Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 


zurück zur Übersicht "Synagogen in der Region"  
zurück zur Übersicht "Synagogen in Rheinland-Pfalz"  
         

Frankenthal (Pfalz) (Kreisfreie Stadt)
Jüdische Geschichte / Synagoge 

Zur jüdischen Geschichte in Frankenthal siehe vor allem die Seiten bei  
www.juden-in-frankenthal.de 
des "Fördervereins für jüdisches Gedenken in Frankenthal e.V." (Vorsitzender: Herbert Baum) 
(die Seite bei Alemannia Judaica wurde erstellt unter Mitarbeit von Paul Theobald, Frankenthal) 

Übersicht:  

bulletZur Geschichte der jüdischen Gemeinde  
bulletBerichte aus der Geschichte der jüdischen Gemeinde   
Aus der Geschichte der jüdischen Lehrer 
Aus der Geschichte des Bezirksrabbinates Frankenthal 
Aus dem jüdischen Gemeindeleben   
Berichte zu einzelnen Personen aus der Gemeinde  
Kennkarten aus der NS-Zeit   
Anzeigen jüdischer Gewerbebetriebe und Privatpersonen     
bulletZur Geschichte der Synagoge   
bulletErinnerungsarbeit vor Ort   
bulletFotos / Darstellungen   
bulletLinks und Literatur   

  

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde (english version)  
   
In Frankenthal (Stadtrechte seit 1577) bestand eine jüdische Gemeinde bis 1938/40. Ihre Entstehung geht in die Zeit des 17. Jahrhunderts zurück. Vorübergehend waren in der Zeit des Dreißigjährigen Krieges zwei jüdische Familien in der Stadt, die jedoch wieder ausgewiesen wurden (1637). Seit der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts kam es zu einer längeren Ansiedlung: 1674 waren es bereits 14 jüdische Familien in der Stadt. 1679 wird eine Judengasse (heute: Holzhofstraße) genannt. Nach der Zerstörung Frankenthals durch französische Truppen im September 1689 ließ der Stadtrat zunächst keine neue Ansiedlung jüdischer Familien zu.  
  
1708 wird wiederum eine jüdische Familie genannt, 1726 waren es sechs bis zehn relativ vermögende jüdische Familien in der Stadt. 1771 wurde durch Kurfürst Karl Theodor die Höchstzahl der Frankenthaler "Schutzjuden" auf 15 festgelegt. Die jüdischen Familien lebten insbesondere in der Sterngasse und der Schlossergasse. 1785 wird ein erster Gemeindevorsteher genannt. 

Im 19. Jahrhundert entwickelte sich die Zahl der jüdischen Einwohner wie folgt: 1800 93 jüdische Einwohner, 1804 86, 1823 148, 1848 139 (in 38 Familien), 1871 246 (3,5 % der Gesamteinwohnerschaft), 1875 292, 1900 Höchststand mit 371 jüdischen Einwohnern, 1905 336. Zur jüdischen Gemeinde Frankenthal gehörten auch die in den umliegenden Orten Heßheim (1804 17 jüdische Einwohner, 1848 72 in 11 Familien, 1875 50, 1900 25 jüdische Einwohner), Oppau mit Edigheim, Schauernheim (1848 8 jüdische Einwohner in zwei Familien) und Oggersheim lebenden jüdischen Familien. 

An Einrichtungen hatte die jüdische Gemeinde eine Synagoge (s.u.), eine jüdische Konfessionsschule (Israelitische Volksschule bis 1875, danach noch Religionsschule), ein jüdisches Gemeindezentrum im Nachbargebäude in der Glockengasse 10 (mit einem Versammlungs- und Betsaal sowie der Wohnungen des Gemeindedieners und Lehrers), ein rituelles Bad und einen jüdischer Friedhof (bis Anfang des 19. Jahrhunderts Beisetzungen in Heuchelheim bei Frankenthal, dann einen eigenen Friedhof in Frankenthal).  Zur Besorgung religiöser Aufgaben der Gemeinde war ein Lehrer / ab 1875 Religionslehrer angestellt, der zugleich als Vorbeter (beziehungsweise Kantor) tätig war. Im 19. Jahrhundert war prägende Gestalt des Gemeindelebens der insgesamt 56 Jahre - von 1840 bis zu seinem Tod 1896 - in Frankenthal wirkende Isaac Singer. Er wurde zu seinem 50-jährigen Amtsjubiläum in der Stadt durch den bayrischen Prinzregenten ausgezeichnet (siehe Text unten). Sein Nachfolger war seit 1896 Lazarus Levy (Levi), bisher Lehrer in Göllheim. 1919 folgte Lehrer Strauß, 1920 Lehrer Heinrich Schottland. In den 1920er-Jahren gab es neben dem Kantor und Religionslehrer auch einen Hilfsvorbeter, Schochet und Synagogendiener (siehe nächster Abschnitt). 

Seit der Aufteilung der Pfalz in vier Rabbinatsbezirke 1827 war Frankenthal Sitz eines Bezirksrabbinates, wobei der Bezirksrabbiner seinen Sitz in Dürkheim hatte (daher auch Bezirksrabbinat Dürkheim-Frankenthal genannt). An Bezirksrabbinern werden genannt: von Ende 1828/Anfang 1829 bis 1856 Rabbiner Aaron Kohn Merz (war zuvor kurze Zeit Rabbiner in Neustadt und Pirmasens gewesen); 1865 bis 1910 Rabbiner Dr. Adolf Salvendi; 1910 bis 1935 Dr. Ernst Steckelmacher (1935 Sitz des Rabbinates in Ludwigshafen, Dr. Steckelmacher ist nach der Deportation nach Gurs (1940) 1943 in Lublin-Majdanek umgekommen). 

Im Ersten Weltkrieg fielen aus der jüdischen Gemeinde Leopold Gutmann (geb. 17.11.1897 in Frankenthal, gef. 24.3.1918), Unterarzt Richard Lurch (geb. 7.10.1893 in Frankenthal, gef. 9.4.1917) und Maximilian (Max) Schweizer (geb. 5.1.1894 in Frankenthal, gef. 5.11.1914). Ihre Namen stehen (jedoch erst seit November 2000 auf eines Leistungskurses Geschichte des Karolinen-Gymnasiums Frankenthal) auf einer zusätzlich angebrachten Tafel am Kriegerdenkmal auf dem Jahnplatz (siehe Fotos unten). Aus Heßheim ist gefallen: Wilhelm Lamm (geb. 5.7.1884 in Heßheim, gef. 19.6.1918). Außerdem sind gefallen: Unteroffizier Eugen Bauer (geb. 25.3.1888 in Frankenthal, vor 1914 in Mannheim wohnhaft, gef. 20.8.1914), Leutnant Julius Bauer (geb. 7.1.1883 in Frankenthal, vor 1914 in Mannheim wohnhaft, gef. 21.3.1918).    
  
Jüdischen Familien in der Stadt gehörten seit der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts  zahlreiche für das wirtschaftliche Leben der Stadt bedeutende Geschäfte und Gewerbebetriebe.   
     
Um 1924, als etwa 200 jüdische Einwohner in der Stadt gezählt wurden (0,87 % von insgesamt ca. 23.000 Einwohnern), waren die Gemeindevorsteher Emil Kaufmann (= Emil Kaufmann II), Moritz Blumenstiel, Josef Schulz, Philipp Adler und Staatsanwalt Dr. Rosenberg. Als Kantor und Religionslehrer war Heinrich Schottland tätig (Wohnung Gartenstraße 11 auch 1932), als Hilfsvorbeter, Schochet und Synagogendiener Hermann Levkowitz. Lehrer Schottland erteilte 24 Kinder an öffentlichen Schulen Religionsunterricht (1932 waren es noch 18 Kinder). An jüdischen Vereinen gab es u.a. einen  Israelitischen Armenverein der Israelitischen Kultusgemeinde (1924 unter Leitung von Synagogenrat Kaufmann, 1932 Leitung Philipp Adler; Zweck und Arbeitsgebiete: Unterstützung Ortsansässiger und Wanderfürsorge), den Israelitischen Kranken-Unterstützungs-Verein der Männer Frankenthals (Zweck und Arbeitsgebiet: Unterstützung kranker Mitglieder; 1924 ca. 50 Mitglieder, 1932 unter Leitung von Moritz Nachmann gleichfalls etwa 50 Mitglieder), den Israelitischen Kranken-Unterstützungsverein der Frauen Frankenthals als Chewra kadischa (1868 gegründet mit dem Ziel einer Unterstützung der Mitglieder und sonstiger Hilfsbedürftiger bei Krankheits- und Sterbefällen; 1924 unter Leitung von Clara Brunner mit damals 54 Mitglieder, 1932 unter Leitung von Meta Nachmann). Außerdem bestand die Klopfer'sche Stiftung mit dem Ziel der Unterstützung israelitischer Armer. Zur jüdischen Gemeinde gehörten 1924 auch die in Heßheim lebenden 10 jüdischen Personen. 1932 waren die Gemeindevorsteher Philipp Adler (1. Vors.), Moses Mayer (2. Vors.) und Moses Blumenstiel (3. Vors.), dazu zwei weitere Mitglieder. Als Hilfskantor neben Lehrer Heinrich Schottland wird 1932 David Helfmann genannt. 1932 lebten in den umliegenden Orten Heßheim vier jüdische Personen, die zur Gemeinde Frankenthal gehörten, dazu in Oppau zwei Personen, wenige auch in Schauernheim sowie in Oggersheim.  
  
