Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 


Zurück zur Übersicht "Synagogen in der Region"  
Zur Übersicht über die Synagogen in Unterfranken  
   

Bad Kissingen (Kreisstadt) 
Jüdische Geschichte / Synagoge  
  

2017 : Programm der Jüdischen Kulturtage 2017 in Bad Kissingen (pdf-Datei) 
  
2016/17: Hinweis zur Verlegung von "Stolpersteinen" in Bad Kissingen  
Für die weitere Verlegung von "Stolpersteinen" in Bad Kissingen werden Spender gesucht, die die Kosten für die Verlegung eines oder mehrerer Stolpersteine übernehmen
Informationen bei Stadtrat Sigismund von Dobschütz, Tel. (09 71) 785 25 30 oder (0173) 317 68 06, E-Mail.  
Pressebericht vom 14. Februar 2016: "Bad Kissingen - Neue Stolpersteine geplant..."  
 


Übersicht: 

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde  
Zur Geschichte der Synagoge    
Fotos / Darstellungen     
Der neue Betsaal seit 1996  
Erinnerungsarbeit vor Ort - einzelne Berichte  
Links und Literatur
   
   
Es bestehen weitere Seiten mit Texten - Berichten aus jüdischen Periodika zur Geschichte der jüdischen Gemeinde: 
Allgemeine Berichte zum jüdischen Leben in der Kurstadt zwischen 1860 und 1938    
Zur Geschichte der Kultusbeamten - aus dem jüdischen Gemeinde- und Vereinsleben - zu einzelnen Personen der Gemeinde und Kurgästen   
Zur Geschichte des Rabbinates / Bezirksrabbinates in Bad Kissingen  
Zur Geschichte jüdischer Einrichtungen in Bad Kissingen: Israelitische Kinderheilstätte und Israelitisches Kurhospiz    

      

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde (english version)       
  
In Bad Kissingen lebten Juden vermutlich bereits im Mittelalter. Der Name der Stadt (Nennung als oppidum - Stadt erstmals 1279) wird in den Gedenkbüchern für die Opfer der Judenverfolgung durch "Ritter" Rintfleisch 1298 aufgeführt. Die Erwähnung Kissingens ist jedoch nicht unumstritten, da es sonst keinerlei Hinweis für Juden in der mittelalterlichen Stadt gibt und eine (allerdings weniger wahrscheinliche) Verwechslung mit Kitzingen vorliegen könnte.  
  
Im Zeitraum zwischen 1500 und 1750 ließen sich jüdische Personen wieder in der Stadt nieder. So konnten sich unter dem Schutz der Herren von Erthal im ehemaligen "Judenhof" in der heutigen Bachstraße (Gebäude Nr. 3-9) einige "Schutzjuden"-Familien niederlassen (vgl. Fotos unten). Sie waren nicht von der Vertreibung durch den Würzburger Bischof Ende des 16. Jahrhunderts betroffen. 1644 waren 163 "Schutzjuden" in der Stadt. Ein Teil von ihnen lebte wohl in der heutigen Grabengasse, der ehemaligen "Alten Judengasse". Seit Anfang des 17. Jahrhunderts gab es auch die ersten jüdischen Kurgäste in der Stadt (1603/04 wird als Kurgast des "Juden Gump Frau aus Oberthulba" genannt.   
  
1817 wurden für Bad Kissingen 45 Judenmatrikeln festgesetzt. Es handelte sich (nach Annahme der festen Familiennamen) um die folgenden jüdischen Haushaltungen beziehungsweise Familien (mit jeweiligem Gewerbe): Simon Löwenthal (Viehhandel und Schlachten), Witwe Judith Wohnberg (Viehhandel), Koppel Schwed (Judentraiteur), Benedict Rosenbaum (Privatlehrer), Witwe Jendle Rosenau (Viehhandel), Jaidel Heilner (Schmusen), Jacob Bergfeld (Schmusen), Laemlein Hofmann (Viehhandel), Itzig Straus (Viehschlachten), Löw Leuthold (Schnitthandel), Haium Oberzimmer (Viehhandel), Witwe Sara Rosenstock (Handarbeiten), Schloma Mainzer (Viehhandel), Schloma Eisenburg (Viehhandel), Isaac Kraus (Schmusen) Moses Poppermann (Handel mit Vieh und kurzen Waren), Aron Wittekind (Handel mit Schnittwaren) Salomon Hamburger (Viehschlachten), Koppel Freytag (Schmusen) Oscher Sternfeld (Viehhandlung und Schacher), Joseph Gutmann (Viehhandel), Hess Ullmann (Viehhandel), Laemlein Ehrlich (Viehhandel), Itzig Losmann (Viehhandel), Michael Goldstein (Vieh- und Schnittwarenhandel), Maier Willig (Tuch- und Schnittwarenhandel), Maier Schönburger (Vieh- und Wangenhandel, später Vorgänger), Faibel Kugelmann (Vieh- und Warenhandel), Löser Mann (Viehschlachten und Kramhandel), David Stahl (Viehhandel) Löw Friedländer (ohne Erwerb), Israel Hartmann (Viehschlachten), Joseph Löwenau (Schmusen), Joseph Löwenthal (Haut- und Viehhandel), Kaufmann Eisenburg (Wollen- und Viehhandel).      
          
Im 19. Jahrhundert entwickelte sich die Zahl der jüdischen Einwohner wie folgt: 1816 181 jüdische Einwohner (17,0 % von insgesamt 1.064 Einwohnern, siehe die obigen 45 Familien), 1837 210 (13,1 % von 1.600), 1867 314 (12,1 % von 2.591), 1880 356 (9,2 % von 3.873), 1900 333 (7,0 % von 4.757), 1910 307 (5,3 % von 5.831).   
     
An Einrichtungen hatte die jüdische Gemeinde insbesondere eine Synagoge, eine Schule, ein rituelles Bad und einen Friedhof. Zur Besorgung religiöser Aufgaben der Gemeinde war ein Lehrer angestellt, der teilweise zugleich als Vorbeter und Schochet tätig war. Zeitweise gab es für diese Aufgaben auch mehrere Angestellte der Gemeinde. 1817 wird (in der Matrikelliste ohne Nr.) als Lehrer Moses Berg aus Thalmässing genannt, der seit 1800 Lehrer der jüdischen Gemeinde war. Besonders zu nennen ist unter den jüdischen Lehrern Ludwig Steinberger (aus Schonungen), der von 1896 an Kantor und Lehrer in Bad Kissingen war.    
1839
wurde Bad Kissingen Sitz eines Bezirksrabbinates, zu dem etwa 2.500 jüdische Gemeindeglieder in zahlreichen umliegenden Gemeinden gehörten (1933 noch 28 Gemeinden). Die Rabbiner waren Lazarus Adler (1839-1852), Gabriel Lippmann (1853-64) und Moshe Aryeh Leib Bamberger (1865-1902). 
     
Unter den zahlreichen Kurgästen der Stadt gehörten auch viele jüdische Personen, die teilweise aus dem Ausland (England, Frankreich, Russland, Ungarn, USA) in die Stadt kamen. Manche starben während ihrer Kurzeit in Bad Kissingen (vgl. Textseite - wird derzeit erstellt).   
    
Verschiedene Hotels Pensionen und Sanatorien waren im Besitz jüdischer Familien. Mehrere jüdische Ärzte waren in der Stadt und den Kureinrichtungen tätig. 
Die bekanntesten Hotels waren:    
-  Hotel Ehrenreich in der Kurhausstraße/Ecke Lindesmühlpromenade, später in der Theresienstraße; die Geschichte des Hotels begann in den 1870er-Jahren mit einem "Privatkosttisch" des Lehrers Eliezer Lazarus Ehrenreich; seine Tochter Rifka führte mit ihrem Mann Emil Jeidel das Hotel weiter.  
Unter den Sanatorien ist das Diätkurhaus von Dr. Edgar Apolant zu nennen (Menzelstraße 8/9) sowie die Kurhäuser von Nathan Bretzfelder ("Villa Holländer", Bismarckstraße 12), Dr. Philipp Münz (Theresienstaße 7), Ida Neuburger (Hartmannstraße 5), Bella Regensburger, Klara Rosenau (Bismarckstraße 15); 
- Hotel Herzfeld;  Hotel Schwed; Hotel Geschwister Seelig.          
         
1905 wurde auf Grund der Initiative von Isaak Seckel Bamberger (Bezirksrabbiner von 1902-32) die "Israelitische Kinderheilstätte" eröffnet (Salinenstraße 34). Sie bot kranken Kindern minderbemittelter Familien aus allen Teilen Deutschlands nahezu unentgeltliche ärztliche Hilfe (68 Plätze). Es bestand seit 1927 auch das "Israelitische Kurhospiz". Ein Verein hierzu war bereits 1905 gegründet worden, doch konnte das "Ziel der Errichtung eines Hospizes für Kurbedürftige des Armen- und Mittelstandes" auf Grund des Ersten Weltkrieges und der Inflationszeit erst 1927 verwirklicht werden ("Villa Bavaria", Altenberg 2; mit 39 Plätzen; zu den Einrichtungen siehe besondere Textseite - wird derzeit erstellt).  
  
Im Ersten Weltkrieg fielen aus der jüdischen Gemeinde Benzion Bamberger (geb. 30.5.1874 in Kissingen, gef. 29.5.1918), Arthur Baumblatt (geb. 12.6.1896 in Kissingen, gef. 15.1.1917), Paul Ehrlich (geb. 26.7.1886 in Kissingen, gef. 9.1.1917), Martin Frank (geb. 25.1.1898 in Kissingen, gef. 16.12.1916), Gustav Heilner (geb. 13.5.1889 in Kissingen, gef. 16.10.1914), Gefreiter Curt (Kurt) Hofmann (geb. 17.3.1895 in Barchfeld, gef. 3.10.1918), Erich Loewynsky (geb. 15.2.1885 in Berlin, gef. 30.3.1918) und Jakob Seelig (geb. 1.6.1882 in Kissingen, gef. 27.9.1915). Ihre Namen stehen auf einer vor einigen Jahren in der rechten Seite der Vorhalle des Tahara-Hauses auf dem jüdischen Friedhof angebrachten Gedenktafel. Sechs der genannten Namen stehen auch auf den Tafeln der kommunalen Gedenkstätte für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges an der Westmauer des Kapellenfriedhofes am Kapellenpfad.            
  
Mitte der 1920er-Jahre, als der Gemeinde die Höchstzahl von 504 Personen angehörten (1925), gehörten dem Synagogenvorstand der jüdischen Gemeinde die Herren S. Hofmann, Nathan Bretzfelder, Louis Liebmann, Albert Kissinger, Leuthold, Lazarus Frank und Louis Hofmann an. Als Lehrer und Kantor wirkte Ludwig Steinberger, als Kultusbeamter Gustav Neustädter. An jüdischen Vereinen gab es unter anderem einen Israelitischen Wohltätigkeitsverein (Chevra, gegr. 1860, 1924/32 unter Leitung von Nathan Bretzfelder; 1932 70 Mitglieder; Zweck und Arbeitsgebiete: Krankenpflege, Unterstützung Hilfsbedürftiger, Bestattungswesen) und einen Israelitischen Frauenverein (gegründet 1860, 1924/32 unter Leitung von Sara Hofmann, 1932 88 Mitglieder; Zweck und Arbeitsgebiet: Unterstützung Hilfsbedürftiger) und eine Wanderarmenkasse(1924 unter Leitung von Rabbiner Dr. Bamberger) und weitere Vereine.    
     
1933 lebten 344 jüdische Einwohner in Bad Kissingen. Bis um 1935 konnten sich noch 15 jüdische Einrichtungen (Hotels, Kureinrichtungen und Gaststätten) mit Plätzen für 600 Kurgäste halten. 
  
Beim Novemberpogrom 1938 wurden die meisten von ihnen einschließlich jüdischer Häuser und Gewerbebetriebe beschädigt und zerstört. Viele der jüdischen Einwohner verließen nun die Stadt. Von den 1942 noch verbliebenen 43 jüdischen Einwohnern wurden die meisten deportiert und ermordet. Am 29. Mai 1942 konnte die Saale-Zeitung die makabre Mitteilung bringen: "Bad Kissingen judenfrei. Wie vom Bürgermeister der Stadt mitgeteilt wird, hat am 20. Mai 1942 der letzte Jude Bad Kissingen verlassen."     
  
