Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 


zurück zur Übersicht "Synagogen in der Region"  
zurück zur Übersicht "Synagogen in Unterfranken"
   

Mömlingen (Kreis Miltenberg)
Jüdische Geschichte 

Übersicht:

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde  
Berichte aus der Geschichte der jüdischen Gemeinde   
Zur Geschichte der Synagoge   
Fotos / Darstellungen   
Links und Literatur   

   

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde           
   
In Mömlingen bestand eine kleine jüdische Gemeinde bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts. Ihre Entstehung geht in die Zeit des 18. Jahrhunderts zurück. Spätestens seit etwa 1730 dürften jüdische Familien am Ort gelebt haben.  
   
Im 19. Jahrhundert entwickelte sich die Zahl der jüdischen Einwohner wie folgt: 1820 sechs Familien mit 32 Personen; in den 1830er-Jahren 36 jüdische Eonwohner (von  weitere Zahlen liegen nicht vor.  
 
Bei der Erstellung der Matrikellisten 1817 werden in Mömlingen auf insgesamt fünf Matrikelstellen die folgenden jüdischen Familienvorstände genannt (mit neuem Familiennamen, Erwerbszweig und Familienverhältnissen): Mathes Getschel Dornheimer (Ellenwaren, 60 Jahre alt mit Frau, drei Söhnen und einer Tochter, Schutzbrief von 1802; war ein Bruder zu Sekel Getschel in Großwallstadt), Löb Mathes Dornheimer (Spezereiwaren, 27 Jahre alt mit Frau und zwei Töchtern, Schutzbrief von 1814), Löb Nathan Schloß (Ellenwaren, 60 Jahre alt mit Frau, drei Söhnen und einer Tochter, Schutzbrief von 1802)

An Einrichtungen hatte die jüdische Gemeinde einen Betraum, über den jedoch keine weiteren Informationen vorliegen. Möglicherweise gab es auch einen jüdischen Friedhof am Ort (17./18. Jahrhundert?), da eine Waldabteilung der Gemeinde Mömlingen noch heute die Bezeichnung "Juden-Kirchhof" trägt.
  
Um 1848 löste sich die jüdische Gemeinde nach Ab- oder Auswanderung der meisten Familien auf. Wie lange noch jüdische Personen am Ort lebten, ist nicht bekannt.   
   
   
   
Berichte aus der Geschichte der jüdischen Gemeinde      

In jüdischen Periodika des 19./20. Jahrhunderts wurden noch keine Berichte zur jüdischen Geschichte in Mömlingen gefunden.   

  
Nennung der in den 1830er-Jahren in Mömlingen lebenden jüdischen Personen (1840)       

Moemlingen KB 1840.jpg (8990 Byte)Aus M. Siebert: Das Königreich Bayern topographisch-statistisch in lexicographischer und tabellarischer Form dargestellt. München 1840. S. 431-432: "Mömling, Mömmlingen ...  1291 Einwohner, 36 Juden..."      

  
  
  
Fotos    

Es sind keine Fotos zur jüdischen Geschichte in Mömlingen vorhanden.    
     

       
        

Links und Literatur

Links:  

Website der Gemeinde Mömlingen    

Literatur:  

Israel Schwierz:  Steinerne Zeugnisse jüdischen Lebens in Bayern. Eine Dokumentation der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit. A 85. 1988 S. 93;  1992² S. 102. 
Dirk Rosenstock: Die unterfränkischen Judenmatrikeln von 1817. Eine namenkundliche und sozialgeschichtliche Quelle. Reihe: Veröffentlichungen des Stadtarchivs Würzburg Band 13. Würzburg 2008. S. 221.   

  
   n.e.     

                   
vorherige Synagoge  zur ersten Synagoge nächste Synagoge  

     

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 18. Februar 2016