Nach 1933
ist ein Teil der jüdischen Gemeindeglieder (Januar 1933: 266 Personen) auf Grund der zunehmenden Entrechtung und der Repressalien weggezogen beziehungsweise ausgewandert. 1936 wurden noch 158, 1937 131, 1938 noch 111 jüdische Einwohner gezählt. Die jüdischen Geschäfte wurden systematisch boykottiert. Beim Novemberpogrom 1938 wurde die Inneneinrichtung der Synagoge zerstört. 23 jüdische Männer, darunter der Kaufmann Karl Schweitzer (Kaufhaus Schweizer und Wertheimer) oder der Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Blum wurden in das KZ Dachau verschleppt und dort wochenlang festgehalten. Die im Oktober 1940 noch in Frankenthal lebenden 39 jüdischen Kinder, Frauen und Männer wurden nach Gurs deportiert.     
   
vgl. Paul Theobald: "Jüdische Personen, die in der Zeit zwischen 1. Januar 1933 und 8. Mai 1945 in der Stadt Frankenthal (Pfalz) gewohnt haben" (xls-Datei).    
       
Von den in Frankenthal geborenen und/oder längere Zeit am Ort wohnhaften jüdischen Personen sind in der NS-Zeit umgekommen (Angaben nach den Listen von Yad Vashem, Jerusalem und den Angaben des "Gedenkbuches - Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945"): Wilhelm (Willi) Abraham (1901), Alice Adler geb. Adler (1900), Clementine Adler (1876), Liesl Adler (1899), Lotte Eva Adler (1926), Ludwig Adler (1892), Philipp Adler (1865), Ludwig Bauer (1882), Johanna Bauernfreund geb. Schwarz (1902), Eugenie Malvine (Grete, Jenny) Becker geb. David (1874), Fanny Bender geb. Michel (1854), Berta Benjamin geb. Sommer (1899), Robert Wolfgang Blum (1883), Alice Bodenheimer (1900), Anneliese Amalie Deutsch geb. Weil (1910), Emma Eismann geb. Mann (1868), Eduard Epstein (1867), Oswald Hugo Feis (1872), Eugen Fischer (1880), Paul Theodor Fischer (1911), Paula Fischer geb. Thalmann (1876), Veronika Fränkel (1856, Foto des Grabsteines in Gurs siehe unten), Julius Grünebaum (1892), Elisabeth (Elsa) Hirsch geb. Mann (1877), Babette Hirschler geb. Eisenmann (1858), Rosa (Rosl) Hirschler geb. Baer (1895), Siegfried Hirschler (1887), Barbara (Betty) Honig geb. Neuheuser (1873), Heinrich Honig (1872), Alice Horwitz geb. Blumenstil (1901), Edmund Kahn (1877), Emil (Elias) Kahn (1905), Emilie Kahn geb. Löb (1879), Hermine Kahn (1869), Johanna (Johanna) Kahn geb. Loeb (1878), Jacobine Katz geb. Grünebaum (1890), Arthur Katzenstein (1901), Emil Kaufmann (1858), Heinrich Kaufmann (1881), Otto Kaufmann (1899), Sophie Kaufmann geb. Levies (1867), Sara Lang geb. Hahn (1867), Barbara Bianka Lehmann geb. Hirschler (1884), Jeanne (Johanna) Leva geb. Wallach (1879), Klara Leva (1882), Anna Levy geb. Thalmann (1872), Alfred Lion (1890), Elisabeth (Elsa) Loeb (1879), Emma Loeb (1879), Friedrich (Fritz) Loeb (1875), Hermann Loeb (1883), Theresia Loeb geb. Löwe (1869), Heinrich Lurch (1855), Jacob Lurch (1871), Friedrich (Fritz) Maas (1892), Viktor Mann (1870), Ludwig Marum (1882), Hermine Eleonora Meyer geb. David (1869), Sophie Mayer (1900), Anna Hermine Meissel (1903), Nathan Nathan (1863), Käthe (Karoline) Orenstein (1918), Anna Pfeffer geb. Marum (1885), Friedericke Reichenberg geb. Loeb (1872), Fanny Reigrozski (1912), Bernhard Reinhard (1866), Margot Naomi Reiter (1931), Erna Rittler geb. Brasch (1898), Fanny Rajgrodzki (Reigrozski, 1912), Fredericia (Friederike, Rika) Reichenberg (1872), Anna Karoline Rosenberg geb. Brunner (1899), Dr. Emil Rosenberg (1889, siehe Straßenbezeichnung unten), Franziska Salm geb. Cahn (1874), Alfred Salmon (1890), Edwin Salmon (1925), Herbert Salmon (1922), Selma Salmon geb. Lang (1893), Siegfried Samuel (1885), Max Schönberger (1887), Emil Schulz (1879), Karl (Carl) Schweitzer (1879), Sigmund Singer (1870), Ida Strass (1865), Amanda Amalie Strauss (1902), Elisabeth (Ester) Weil geb. Schwarz (1886), Emma Weil (1889), Max (Maximilian) Weil (1884), Victor Weil (1871), Heinz Wolf (1924), Richard Wolf (1890), Rose (Rosalie) Wolf (1890), Pauline Zuckerberg geb. Weil (1876).  
  
Hinweis: nach Hinweis von Paul Theobald sind folgende Personen, die in verschiedenen Listen geführt werden, nicht in der NS-Zeit umgekommen: Walter Abraham (geb. 1906, gest. 1979 in New York), Bertha Adler geb. Marum (geb. 1867, gest. 8.1.1939 in Mannheim und dort beigesetzt), Klara Brunner geb. Heilbronner (geb. 1864, gest. 18.8.1957 in Indianapolis), Wilhelm Grünewald (geb. 1865, gest. 22.8.1958 in Klingenmünster und ebd. beigesetzt, Friedhof der Pfalzklinik), Ria Gümbel (geb. 1923, überlebte in Frankreich, 6.6.1947 in New York), Juda Perez (geb. 1932, lebt 2015 noch in Frankreich), Martha Mayer geb. Kaufmann (geb. 1863, gest. 19.2.1953 in Heidelberg, beigesetzt in Frankenthal, neuer jüdischer Friedhof), Anna Mayer (geb. 1889, gest. 3.3.1977 in Saclas/Frankreich, beigesetzt in Frankenthal, neuer jüdischer Friedhof). 
  
Von den in Heßheim geborenen und/oder längere Zeit am Ort wohnhaften jüdischen Personen sind in der NS-Zeit umgekommen (Angaben nach den Listen von Yad Vashem, Jerusalem und den Angaben des "Gedenkbuches - Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945"):  Auguste Dornberger (1860), Susanna Dornberger (1864), Edmund Kahn (1877), Emil Kahn (1905), Hermine Kahn (1869), Flora Koch geb. Hirschler (1883), Elisabeth Spies geb. Hirschler (1851).  
Von den in Schauernheim geborenen und/oder längere Zeit am Ort wohnhaften jüdischen Personen sind in der NS-Zeit umgekommen (Angaben nach den Listen von Yad Vashem, Jerusalem und den Angaben des "Gedenkbuches - Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945"): Else Löb geb. Öhlbert (1886), Lisa Löb geb. Öhlbert (1891).    
Von den in Oppau geborenen und/oder längere Zeit am Ort wohnhaften jüdischen Personen sind in der NS-Zeit umgekommen (Angaben nach den Listen von Yad Vashem, Jerusalem und den Angaben des "Gedenkbuches - Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945"): Klara Ermann geb. Lurch (1867), Ludwig Marx (1878).        
   
Nach 1945 kehrten nur wenige der überlebenden jüdischen Frankenthaler in ihre Heimatstadt zurück. Einen weiteren Zuzug gab es seit den 1990er-Jahren durch jüdische Personen, die aus den Ländern der ehemaligen Sowjetunion auch nach Frankenthal gekommen sind. Bislang kam es jedoch nicht zur Gründung einer neuen jüdischen Gemeinde in der Stadt.  
  