Von den in Bad Kissingen geborenen und / oder längere Zeit in der Stadt lebenden jüdischen Personen sind in der NS-Zeit umgekommen (Liste nach der Zusammenstellung von C. Binder / M. Mence s.Lit. S. 169-174): Feiga Abkin (1900), Edith Adler (1899), Israel Adler (1875), Jeanette Adler (1873), Suse Adler (1920), Therese Adler geb. Rosenthal (1887), Ella Apolant (1871), Irene Appel geb. Löwenthal (1904), Kehla Bamberger (1893), Nanette Bamberger geb. Bamberger (1870), Babette Bauer geb. Schloss (1884), Hermann Baumblatt (1864), Sara Baumblatt geb. Neuburger (1867), Heinrich Benedick (1885), Fanny Bloemendal geb. Neustadt (1879), Josef Bloemendal (1912), Manfred Bloemendal (1907), Siegfried Bloemendal (1880), Hermann Blum (1892), Selma Blum (1892), Sara Blumberg (1864), Berta Dispecker geb. Freitag (1858), Klara Dreifuss geb. Schloss (1868), Wolff Ehrenreich (1880), Berta Elias geb. Frank (1871), Jetty Felsberg geb. Zarnowietzky (1903), Betty Frank (1901), Julius Frank (1873), Salomon Frank (1903). Margarete Friedmann geb. Dammann (1886), Hermine Goldschmidt geb. Weil (1890), Otto Goldstein (1933), Siegmund Grünebaum (1872), Erna Gutmann geb. Haas (1890), Felix Gutmann (1876), Hedwig Haas geb. Löwenthal (1887), Louis Hahn (1901), Lina Hamburger geb. Reich (1865), Theo David Hartmann (1843), Selma Hartmann geb. Stern (1876), Irma Heilner (1894), Herta Herz geb. Lustig (1896), Adele Heymann geb. Baum (1866), Solms Heymann (1858), Nanni Holländer geb. Stern (1873), Selma Horwitz geb. Heilner (1885), Leopold Jakob (1883), Fritz Jordan (1903), Paula Jordan geb. Frank (1889), Albert Kahnlein (1908), Siegfried Kahnlein (1912), Daniel Kissinger (1877), Else Kissinger geb. Kissinger (1879), Emma Kissinger (1875), Ludwig Kissinger (1887), Siegfried Kissinger (1876), Olga Legat geb. Mork (1878), Salomon Leuthold (1862), Anna (Gustl) Liebmann geb. Kaufmann (1885), Daniel Liebmann (1876), Suse Lind (1920), Hedwig Löbenthal geb. Rosenau (1869), Isidor Löwenstein (1896), Flora Löwenthal geb. Grünebaum (1905), Hannchen Löwenthal geb. Lion (1885), Hannchen Löwenthal geb. Oberzimmer (1855), Ludwig Löwenthal (1898), Max Löwenthal (1872), Max Löwenthal (1896), Max Löwenthal (1900), Selma Löwenthal (1889), Willi Löwenthal (1928), Else Löwinsky (1883), Hertha Losmann (1893), Josef Losmann (1891), Irma Lustig geb. Löwenthal (1891), Amalie Mann (1867), Lucie Mann (1907), Sabine Mann (1870), Sofie Mann (1869), Irmgard Mantheim (1908), Helene Mayer geb. Lisberg (1875), Irma Mayer geb. Bretzfelder (1895), Julia Mayer geb. Mainzer (1862), Dr. Sally Mayer (1889), Camilla Michels geb. Löwenthal (1890), Franz Mosesmann (1893), Irene Müller geb. Hofmann (1898), Leopold F. Müller (1889), Dr. Alfred Münz (1897), Pinkus Münz (1865), Ida Neuburger geb. Löwenthal (1889), Carl Neumann (1860), Julius Neumann (1894), Ernst David Neustädter (1926), Gustav Neustädter (1892), Paula Neustädter geb. Bacharach (1896), Nathan Oberzimmer (1884), Flora Pappenheimer geb. Kugelmann (1880), Karl Pappenheimer (1875), Selma Regensteiner (1897), Brigitte Rheinstein geb. Frank (1883), Hermann S. Rosenau (1894), Paula Rosenau geb. Feuchtwanger (1878), Simon H. Rosenau (1861), Alfred Rosenfeld (1903), Blanka Rosenfeld geb. Strauß (1908), Karoline Rosenfelder geb. Löwenthal (1867), Hugo Rosenthal (1885), Martha Rossner geb. Dannheimer (1873), Dr. Paula Sally geb. Born(1888), Klara Scher (1894), Benedikt Schloss (1875), Thekla Schloss (1902), Adolf Schönwiesner (1883), Hedwig Seelig (1878), Rosa Seelig (1880), Martha Spier geb. Löwenthal (1891), Amanda Steinam geb. Hamburger (1881), Anna Stern (1924), Thekla Stern geb. Heymann (1891), Berta Sterzitz (1906), Julius Strauss (1896), Dr. Siegfried Wahle (1869), Therese Wittekind (1864), Selma Wolff geb. Kissinger (1877). 
       
Zur Erinnerung an die Opfer der NS-Zeit werden in Bad Kissingen seit Frühjahr 2009 "Stolpersteine" verlegt (vgl. Presse-Artikel unten). Bis 2016 wurden insgesamt 67 dieser Gedenksteine in der Stadt verlegt (vgl. Berichte unten).     
       
       
1945 entstand in Bad Kissingen eine jüdische DP-Gemeinde, bestehend aus Displaced Persons ("Jewish Committee [AJDC] Bad Kissingen", vgl. die "Essen-Karte" unten). Im November 1945 wurden 30 jüdische Einwohner in Bad Kissingen gezählt. Im Januar 1946 waren es 125 Personen, im Juli 1946 144 Personen. Nach Gründung des Staates Israel sind viele von ihnen ausgewandert. 
Zur Neugründung einer selbstständigen jüdischen Gemeinde in der Stadt kam es jedoch auf Grund der zu geringen Zahl am Ort lebender jüdischer Personen nicht (1961: 9 jüdische Einwohner). Immerhin besteht in Bad Kissingen mit dem Kurheim Eden-Park die einzige jüdische Kureinrichtung in Deutschland mit koscherer Küche.       

Bad Kissingen Dok05.jpg (76832 Byte)Links: Dokument aus der Zeit von 1945/48: Essenkarte des "Jewish Committee AJDC Bad Kissingen" für die damals in der Stadt untergebrachten Displaced Persons.   
   
Weitere Informationen zur jüdischen DP-Gemeinde in Bad Kissingen und zum Jüdischen Sanatorium siehe Seiten zu Bad Kissingen in der Website after-the-shoah.org.    
 
Rechts das Kurhotel "Eden Park" 
vgl. Website 
 http://www.kurheim-edenpark.de 
(Fotos: Peter Karl Müller, Kirchheim/Ries) 
Bad Kissingen Eden 201601.jpg (233878 Byte) Bad Kissingen Eden 201602.jpg (140691 Byte)  

   
   
   
Zur Geschichte der Synagogen       
   
1705 wurde eine erste Synagoge unweit des "Judenhofes" der Erthaler Schutzjuden erstellt (Grundstück Bachstraße 2). An Stelle dieser ersten Synagoge wurde 1851/52 ein Neubau erstellt, der jedoch auf Grund der schnell wachsenden Zahl der jüdischen Gemeindeglieder alsbald zu klein war. In den 1880er-Jahren bemühte man sich um den Erwerb eines geeigneten Grundstücks  
   
Eine neue Synagoge wurde 1900/02 an der Max-Straße (früher Promenadenstraße 1) erbaut und am 14. Juni 1902 eingeweiht. Architekt Carl Krampf hatte in seinen Plänen von 1894 eine Synagoge in neoromanischem Stil vorgeschlagen. Es entstand nach diesen Plänen ein (siehe nachfolgender Abschnitt) "dem Badeorte würdiger Tempel". Der Bau hatte eine Länge von 33 Meter, eine Breite von 18 Meter und mit der Kuppel eine stattliche Höhe vom 33 Metern. Der Männerraum hatte 200 Sitzplätze, für die Frauen gab es 120 Plätze auf der Empore.        
  
Ein Grundstück für den Synagogenneubau wurde erworben (1889)  

Bad Kissingen Israelit 12091889.jpg (65916 Byte)Artikel in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 12. September 1889: "Bad Kissingen. Der israelitischen Kultusverwaltung dahier ist es nach reichlichen Bemühungen gelungen, heute einen Platz für den projektierten Synagogenneubau zu erwerben; es ist dies das hiesige Theresienspital mit anstoßenden Gärten und dürfte infolge seiner günstigen Lage Gelegenheit geben, einem dem Badeorte würdigen Tempel erbauen zu können. Die notarielle Beurkundung hat heute in Gegenwart des Herrn Stadtpfarrer Krug als Vorstand der Theresienhospitalstiftung und der Herren Kultusvorstand Holländer, Stiftungskassier Rosenau und Gemeindekassier A. Löwenthal jun., als Vertreter der Gemeinde stattgefunden.     

    
Vergabe der Bauarbeiten für den Synagogenneubau (1899)   

Bad Kissingen Israelit 12101899.jpg (69549 Byte)Artikel in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 12. Oktober 1899: "Bad Kissingen, 8. Oktober 1899. Der lange Zeit verbreitete (vorbereitete?) und von den Gemeindemitgliedern und vielen Kurgästen ersehnte Projekt-Neubau einer Synagoge dahier ist nunmehr der Ausführung nahe. In der Sitzung der Verwaltung und des Bau-Ausschusses vom 5. dieses Monats wurde der Bau an den hiesigen Baumeister Renninger vergeben, indes die Bauleitung dem Architekten Krampf übertragen wurde; mit den Arbeiten wird sofort begonnen. - Am Schluss der Sitzung beglückwünschte der Kassier der Gemeinde - Herr Bankier Löwenthal die Verwaltung zur Erreichung dieses Zieles und zur Tatsache, dass die insbesondere durch Herrn Distriktsrabbiner Bamberger - verfochtene Bestimmung, dass an israelitischen Feiertagen jede Bautätigkeit untersagt sein soll, - im Deckungsabschluss berücksichtigt wurde."         
Anmerkung: Bei dem genannten "Architekten Krampf" handelte es sich um den Kissinger Architekten Carl Krampf.  


Die Einweihung der Synagoge (1902)  

Bad Kissingen Israelit 19061902 I.jpg (253186 Byte)Artikel in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 19. Juni 1902: "Bad Kissingen, 17. Juni (1902) (Einweihung der neuen Synagoge). Die Feierlichkeiten der Einweihung nahmen einen würdigen, alle Festteilnehmer hoch befriedigenden Verlauf. Am Freitag, 13. Juni, nachmittags um 4 1/2 Uhr, nach dem Gottesdienste, wurden unter feierlichen Gesängen die vier Torarollen mit ihren mehrfach prachtvollen Paramenten (eine derselben war von Frauen der Gemeinde zu diesem Feste in opferwilliger Weise gestiftet), aus dem heiligen Schrein in der alten Synagoge entnommen und in ruhigem Zuge in den Betsaal im neuen Schulhause verbracht, woselbst sie provisorisch niedergelegt wurden. Samstag, 14. Juni, Morgens 7 Uhr, fand im Anschluss an den Morgengottesdienst die Abschiedspredigt in der alten Synagoge statt und vormittags 9 1/2 Uhr begann sodann die Einweihung des neuen Gotteshauses. Auf der Terrasse der Synagoge, deren weiter Vorplatz mit deutschen und bayerischen Fahnen geschmückt war, hatte ein Sängerchor Aufstellung genommen, welcher im Augenblick, wo die Torarollen das Schulhaus verließen, den Chor 'Gott, Du Allmächtiger' anstimmte. Während der Absingung desselben bewegte sich der Zug unter Vorantritt dreier Ehrenjungfrauen (Frl. Ehrlich, Frl. Mainzer, Frl. Rosenau) um das mittlere Bosquet nach der Terrasse, woselbst Herr Regierungsrat Baron Bechtolsheim, sowie die Herren Offiziere und sämtliche Staatsbehörden, Vertreter der Geistlichkeit beider christlicher Konfessionen, sowie zahlreiche Mitglieder beider städtischer Kollegien Aufstellung genommen hatten. Nachdem der Chor verklungen, sprach Fr. Irma Rosenau folgenden Prolog (Anmerkung: Der Prolog ist verfasst von Leopold Anfänger, Lehrer in Memmelsdorf):   
Drei Jahrtausende sind nun vorüber, Da stieg der Herr, wie uns die Bibel kündet, Auf Horeb's Höh', und mit Posaunentönen und Donnerdröhnen, letztem Blitzeszucken, Erscholl Sein Wort, gab Er dem Sterblichen Gesetz und Recht, es treulich auszuüben. 
Das Gotteswort, es soll ja einigen  Die Menschen all' in heil'gem Gottesdienste! Nicht trennen soll's, in Liebe soll's verbinden! Die Herzen Aller wie ein Schlüssel öffnen, Auf dass darin die Liebe Einzug halte  Zu Gott, zur Menschheit, wie der Herr geboten.   
Und dieses Haus, geweiht dem Ewigen,  Der Andacht Stätte durch Gebet und Lehre,  Das ehrfurchtsvoll, die Gottesnähe fühlend. Voll heil'gen Schauers wir betreten werden, Es mög' uns stets vergegenwärtigen: Lieb' deinen Gott, lieb' deinen Nebenmenschen!  
Die Pforten auf; den Schluss reich ich dar;  So mögen auch sich alle Herzen öffnen  Dem Glaubenswort, dem Wort der ew'gen Wahrheit, Das fortan hier zum Gottesthron sich schwinget  Und mächtig wirkt, einpflanzend Tugenden, Zur Menschenlieb' und Menschlichkeit die Menschen einend.  

