Mühldorf am Inn (MÜ, ma.) Vohburg a.d. Donau (PAF, ma.)
Eichstätt (EI) Ingolstadt (IN)   München (M)    Wasserburg - Atteln (RO, DP)
Erding (ER, ma.) Königsdorf (Hochlandlager) (TÖL, DP) Jüdische Geschichte in M-Pasing, Obermenzing, Aubing   Wasserburg - Gabersee (RO, DP)
Feldafing (STA, DP) Kraiburg am Inn (MÜ, ma.) Neumarkt - Sankt Veit (MÜ, ma.) Weilheim (WM)   
       
Weitere Orte mit Spuren jüdischer Geschichte: Bad Reichenhall (BGL), Garmisch-Partenkirchen (GAP), Traunstein (TS), Rosenheim (RO)
Wolfratshausen (TÖL)
        

  

Niederbayern  
(Ehemalige) Synagogen bzw. jüdische Beträume gibt es bzw. gab es in Niederbayern in den Stadt- und Landkreisen Deggendorf (DEG), Dingolfing (DGF), Kelheim (KEH), Landshut (LA), Passau (PA), Regen (REG), Rottal-Inn (PAN), Straubing (SR), Straubing-Bogen (SR).
Zu den unterstrichenen Orten gibt es Unterseiten bei Alemannia Judaica. Unterstrichene Orte + *) sind mit einem externen Link versehen. Kursiv meint: Spuren früherer Jahrhunderte (ma. = mittelalterliche Ansiedlung / Gemeinde); keine selbständige Gemeinde im 19./20. Jahrhundert. Nur in Straubing besteht heute wieder eine jüdische Gemeinde. DP meint: zwischen 1945 und 1948/50 jüdische Gemeinde von Displaced Persons (jüdische Flüchtlinge/KZ-Überlebende).
   
Abensberg (KEH, ma.)   Kelheim (KEH, ma.)    Passau (PA) (ma., im 19./20. Jh. zu Straubing, DP)  Straubing (SR) 
Arnstorf (PAN, DP)   Landau a.d. Isar (DGF, ma., DP)   Pfarrkirchen (PAN, ma.)  Velden/Vils (LA, ma.) 
Deggendorf (DEG) (ma.; im 19./20. Jh. zu Straubing, DP)     Landshut (LA) (ma., im 19./20. Jh. zu Straubing, DP)     Pfeffenhausen (LA, ma.)  Vilsbiburg (LA, ma.)  
Dingolfing (DGF, ma.)   Langquaid (KEH, DP)   Plattling (DEG) (im 19./20. Jh. zu Straubing, DP)  Vilshofen (PA) (ma., im 19./20. Jh. zu Straubing, DP) 
Eggenfelden (PAN, ma., DP)   Mallersdorf (SR, DP)   Pocking (PA, DP Kirchham - Waldstadt (PA, DP
Ergoldsbach (LA, DP)   Massing (PAN, ma.)   Regen (REG, DP Wallersdorf (DGF, DP
Geiselhöring (SR, DP)        Riedenburg (KEH, ma.)    

    

Allgemeine Links:
   
Synagogengedenkbuch PA 011.jpg (215697 Byte)September 2007: Band 1 des Synagogengedenkbuches Bayern ist erschienen (Artikel links vom 13.9.2007 aus der Fränkischen Landeszeitung) (zum Lesen bitte Textabbildung anklicken)  
März 2010: Band 2 des Synagogengedenkbuches Bayern (Mittelfranken) ist erschienen: Artikel in den "Nürnberger Nachrichten" vom 16. März 2010 als pdf-Datei   
Oktober 2011: zu Band 3 des Synagogengedenkbuches Bayern (Unterfranken) beginnen die Arbeiten: Artikel in der "Main-Post" vom 17. Oktober 2011: 
Link zum Artikel - auch eingestellt als pdf-Datei    

 
Link zum Projekt: Synagogen-Gedenkband Bayern:  

 

 

 

 

 
  

   

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 05. Dezember 2014