Seit April 2005 wurden in mehreren Verlegeaktionen "Stolpersteine" für Opfer der NS-Zeit aus Frankenthal verlegt (April 2005, April 2006, November 2006, November 2007, November 2013, August 2014, März 2016, April 2019). Informationen zu den "Stolpersteinen in Frankenthal" mit einem Stadtplan zu deren Verlegeorten siehe über die Seite   http://www.juden-in-frankenthal.de/stolpersteine-in-frankenthal/; Liste der Stolpersteine in Frankenthal (Liste der bis April 2019 verlegten 87 "Stolpersteine"; erstellt von Paul Theobald, pdf-Datei).     
    
    
    
Aus der Geschichte der jüdischen Gemeinde 
 
Aus der Geschichte der jüdischen Lehrer / Kantoren und der Schule  
Ausschreibungen der Stelle der Religionslehrers / Vorbeters / Schochet (1922 / 1928)   

Frankenthal Israelit 16021922.jpg (78352 Byte)Anzeige in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 16. Februar 1922: "Infolge Pensionierung des seitherigen Inhabers ist ab 1. Juli 1922 die Stelle eines Synagogendieners, Schochets und Hilfsvorbeters zu besetzen. Für diese Funktionen wird bei freier Wohnung und Beheizung ein mit dem Anzustellenden zu vereinbarender Gehaltsbezug gewährt. Weil nicht vollbeschäftigt, werden solche Bewerber, die noch ein Handwerk oder ein sonstiges Geschäft betreiben wollen, bevorzugt. Bewerbungsgesuche nebst Zeugnissen wollen mit Angabe der Gehaltsansprüche bis längstens 1. März nächsthin eingereicht werden. 
Frankenthal
, den 7. Februar 1922. Vorstand des Synagogenrates der israelitischen Kultusgemeinde Frankenthal (Pfalz). Emil Kaufmann."  
  
Frankenthal BayrGZ 01071928.jpg (54747 Byte)Anzeige in der "Bayerischen Israelitischen Gemeindezeitung" vom 1. Juli 1928: "Israelitische Kultusgemeinde Frankenthal (Pfalz). In unserer Gemeinde ist die Stelle eines Schächters, Hilfsvorbeters und Synagogendieners zu besetzen. Bewerber wollen sich unter Einsendung von Zeugnissen und Lebenslauf melden. Die Anstellung erfolgt nach dem Beamtenrecht bayerischer israelitischer Gemeinden. Wohnung vorhanden. Der Synagogenrat der Israelitischen Kultusgemeinde Frankenthal."   

    
Lehrer und Kantor Isaac Singer wird durch den bayerischen Prinzregenten geehrt (1890)   

Frankenthal Israelit 01011891.jpg (26503 Byte)Artikel in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 1. Januar 1890: "Frankenthal. Unser Lehrer und Kantor Singer, der vor einiger Zeit sein 50-jähriges Amtsjubiläum feierte, erhielt dieser Tage vom Prinzregenten von Bayern die silberne Medaille des Verdienstordens der bayerischen Krone." 
   
Mitteilung in der "Allgemeinen Zeitung des Judentums" vom 25. Dezember 1890:  "Der Prinzregent von Bayern hat dem Lehrer Singer in Frankenthal gelegentlich dessen 70. Geburtstages die silberne Medaille des Verdienstordens der bayrischen Krone verliehen."    

     
Zum Tod des Lehrers und Kantors Isaac Singer (1896)  
Anmerkungen (Angaben von Paul Theobald): Nachdem Isaac Singer zuerst in Schwegenheim und dann von 1843 bis 1852 als Lehrer in Lambsheim (Pfalz) tätig war, kam er in die Stadt Frankenthal (Pfalz), wo er in der Glockengasse 15 wohnte, um das Amt des Kantors der Israelitischen Kultusgemeinde und Lehrers an der Israelitischen Volksschule zu übernehmen, die als Konfessionsschule bis zum 30. April 1875 bestand. Am 1. Mai 1875 gab es in Frankenthal nach Auflösung der Konfessionsschulen die Communalschule. Alle Lehrer der Konfessionsschulen wurden damals in den Schuldienst übernommen - nur Isaac Singer nicht. In der Beilage vom Mittwoch, den 31. März 1875 zum Frankenthaler Wochenblatt Nr. 38 vom 30. März 1875 war zu lesen: "so bleibt doch zu bedauern, dass nach den an maßgebender Stelle herrschenden Anschauungen nicht auch der seitherige israelitische Lehrer in dem Lehrerkollegium der Communalschule Platz finden konnte". Ab diesem Tag war Isaac Singer nur noch als Religionslehrer tätig. Isaac Singer versah auch seinen Dienst als Kantor zur vollsten Zufriedenheit Aller, so dass es niemand verwunderte, dass Bezirksrabbiner Dr. Adolf Salvendi bei seiner Verhinderung ihn zu seinem Stellvertreter ernannte. Am 21. Oktober 1890 beging Isaac Singer sein 50-jähriges Berufsjubiläum. "In allerhuldvollster Anerkennung seiner langjährigen ersprießlichen Wirksamkeit" wurde ihm "die silberne Medaille des Verdienstordens der bayerischen Krone" verliehen (Frankenthaler Zeitung vom 9. Dezember 1890). Noch Ende März 1896 konfirmierte Isaac Singer in der dichtgefüllten Synagoge den taubstummen Bernhard Mayer (Sohn von Leopold Mayer aus Ulmet). "Es war der erste Fall, dass ein solcher Akt mit einem Zögling der Taubstummenanstalt dahier vorgenommen wurde" (Frankenthaler Zeitung vom 31. März 1896). Vom Tode von Isaac Singer wurde die Bevölkerung Frankenthals überrascht. Er, der noch kurz zuvor seinen Dienst verrichtet hatte und dem sein Alter nicht anzumerken war, schloss am 12. August 1896 in Frankenthal für immer die Augen. Damit hatte die Israelitische Kultusgemeinde Frankenthal ihrer geachtetsten und bekanntesten Beamten verloren. Die Witwe von Isaac Singer verkaufte das Haus in der Glockengasse an Herrn P. Schäfer, Flaschenbierhändler, um 11.000 Mark. Sie starb nach kurzem Kranksein am 4. Juli 1915 in Frankenthal..
Isaac (auch Isaak) Singer (geb. 10. Dezember 1820 in Mußbach als Sohn von des Lehrers und Vorbeters Raphael Singer und dessen Ehefrau Karoline geb. Marx) heiratete am 6. Juni 1849 Clementine Wolff (geb. 16. November 1832 in Lambsheim als Tochter des Handelsmannes Josef Wolff I. und dessen Ehefrau Elisabeth geb. Kahn). Das Ehepaar hatte sieben Kinder: Friedolina (geb. 17. September 1850 in Lambsheim, gest. 20. September 1932 in Schifferstadt; war verheiratet mit Isaak Mayer); Joseph (geb.3. Juni 1854 in Frankenthal, gest. 2. April 1855 in Frankenthal); Raphael (geb. 9. Oktober 1856 in Frankenthal, gest. 17. September 1944 in Donaldsonville, La, USA); Anna (geb. 19. November 1860 in Frankenthal, gest. am 5. Januar 1862 in Frankenthal); Julia (geb. 13. Mai 1863 in Frankenthal, war verheiratet mit Leopold Cahn und lebte in Bad Sobernheim); Ludwig (geb. 23. März 1866 in Frankenthal, gest. 13. April 1925 in Mannheim); Sigmund (geb.4. Februar 1870 in Frankenthal, wohnte in Frankfurt am Main; deportiert am 15. September 1942 von Frankfurt mit dem Transport Nr. XII/3 nach Theresienstadt deportiert. wo er am 14. Oktober 1942 umgekommen ist).
Isaac Singer hatte einen jüngeren Bruder Leopold Singer, der am 9. Januar 1885 in Edesheim verstarb und auf dem Jüdischen Friedhof in Neustadt an der Weinstraße bestattet wurde.   