Damit überreichte das Fräulein den auf seidenen Kissen getragenen, kunstvoll gearbeiteten Schlüssel Herrn Bezirksamtmann, Regierungsrat Baron Bechtolsheim, welcher denselben in Empfang nahm und folgende herzliche Ansprache an die Festversammlung hielt: 'Mit Freude und Dank nahm ich soeben aus so liebenswürdiger Hand den Schlüssel in Empfang, mit welchem nach Eröffnung der Pforten der neu gebauten Synagoge der Einzug der israelitischen Kultusgemeinde dahier in dieselbe ermöglicht werden soll. Die israelitische Kultus-

Bad Kissingen Israelit 19061902 II.jpg (384467 Byte)gemeinde Bad Kissingen steht hiermit am Ende eines großen, für sie hochwichtigen Unternehmens, welches in den letzten Jahren viel Zeit, viel Mühe und beträchtliche Geldsummen gekostet hat. Dass aber die hiesige israelitische Kultusgemeinde keine Mühe und keine Opfer gescheut hat, das schon seit Jahren gesetzte Ziel zu erreichen, das gereicht derselben zur besonderen Ehre und verdient hier und in diesem Momente lobend hervorgehoben zu werden, und dies umso mehr, als sie auch in uneigennütziger Weise bei anerkennenswertester Opferwilligkeit sich das Ziel gesetzt hat, welches nunmehr in schönster Weise erreicht dasteht. Denn die neu gebaute Synagoge fasst nun auch den nötigen Raum in ihrem Innern, um den jährlich zur Saisonzeit zur Stärkung und Befestigung ihrer Gesundheit das hiesige Weltbad aufsuchenden auswärtigen israelitischen Glaubensgenossen Gelegenheit zu bieten, in mehr entsprechender und bequemerer Weise ihren religiösen Pflichten Genüge leisten zu können. Insofern hat denn auch die israelitische Kultusgemeinde dahier, insbesondere deren Verwaltungsmitglieder, zur Hebung des hiesigen Weltbades und zur Förderung der Badeinteressen wesentlich beigetragen, was gleichfalls lobend hervorgehoben zu werden verdient und wofür alle Anerkennung hiermit ausgesprochen wird. Ich beglückwünsche hiermit die hiesige israelitische Kultusgemeinde für ihr in jeder Hinsicht gelungenes Unternehmen, für welches derselben unzweifelhaft der Dank auch künftiger israelitischer Generationen gezollt werden wird. Sicherlich werden von nun an in diesem neuen Synagogentempel fromme und heiße Gebete der denselben besuchenden Israeliten zu Gott dem Allmächtigen emporsteigen und wird es sich bei ergebender Gelegenheit auch an frommen Wünschen nicht fehlen, für das Wohlergehen unseres angestammten, allerhöchsten bayerischen Herrscherhauses, welcher Gedanke mich hiermit bestimmt, die verehrte Festversammlung vor dem Einzug der israelitischen Kultusgemeinde in ihre neue Synagoge aufzufordern, ihre Blicke hinauf zu richten zum derzeitigen Träger des bayerischen Regentenhauses, unserem allverehrten Prinzregenten, von welchem wir ja alle wissen, wie treubesorgt Allerhöchstderselbe sich stets zeigt für das Wohl und zum Nutzen aller bayerischen Untertanen und bitte ich deshalb die hier anwesende Festversammlung, mit mir einzustimmen in den Ruf: Seine Königliche Hoheit unser allergnädigster Prinzregent Luitpold, des Königsreichs Bayern Verweser, er lebe hoch! hoch! hoch!'   
Hierauf erschloss Redner das eiserne Tor und lud die Gemeinde ein, das Gotteshaus zu betreten. An der Spitze die Träger der Torarollen, bewegte sich die zahlreiche Menschenmenge in das Innere der Synagoge. Die Torarollen wurden bis zum Beginne der Feier in einen Vorraum gebracht. Nachdem Behörden, Gemeinde und alle Gäste den für sie bestimmten Platz eingenommen hatten, wurden vier Torarollen in Begleitung des Festausschusses hereingetragen und vom Synagogenchor mit dem Chor 'Boruch habboh' (Gelobt sei, der da kommt im Namen des Herrn) begrüßt. Im Wechselgesang zwischen Kantor und Chor bewegte sich der Zug auf die Vorbeter-Estrade. Hier stimme der Kantor 'Ma towu' an (Wie schön sind deine Zelte Jakob). Das Allerheiligste wurde geöffnet, die Torarollen eingesetzt.    
Hieran schloss sich die fast einstündige Festpredigt, welche, wie alle Funktionen des Rabbiners für die Tage der Einweihung, in liebenswürdiger Weise von Herrn Distriktsrabbiner Dr. Adolph Eckstein - Bamberg übernommen wurde.   
Der Ehrwürdige Herr verbreitete sich nach einem einleitenden Gebet über die Entstehung der neuen Synagoge, gedachte dabei des verstorbenen Rabbiners M. L. Bamberger, der das Werk gefördert und beginnen sah, dem es aber nicht vergönnt sein sollte, seine Vollendung zu schauen. Der dritte Teil der Predigt verbreitete sich über die Bedeutung der Synagoge und über die Wirkung, welche von derselben ausgehen solle. Er führte aus, dass neben dem positiv Mosaischen die wahre Menschenliebe gelehrt, Vaterlandsliebe gepflegt wird, sodass uns nur die Mauern des Gotteshauses von der Mitwelt trennen. 
Nach der Festpredigt wurden unter Wechselgesang zwischen Kantor und Chor 'Vaihi binsoa hooron' (Und als die Lade sich erhob), die Torarollen aus der heiligen Lade genommen, daran schloss sich ein dreimaliger Umzug um die obere Estrade, ein Gebet für alle in der Synagoge Anwesenden, für alle Gläubigen und Menschen und für das königliche Haus und die königliche Familie.      
Unter dem Schlussgesang zwischen Vorbeter und Chor Uvnucho (Und da sie ruhte) wurden drei Thorarollen in die heilige Lade gebracht, eine blieb zurück für    
Bad Kissingen Israelit 19061902 III.jpg (189687 Byte)den folgenden Gottesdienst, welche auf den Vorbetertisch gelegt wurde. Damit schloss der Weihegottesdienst.   
Am selben Abend fand im Hotel Herzfeld zur Feier der Synagogeneinweihung ein Bankett statt, welchem außer den hiesigen Gemeindemitgliedern sehr viele israelitische Kurgäste beiwohnten und welches höchst 'unkurgemäß' sich bis 2 Uhr morgens erstreckte, ein Zeichen dafür, wie gemütlich und fidel das Zusammensein war.   
Das gestrige Festdiner im Hotel Ehrenreich, zu dem sich eine große Zahl Teilnehmer, darunter auch viele Kurgäste eingefunden hatten, verlief in animiertester Stimmung. Aus der großen Anzahl der Reden, welche während des Mahles gehalten wurden und die alle die herzliche Freude und Genugtuung über den schönen Verlauf des Festes am vorhergehenden Tage und die Zufriedenheit, dass das Bauwerk nunmehr als vollendetes Ganzes dasteht, widerspiegelten, möchten wir besonders die Rede des Herrn Bankier A. Löwenthal junior erwähnen, welcher zunächst einen Rückblick über die Geschichte der hiesigen Gemeinde gab, welch letztere während der langen Zeit ihres Bestehens sich stets des fürsorglichen Schutzes unseres Herrscherhauses in reichstem Maße zu erfreuen hatte. Das Hoch galt daher dem Prinz-Regenten. Ferner stattete Redner den Dank der israelitischen Gemeinde ab an alle diejenigen, welche den Bau fördern halfen, sowie selbst zu dem Gelingen des Baues beitrugen, sei es durch wohlwollendes Entgegenkommen, so bei Erwerbung des Bauplatzes, oder durch direkte Unterstützung.      
Es toastete noch Herr Felix Ehrlich auf die anwesenden Kurgäste und auf Herrn Lehrer und Kantor Steinberger, Herr Lehrer Steinberger auf Herrn Rabbiner Dr. Eckstein, Herr Dr. Eckstein auf die hiesige Kultusverwaltung, Herr F.A. Bömmel brachte den Dank der Geschäftsleute, welche an dem Bau mitwirkten, zum Ausdruck und ließ die Kultusverwaltung hochleben, ebenso Herr Hofkonditor Messerschmitt, welcher seine Landsmannschaft mit Herrn Rabbiner Dr. Eckstein entdeckte. Ein fremder Herr brachte den Dank der Kurgäste zum Ausdruck. Auch der übliche Toast auf das schöne Geschlecht, insbesondere die drei Ehrenjungfrauen, fehlte nicht. Bei dem Festmahle wurde auch ein am Samstag eingelaufenes Glückwunschschreiben des Bürgermeisters Herrn Hofrat Fuchs verlesen, in welchem derselbe bedauerte, den Festlichkeiten nicht anwohnen zu können, da ihn die wichtigen Landtagsverhandlungen in München zurückhielten; er bedauere es, dass es dem früheren Rabbiner, Herrn M.L. Bamberger, nicht vergönnt sei, diesen Ehrentag mitzufreiern, er wünsche der Gemeinde Glücke. Küche und Keller der Geschwister Ehrenreich waren vorzüglich."          
   
Bad Kissingen AZJ 27061902.jpg (121271 Byte)Artikel in der "Allgemeinen Zeitung des Judentums" vom 27. Juni 1902: "Kissingen, 18. Juni. Endlich ist nach langen Vorbereitungen und Verhandlungen unsere neue Synagoge eingeweiht worden. Am 14. d.M. begann in der üblichen Weise die Weihe des neuen Gotteshauses mit dem Gesang des Liedes "Gott du Allmächtiger". Der Zug mit den Torarollen wurde von drei Ehrenjungfrauen nach der Terrasse geführt, wo der Bezirksamtmann Regierungsrat Baron Bechtolsheim, sowie Offiziere und sämtliche Staatsbehörden, Vertreter der Geistlichkeit beider christlicher Konfessionen und zahlreiche Mitglieder beider städtischer Kollegien Aufstellung genommen hatten. Nachdem der Chor verklungen, sprach Frau Irma Rosenau einen hübschen Prolog, den Lehrer Anfänger - Memmelsdorf verfasst hatte. Dann überreichte die junge Dame den auf seidenen Kissen getragenen, kunstvoll gearbeiteten Schlüssel dem Bezirksamtmann, welcher denselben in Empfang nahm und eine wahrhaft herzliche Ansprache an die Festversammlung hielt. Die Festpredigt hielt Rabbiner Dr. Eckstein - Bamberg; dieselbe machte auf die gesamte Festversammlung einen tiefen und nachhaltigen Eindruck. An die Feier der Synagogeneinweihung schloss sich ein Bankett im Hotel Herzfeld und gestern ein Festessen im Hotel Ehrenreich, bei dem es an ernsten und heiteren Trinksprüchen nicht fehlte. Im Namen der fremden Kurgäste sprach Herr Willibald Löwenthal - Berlin. Möchte mit der neuen Synagoge auch endlich der Friede in unserer Gemeinde einkehren, dessen sie so sehr bedarf. Für Kissingen ist die neue Synagoge ein großes Bedürfnis, schon um der vielen jüdischen Kurgäste willen, die alljährlich zu den heilkräftigen Quellen hierher pilgern."    

1904 wurde die alte Synagoge der Gemeinde an die Stadtverwaltung verkauft, die das Gebäude 1927/28 abbrechen ließ. An Stelle der alten Synagoge wurde das "Haus Saalehof" erbaut (vgl. Fotos unten; Bachstraße 2).         

Verkauf der alten Synagoge (1904)   

Bad Kissingen FrfIsrFambl 30121904.jpg (24569 Byte)Artikel im "Frankfurter Israelitischen Familienblatt" vom 30. Dezember 1904: "Kissingen. Verkauf der Synagoge. Die alte Synagoge ist aus dem Besitze der israelitischen Kultusgemeinde um 16.000 Mark an die Stadtgemeinde übergegangen."     

Die neue Synagoge blieb nur 36 Jahre Zentrum des jüdischen Gemeindelebens der jüdischen Gemeinde. Über einzelne besondere Höhepunkte im jüdischen Gemeindeleben liegen Berichte vor wie beispielsweise die Einweihung einer neuen Torarolle 1909 oder die Feier des 25-jährigen Bestehens der Synagoge 1927:  
     
Einweihung einer Torarolle (1909)
   

Bad Kissingen Israelit 09091909.jpg (65317 Byte)Artikel in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 9. September 1909: "Bad Kissingen, 1. September (1909). Eine erhebende Feier war es, die am vorletzten Schabbat uns Kurgästen einen geistigen Genuss verschaffte. Eine neue Torarolle wurde ihrer heiligen Bestimmung übergeben und zur Würdigung derselben ein schöner, stimmungsvoller Gottesdienst abgehalten. Die Torarolle wurde von den Herrn M. und Is. Löwenthal - Kissingen zum Andenken an ihren seligen Vater, früheren Vorsteher dem Gemeinde, gestiftet. Nachdem die Torarolle von den Spendern in die Synagoge gebracht worden war und mit allen Torarollen ein feierlicher Umzug gehalten wurde, sprach Herr Rabbiner Dr. Bamberger den edlen Spendern seinen Dank namens der Gemeinde aus. Mit dem Rezitieren einiger Psalmen endigte die würdige Feier."      

