Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 

   
zurück zur Übersicht "Synagogen in der Region"  
zurück zur Übersicht "Synagogen in Unterfranken"
   

Kützberg (Gemeinde Poppenhausen, Kreis Schweinfurt)
Jüdische Geschichte 
(erstellt unter Mitarbeit von Elisabeth Böhrer)  

Übersicht:  

Zur jüdischen Geschichte in Kützberg    
Berichte aus der jüdischen Geschichte am Ort   
Fotos / Darstellungen  
Links und Literatur   

   

Zur jüdischen Geschichte in Kützberg                 
    
In Kützberg lebten jüdische Familien im 18./19. Jahrhundert. 1803 gab es sechs, 1814 sieben Judenfamilien (mit zusammen 35 Personen) in Kützberg.  
  
Bei der Erstellung der Matrikellisten 1817 werden in Kützberg auf insgesamt sechs Matrikelstellen die folgenden jüdischen Familienvorstände genannt (mit neuem Familiennamen und Erwerbszweig): Mayer Löb Lack (Viehhändler und Schlächter; 1810 wird er als Jud Meier bezeichnet), Oscher David Rund (Schmusen), Joachim David Rund (Schmusen), Getsch Löb Lack (Schmuser und Viehhändler; 1810 wird er als Jud Götz bezeichnet), Josel/Joseph Löb Lack (Viehhandel), Joseph Abraham Rug (Schmusen). Diese Personen haben 1817 den Untertaneneid abgelegt. 

Im Laufe des 19. Jahrhunderts sind die jüdischen Familien vom Ort verzogen, u.a. die Familien Rund und Lack nach Obbach. 1830 wurden noch 23 jüdische Einwohner gezählt (Angabe nach dem Handbuch für den Unter-Mainkreis des Königsreichs Bayern von Anton Rottmayer. Würzburg 1830 S. 363) 
 
An Einrichtungen war in der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts sehr wahrscheinlich ein Betraum in einem der jüdischen Häuser vorhanden. Die in Kützberg verstorbenen jüdischen Personen wurden auf dem jüdischen Friedhof in Euerbach beigesetzt.   
    
Von den in Kützberg geborenen und/oder längere Zeit am Ort wohnhaften jüdischen Personen sind in der NS-Zeit umgekommen (Angaben nach den Listen von Yad Vashem, Jerusalem und den Angaben des "Gedenkbuches - Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945"):  in den beiden Listen werden keine Personen aus Kützberg genannt
.    
    
    
    
Berichte aus der Geschichte der jüdischen Gemeinde   

In jüdischen Periodika des 19./20. Jahrhunderts wurden zur jüdischen Geschichte in Kützberg noch keine Berichte gefunden.    

  
  
Fotos    

Fotos / Darstellungen zur jüdischen Geschichte in Kützberg liegen nicht vor     
      

    
      

Links und Literatur

Links:   

Website der Gemeinde Poppenhausen      

Literatur:  

Israel Schwierz:  Steinerne Zeugnisse jüdischen Lebens in Bayern. Eine Dokumentation der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit. A 85. 1992² S. 90.
Dirk Rosenstock (Bearbeiter): Die unterfränkischen Judenmatrikeln von 1817. Veröffentlichungen des Stadtarchivs Würzburg. Bd. 13. Würzburg 2008. S. 244.250.   

    
     

                   
vorherige Synagoge  zur ersten Synagoge nächste Synagoge  

             

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 12. Januar 2017