Frankenthal Israelit 31081896.jpg (223960 Byte)Artikel der der Zeitschrift "Der Israelit" vom 31. August 1896: "Frankenthal (Pfalz). Es ist eine Trauerbotschaft, die ich Ihnen heute melden muss, und die gewiss bei vielen Lesern Ihres geschätzten Blattes die innigste Teilnahme wecken wird. Lehrer und Kantor Isaac Singer ist leider, wenn auch in hohem Alter, seinem Berufe und seinen vielen Freunden gar zu schnell durch den Tod entrissen worden. Wer den körperlich gesunden und geistig frischen Mann noch vor 1/4 Jahre gesehen hatte, konnte kaum glauben, dass er heute schon zu den Toten zählen werde. Wie kaum einer hatte Singer es verstanden, durch sein tief religiöses Wesen, sein leutseliges Benehmen, seine Gewissenhaftigkeit im Berufe, seine reiche Kenntnis und durch seinen ungekünstelten Humor, alle, die mit ihm in Beziehung traten, für sich einzunehmen. Es war wahrhaft eine Wonne, sich mit diesem guten und gelehrten Manne unterhalten zu können. Wir fanden es daher auch begreiflich, dass Bezirksrabbiner Dr. Salvendi den Entschlafenen bei seiner dienstlichen Verhinderung zu seinem Stellvertreter ernannte. Nachdem Singer, der ein Alter von nahezu 76 Jahren erreichte, nach seinem Austritte aus dem Seminar zu Schwegenheim und Lambsheim als Lehrer und Kantor gewirkt hatte, wurde er an die Volksschule zu Frankenthal berufen. In dieser Gemeinde wirkte er als Lehrer und Kantor über 50 Jahre, sodass im Jahre 1890 die Gemeinde seinen Jubeltag festlich beging und der Prinzregent ihn durch einen Orden auszeichnete. Es ist natürlich, dass der Tod eines solchen Mannes überall die größte Teilnahme hervorgerufen, welche sich besonders bei seiner Beerdigung bekundete. Aus allen Teilen der Pfalz, von vielen benachbarten Orten Badens und Hessens waren seine zahlreichen Bekannte und Freunde herbeigeeilt, um dem braven Manne die letzte Ehre zu erweisen. Die ganze jüdische Gemeinde Frankenthal, alle Bekannten, die evangelische und katholische Geistlichkeit und viele christliche Bürger folgten dem Sarge. Die Lehrer Frankenthals und des Kreises sangen auf dem Friedhofe den 23. Psalm, welchem die Reden des Herrn Rabbiner Dr. Salvendi, der Herren Lehrer Freudenthal aus Grünstadt, Fuchs, Hall aus Frankenthal und Krebs aus Oppau folgten. Alle aber schieden mit Wegmut von einem Grabe, das der Edelsten Einen in sich aufgenommen hatte. Der Schreiber dieser Zeilen aber, der leider, weil er in der Ferne weilte, dem treuen, unvergesslichen Freunde, mit dem er während eines Zeitraumes von 24 Jahren in inniger Freundschaft verbunden war, die letzte Ehre nicht erweisen konnte, ruft mit Wegmut dem verstorbenen Freunde die Worte Davids auf den Tod Jonathans nach: (hebräisch und deutsch:) 'Es ist mir leid um Dich, mein Bruder, denn Du warst mir gar lieb'. 
S. Rothschild, Worms.
"   
 
Ergänzende Fotos 
(erhalten von Paul Theobald; zur Quelle 
der Kennkarte siehe unten bei den 
weiteren Kennkarten aus der NS-Zeit)   
Frankenthal Grab Ludwig Singer 010.jpg (177207 Byte) Frankenthal Grab Singer 020.jpg (111685 Byte) Frankenthal KK Ruth London.jpg (87965 Byte)
   Grabstein für Ludwig Singer 
(1866 Frankenthal - 1925 Mannheim) 
   
   
Familiengrab Singer, links von Raphael Singer
 (1856 Frankenthal - 1944 Donaldsville, La, USA) 
   Das Grab ist im Bikur Sholim Cemetery in Donaldsville 
  
Kennkarte (ausgestellt Mainz 1939) für Ruth London (geb. 1921 
in Mainz),  Schülerin; Enkelin von Leopold Cahn und Julia geb. Singer,
 wohnhaft in Sobernheim und Mainz, am 25. März 1942 deportiert ab
 Mainz - Darmstadt in das Ghetto Piaski, ermordet im KZ Majdanek   

   
Einführung des Kantors und Lehrer Lazarus Levi (November 1896)   

Frankenthal Israelit 19111896.jpg (67996 Byte)Artikel in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 19. November 1896: "Frankenthal (Pfalz). Die feierliche Einführung des neu gewählten Kantors, L. Levi, fand am vergangenen Freitagabend statt. Die israelitische Kultusgemeinde war fast vollzählig in der Synagoge erschienen. Als Gäste waren zugegen: Vertreter der Stadt, der königliche Rektor des Progymnasiums, der Direktor der Handelsschule, Lehrer beider christlichen Konfessionen, sowie eine Anzahl Personen christlichen Bekenntnisses. Die gesanglichen Leistungen, sowie die herzliche Ansprache des Herrn Levi, machten aus alle Anwesenden einen äußerst günstigen Eindruck. Möge Herr Levi in seinem Wirken sich bald die Sympathie erwerben, die man seinem Vorgänger, dem seligen Herrn Isak Singer, in so reichem Maße von allen Seiten entgegengebracht hatte."  
 
Zur Geschichte von Lazarus Levi und seiner Familie (nach den Recherchen von Paul Theobald; Abbildungen unten gleichfalls von P. Theobald): Als Nachfolger des Kantors und Lehrers Isaac Singer (siehe oben) wählte die Generalversammlung der Israelitischen Kultusgemeinde Frankenthal am 11. Oktober 1896 den Kantor und Lehrer Lazarus Levi, der zuvor in Göllheim (Pfalz) tätig war und an mehreren bayerischen Lehrerseminaren studiert hatte. Er hielt seinen ersten Gottesdienst am Freitag, den 13. November 1896, nachmittags um 1/2 5 Uhr. Lazarus Levi (geb. 16. Juli 1862 in Eckardroth) heiratete am 9. März 1897 in Frankenthal die Tochter Sophia geb. Mayer (geb. 29. Dezember 1872 in Frankenthal als Tochter des Gastwirts und Landesprodukten-Großhändlers Jakob Mayer I). Aus der Ehe ging die Tochter Paula hervor (geb. 21. Dezember 1897 in Frankenthal),  die sich später Paula Salomon-Lindberg nannte und eine berühmte Konzertsängerin wurde. Ihr gelang die Flucht aus dem KZ Westerbork, in das sie gebracht worden war. Sie starb 17. April 2000 in Amsterdam. 
vgl. Wikipedia-Artikel https://de.wikipedia.org/wiki/Paula_Salomon-Lindberg.     
Lazarus Levi hatte als Sänger einen Ruf weit über die Stadt Frankenthal hinaus. Als Solist trat er in Frankenthal zum erstenmal vor einem größeren Publikum bei einem Konzert des Cäcilienvereins auf. Die Frankenthaler Zeitung schrieb am Montag, den 29. Mai 1899: "Herr Levi besitzt eine klangreiche Stimme, die abgesehen von der noch etwas zu pflegenden Aussprache, vorzüglicher Leistungen fähig ist." In der Stadtratssitzung am Freitag, den 20. August 1909, wurde sein Gesuch, ihm das Heimatrecht einzuräumen, genehmigt. Im Jahre 1918 trat er wegen Krankheit in den Ruhestand. Am Dienstag, den 18. November 1919, schrieb die Frankenthaler Zeitung: "Der Kantor und Religionslehrer der hiesigen israelitischen Gemeinde Herr Lazarus Levi, ist am Sonntag nach langem Leiden gestorben. Herr Levi hat hier 22 Jahre amtiert und sich die Hochachtung aller Kreise erworben, die seinen Tod aufrichtig beklagen........Die israelitische Gemeinde verliert in ihm einen ihrer rührigsten Mitglieder, einen eifrigen Förderer ihres Vereinswesens und Gesanges." Seine Witwe starb am 26. November 1930 in Frankenthal. Beide wurden auf dem neuen jüdischen Friedhof in Frankenthal beigesetzt.. 
 
 Frankenthal Friedhof Kantor Levi.jpg (216375 Byte) Frankenthal Friedhof Kantor Levi 02.jpg (277533 Byte) Frankenthal Paula Salomon Levi.jpg (15650 Byte) Frankenthal PA Aufbau Salomon-Levi.jpg (115942 Byte)
 Grabstein für Kantor und Lehrer Lazarus Levi (1862-1919) und seine Frau Sophie Levi 
geb. Mayer (1872-1930) im neuen jüdischen Friedhof Frankenthal  
 Paula Salomon-LIndberg geb. Levi (1897-2000) und ein 
Presseartikel im "Aufbau" vom 15. Juni 2000 zu ihrem Tod   

   
Die Stadt gewährt einen Zuschuss zu den Kosten des israelitischen Religionsunterrichtes (1910)  

Frankenthal AZJ 15071910.jpg (37080 Byte)Artikel in der "Allgemeinen Zeitung des Judentums" vom  15. Juli 1910: "Die israelitische Gemeinde ein Frankenthal hat an den Stadtrat das Ersuchen gerichtet, den städtischen Zuschuss zu den Kosten des israelitischen Religionsunterrichts von 600 auf 900 Mark zu erhöhen. Nach längerer Debatte wurde beschlossen, den Zuschuss auf 700 Mark zu erhöhen."  