  
25-jähriges Bestehen der Synagoge (1927)  
      

BadKissingen BayrGZ 24081927.jpg (104247 Byte)Artikel in der "Bayerischen Israelitischen Gemeindezeitung" vom 24. August 1927: "Bad Kissingen. Die Kultusgemeinde Bad Kissingen beging am 1. Schebuoth das 25-jährige Bestehen ihrer Synagoge durch einen feierlichen Festgottesdienst. Das Gotteshaus, das würdig mit Blattpflanzen geschmückt war und zum ersten Male im Glanze des neu eingerichteten elektrischen Lichtes erstrahlte, war von einer zahlreichen Schar hiesiger und zur Kur hier weilender Glaubensgenossen gefüllt. Eingeleitet wurde der Festgottesdienst durch Chorgesang und Vortrag eines Psalms durch den Kantor, Herrn Lehrer Steinberger. Herr Rabbiner Dr. Bamberger hielt die Festpredigt und gedachte in eindrucksvollen Worten der Bedeutung des Tages. Die Grüße und Wünsche des Präsidiums des Verbandes Bayerischer Israelitischer Gemeinden überbrachte Herr Justizrat Dr. Haas (Würzburg). Für die Verwaltung sprach Herr Stadtrat Bretzfelder, er dankte den Rednern für ihre guten Wünsche und den Beamten und der Verwaltung für ihre treuen Dienste, besonders lobend die Tätigkeit des ersten Vorstandes, des Herrn Samuel Hofmann, und das langjährige Wirken des Herrn Lehrer Steinberger hervorhebend. Der erste Bürgermeister der Stadt, Herr Dr. Pollwein, hatte ein warm gehaltenes Glückwunschschreiben übersandt.
Am 25. Juni dieses Jahres wurde die Gemeinde durch den Besuch des Präsidenten des Verbandes Bayerischer Israelitischer Gemeinden, des Herrn Oberlandesgerichtsrat Dr. A. Neumeyer beehrt. Der Herr Präsident wohnte dem Gottesdienst in der Synagoge bei, besichtigte die hiesigen jüdischen Wohlfahrtsanstalten, das israelitische Kurhospiz und die Kinderheilstätte und äußerte sich sehr lobenswert über beide mustergültigen Einrichtungen. Abends folgte er der Einladung des Herrn Bretzfelder zu einem zwanglosen Beisammensein im Kreise der Mitglieder der Kultusverwaltung und der Beamten der Gemeinde."       

  
Ausstellung eines Tora-Vorhanges aus Bad Kissingen in München (1935)   

Bad Kissingen BayrGZ 15091935.jpg (64598 Byte)Artikel in der "Bayerischen israelitischen Gemeindezeitung" vom 15. September 1935: "Ausstellung eines Tora-Vorhanges. Ein besonders schöner, der Kultusgemeinde Bad Kissingen gehöriger Tora-Vorhang ist, nachdem er infolge seines Alters schwere Beschädigungen aufwies, von Künstlerhand in trefflicher Weise repariert worden. Die Wiederherstellungskosten wurden von der Israelitischen Kultusgemeinde Kissingen und dem Verband Bayerischer Israelitischer Gemeinden, welcher der Betreuung des jüdischen Kunstgutes seine besondere Sorge zuwendet, gemeinsam getragen. Bevor der interessante Kultgegenstand wieder nach Kissinger verbacht wird, kann er in der Zeit vom 25. September bis 10. Oktober 1935 im Vorstandszimmer der Israelitischen Kultusgemeinde München besichtigt werden."     

    
Die Synagoge wurde beim Novemberpogrom 1938 durch Brandstiftung beschädigt und bis Ende April 1939 abgebrochen. 
   
Am Synagogenstandort findet sich seit 1967 eine Gedenktafel mit der Darstellung der ehemaligen Synagoge. Eine neues Denkmal wurde 2002 (100 Jahre nach Einweihung der Synagoge) am Synagogengrundstück aufgestellt.  
      
Hinweis: Ein Toravorhang aus Bad Kissingen befindet sich heute in der Synagoge Ezra Ha'bonim (The Niles Township Jewish Center) im Chicagoer Stadtteil Skokie. Der Toravorhang stammt aus dem Jahr 1745. Er wurde von dem Kissinger Juden Jehuda Mosche, dem Sohn des Josef, und dessen Frau Ester gestiftet. In der Mitte des wertvollen Thoravorhangs halten zwei Greife eine Krone, Symbol der Tora, rechts und links davon sind zwei Säulen mit Blumenvasen zu sehen. Auf dem Kaporet, der Schabracke des Toravorhangs, erkennt man von rechts nach links einen goldenen Leuchter, ein Wassergefäß, die Bundeslade mit Lade, Räucheraltar und Schaubroten, darüber zwei Flügel mit einer Krone.     
      
      
Nach 1945: 1956 wurde im früheren jüdischen Gemeindehaus wieder ein Betsaal eingerichtet (Promenadestraße 2). In ihm finden wieder regelmäßige Gottesdienste - gewöhnlich für jüdische Kurgäste während der Sommermonate - statt.  1996 wurde dieser Betsaal als "Josef-Weissler-Betsaal" umfassend renoviert und wiederum eingeweiht. Das Bethaus ist nach dem Kantor Josef Weissler benannt, der von 1947 bis 1989 in Bad Kissingen lebte. Er richtete den Betsaal in den 50er Jahren ein und beschaffte hierfür auch zwei Torarollen.   
      
      
      
Fotos / Darstellungen:  

Der "Judenhof" 
(Fotos: Peter Karl Müller, Kirchheim/Ries; Aufnahmen vom September 2016 und J. Hahn*, Aufnahmen vom April 2017) 

 
Bad Kissingen Stadt P1000718.jpg (234370 Byte)* Bad Kissingen Judenhof 247.jpg (131014 Byte) Bad Kissingen Judenhof 248.jpg (98573 Byte) Bad Kissingen Judenhof 249.jpg (238705 Byte) Bad Kissingen Stadt P1000722.jpg (143517 Byte)*  Bad Kissingen Judenhof 250.jpg (90534 Byte)
Eingangstor in den "Judenhof" mit einer Hinweistafel: "Judenhof. Hier lebten bis zur Judenemanzipation 1813 die Schutzjuden der Herren von Erthal". Rechts Blick vom Durchgang in den früheren "Judenhof"  
      
 Bad Kissingen Stadt P1000730.jpg (227332 Byte)* Bad Kissingen Stadt P1000724.jpg (264190 Byte)* Bad Kissingen Stadt P1000729.jpg (293158 Byte)* Bad Kissingen Stadt P1000728.jpg (159536 Byte)
Blick vom "Judenhof" zum Eingangstor  Im "Judenhof"   Eingangstor zu einem der Häuser im "Judenhof"  
     
 Gedenktafel am Haus Saalehof für die
 Synagogen von 1705 und 1851/52 
(Fotos: Peter Karl Müller, Kirchheim/Ries; 
Aufnahmen vom September 2016 und 
Hahn*; Aufnahme vom April 2017)   
Bad Kissingen Stadt P1000719.jpg (275078 Byte)* Bad Kissingen Gedenktafel Syn1705a.jpg (217807 Byte) Bad Kissingen Gedenktafel Syn1705.jpg (101104 Byte)
  Hinweistafel am "Haus Saalehof - erbaut 1928 - übernommen und umgestaltet durch Sparkasse Bad Kissingen 1988. Hier stand vorher das 1705 errichtete jüdische Bet- und Schulhaus, das 1851/52 durch die alte Synagoge ersetzt wurde, (abgebrochen 1927/28)."   
     
     
Die alte Synagoge (erbaut 1851/52 - abgebrochen 1927/28)      
 Historische Karten mit der Alten Synagoge 
(Quelle: Sammlung Hahn)   
  Bad Kissingen Synagoge a1502.jpg (145902 Byte)   Bad Kissingen Synagoge a1501.jpg (147265 Byte)
   
   
   

Die neue Synagoge (1902-1938) 
(Karte links aus der Sammlung von Peter Karl Müller, Kirchheim/Ries)  

   
  Bad Kissingen Dok 130101.jpg (847630 Byte)  Bad Kissingen Synagoge 011.jpg (57446 Byte) Bad Kissingen Synagoge 135.jpg (62226 Byte)         Bad Kissingen Synagoge 010.jpg (23978 Byte)
   Karte oben - in hoher Auflösung eingestellt    Historische Ansichtskarten 
     
Gesamtansichten von Bad Kissingen 
mit Kirchen und Synagoge   
(aus der Sammlung von 
Peter Karl Müller, Kirchheim/Ries) 
Bad Kissingen Dok 035.jpg (111551 Byte) Bad Kissingen Dok 035a.jpg (13603 Byte)
   Es handelt sich um eine Wiro-Künstler-Karte (vermutlich zwischen 1902 und 1910 hergestellt), 
auf der rechts neben der "Herz-Jesu-Kirche" die Kuppel der Synagoge zu sehen ist 
(rechts Ausschnittvergrößerung)  
       
   Bad Kissingen Dok 1375.jpg (962728 Byte) Bad Kissingen Dok 1375a.jpg (70060 Byte)
   Die Karte oben wurde am 28. Juli 1905 nach Versailles in Frankreich verschickt. Empfängerin 
war eine Madame Rossignol in Versailles. Zu sehen ist eine Gesamtansicht von Bad Kissingen 
sowie in der Ausschnittvergrößerung die Synagoge. 
      
Mehrbildkarte von Bad Kissingen
 mit der Synagoge 
(aus der Sammlung von 
Peter Karl Müller, Kirchheim/Ries) 
Bad Kissingen Dok 13122014.jpg (165940 Byte) Bad Kissingen Dok 13122014a.jpg (133442 Byte)
  .Die Mehrbildkarte von Bad Kissingen mit Maxstrasse und Synagoge wurde am 24. Juli 1905 versandt 
(vermutlich nach Frankreich in einem Brief verschickt mit Datum auf der Bildseite)   
     
Abbruch der Synagoge 
1939  
Bad Kissingen Synagoge 015.jpg (189514 Byte)
     
     
"Virtuelle Synagoge" - Rekonstruktion www.synagogen.info (Marc Grellert)
TU Darmstadt, Fachgebiet CAD  Website   
 
Bad Kissingen Synagoge 910.jpg (38325 Byte) Bad Kissingen Synagoge 918.jpg (38433 Byte) Bad Kissingen Synagoge 911.jpg (37150 Byte)
       
Bad Kissingen Synagoge 915.jpg (25646 Byte) Bad Kissingen Synagoge 912.jpg (24389 Byte) Bad Kissingen Synagoge 914.jpg (29501 Byte)
      
Bad Kissingen Synagoge 916.jpg (26399 Byte) Bad Kissingen Synagoge 917.jpg (29507 Byte) Bad Kissingen Synagoge 913.jpg (28082 Byte)
          
         
Denkmal am Synagogenplatz 
(Fotos: Elisabeth Böhrer, September 2008) 
    
Bad Kissingen Synagoge 081001.jpg (104048 Byte) Bad Kissingen Synagoge 081003.jpg (108945 Byte) Bad Kissingen Synagoge 081002.jpg (96585 Byte)
Grundstück der ehemaligen Synagoge mit Gedenktafel (von 2002) und Inschrift: "Hier stand die 'Neue Synagoge'. Sie wurde am 14. Juni 1902 eingeweiht. In der Reichspogromnacht - 9./10. November 1938 - wurde von SA- und SS-Leuten verwüstet und in Brand gesteckt. Ihr Abriss erfolgte im April 1939 auf Beschluss des Stadtrates. Die Synagoge war Ausdruck der gelungenen Integration, der Heimatverbundenheit und des Glaubens der Kissinger Juden. Ihre Zerstörung markiert den Untergang einer jahrhundertealten jüdischen Gemeinde. Die Stadt Bad Kissingen gedenkt ihrer jüdischen Bürger, die Opfer von Verfolgung und Deportation wurden. 14. Juni 2002."
     