    
Hinweis zu Kantor und Lehrer Emil Straus (1919/20 vorübergehend in Frankenthal)    

Frankenthal Emil Strauss 010.jpg (7263 Byte)Nach dem Tod von Lazarus Levi war Emil Straus (geb. 7. September 1899 in Göllheim) für einige Monate Kantor der Israelitischen Kultusgemeinde Frankenthal. Er zog am 5. Juli 1920 von Frankenthal nach Grünstadt, wo er als Volksschullehrer tätig war. Er heiratete in Grünstadt Hilde geb. Nahm (geb. 28. August 1902 in Grünstadt), trat später zum katholischen Glauben über und wurde nach dem Zweiten Weltkrieg Kultusminister des Saarlandes. 
Weitere Informationen siehe Wikipedia-Artikel "Emil Straus"   

    
Lehrer und Kantor Heinrich Schottland unterrichtet die "jüdische Sonderklasse" in Ludwigshafen (1936) 
Anmerkung:  Lehrer Heinrich (Heinz) Schottland ist am 21. Februar 1884 in Bretzing [Brzeziny] bei Lodz, Polen geboren. Seine Eltern waren Moses Schottland (geb. 10. November 1855 in Brzeziny, kam vor 1900 mit Familie von Polen nach Burghaslach, von Beruf Kaufmann und Kultusbeamter der Israelitischen Kultusgemeinde; gest. 7. April 1924 in Burghaslach, auf der Seite zu Burghaslach Bericht zu seinem Tod und die von seinem Sohn Heinrich unterzeichnete Sterbeurkunde; Kaufmann und Kultusbeamter) und Esther Maria geb. Schottland (geb. 18. Mai 1856 in Brzeziny, gest. 29. April 1933 in Würzburg). Heinrich Schottland hatte drei Geschwister: Fanny (geb. 27. Januar 1878 in Brzeziny, später verheiratet mit Moritz Wiesenfeld, geb. 20. April 1884 in Lanzud; Sohn Paul, geb. 25. April 1914 in Darmstadt; Familie ist 1939 nach Chile emigriert), Rika (geb. 24. Juli 1882 in Brzeziny, gest. 23. Mai 1907 in Georgensgmünd) und Jakob Isaak (geb. 4. April 1890 in Brzeziny, gefallen am 15. April 1917 als Soldat im Ersten Weltkrieg).  
Heinrich Schottland besuchte die Israelitische Lehrerbildungsanstalt in Würzburg (Examen 1903), danach das Konservatorium in Karlsruhe. Er war zunächst Lehrer in Rülzheim, wo er am 4. November 1906 Eugenie geb. Loeb heiratete (geb. 21. Juni 1880 in Rülzheim); seit Herbst 1920 war er Lehrer in Frankenthal. Heinrich und Eugenie Schottland hatten drei noch in Rülzheim geborene Kinder: Alexander Eduard (geb. 2. Oktober 1907; gest. 24. April 1959 in New York), Edwin (geb. 18. Dezember 1908, gest. 26. Oktober 1993 in USA) und Gertrude (geb. 19. Juli 1910, gest. 15. November 2004 USA); in Frankenthal ist als viertes Kind die Tochter Johanna geboren (geb. 15. Juni 1922, gest. 8. Januar 2014 in USA). Heinrich Schottland war als Gefreiter Kriegsteilnehmer im Ersten Weltkrieg (ausgezeichnet mit dem Eisernen Kreuz). 
1936/37 übernahm Heinrich Schottland die jüdische Sonderklasse in Ludwigshafen (siehe Pressebericht), 1938 emigrierte er mit seiner Frau in die USA, wo er sich Henry Morris Shotland nannte. Die Kinder hatten schon vorher Deutschland verlassen (die Tochter Johanna zuerst mit einem Kindertransport nach England, von dort in die USA). 1954 wurde Heinrich Schottland (bzw. Henry Shotland)  zum Rabbiner ordiniert und gründete die Tikwah-Chadosho-Synagoge in New York. Er starb am 22. Februar 1957 in New York.    
Quelle: vgl. Strätz Biographisches Handbuch Würzburger Juden II S. 524; Angaben von Werner Schäfer und Paul Theobald, Frankenthal.   

Artikel in der "Bayerischen Israelitischen Gemeindezeitung" vom 1. Oktober 1936: "Speyer am Rhein. Am 1. September wurden im Bereich des Regierungsbezirkes Pfalz in vier Städten jüdische Sonderklassen der allgemeinen Volksschulen errichtet, in Ludwigshafen zwei Klassen (vorläufig nur mit einem Lehrer besetzt), in Kaiserslautern, Landau und Neustadt an der Weinstraße je eine Klasse. Nach Ludwigshafen wurde Lehrer und Kantor Schottland (Frankenthal) angewiesen, nach Kaiserslautern Lehrer i.R. Langstädter, nach Landau Lehrer und Kantor Zeilberger (Landau) und nach Neustadt Schulamtsbewerber Samson aus Landau. Sämtliche Lehrkräfte sind auf Dienstvertrag mit monatlicher Kündigung angestellt. Jüdische Schulen entsprechend dem bayerischen Schulbedarfsgesetz, deren Lehrer Beamte sind, bestehen noch in Speyer, Pirmasens und Rodalben."   
 
Fotos zu Lehrer und Kantor 
Heinrich Schottland 
(erhalten von Werner Schäfer,
 Frankenthal)  
Frankenthal Schottland 107.jpg (81322 Byte) Frankenthal Schottland 105.jpg (185093 Byte) Frankenthal Schottland 106.jpg (76286 Byte) Ruelzheim Aufbau 241957a.jpg (114178 Byte) Ruelzheim Aufbau 241957b.jpg (95140 Byte)
Auf dem ersten Foto von links: Kantor Heinrich Schottland als Soldat im Ersten Weltkrieg. 
Auf dem zweiten Foto von links: Familie Schottland 1930; stehend hinten von links: Alexander Eduard (geb. 2. Oktober 1907 in Rülzheim, studierte Jura und war in Frankenthal Referendar im Bezirksamt, lebte nach 1927 in Heidelberg, promovierte zum Dr. jur., war als Rechtsanwalt tätig, lebte in Saarbrücken und anderen Orten; starb 1959 in New York), Gertrude (Trude, geb. 19. Juli 1910 in Rülzheim, studierte 1932 bis 1935 in Würzburg und wurde noch Zahnärztin in Mannheim, 1937 in die USA emigriert), Edwin (geb. 18. Dezember 1908 in Rülzheim, Abitur in Ludwigshafen 1927, Studium der Mathematik und Physik in Heidelberg, Paris, Göttingen, Berlin und München, 1934/35 promoviert in Heidelberg [Quelle]; war 1934/35 am Internat Prediger Hirsch in Coburg als Lehrer tätig); Im Vordergrund von links: Heinrich Schottland, Tochter Hannah (geb. 15. Juni 1922),  Eugenie geb. Löb (geb. 27. Juni 1880 in Rülzheim)  
Auf dem dritten Foto von links: Tochter Hannah Schottland (geb. 15. Juni 1922 in Frankenthal, nach der Heirat in den USA heißt sie Joan Small; war Lehrerin für Deutsch, Französisch und Spanisch).   
Ruelzheim Aufbau 1958.jpg (80543 Byte) Rechts oben die Todesanzeigen für Lehrer/Rabbiner Schottland / Shotland in der Zeitschrift "Der Aufbau" vom 1.3.1957.
  
Links der Bericht über die Beisetzung von Rabbiner Shotland am 24. Februar 1958 
in der Zeitschrift "Der Aufbau" vom 8. März 1957.   
Frankenthal Stolpersteine Karolinenschule 010.jpg (74068 Byte)Links: "Stolpersteine" vor der ehemaligen Karolinenschule in Frankenthal (Ecke Johannes-Mehring-Straße / Karolinenstraße) mit einem "Stolperstein" für die ehemalige Schülerin Hanna Schottland. Weitere "Stolpersteine" für die ehemalige Lehrerin Dr. Margit Gutmann (1902) sowie die Schülerinnen Lotte Eva Adler (1926), Doris Thea Samuel (1922) Edith Samuel (1925), Liselotte Lina Blum (1920).   

  
Lehrer Heinrich Schottland verlässt Deutschland (1938)  

Artikel in "Jüdisches Gemeindeblatt für das Gebiet der Rheinpfalz" vom 1. April 1938: "Zum Abschied des Lehrers und Kantors Herr Heinrich Schottland - Frankenthal
Scheiden und Abschiednehmen bereiten heute dem deutschen Judentum wehmütige Stunden. Sie greifen ans Herz, nicht nur der Scheidenden, sondern auch der Zurückbleibenden. Auch unser Freund Herr Lehrer Schottland wird in den nächsten Wochen uns verlassen, um mit seiner Gattin bei seinen Kindern in Amerika behagliche, und wie wir hoffen, beglückende Stunden zu erleben. Schmerzbewegt sieht die jüdische Gemeinde Frankenthal ihren Beamten Schottland, der ihr nahezu 18 Jahr hindurch Lehrer, Kantor und Prediger gewesen und der so oft in der Synagoge seine Zuhörer durch Gesang und Wort zu erbauen verstand, aus ihrer Mitte scheiden. Mit tiefem Bedauern verliert der Verein pfälzischer israelitischer Lehrer und Kantoren seinen ehemaligen 1. Vorsitzenden und auch der Verband pfälzischer israelitischer Gemeinden, an dessen Ausschusssitzungen Herr Schottland so oft Teil genommen und dessen besonnenen Rat und kluges Urteil wir immer gerne vernahmen, empfindet schwer diese Trennung. Die jüdische Sonderklasse in Ludwigshafen aber verliert in Herrn Schottland den tüchtigen Schulmann und Erzieher, dessen unterrichtlichen Leistungen erst kürzlich die ehrende Anerkennung der Schulbehörde zuteil wurde. - Möge Herr Schottland und seiner Familie eine recht glückliche Zukunft beschieden sein!  Bad Dürkheim. Ludwig Strauß."         

     
Hinweis auf den Lehrer Dr. Nathan Nathan (1863-1940)     

Frankenthal Nathan 010.jpg (10257 Byte) Dr. Nathan Nathan ist am 18. April 1863 in Altenstadt (Hessen) geboren. Er studierte in Straßburg neuere Sprachen und Germanistik (Promotion in Französisch). Seit 1888 war er Lehrer an der privaten "Bärmann'schen Gewerbe- und Handelsschule" in Bad Dürkheim. 1892 kam er nach Frankenthal an das private "Reallehrinstitut Trautmann & Wehrle", wo er bis zu seiner Pensionierung 1928 mit großem Erfolg unterrichtete (zuletzt als Studienprofessor; wohnhaft in der Gabelsbergerstraße 5). 1904 gehörte er zu den Gründern der Ortsgruppe des Pfälzerwaldvereins. Er war Mitglied im Altertumsverein. Am 22. Oktober 1940 wurde er in das Lager Gurs in Südfrankreich deportiert (Foto links bei der Deportation 1940 erstellt), wo er am 4. November 1940 umgekommen ist. Nach ihm wurde im Mai 2015 der Ehrenamtspreis der Stadt Frankenthal benannt.  
Weiteres siehe in der Website juden-in-frankenthal.de
 
 

     
     
Aus der Geschichte des Rabbinates Frankenthal 
vgl. dazu die Textseite zu Bad Dürkheim   

Zum Tod von Rabbiner Aron Merz (1864)  
Anmerkung: Rabbiner Aron Merz (geb. 1795 in Untermerzbach, Unterfranken, gest. 31. März 1864 in Bad Dürkheim): studierte an der Jeschiwa in Fürth, danach an der Universität in Erlangen; war zunächst Rabbiner in Pirmasens, seit Ende 1828 Rabbiner des Synagogenbezirks Frankenthal mit Sitz in Neustadt an der Weinstraße.     

Pirmasens Intelligenz-Blatt 07011829.jpg (92835 Byte)Artikel im "Intelligenz-Blatt des Rheinkreises" (Speyer) vom 7. Januar 1829: "(Die Besetzung der Rabbinats-Stellen für die Gerichtsbezirke Frankenthal und Zweibrücken betr.)  Im Namen Seiner Majestät des Königs
Der seitherige Rabbiner zu Pirmasens, Aron Kohn Merz ist unter dem heutigen seinem Ansuchen gemäß, zu der für den Gerichtsbezirk Frankenthal errichteten Rabbinatsstelle befördert und die dadurch in Erledigung gekommene Rabbinatsstelle im Gerichtsbezirk Zweibrücken dem gut befähigten Rabbinats- und Talmudlehramts-Kandidaten Juda Oppenheim vom Fürth im Retzatkreise übertragen worden, welches hiemit zur öffentlichen Kenntnis gebracht wird. 
Speyer, den 17. Dezember 1828. Königlich Bayerische Regierung des Rheinkreises, Kammer des Innern".  
 
Frankenthal Israelit 19041864.jpg (129903 Byte)Artikel in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 19. April 1864: "Lambsheim (Pfalz), 5. April. In der Nacht vom 30. zum 31. März verschied der hochwürdige Rabbiner des Synagogenbezirks Frankenthal, Aron Merz, in einem Alter von 69 Jahren. Fast dreißig Jahre hindurch fungierte derselbe in rastloser Tätigkeit und in ungeheuchelter Frömmigkeit als Seelsorger in genanntem Bezirke. Glaubensgenossen aus allen Gemeinen des Sprengels, eine große Menge der achtbarsten Bürger, sämtliche Lehrer aller Konfessionen der Stadt Dürkheim sowie alle israelitischen Lehrer seines Rabbinatsbezirks, welche dem Sarge des Verblichenen folgten, bezeugten die ungeteilte Achtung, welche der Verblichene sich erworben. Einen besonders ergreifenden Eindruck machten einige sehr gut vorgetragene Trauergesänge am Hause und vor der Stadt, sowie auch das Geläute der Glocken während des Zuges. Die Herren Rabbiner Dr. Grünebaum aus Landau und Seligmann aus Kirchheimbolanden hoben in anerkennender und höchst würdiger Weise die Verdienste des Heimgegangenen hervor."  

  
Ausschreibung der Rabbinatsstelle für den "Rabbinatsbezirk Frankenthal mit dem Amtssitze in Dürkheim" (1866)  

Frankenthal Israelit 28031866.jpg (145133 Byte)Anzeige in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 28. März 1866: "Erledigtes Rabbinat. Die Stelle eines Rabbiners für den Rabbinatsbezirk Frankenthal mit dem Amtssitze in Dürkheim, ausgeschrieben von dem königlichen Bezirksamte Neustadt a.d. Haardt (Pfalz) am 8. Februar laufenden Jahres Meldungstermin binnen 6 Wochen. Die mit legalen Zeugnissen über Befähigung, bisherige Verwendung und sonstige persönliche Verhältnisses des Konkurrenten belegten Gesuche sind bei dem genannten königlichen Bezirksamte einzureichen; bemerkt wird 1. zur Konkurrenz werden nicht nur Inländer, sondern auch Ausländer zugelassen, letztere jedoch nur unter der Bedingung, dass sie vor der höheren Bestätigung ihrer Wahl das bayerischen Indigenat zu erwerben haben; 2. Bewerber müssen auf einer Universität gebildet sein, dort Philosophie und Philologie absolviert haben und die Morenu besitzen. Die Bezüge des anzustellenden Rabbiners bestehen a. in einem fixen Gehalt von 1.200 Gulden; b. in einer Wohnungsentschädigung von 200 Gulden; c. in den Kasualien und Reise-Entschädigungen, wie sie bisher von der königlichen Regierung der Pfalz festgesetzt sind, und wofür der Rabbiner in jeder konstituierten Gemeinde jährlich Schulprüfungen, dann zweimal jährlich Predigt halten und die Konfirmation vornehmen muss."

    
    
Aus dem jüdischen Gemeindeleben    
     
Ein geistig schwer behindertes Mädchen wird ohne dessen Zustimmung von einem katholischen Kaplen getauft (1865)
  
Anmerkung: bei einem "Mortara-Fall" handelt es sich um die heimliche Taufe jüdischer Kinder. Das italienische Kind Edgardo Mortara (1851-1940) wurde als Sohn jüdischer Eltern als Kleinkind von christlichen Dienstmädchen seiner Eltern während einer Erkrankung angeblich notgetauft. Da nach Kirchenstaatsrecht getaufte Kinder nicht von Juden erzogen werden durften, wurde er als Sechsjähriger von der päpstlichen Polizei aus seinem Elternhaus entführt und gegen den heftigen Widerstand der Eltern in einem Katechumenenhaus erzogen. Der Kampf der Eltern um ihr Kind blieb vergeblich. Der Fall Mortara war in den Jahren 1858 bis 1860 in Italien und darüber für die Liberalen ein wichtiges Argument für eine Trennung von Staat und Kirche. Vgl. Wikipedia-Artikel Edgardo Mortara.      