Bad Kissingen Stadt P1000738.jpg (228576 Byte)  Bad Kissingen Stadt P1000733.jpg (156676 Byte) Bad Kissingen Stadt P1000733a.jpg (90131 Byte) Bad Kissingen Stadt P1000734.jpg (358923 Byte) Bad Kissingen Stadt P1000734a.jpg (355023 Byte)
  Obige Fotos vom Grundstück der ehemaligen Synagoge und der Gedenktafel von 2002 sowie der Gedenktafel für die aus Bad Kissingen in der NS-Zeit deportierten Juden vom Mai 1995 wurden im April 2017 erstellt (Fotos: Hahn)     
       
Ein Toravorhang (Parochet) 
aus Bad Kissingen 
(Informationen von Hans-Jürgen Beck, 
Bad Kissingen)  
Bad Kissingen parochet 010.jpg (153192 Byte)  Bad Kissingen parochet 010a.jpg (112350 Byte) 
Ein Toravorhang aus Bad Kissingen befindet sich heute in der Synagoge Ezra Ha'bonim (The Niles Township Jewish Center) im Chicagoer Stadtteil Skokie befindet. Der Toravorhang stammt aus dem Jahr 1745. Er wurde von dem Kissinger Juden Jehuda Mosche, dem Sohn des Josef, und dessen Frau Ester gestiftet. In der Mitte des wertvollen Thoravorhangs halten zwei Greife eine Krone, Symbol der Tora, rechts und links davon sind zwei Säulen mit Blumenvasen zu sehen. Auf dem Kaporet, der Schabracke des Toravorhangs, erkennt man von rechts nach links einen goldenen Leuchter, ein Wassergefäß, die Bundeslade mit Lade, Räucheraltar und Schaubroten, darüber zwei Flügel mit einer Krone. 
Beim Novemberpogrom 1938 konnte Hugo Albert, der Hausmeister der Synagoge, den wertvollen historischen Vorhang vor der Zerstörungswut der örtlichen SA- und SS-Männer retten. Nach dem Krieg übergab er den Parochet einem amerikanisch-jüdischen Soldaten, der den Vorhang zur Familie Reis nach Chicago brachte. Diese schenkte ihn dann der Ezra Ha'bonim Synagogue in Chicago.  
     
        

Der neue Betsaal seit 1996
(die beiden neueren Fotos aus der Website des Jack-Steinberger-Gymnasium Bad Kissingen

 
Bad Kissingen Synagoge 180.jpg (21204 Byte) Bad Kissingen Synagoge 120.jpg (54798 Byte) Bad Kissingen Betsaal 040.jpg (50285 Byte)
Eingangstür zum früheren jüdischen
 Gemeindehaus (hier jetzt Betsaal und 
die Dauerausstellung "Jüdisches Leben in
 Bad Kissingen") 
1996: Neue Einweihung des Betsaales. 
Rechts Rabbiner Abraham Hochwald 
aus Antwerpen (Zeitungsfoto aus der
 Saale-Zeitung vom 22.8.1996)
Blick in den "Josef-Weissler-Betsaal"   
   
        
     
Kurhotel Eden in Bad Kissingen - ein heutiges
 Zentrum jüdischen Lebens in Deutschland 
  
(Foto: Hahn, April 2017) 
Bad Kissingen 042017 IMG_0782a.jpg (369941 Byte)   
     
     
"Stolpersteine" in Bad Kissingen - über die ganze Stadt verteilt 
(Fotos: Hahn, April 2017; vgl. Berichte unten)  
Vgl. Liste der "Stolpersteine" in Bad Kissingen 
(Seite in der Website der Stadt Bad Kissingen)     
Bad Kissingen 042017 IMG_0764a.jpg (176786 Byte) Bad Kissingen 042017 IMG_0763a.jpg (93496 Byte)Bad Kissingen 042017 IMG_0762a.jpg (775481 Byte)  Bad Kissingen Stadt P1000742.jpg (260247 Byte) Bad Kissingen Stadt P1000743.jpg (205648 Byte)  Bad Kissingen Stadt P1000745.jpg (283747 Byte)
 "Stolpersteine" für Angehörige der Familie Bloemendal 
vor dem Haus Theresienstraße 10 
  
 "Stolpersteine" für Daniel Liebmann (1876) und 
Anna Liebmann geb. Kaufmann (1885) 
vor dem Haus Untere Marktstraße 1
"Stolpersteine" für Louis Hofmann (1871) und 
Lina Hofmann geb. Thalheimer (1880)  
vor dem Haus Untere Markstraße 2   
     

Museum/Führungen: Die Dauerausstellung "Jüdisches Leben in Bad Kissingen", eine Dauerausstellung über Anfänge, Integration, Ausgrenzung und systematische Vernichtung, ist geöffnet an jedem Mittwoch von 15 bis 17 Uhr: Jüdisches Gemeindehaus, Promenadestraße 2, 97688 Bad Kissingen.  Information bei www.rhoenline.de.
   
Ein Prospekt "Jüdisches Leben in Bad Kissingen" (kostenlos) und ein Buch zur Ausstellung Jüdisches Leben in Bad Kissingen (11 €) kann beim Stadtarchiv Bad Kissingen E-Mail bestellt werden. Führungen (auch Sonderführungen) können über Frau Walter unter Tel. 0971-64752 vereinbart werden. 
   
    
  
  
Erinnerungsarbeit vor Ort - einzelne Berichte    

Juni 2009 - Erste Verlegung von "Stolpersteinen" in Bad Kissingen  
Artikel vom 19. Juni 2009 in der "Mainpost":  
BAD KISSINGEN - Verbeugung vor Opfern des Terrors - Gunter Demnig verlegt erste Stolpersteine in Bad Kissingen
Stolpersteine zum Gedenken an die Opfer der Nationalsozialisten zu verlegen, findet Peter Jordan, sei ein guter Gedanke. Über die Steine zu stolpern, erinnere daran, "was damals passiert ist". Jetzt gibt es diesen Ansatz, Erinnerung wach zu halten, auch im Trottoir der Maxstraße und am Marktplatz, in der Erhardstraße und am Rathausplatz. Jordans Großeltern Clara und Lazarus Frank gehören zu den ersten Kissinger Opfern der Nazis, derer mit Stolpersteinen gedacht wird. 
Peter Jordan lebt in Manchester. Früher, erzählt er, sei es für ihn schwer gewesen, nach Deutschland zurückzukehren. Dass es ihm nun leichter fällt, schreibt er auch Gunter Demnig und den Initiatoren der Aktion Bad Kissinger Stolpersteine zu. Demnig ist der Ursprung und die Gegenwart der Aktion. Der Kölner Künstler kam am Freitag in die Kurstadt, um hier seine ersten sieben Kissinger Stolpersteine zu setzen. Trotz der großen Verbreitung in Deutschland und Europa sind Demnigs Stolpersteine nicht unumstritten. Peter Jordan und die weiteren Mitglieder seiner Familie, die nach Kissingen kamen, bieten dafür das beste Beispiel. Seine Eltern, seien jene Nazi-Opfer gewesen, berichtet Jordan, denen man vor fünf Jahren in München zwei Stolpersteine setzte, "die sechs Wochen später wieder entfernt wurden, weil sie dort nicht erlaubt sind". Dass er jetzt beim Gedenken an seine Großeltern dabei sein konnte, freue ihn deshalb sehr. 
Erinnert wird seit Freitag an den früheren Stadtrat Otto Goldstein, den Kaufmann Hermann Holländer, den Händler Lazarus Frank und seine Frau Clara sowie deren Hausangestellte Betti Bauer und an den Kaufmann Solms Heymann mit seiner Frau Adele. Ihre Stolpersteine, das sind Pflastersteine mit Inschriften auf vorgesetzten Messingplatten, setzte Demnig am Rathausplatz 1, vor der Maxstraße 24, in der Erhardstraße 21 und am Marktplatz 2. Die Bad Kissinger Stolpersteine, das unterstrich OB Kay Blankenburg, sind kein Projekt des Stadtrats. Der Rat der Stadt identifiziere sich zwar damit, doch die Verlegungsaktion sei Ergebnis eines Konzepts, das die Bürgerinitiative Bad Kissinger Stolpersteine um Sigismund von Dobschütz und Peter Weidisch erarbeitet habe. Dennoch erläuterte Blankenburg, wozu die Kissinger Stolpersteine gut sind. "Es geht um Entmassung eines gigantischen Verbrechens", sagte er, "der Verfolgung und Entrechtung von Menschen, die nicht in die rassischen, religiösen, politischen, sozialen und gesellschaftlichen Vorstellungen der nationalsozialistischen Machthaber passten". Außerdem gehe es um Personalisierung: "Die Stolpersteine wollen namenlosen Opfern ihre Identität zurückgeben." 
Demnig würdigte die "überraschend große Beteiligung" an der ersten Kissinger Verlegungsaktion. Die Zahl von sechs Millionen oder mehr Opfern der Verfolgung durch den Nationalsozialismus, sagte er, bleibe immer etwas Abstraktes. Ein Stolperstein dagegen ruft einen Menschen ins Gedächtnis, "so bleibt's eher sitzen". Die Aussage von Kritikern, durch die Stolpersteine werde erneut auf den Opfern herumgetrampelt, wies er zurück. Es sei eher so: "Wenn du lesen willst, musst du automatisch eine Verbeugung machen."  
   
Fotos von der Verlegung der "Stolpersteine" 
(Fotos: Elisabeth Böhrer)
Bad Kissingen Stolperstein 09010.jpg (113245 Byte) Bad Kissingen Stolperstein 09011.jpg (111604 Byte) Bad Kissingen Stolperstein 09012.jpg (133215 Byte)
Musikalische Umrahmung durch Schülerinnen 
und Schüler des Jack-Steinberger Gymnasiums
Gunther Demnig beim Verlegen der Steine
  
       
Bad Kissingen Stolperstein 09013.jpg (100470 Byte) Bad Kissingen Stolperstein 09014.jpg (121902 Byte)  
  Steine für Lazarus und Clara Frank sowie Betti Bauer  "Stolperstein" für den früheren Stadtrat Otto Goldstein   
   
Film zur "Stolperstein"-Verlegung im Juni 2009 bei YouTube:    
 
  
Januar 2010: Zweite Verlegung von "Stolpersteinen"   
Bericht in tvtouring.de vom 22. Januar 2010 (Bericht): "Stolpersteine verlegt
Zum zweiten Mal wurden jetzt in Bad Kissingen Stolpersteine verlegt. Mit ihnen soll an ehemalige Bürger der Stadt erinnert werden, die einst Opfer des Nazi-Terrors wurden. 

Insgesamt wurden in Bad Kissingen jetzt schon 20 Stolpersteine verlegt. Sie sollen dafür sorgen, dass frühere jüdische Einwohner der Stadt, die von den Nationalsozialisten verschleppt und ermordet wurden, nicht in Vergessenheit geraten. 
Initiator der Stolpersteine ist der Kölner Künstler Gunter Demnig. Er hat in über 530 europäischen Städten und Gemeinden schon 22.000 Steine verlegt. Seine Erfahrungen damit sind größtenteils positiv. Immer wieder kommt er mit Schulklassen, Angehörigen und Zeitzeugen in Kontakt. Er spricht von seinem Werk deshalb von einer "sozialen Skulptur", an der er weiter arbeiten will. 
Dass auch Bad Kissingen dazu seinen Beitrag leistet, ist Stadtrat Sigismund von Dobschütz zu verdanken. Der ehemalige Kurdirektor war bei einem Besuch in Nürnberg erstmals auf die kleinen Quader "gestolpert" und wollte das Projekt daraufhin auch in Bad Kissingen umsetzen. Die Stadt hatte früher eine der größten jüdischen Gemeinden in ganz Bayern. Heute kommen vor allem in den Sommermonaten wieder Juden hierher - auch um im jüdischen Gemeindehaus, dass die Zeiten überdauert hat, zu beten." 
  
Bericht in der "Main-Post" vom 22. Januar 2010 (Artikel):  "BAD KISSINGEN. Die Opfer in die Stadt zurückholen. Gunter Demnig verlegte am Freitag 13 weitere Stolpersteine in Bad Kissingen. 
'Sie waren hier zuhause, gerade so, wie wir es heute sind.' Bad Kissingen hat am Freitag einen weiteren Schritt im Gedenken an ehemalige Mitbürger getan, die durch die Terrorherrschaft der Nationalsozialisten ihr Leben verloren. 13 neue Stolpersteine verlegte der Kölner Künstler Gunter Demnig. Insgesamt fordern in Bad Kissingen nun bereits 20 dieser kleinen, in den Boden vor dem letzten freiwilligen Wohnsitz von Nazi-Opfern eingelassenen Gedenktafeln, zum Nachdenken über die deutsche Geschichte auf.
Oberbürgermeister Kay Blankenburg, von dem der eingangs zitierte Satz stammt, schlug zum Auftakt von Demnigs zweiter Verlegeaktion die Brücke zum sicheren und bequemen bürgerlichen Leben der Kissinger unserer Tage. Menschen wie Gustav, Paula und Ernst David Neustädter, wie Irene und Leopold Müller, Karl und Julius Neumann, Thekla und Anni Stern, Josef und Herta Losmann, Martha Rosner oder Ella Apolant hätten 'hier in Bad Kissingen' ihren Lebensmittelpunkt gehabt. Sie hätten sich gesellschaftlich und politisch ins städtische Leben eingebracht. Und doch war ihnen schließlich durch die Nationalsozialisten hier ein Leben nicht mehr möglich: 'Sie wurden in den Tod getrieben, mussten aus unserer Stadt fliehen oder wurden deportiert und ermordet.'
Das Bürgerprojekt der Kissinger Stolpersteine hole die Opfer des Nationalsozialismus symbolisch 'in unsere Stadt zurück', sagte Blankenburg. Ein Stolperstein lasse diese Menschen 'wieder ein wenig unter uns sein'. Diese Form des Gedenkens gebe ihnen 'wieder Namen und Gesicht'.
Demnig berichtete von inzwischen mehr als 22 000 Stolpersteinen in vielen Ländern Europas. Für alle gelte: 'Wer sie lesen will, muss automatisch eine Verbeugung machen.' Zudem – das habe ihm ein Schüler mal gesagt – falle man mit seinen kleinen Denkmalen ja nicht hin. Vielmehr stolpere man 'mit dem Kopf und mit dem Herzen'. Weil es bei den Stolpersteinen unter anderem darum geht, wie die Gräueltaten der Nazis im Land der Dichter und Denker passieren konnte und, weil so etwas nie wieder geschehen dürfe, zeigte Demnig sich sehr zufrieden damit, dass auch zur Kissinger Verlegeaktion am Freitag Schüler beitrugen. Dass die Aktion nicht überall auf ungeteilte Zustimmung stoßen würde, sei ihm von Anfang an klar gewesen, ergänzte Demnig. 'Aber nur drei Morddrohungen in zehn Jahren', scherzte er, 'damit kann man leben'.
Biografien der Opfer. Die Initiative Bad Kissinger Stolpersteine mit ihren Sprechern Sigismund von Dobschütz und Peter Weidisch führte die Gruppe am Freitag nicht nur von Verlegeort zu Verlegeort. Sie hielt auch ein Heftchen mit Informationen und Bildern zu den diesmal gewürdigten Kissinger Naziopfern bereit. An jeder der insgesamt sieben Stationen verlas die Kissinger Initiative zudem, was sie an Informationen über die Biografien der Opfer herausgefunden hat.
Neue Stolpersteine liegen seit Freitag vor den Anwesen Promenadestraße 2, das ist das Jüdische Gemeindehaus, Untere Marktstraße 3, Ludwigstraße 9, Hemmerichstraße 4 und 12, Erhardstraße 18 und Menzelstraße 8." 
   