Frankenthal AZJ 07031865.jpg (163757 Byte) Artikel in der "Allgemeinen Zeitung des Judentums" vom 7. März 1865: "Frankenthal, 16. Februar (1865). Ein Mortarafall in der Pfalz. In der königlichen Kreisarmenanstalt dahier befindet sich ein von israelitischen Eltern gezeugtes weibliches Wesen, für welches der ihm durch Interdiktionsurteil bestellte Vormund die Aufnahme dorthin nachsuchte und erhielt, da dasselbe weder gehen noch stehen, weder sprechen noch essen kann, vollkommen blödsinnig, verkrüppelt, und dessen Vermögenslosigkeit nachgewiesen ist. Dieses Mädchen, 22 Jahre alt, welches in seinem geistigen und körperlichen Unvermögen allerdings einem Säugling vollständig gleich zu achten ist, wurde am 17. Januar durch den Akt der Taufe, welchen der hiesige Kaplan eingestandener und erwiesener Maßen an demselben vollzogen hat, dem Schoße der alleinseligmachenden römisch-katholischen Kirche einverleibt. Nachdem nun die allerhöchsten sanktionierten Staturen genannter Anstalt den Geistlichen alles Konfessionen, außer der Abhaltung des allgemeinen Gottesdienstes, des Religionsunterrichtes, der Aussegnung der Leichen (§ 224) lediglich die Befugnis zugestehen, auf Verlangen dem Kranken, Altersschwachen und Sterbenden den geistlichen beistand zu leisten und das Abendmahl zu reichen, so trägt diese Taufhaltung, welche nicht nur ohne Einvernehmen mit dem Vormund des blödsinnigen Täuflings, sondern sogar ohne vorgängige Anzeige bei dem Verwalter der Anstalt in dieser vollzogen wurde, nebenbei vollständig den Charakter eines Bruches der Hausordnung in sich. In wieweit nun die königliche Regierung als Oberkuratelbehörde wegen desselben vorzugehen gedenkt, wissen wir nicht - dass die geistlichen vorgesetzten Stellen in dem Geschehenen einen Grund zum Einschreiten erblicken werden, bezweifeln wir - ob aber die bayerischen Gesetze keinen Passus aufzuweisen haben, der solche geistigen Gewaltakt mit Strafe belegt? das fragen wir - alle die, so es angeht. (Und was haben die jüdischen Vorstände und Rabbinen gegen solchen Akt getan? Die Redaktion der Allgemeinen Zeitung des Judentums".      
 
Artikel in der "Allgemeinen Zeitung des Judentums" vom 28. März 1865: "Frankenthal, 12. März (1865). In Nr. 10 dieses Blattes besprachen Sie den leider in hiesiger königlicher Kranken-Anstalt vorgekommenen und von allen Bürgern jeder Konfession sehr gemissbilligten Mortarafall, woran Sie die Frage knüpfen, was von Seiten der Rabbiner und der Synagogen-Vorstände in dieser Angelegenheit geschehen sei. 
Hierauf beehre ich mich zu erwidern, dass der hiesige Vorstand sofort die Veröffentlichung dieses bedauerlichen Vorgangs in den verschiedenen Blättern veranlasst hat, was freilich nicht genügt, aber es wurden außerdem persönliche Schritte bei der Verwaltung der betreffenden Anstalt getan, die die Zusicherung nach sich zogen, dass diese ungesetzliche Handlung der Regierung bereits zur Kenntnis gebracht, und das Mädchen fortdauernd gegen weitere Missgriffe geschützt werden würde; auch hat der jetzige Rabbinatsverweser Seligmann in Kirchheimbolanden die desfallsige Anzeige bei betreffender Behörde erstattet und die Anträge gestellt, dass von Amtswegen verboten werde, dass das Mädchen Unterricht in der katholischen Religion erhalte, zu christlichen Andachtsübungen herangezogen, und in dem, bei dem Krankheitszustande des Mädchens in nicht ferner Aussicht stehenden Falle des Ablebens desselben, dessen Leiche auf dem jüdischen Friedhofe beerdigt werde. 
Sie sehen also, dass von unserer Seite nichts versäumt wurde, und bitte ich um gefällige Veröffentlichung dieser Erklärung. Der Synagogen-Vorstand. Martin Marx".      

  
Der Antisemitismus macht sich bemerkbar (1891)  

Frankenthal Israelit 20051891.jpg (162362 Byte)Artikel in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 20. Mai 1891: "Frankenthal, 12. Mai (1891). Wenn bei uns in der Pfalz antisemitischen Bestrebungen Gott sei Dank auch nicht den geringsten Boden finden, so ist es selbstverständlich nicht zu vermeiden, wenn einmal von Seiten eines rohen und pöbelhaften Menschen eine Szene herbeigeführt wird, die den fraglichen Charakter an sich trägt. Mit einem solchen Falle hatte sich heute die Strafkammer des hiesigen Landgerichts zu beschäftigen. 
Der Tagner (= Tagelöhner) Jacob Schön aus Speyer, ein schon öfters mit der Strafrichter in Konflikt geratener Mensch, kam vor einigen Wochen in einer dortige Wirtschaft, in welcher bereits unser Glaubensgenosse J. Mayer aus Speyer anwesend war. Schön fing nun Lieder zu singen an, die schon an und für sich geeignet waren, Herrn Mayer als Jehudi auf das tiefste zu kränken. Trotzdem ignorierte er, um keinen Streit heraufzubeschwören, dieses flegelhafte Benehmen; als jedoch Schön seine Rohheit so weit trieb und ausrief 'alle Juden sind Spitzbuben', verbat sich dies Herr Mayer mit der Bemerkung: 'Ich bin ehrlicher wie Sie'. Als Antwort hierauf versetzte ihm jener einen Faustschlag ins Gesicht. Mayer wurde nun wegen dieser Affäre klagbar und erhielt Schön vom Schöffengericht in Speyer eine Gefängnisstrafe von 2 Monaten und 14 Tagen zudiktiert. 
Heute nun erschien Schön als Appellant vor der hiesigen Strafkammer, da ihm jene Strafe zu stark war; hatte aber mit seiner Appellation einen schlechten Erfolg. Der königliche Staatsanwalt beantragte Abweisung der Berufung mit der edlen und höchst toleranten Bemerkung: 'Dass man heutzutage, besonders die Juden gegen solch rohes und flegelhaftes Benehmen in Schutz nehmen müsse, um ein für allemal diesem fluchwürdigen Treiben die Spitze abzubrechen.' Das Gericht erkannte dem Anfrage dieses edlen Mannes und verwarf die Berufung des Schön. Plaut." 

         
Spenden jüdischer Einwohner für die Opfer des Oppauer Explosionsunglückes (1921)   
Anmerkung: bei der furchtbaren Explosion des Oppauer Stickstoffwerkes der BASF am 21. September 1921 starben 561 Personen, siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Explosion_des_Oppauer_Stickstoffwerkes    

Oppau Frankenthaler Zgt 27091921.jpg (58966 Byte)Nach dem Explosionsunglück waren unter den Spendern für die "Hilfe für Oppau" in selbstverständlicher Weise auch zahlreiche jüdische Personen, wie eine der Spendenanzeigen in der Frankenthaler Zeitung vom 27. September 1921 zeigt: unter den Spendern waren u.a. Markus Weil, Manufakturwaren-Geschäft in Frankenthal, Julius Abraham, Möbel- und Schuh-Haus in Frankenthal sowie Gabriel Loeb aus Frankenthal.  
 
Oppau Frankenthaler Zgt 14101921.jpg (29225 Byte)Eine für damalige Verhältnisse sehr große Spende von 5000.- Mark kam auch von den New London ausgewanderten früheren jüdischen Frankenthalern Hugo Mann und Ludwig Mann.  
Anmerkung: Hugo Mann ist um 1869 in Frankenthal geboren und 1896 in die USA ausgewandert. Ludwig Mann ist um 1873 in Frankenthal geboren und ist 1893 in die USA ausgewandert.     

   
     
Eine der vielen Repressalien in der NS-Zeit (1935)  

Frankenthal Israelit 29081935.jpg (29966 Byte)Meldung in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 29. August 1935: "In Frankenthal bei Dürkheim sind, nach dem 'Völkischen Kurier', an allen Schaufenstern der Läden Bekanntmachungen angebracht, dass Juden nicht bedient werden."

    
Abschiedsfeier des israelitischen Frauenvereins für die Vorsitzende Meta Nachmann (1937)      

Artikel in "Jüdisches Gemeindeblatt für das Gebiet der Rheinpfalz" vom 28. November 1937: "Frankenthal. Der israelitische Frauenverein Frankenthal versammelte letzten Sonntag seine Mitglieder zu einer gemütlichen Zusammenkunft, verbunden mit einer Abschiedsfeier für die seitherige erste Vorsitzende Frau Meta Nachmann, die ihren Wohnsitz nach Mannheim verlegt hat. Die jetzige erste Vorsitzende Frau Elsa Abraham dankte Frau Nachmann in warmen Worten für ihr 12-jähriges, segensreiches Wirken im Verein. Eine sich daran anschließende gemütliche Kaffeestunde fand den Beifall der zahlreich erschienenen Damen."  

  
  

Berichte zu einzelnen Personen aus der jüdischen Gemeinde
      

Marum Ludwig 010.jpg (28333 Byte) Hinweis: über den in Frankenthal geborenen Rechtsanwalt und Politiker Ludwig Marum (geb. 1882 in Frankenthal, 1934 ermordet im KZ Kislau bei Bruchsal) siehe u.a. den Wikipedia-Artikel Ludwig Marum.      