Mai 2010: Weitere Verlegungen von "Stolpersteinen" im September 2010 sowie im Mai und November 2011 geplant  
Artikel in der "Main-Post" vom Mai 2010 (Artikel): "BAD KISSINGEN - Zwölf neue Stolpersteine in Bad Kissingen
Dritte Verlegungsaktion mit Gunter Demnig am 22. September. 

(svd) Zwölf neue Stolpersteine zur Erinnerung an Opfer des Nazi-Regimes werden am 22. September vom Kölner Künstler Gunter Demnig vor deren letztem frei gewählten Wohnsitz an sechs Standorten ins Straßenpflaster eingelassen. Dies hat die Bürger-Initiative 'Bad Kissinger Stolpersteine' am Donnerstag in ihrer öffentlichen Plenumssitzung beschlossen. Vor 20 Teilnehmern berichteten die für die Gesamtorganisation verantwortlichen Sprecher – Stadtrat Sigismund von Dobschütz und der städtische Kulturreferent Peter Weidisch – über die Tätigkeit der Arbeitsgemeinschaft und kommende Aktionen. 
Mit der Ehrung für Sanitätsrat Sally Mayer (1889-1944), der von 1927 bis zu seinem Arbeitsverbot im Jahr 1938 in Bad Kissingen als praktischer Arzt wirkte und 1944 in Auschwitz zu Tode kam, wird die dritte Stolperstein-Verlegung in der Kurhausstraße beginnen. Nach vier weiteren Stationen in der Innenstadt wird der zwölfte Stolperstein zum Gedenken an Nanette Bamberger (1870-??), die Witwe des vorletzten Distriktrabbiners Seckel Bamberger, in der Promenadestraße verlegt. 
Initiator von Dobschütz bedauerte, dass auf ein Rundschreiben an 35 Schulleiter im Landkreis keine Rückmeldung erfolgt sei. Darin hatten die Organisatoren die Einbeziehung der Stolpersteine in den Unterricht vorgeschlagen und eigene Vorträge zur Vorstellung Aktion angeboten. Realschullehrer Andreas Reuter versicherte, dass man Jugendliche durchaus für dieses Thema begeistern könne, und berichtete über seinen neuen Geschichtsarbeitskreis mit 20 Sechst- bis Zehntklässlern. Diese würden einmal wöchentlich außerhalb des Regelunterrichts sehr engagiert und fachübergreifend das jüdische Leben in Bad Kissingens Geschichte erforschen. Auch bei der kommenden Stolperstein-Verlegung werde sich sein Arbeitskreis wieder einbringen. Über ähnlich positive Erfahrungen an der Berufsschule berichtete Klaus Werner. 
Der aktuelle Kassenbestand wurde mit 2350 Euro angegeben. Nach Abzug von 1750 Euro für die kommende Verlegungsaktion bleibt ein Restbestand von 600 Euro. Kassenprüfer Hjalmar Franke beurteilte die Kassenführung als vorbildlich und plant, die bereits verlegten Gedenksteine in das Stadtsuchspiel der Sommerferienaktion einzubeziehen.
Termine für zwei weitere Stolpersteinverlegungen sind für Mai und November 2011 vorgemerkt. 
Kontakt: Sigismund von Dobschütz, Tel. (09 71) 785 25 30. Infos unter www.badkissinger-stolpersteine.de  und www.badkissingen.mainpost.de." 
  
Juni 2010Viertklässler reinigen die Bad Kissinger "Stolpersteine"    
Bad Kissingen PA 09062010.jpg (369108 Byte)Artikel von Angelika Luga-Braun in der "Main-Post" vom 9. Juni 2010 (Artikel) : "Lebendiges Erinnern durch aktives Tun. Warum Viertklässler mit großem Engagement die Stolpersteine in Bad Kissingen geputzt haben. Bad Kissingen. Da sage einer den Schülern heutiger Zeit nach, kein Geschichtsinteresse- oder -bewusststein zu entwickeln. In Bad Kissingen jedenfalls konnte man gestern Viertklässler der Sinnberg-Grundschule erleben, die sich mit viel Engagement und erstaunlichem Wissen auf die Spuren der Geschichte begaben - und dabei noch etwas sehr Verdienstvolles getan haben. Sie haben fast alle 20 in Bad Kissingen verlegten Stolpersteine blitzblank geputzt..."   
Zum weiteren Lesen bitte Textabbildung anklicken.        
Siehe auch Bericht auf einer Seite des "Bayerischen Rundfunks" mit einem Hörfunkbeitrag aus BR 1 zu dieser Aktion.     
 
Juni 2010: Nobelpreisträger und Ehrenbürger der Stadt Bad Kissingen Jack Steinberger besucht seine Geburtsstadt 
Artikel in der "Main-Post" vom 17. Juni 2010 (Artikel): 
"BAD KISSINGEN. Nobelpreisträger Jack Steinberger ist da - Nobelpreisträger ganz privat in der Stadt. 
(rp) Jack Steinberger, Nobelpreisträger und Namensgeber des hiesigen Gymnasiums, weilt derzeit in seiner Geburtsstadt Bad Kissingen. Am Montag reiste der 89-jährige Physiker an und quartierte sich bei einer befreundeten Familie in Bad Kissingen ein – begleitet von seinem Sohn Ned und dessen Frau sowie seiner Tochter Julia und zwei Enkeln.
Steinberger, der am 25. Mai 1921 als des jüdischen Kantors und Religionslehrers in Bad Kissingen geboren wurde, flüchtete als 13-Jähriger vor den Nationalsozialisten in die USA. Den Nobelpreis erhielt er 1988.
Der Besuch in seiner Heimat ist rein privat. Am Mittwoch weilte die Familie in Schonungen, wo sein Vater Ludwig als Sohn eines kleinen Viehhändlers geboren worden war. Als sich Jack Steinberger dort ins Goldene Buch der Gemeinde eintrug, wiederholte er in der von ihm bekannten bescheidenen Art auch, was er in Bad Kissingen schon einmal gesagt hatte: Sein Sohn, Ned Steinberger, sei doch viel berühmter als er. Ned Steinberger gründete 1979 in den USA eine Firma, die E-Bässe und E-Gitarren herstellte. Er erfand das Design eines E-Bass-Modells, das keine Kopfplatte aufwies, an dem unter anderem John Entwistle ('The Who') und Mike Rutherford (Genesis) Gefallen fanden.
Von einem offiziellen Termin Steinbergers in der Kurstadt, deren Ehrenbürger er seit 2006 ist, ist bislang nichts bekannt." 
Hinweis: ein weiterer Bericht zu diesem Besuch findet sich bei den Texten unter "Erinnerungsarbeit vor Ort" auf der Seite zu Schonungen  
   
Sommer 2010: Der Geschichtskreis der Realschule erforscht das Schicksal der Bankiersfamilie Loewenthal    
Artikel in der "Main-Post" vom 4. August 2010 (Artikel): 
" BAD KISSINGEN. Ein Schicksal wie das der Anne Frank. 
Realschul-Geschichtskreis erforschte das Schicksal der Bankiersfamilie Loewenthal. 

(rp) Zwei von insgesamt 13 Stolpersteinen wird der Kölner Künstler Gunter Demnig am 22. September vor dem Boxberger-Haus (Ludwigstraße 5), dem früheren Bankhaus Loewenthal, in den Bürgersteig setzen. Damit will die Bürger-Initiative 'Bad Kissinger Stolpersteine' im Rahmen ihrer dritten Verlegungsaktion an die jüdische Bankiersfamilie erinnern. Die Schüler des neuen Arbeitskreises Geschichte an der Staatlichen Realschule erforschten deshalb in den letzten Wochen des vergangenen Schuljahres unter Anleitung ihres Lehrers Andreas Reuter das Leben und tragische Schicksal der Loewenthals. Vater Ludwig (45) und sein 15-jähriger Sohn Willy kamen beide im Konzentrationslager zu Tode. 
Seit 1922 hatte Ludwig Loewenthal im Wohn- und Geschäftshaus Ludwigstraße 5 sein florierendes Bankhaus betrieben. Bereits während der Weimarer Republik hatte sich der Bankier in der Deutschen Demokratischen Partei und im Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold gegen den aufkommenden Nationalsozialismus engagiert, weshalb er unmittelbar nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten von diesen verfolgt wurde. Laut Reuter war die Erforschung des weiteren Schicksals der Familie Loewenthal für seine Schüler deshalb besonders interessant, weil es Parallelen zum Leidensweg der Familie von Anne Frank gab. Auch die Loewenthals verließen ihre deutsche Heimat nach Hitlers Machtübernahme, um sich wie die Familie Frank in Amsterdam eine scheinbar sichere Existenz aufzubauen. Willy Loewenthal war genauso alt wie Anne Frank.
Es sei durchaus möglich gewesen, vermuten die jungen Forscher der Realschule, dass sich beide gekannt haben. Denn alle jüdischen Schüler in Amsterdam mussten nach der Einnahme Hollands durch die deutsche Wehrmacht das jüdische Lyzeum besuchen. Und beide, Willy Loewenthal und Anne Frank, starben im Konzentrationslager Bergen-Belsen. Zu Beginn ihrer Arbeit besuchten die 20 Sechst- bis Neuntklässler des Arbeitskreises die Dauerausstellung 'Jüdisches Leben in Bad Kissingen'. Schon hier fanden sie erste Informationen: eine Anzeige des Bankhauses und den Auszug einer Ansprache Ludwig Loewenthals aus dem Jahr 1924 anlässlich der Gründung der Kissinger Sektion des Reichsbanners. Eine Arbeitsgruppe beschäftigte sich dann mit den Forschungsergebnissen des Kissinger Gymnasiallehrers Hans-Jürgen Beck, der seine Untersuchungen zur Verfügung gestellt hatte. Andere Schüler durchforsteten das Internet nach Informationen.
Gestapo-Akten studiert. Die älteren Schüler beschäftigten sich mit den Gestapo-Akten Ludwig Loewenthals aus dem Staatsarchiv Würzburg. 'Eine spannende Informationsquelle waren auch holländische Archive, die einen großen Teil ihres Aktenbestandes im Internet digitalisiert verfügbar halten', heißt es in der Pressemitteilung. Schließlich präsentierten die Gruppen sich gegenseitig ihre Ergebnisse und verfassten daraus gemeinsam die Biografien von Ludwig und Willy Loewenthal. Die Texte werden sie bei der Stolperstein-Verlegung am 22. September selbst vortragen und in einer Begleitbroschüre veröffentlichen.
Reuter zieht ein positives Fazit: 'Die geschichtsinteressierten Schüler erhielten einen ausgezeichneten Einblick in wissenschaftliches Arbeiten.' Die Schüler hätten konkret Kontakt mit unterschiedlichstem Aktenmaterial gehabt, was im Geschichtsunterricht der Realschule unüblich sei. Positiv sei auch die Förderung der Empathiefähigkeit gewesen. Durch die intensive Beschäftigung mit der Biografie des etwa gleichaltrigen Willy Loewenthal hätten sie sich gut in dessen Lebenssituation hineinversetzen können. Außerdem sei ein nachhaltiges Interesse für lokalgeschichtliche Themen geweckt worden. Reuter: 'Geschichte wird mit der Stolperstein-Aktion wieder lebendig. Sie wird durch die individuellen Lebensgeschichten konkret erfahrbar.'"  
 
September 2010: Weitere Verlegung von "Stolpersteinen" in Bad Kissingen        
Artikel von in der "Main-Post" vom September 2010 (Artikel): 
"BAD KISSINGEN: Gunter Demnig setzt 13 weitere Stolpersteine gegen das Vergessen
Gunter Demnigs Stolpersteine sind kleine Denkmale mit großer Kraft. Ins Trottoir eingelassen gemahnen sie zur Erinnerung an das Schicksal jener Menschen, die in der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt, deportiert und ermordet wurden.

Am Montag setzte der Kölner Künstler in Zusammenarbeit mit der Initiative Bad Kissinger Stolpersteine um ihren Sprecher Sigismund von Dobschütz 13 neue Stolpersteine in der Stadt. Insgesamt liegen nun in Straßen und Gehsteigen 33 solcher kleiner Mahnmale.
Für Oberbürgermeister Kay Blankenburg ist die Verlegung der Stolpersteine zunächst der Versuch, 'den Opfern des Nationalsozialismus ihre Identität zurückzugeben'.
Die Aufgabe dieser Boden-Denkmäler erschöpft sich für ihn aber nicht nur darin, ergreifende Schicksale in Erinnerung zu rufen, die jedes für sich immer wieder aufs Neue sprachlos machen. Dass an der inzwischen dritten Kissinger Verlegeaktion mit Demnig wieder Schüler teilnahmen, führte er als Beleg für die Eignung der Stolpersteine an, Jugendliche für die Auseinandersetzung mit den Schrecken der deutschen Geschichte zu interessieren.
Aus den Lebens- und Leidensgeschichten der Verfolgten des Nationalsozialismus zieht Blankenburg zudem Lehren für die Gegenwart: Die Stolpersteine seien 'eine Erinnerung daran, was passieren kann, wenn man zu lange wegsieht.'
Die Main-Post dokumentiert die Biografien der Bad Kissinger Opfer in der Zeitung und im Internet mit einer Serie." 
   
November 2010: Über den Sinn der "Stolpersteine"  - vierte Verlegung für Ende Juni 2011 geplant      
Artikel in der "Main-Post" vom 8. November 2010 (Artikel): "BAD KISSINGEN. Brite kam wegen Stolperstein 
(tk) Vor knapp 20 Zuschauern führte die Projektgruppe 'Stolpersteine' den gleichnamigen Film von Dörte Franke im Bad Kissinger Rathaussaal vor. Die Veranstaltung fand im Rahmen der jüdischen Kulturtage statt. In dem Film wird der Kölner Konzeptkünstler Gunter Demnig porträtiert, der seit 1992 europaweit die Mahnmale für die Opfer des Holocaust verlegt.
Für die Kissinger Zuschauer besonders interessant ist die Tatsache, dass der Film mehr über den Briten Peter Jordan verrät, der in Konflikt mit dem Münchner Oberbürgermeister Ude geriet. Denn die bayerische Landeshauptstadt ließ den Stolperstein für Peter Jordans Vater wieder abbauen. Doch Jordan hat sogar einen direkten Bezug zur Kurstadt, da seine Vorfahren aus der Region kommen. Seine Mutter war die Tochter des Viehhändlers Lazarus Frank aus Steinach. Die Franks lebten später in Kissingen. Zur Verlegung der Stolpersteine für die Familie war Jordan in Kissingen persönlich anwesend.
Bezugspunkt für Trauer. Nach der Vorführung des Filmes thematisierte Sigismund von Dobschütz, Sprecher der Kissinger Bürgerinitiative, noch einmal die Pro und Kontras zum Projekt Stolpersteine. Gerade das Beispiel Jordan zeige den Sinn des Unterfangens, so von Dobschütz. Denn Jordan habe nun einen Bezugspunkt für seine Trauer und für das Andenken an seine Eltern.
Diese Sichtweise unterstützt auch im Film eine Roma-Familie, deren Großvater aus Österreich deportiert wurde. Auch sie hatten bisher weder Halt- noch Erinnerungspunkte an den Vorfahren. Eindrucksvoll zeigt der Film, wie diese Menschen mit 'ihren' Stolpersteinen umgehen. Immer wieder umrunden sie nach der Verlegung den Stein und betrachten ihn aus verschiedenen Blickwinkeln.
Das sind die Geschichten, die von Dobschütz an die Bedeutung des Projektes glauben lassen. Für die Stolpersteine in Kissingen werden immer wieder neue Paten und Sponsoren gesucht. Die nächste, vierte Verlegung von Stolpersteinen in Bad Kissingen ist für Ende Juni 2011 geplant."    
  
Dezember 2010: Weitere Steinpaten für die im Juni 2011 zu verlegenden "Stolpersteine" gesucht  
Artikel in der "Main-Post" vom Dezember 2010 (Artikel): "BAD KISSINGEN, Weitere Stolpersteine geplant 
Initiative sucht Paten - Fortsetzung folgt: Auch 2011 werden in Bad Kissingen Stolpersteine verlegt werden.

Bereits 33 Stolpersteine zur Erinnerung an Opfer des Nationalsozialismus wurden seit Gründung der Initiative im Februar 2009 im Stadtgebiet verlegt. Finanziert wurde dies ausschließlich mit privatem Geld durch Spenden und Übernahme von Patenschaften. Auch künftige Spendengelder werden vollständig und ausschließlich zur Verlegung neuer Stolpersteine in Bad Kissingen verwendet, heißt es in einer Mitteilung der Verantwortlichen. Die zur Stolperstein-Verlegung notwendige Vorarbeit wird von den Arbeitsgruppen-Mitgliedern ehrenamtlich erbracht. 
Die nächste Verlegungsaktion mit dem Ideengeber, dem Kölner Künstler Gunter Demnig, ist schon jetzt für Juni 2011 fest eingeplant. Für einige Stolpersteine hofft die Initiative auf Paten zur Deckung der Kosten. Nach Überweisung von mindestens 95 Euro pro Stolperstein wird der Spender zunächst in die Liste der Patenschaftsanwärter aufgenommen. Nach Entscheidung der Initiative, welcher Nazi-Opfer man im Juni 2011 durch neue Stolpersteine gedenken will, wird dann mit jedem Spender abgestimmt, für welches Opfer er die Patenschaft übernehmen will. Hierzu kann der Spender Vorschläge der Arbeitsgruppe akzeptieren, aber gern auch selbst eine Person vorschlagen.
Auch zur Mitarbeit in der Recherche-Arbeitsgruppe, die für die Erforschung der einzelnen Opfer-Biografien verantwortlich ist, werden historisch interessierte Helfer gesucht.
Spendenkonto: Konto 91 der Stadt Bad Kissingen, Sparkasse Bad Kissingen (BLZ 793 510 10), Verwendungszweck: 'Stolpersteine'. Weitere Informationen: Stadtrat Sigismund von Dobschütz, Tel. (09 71) 785 25 30, E-Mail". 
     
Februar 2011: Im Juni 2011 werden weitere "Stolpersteine" verlegt.   
Artikel in der "Main-Post" vom 11. Februar 2010 (Artikel): 
"Bad Kissingen. Zehn neue Stolpersteine im Juni - Vierte Auflage der Aktion von Künstler Gunter Demnig und Kissinger Initiative 
Im Juni wird der Kölner Aktionskünstler Gunter Demnig in einer vierten Verlegungsaktion zehn neue Stolpersteine an fünf Standorten vor Bad Kissinger Wohnhäusern in den Gehsteig einsetzen. Dies beschloss die Bürger-Initiative 'Bad Kissinger Stolpersteine' nach eigenen Angaben auf ihrer Sitzung am Donnerstag. Der genaue Verlegungstermin sei allerdings noch nicht bekannt, teilte die Initiative mit.
Die Patenschaften für die neuen Stolpersteine wurden von Spendern aus Hamburg, Frankfurt, Nürnberg, Berlin, Mellrichstadt, Nüdlingen und Bad Kissingen übernommen.
Die 20 Sitzungsteilnehmer diskutierten auch über die notwendige Pflege der bereits verlegten 33 Stolpersteine, deren Messingplatte inzwischen Patina angesetzt hat. Realschullehrer Andreas Reuter erklärte sich spontan bereit, mit Schülern seiner Geschichts-AG diese Aufgabe teilweise zu übernehmen.
Schulen helfen. Auch Christine Steigmeier will mit ihrer vierten Klasse der Sinnberg-Grundschule wieder eine Putzaktion im Rahmen ihres Unterrichts durchführen. Außerdem wurde angeregt, das Jugendkulturzentrum (JuKuz) und die Mitglieder des Kommunalen Integrationsprojekts (KIP) um Hilfe zu bitten. Unabhängig davon appellierte das Plenum an alle Paten oder Hausbewohner, 'aus freiem Antrieb' gelegentlich 'ihre' Stolpersteine zu putzen.
Ziel der 'Stolpersteine' sei nicht die Vergangenheitsbewältigung im herkömmlichen Sinn, betonte Stadtrat Sigismund von Dobschütz als Initiator dieser Bad Kissinger Aktion ein weiteres Mal. Sinn sei es vielmehr, 'in die Zukunft schauend' besonders Kindern und Jugendlichen mit diesen Gedenksteinen ein Kapitel deutscher Geschichte 'greifbar' verständlich zu machen. Deshalb sei die bisherige Mitarbeit der Kissinger Schulen besonders erfreulich.
Nicht nur in der Realschule, in der bald ein Lageplan bereits verlegter Stolpersteine ausgearbeitet werden soll, sowie in der Sinnberg-Grundschule seien die Stolpersteine regelmäßig ein Unterrichtsthema. So habe die ehemalige Pädagogin Liselotte Paul die Stolpersteine zum Anlass genommen, mehrmals in Grundschulklassen über ihre Kindheit in Berlin zur Zeit des Nazi-Regimes zu berichten. Jetzt plane sie ähnliche Vorträge in der Kliegl-Mittelschule. Außerdem wurde berichtet, dass Referendar Tobias Schlör im Jack-Steinberger-Gymnasium von seiner zehnten Klasse einen Stadtrundgang 'Jüdisches Leben in Bad Kissingen' erarbeiten lasse.
Spende gleicht Minus aus
In seinem Kassenbericht stellte Peter Weidisch ein Guthaben von knapp 1200 Euro fest. Dies sei 'aber nur die halbe Wahrheit', ergänzte von Dobschütz, da bereits 15 Stolpersteine für die beiden kommenden Verlegungsaktionen im Juni und November von privaten Spendern bezahlt seien. Die jeweils 95 Euro pro Stein seien zweckgebunden. So ergebe sich tatsächlich ein Minus von 238 Euro. Zusätzliche Spenden seien deshalb dringend erwünscht, machten Weidisch und von Dobschütz deutlich. Stadtrat Otto Funck, Mitglied in der Bürger-Initiative, erklärte sich spontan bereit, mit einer Spende wenigstens das aktuelle Minus auszugleichen.
Mit den Stolpersteinen im Juni soll an folgende jüdische Mitbürger erinnert werden, die Opfer der Nazi-Diktatur wurden: Sanitätsrat Dr. Siegfried Wahle (Ludwigstraße 9), Kaufmann Hirsch Adler mit Ehefrau Therese und Schwester Jeanette (Hartmannstraße 5), Kaufmann Benedikt Schloß mit Ehefrau Emilie und Tochter Thekla (Maxstraße 31), Nanette Holländer, Ehefrau des Kaufmanns Hermann Holländer (Maxstraße 24), sowie Bäckermeister Hermann Baumblatt und Ehefrau Sara (Badgasse 4). Emilie Schloß überlebte als Einzige das Konzentrationslager und emigrierte nach einem Zwischenstopp in der Schweiz im Jahr 1947 nach Israel. Die 'Bad Kissinger Stolpersteine' sind auch beim sozialen Netzwerk Facebook vertreten." 
  
März/Mai 2011: Weitere Verlegung von "Stolpersteinen" am 15. Mai 2012     
Artikel in der "Saale-Zeitung" vom 11. März 2012: "Stolperstein-Biographen brauchen Infos..." 
Link zum Artikel     
 
Artikel von Angelika Luga-Braun in der "Saale-Zeitung" vom 16. Mai 2012: "Was im Land der Dichter und Denker geschah..." 
Link zum Artikel     
 
Februar 2015: Stolpersteine-Projekt geht weiter - derzeit fehlen Spender  
Artikel in der "Main-Post" vom 24. Februar 2015: "BAD KISSINGEN. Stolpersteine: Projekt geht weiter. Pause bei der Verlegung– Zurzeit mangelt es an Stiftern
Als der Finanzausschuss des Kissinger Stadtrats vor zwei Wochen erstmals öffentlich über den städtischen Haushalt für das laufende Jahr beriet, tat sich ziemlich überraschend ein Fragezeichen hinter dem Projekt der Bad Kissinger Stolpersteine auf. Seite 78 im Entwurf des Ergebnishaushalts weist für die Initiative von diesem Jahr an keinerlei Ansätze mehr aus. Die Verwaltung begründete das mit dem Hinweis, das Projekt laufe aus. Dem ist aber nicht so.
Wie Sigismund von Dobschütz, Stadtrat der Freien Wähler, Initiator des Projekts und Sprecher der Bad Kissinger Initiative dazu auf Anfrage bestätigte, werden zurzeit lediglich keine Stolpersteine gesetzt. Das komme davon, dass es aktuell nicht genug Paten (und damit Sponsoren) für weitere Verlegungen von Stolpersteinen in Bad Kissingen gebe..."  
Link zum Artikel     
 
November 2016: Weitere "Stolpersteine" werden verlegt   
Artikel von Werner Vogel in "inFranken.de" vom 6. November 2016: "Bad Kissingen. Holocaust. Grabdenkmäler ohne Gräber. Die Bad Kissinger Bürger-initiative lud Gunter Demnig ein, weitere Stolpersteine als Erinnerung an Opfer des Naziregimes zu verlegen.
Goldglänzend stechen sie aus dem Grau des Gehsteigs hervor, quadratische Betonsteine mit einem Kopf aus Messing: "Stolpersteine" die an fast vergessene Opfer des Naziterrors erinnern. Sie machen Passanten darauf aufmerksam, dass in diesem Haus einmal jemand gewohnt hat, der in den Gräueln des Dritten Reiches verschleppt und umgebracht wurde. "Will man die darin eingravierten Namen lesen, muss man den Kopf senken", macht der Kölner Künstler Gunter Demnig auf einen Aspekt der Aktion aufmerksam und fügt hinzu: "Über diese Steine stolpert nicht der Fuß, sondern der Kopf". 60 000 solcher Würfel in 21 Ländern, hat Demnig bereits gesetzt. Der große graue Hut, die angejahrte Handwerkskleidung mit Weste, Cordhose und Knieschoner sind sein Markenzeichen, der "Stolperstein" ist sein Leben. Bedächtig kniend setzt er Stein für Stein mit den Lebensdaten des Opfers in die kleine Grube die Michael Rüttinger vom Servicebetrieb der Stadt vorher in den Asphalt gefräst hat, füllt trockenen Zement in die Fugen, gießt ihn an, kehrt die Namen frei und wischt mit einem Tuch die Oberfläche des Steins sorgfältig sauber. Ein demütiges Ritual.
Biografie gegen das Vergessen. Die Geste bewegt die kleine Gemeinde von Freunden und Unterstützern der Bürgerinitiative. Auch Rudolf und Inge Dotzauer, die Paten des Steins für den Schlosser Isidor Löwenstein sind gekommen, der vor dessen letzter Wohnung in der Hemmerichstraße 12 verlegt wird. Am 24. April 1942 wurde Löwenstein gemeinsam mit 22 anderen Kissinger Juden nach Würzburg transportiert, tags darauf nach Krasnystaw/Polen verbracht und vermutlich in einem der benachbarten Todeslager ermordet, erfahren die Teilnehmer der Exkursion von Marlies Walter, die die Biographie zum Schicksal Löwensteins zusammengestellt hat und sie während der Verlegung verliest.
Schon 67 Steine in Bad Kissingen. In Bad Kissingen wurden seit Aktionsbeginn im Frühjahr 2009 an sieben Terminen 61 Stolpersteine zur Erinnerung an Nazi-Opfer vor deren letztem Wohnsitz in den Gehsteig eingelassen, berichtet Sigismund von Dobschütz, der Sprecher der Bürgerinitiative, sechs neue sechs neue sind jetzt dazugekommen. Der Stadtrat erklärt, dass die Steine, wie alle anderen zuvor, von privaten Spendern aus ganz Deutschland und dem Ausland finanziert werden.
Oberbürgermeister Kay Blankenburg weist auf die Absurdität der Ereignisse hin: "Es sind ganz normale Menschen, die ermordet wurden", beschreibt er die Schicksale derer, "die einfach nur zur falschen Zeit gelebt haben." Weil ihnen kein Sterbeort und kein Datum zugeordnet werden kann, "verankern wir mit der dauerhaften Nennung des Namens ein Stück deutscher Geschichte." Der Oberbürgermeister dankt Gunter Demnig, Kulturreferent Peter Weidisch und seinen Mitarbeiterinnen vom Stadtarchiv, dem Servicebetrieb und vor allem der Bürgerinitiative und ihrem Sprecher Sigismund von Dobschütz für ihr Engagement.
Ergreifende Schicksale. In der Hartmannstraße 5 wohnte die gebürtige Kissingerin Hedwig Haas. Auch für sie begann, ebenso wie für das Ehepaar Theo und Selma Hartmann aus der Maxstraße 24, an jenem 24.April1942 das Martyrium. Auch ihre Spuren verlieren sich in Krasnystaw im Bezirk Lubin. Die Lebensgeschichte von Hedwig Haas erforschte Marlies Walter, die der Hartmanns Sigismund von Dobschütz. Gründliche, oft mühsame Recherche geht dem Stolperstein voraus.
Barbara Thiele kennt die Geschichte der Bankiersgattin Selma Löwenthal, hat herausgefunden, dass in der kleinen Privatbank auch Tickets für das Saale- Dampferle verkauft wurden. In der Ludwigstraße, wo sie über der damaligen Bank wohnte (heute Drogeriemarkt Müller) erinnert jetzt ein Stolperstein an ihr Schicksal, das sich in Auschwitz vollendete.
Todesursache verschwiegen. Eine "Todesfallanzeige" ist in der Broschüre der Bürgerinitiative zur 8. Stolperstein-Verlegung abgedruckt. Als Sterbetag der Hotelbesitzerin Else Löwinsky ist darin der 12.10.42, als Todesursache "Herzfehler" angegeben. Sigismund von Dobschütz schreibt in der Broschüre, dass die wahre Todesursache eine andere ist: Evakuierung nach Würzburg, erzwungener Verkauf ihres Eigentums, Transport ins Ghetto Theresienstadt. In einem Brief der Kissingerin Emilie Schloss, die das Grauen des KZ in Böhmen überlebt hat, heißt es: "Fräulein Löwinsky entleibte sich selbst".
Vor dem Eingang zum Bankhaus Schilling erinnert nun ein Stolperstein auch an diese Tragödie.
Die Teilnehmer gehen nachdenklich auseinander. Bürgermeister Thomas Leiner, selbst Stolperstein-Pate, erinnert im Gespräch an eine alte jüdische Weisheit: "Der Mensch ist erst vergessen, wenn seinen Namen keiner mehr kennt". Weitere Stolpersteine sind geplant.  
Link zum Artikel    
 
2017: Jüdische Kulturtage in Bad Kissingen   
Bad Kissingen 042017 IMG_0779a.jpg (206400 Byte) Auch in 2017 werden "Jüdische Kulturtage" mit einem reichen Programm durchgeführt: 
Aus dem Vorwort für das Programm: "Die Jüdischen Kulturtage wollen an die jahrhundertealte große Tradition jüdischen Lebens in Stadt und Landkreis Bad Kissingen erinnern, die durch das NS-Regime brutal zerstört wurde, aber in den letzten Jahren auf vielfältige Weise, unter anderem durch das Hotel Eden-Park, wiederbelebt wurde.
Im Mittelpunkt der Jüdischen Kulturtage 2017 steht die Deportation jüdischer Frauen, Männer und Kinder aus unserer Region nach Polen und Theresienstadt vor 75 Jahren.
Einen zweiten thematischen Schwerpunkt bildet die zwanzigjährige Partnerschaft des Landkreises Bad Kissingen mit dem Landkreis Tamar am Toten Meer. Zudem sollen die letzten verbliebenen Zeugnisse jüdischen Lebens in Stadt und Landkreis Bad Kissingen durch Vorträge, Führungen, Ausstellungen und Exkursionen möglichst breiten Kreisen erschlossen und die Vielfalt jüdischen Lebens, jüdischer Kultur und Religion in Geschichte und Gegenwart anschaulich vermittelt werden. Das Lutherjahr 2017 ist schließlich Anlass, sich ausgehend von Martin Luthers Haltung zum Judentum mit dem christlich motivierten Antijudaismus und seinen Folgen näher zu beschäftigen.. 
Programm der Jüdischen Kulturtage in Bad Kissingen 2017 (eingestellt als pdf-Datei)     

     
     

Links und Literatur

Links:  

Website der Stadt Bad Kissingen 
Website des Jack-Steinberger-Gymnasiums mit Seiten zur jüdischen Geschichte in Bad Kissingen  
Zur Seite über den jüdischen Friedhof in Bad Kissingen (interner Link) 
Artikel in der "Mainpost" vom 7. Mai 2008: "Liegt der Schutt der Synagoge unter Rosen" (pdf-Datei)   
Artikel in der "Mainpost" vom 18. April 2008: "Nasse Füße und viel Arbeit: Hotel Eden-Park bereitet sich aufs Pessach-Fest vor" (pdf-Datei) 
Die Gefallenen des Ersten Weltkrieges aus Bad Kissingen auf einer Liste des Hauses der Bayerischen Geschichte  
"Geschichte der Liberalen in Bad Kissingen", darunter auch über Stadtrat Nathan Bretzfelder u.a.m. (Seite der FDP Bad Kissingen)

 Literatur:  

Germania Judaica II,1 S. 401.   
Israel Schwierz: Steinerne Zeugnisse jüdischen Lebens in Bayern. Eine Dokumentation der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit. A 85. 1988. S. 38-40.  
Pinkas Hakehillot: Encyclopedia of Jewish Communities from their foundation till after the Holocaust. Germany - Bavaria. Hg. von Yad Vashem 1972 (hebräisch) S. 419-425.     
Michael Trüger: Der jüdische Friedhof Bad Kissingen. In: Der Landesverband der Israelitischen Kultusgemeinden in Bayern. 8. Jg. Nr. 58 vom Mai 1993 S. 20.
Baruch Z. Ophir/Falk Wiesemann: Die jüdischen Gemeinden in Bayern 1918-1945. Geschichte und Zerstörung. 1979 S. 262-267. 
Die Judenmatrikeln 1817: Dirk Rosenstock (Bearbeiter): Die unterfränkischen Judenmatrikeln von 1817. Veröffentlichungen des Stadtarchivs Würzburg Bd. 13. 2008 S. 174-175. 
Hans-Jürgen Beck/Walter Rudolf:  Jüdisches Leben in Bad Kissingen. Bad Kissingen 1990.
Cornelia Binder und Michael (Mike) Mence: Last Traces / Letzte Spuren von Deutschen jüdischen Glaubens im Landkreis Bad Kissingen. Schweinfurt 1992. 
Bad Kissingen Lit 014.jpg (50835 Byte)dieselben: Nachbarn der Vergangenheit / Spuren von Deutschen jüdischen Glaubens im Landkreis Bad Kissingen mit dem Brennpunkt 1800 bis 1945 / Yesteryear's Neighbours. Traces of German Jews in the administrative district of Bad Kissingen focusing on the period 1800-1945.  Erschienen 2004. ISBN 3-00-014792. Zu beziehen bei den Autoren/obtainable from: E-Mail.    Info-Blatt zu dieser Publikation (pdf-Datei). 
Bad Kissingen Lit 223.jpg (20800 Byte)Frank Bajohr: "Unser Hotel ist judenfrei". Bäderantisemitismus im 19. und 20. Jahrhundert. Fischer Taschenbuch. Frankfurt 2003. 
In dieser Publikation finden sich S. 94-94 Angaben zu Bad Kissingen.  

      
        


 

Article from "The Encyclopedia of Jewish life Before and During the Holocaust". 
First published in 2001 by NEW YORK UNIVERSITY PRESS; Copyright © 2001 by Yad Vashem Jerusalem, Israel.

Bad Kissingen  Lower Franconia. Jews were victims of the Rindfleisch massacres of 1298. In 1705 a synagogue was dedicated and in 1801 a cemetery. Bad Kissingen served as the seat of the regional rabbinate from 1839, embracing 2,500 Jews in numerous communities. Among the chief rabbis were Lazarus Adler (1839-52), Gabriel Lippmann (1853-64), and Moshe Aryed Leib Bamberger (1865-1902). A new synagogue was built in 1902 as the Jewish population grew from 210 in 1827 to a peak of 504 in 1925 (total 9,517). Bad Kissingen was famous for its mineral baths, attracting thousands of visitors each year, including many Jews, and providing employment for 90 % of the Jewish community. Jews owned hotels and restaurants and worked as doctors at the health facilities. A Jewish children's clinic founded in 1905 on the initiative of the chief rabbi, Yitzhak Seckel Bamberger (serving 38 communities in 1902-32), accomodated as many as 400 children. 
In 1933, 344 Jews remained in Bad Kissingen. The economic boycott under the Nazi regime struck hard at their tourist-based livelihoods as severe persecution ensued. Nonetheless, 15 Jewish boarding houses were still open in 1935 with 600 guests. On Kristallnacht (9-10 November 1938), Jewish homes and stores were destroyed along with a Jewish hotel and Jewish health facilities. All Jewish men under 70 were sent to the Dachau concentration camp. Emigration, which had commenced in 1933 with an exodus of younger Jews, reached a total of 121 through 1939, including 64 to the U.S. Another 143 left for other German cities, including 31 to Frankfurt and 29 to Berlin. Of the 43 Jews remaining in 1842, 23 were deported to Izbica in the Lublin district of Poland via Wuerzburg on 24 April and others were later sent to the Theresienstadt ghettos.  
     
      

                   
vorherige Synagoge  zur ersten Synagoge nächste Synagoge  

          

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 11. Mai 2017