  
Zum Tod des Bad Dürkheim gebürtigen Komponisten, Violinisten usw. Eduard Eliason (1811-1886)  
Anmerkung (nach Angaben von Paul Theobald): Eduard Eliason ist 1811 in Bad Dürkheim geboren, im Artikel steht versehentlich Frankenthal).      

Artikel in der "Allgemeinen Zeitung des Judentums" vom 2. März 1886: "Man schreibt uns aus Frankfurt am Main: Musikdirektor Eduard Eliason ist am 17. Februar hier aus dem Leben geschieden. Heute Abend sollte sein Konzert stattfinden, und heute Morgen trifft uns die Trauerkunde von seinem Tode! Eduard Eliason war 1811 in Frankenthal in der bayerischen Pfalz geboren; er studierte Komposition bei Rink und Violine bei dem berühmten Violinvirtuosen und Komponisten Baillot in Paris, dessen 'Méthode de violon' das offizielle Schulwerk des Pariser Konservatoriums wurde. Eliason ging später nach England, wo er eine Zeitlang Musikdirektor am Drurylane-Theater in London war. Nach Deutschland zurückgekehrt, trat er 1842 in das Orchester des Frankfurter Theaters ein, wo er lange Jahre als eine von dessen Stützen wirkte. Im Jahre 1877 wurde er unter Devrient pensioniert. Eliason genoss immer den Ruf eines bedeutenden Violinvirtuosen und Musikers und seine alljährlichen Konzerte zeichneten sich stets durch feine Wahl der Nummern und wirklich künstlerisches Arrangement aus. Im Leben war Eliason ein sehr zugänglicher Charakter und seinen Genossen und Bekannten ein treuer ergebener Freund. (Nach den uns gewordenen zuverlässigen Informationen war Eliason 1808 zu Dürkheim a.d. Haardt geboren und wurde am 19. dieses Monats auf dem israelitischen Friedhofe zu Frankfurt beerdigt."    
 
Eliason 100.jpg (52989 Byte)Foto von Eduard Eliason; Quelle: Bildsammlung der Universitätsbibliothek in Frankfurt / Sammlung Manskopf S 36_F00407   
Ebd. sind noch weitere Fotos von Eduard Eliason vorhanden.  
 

    
Staatsanwalt Meyer wurde zum Landgerichtsrat ernannt (1891)   
Anmerkung: Theodor Ludwig Meyer (nicht wie im Artikel: Mayer; geb. 2. September 1853 in Edenkoben, gest. 13. Juli 1936 in Leipzig;  beigesetzt in einem nichtjüdischen Friedhof in Leipzig) war seit dem 3. Mai 1888 in Frankenthal verheiratet mit Hermine Eleonore geb. David (geb. 15. Juli 1869 in Frankenthal, gest. 18. Juli 1942 in Ludwigshafen am Rhein; in LU erinnert seit dem 13. Oktober 2015 ein Stolperstein an sie). Hermine Eleonore Meyer hatte an ihrem 73. Geburtstag die Aufforderung erhalten, sich zur Deportation nach Theresienstadt zu melden. Sie nahm sich mit einer Überdosis Schlaftabletten das Leben. Da die Beisetzung in der Stadt Ludwigshafen am Rhein nicht genehmigt wurde, musste sie auf dem Jüdischen Friedhof Mannheim beerdigt werden.
Theodor Ludwig Meyer, königlicher Staatsanwalt in Frankenthal wurde 1891 zum Landgerichtsrat ernannt und an das Kgl. Oberlandesgericht der Pfalz in Zweibrücken versetzt. Deshalb verzog die Familie Theodor Ludwig Meyer im November 1891 von Frankenthal nach Zweibrücken.  
Aus der Ehe Theodor Ludwig und Hermine Eleonore Meyer geb. David gingen drei Kinder hervor, und zwar:
- Dr. Marie Regina, Chemikerin (geb. 5. März 1890 in Ludwigshafen am Rhein, verheiratet mit Dr. Curt Eduard Schuster, umgekommen am 14. März 1944 im KZ Auschwitz; für die Familie Schuster wurden am 13. Oktober 2015 in Ludwigshafen am Rhein Stolpersteine verlegt).
- Dr. Elise Franziska, Ärztin (geb. 12. April 1892 in Zweibrücken, gest. 26. Oktober 1972 in London) 
- Dr. Hedwig Luise (geb. 29. Februar 1896 in Zweibrücken, starb am 25. Februar 1977 in Freiburg im Breisgau).
Die gesamte Familie Meyer (also auch die Kinder) hatten die evangelische Konfession. 
Von 1906 bis 1923 war Theodor Ludwig Meyer Richter am Reichsgericht in Leipzig. Als er dorthin berufen wurde, verzog die Familie von Zweibrücken nach Leipzig, wo er dann auch verstarb. Nach dem Tode ihres Ehemannes zog seine Witwe zu ihrer Tochter Marie Regina Schuster nach Ludwigshafen am Rhein, wo sie sich dann das Leben nahm.        

Artikel in der "Allgemeinen Zeitung des Judentums" vom 11. Dezember 1891: "Der zweite Staatsanwalt am Landgerichte Frankenthal, Herr Mayer, ist zum Landgerichtsrat ernannt worden".       
 
Mannheim Grab Meyer Hermine.jpg (109692 Byte)Grabsteinplatte für Hermine Meyer geb. David 15. Juli 1869 - 18. Juli 1942 (jüdischer Friedhof Mannheim).    Mannheim Grab Meyer Hermine 02.jpg (152329 Byte)    


Auszeichnung für den Fabrikanten Wilhelm Bender (1905) 
Anmerkung (von Paul Theobald):  Der Fabrikant Wilhelm Bender (geb. 1859, gest. 1916) war nicht jüdischer Konfessionszugehörigkeit. Sein Vater Heinrich Adam Bender (geb. 1822, gest. 1883) war der Gründer der H. A. Bender Korkstopfenfabrik, die sich in Mannheim befand. Das heutige Unternehmen Bender-Werke in Frankenthal kam als eine Filiale von Mannheim nach Frankenthal. Nach dem Tode von Heinrich Adam Bender hieß das Unternehmen in Mannheim Heinrich Adam Bender Söhne, Korkstopfenfabrik. Wilhelm Bender wohnte in Frankenthal in der Speyerer Straße 93 (heutige Mahlastraße, Häuser sind anders nummeriert'). 

Artikel im "Frankfurter Israelitischen Familienblatt" vom 19. Mai 1905: "München. Ordensverleihungen. Kommerzienrat Lehmann Bernheimer - München hat den württembergischen Friedrichs-Orden, der Fabrikant Wilhelm Bender - Frankenthal, der serbische Konsul Julius Goldschmitt - Ludwigshafen das Ritterkreuz des Ordens der Krone von Italien, der schwedische und norwegische Konsul und dänische Vizekonsul Bernhard Land - Nürnberg das Ritterkreuz des Danebrogordens erhalten."  
 
Artikel in der "Allgemeinen Zeitung des Judentums" vom 12. Mai 1905: 
derselbe Bericht wie im "Frankfurter Israelitischen Familienblatt"  

      
Adolf Bensinger (Mannheim) stiftet das Tuberkulose-Museum in Frankenthal (1909)  

Frankenthal FrfIsrFambl 23121909.jpg (65721 Byte)Artikel im "Frankfurter Israelitischen Familienblatt" vom 23. Dezember 1909: "Mannheim. Welch' lebhaftes Interesse gerade unter uns Juden für die Allgemeinheit herrscht, zeigen die fortgesetzten Stiftungen für allgemeine Zwecke. So wurde dieser Tage im benachbarten Frankenthal ein Tuberkulose-Museum eröffnet, das Herr Adolf Bensinger, Mitinhaber der Rheinischen Gummi- und Celluloidfabrik, gestiftet hat, und so verdankte die gleichfalls dieser Tage eröffnete hiesige städtische Kunsthalle ihre Errichtung einem Legate der 1901 verstorbenen Frau Julius Oberle geb. Michaelis von 200.000 Mark."   
 
Mannheimer Friedhof Bensinger 10.jpg (91194 Byte) Links: Grabstein für Adolf Bensinger und weitere Familienmitglieder der Familie Bensinger (Ehefrau, Eltern) im jüdischen Friedhof Mannheim (Foto: Stadtarchiv Mannheim). 
Zur Person (Anmerkung von Paul Theobald): Adolf Jakob Bensinger, der in Frankenthal das Tuberkulose-Museum stiftete, war aus Mannheim und kam am 8. März 1866 zur Welt. Er war Teilhaber der Rheinischen Gummi- und Celluloid-Fabrik, die in Mannheim-Neckarau war, sowie der Fabrik Lenel, Bensinger & Co., die sich ebenfalls in Mannheim befand. Die Eltern von Adolf Bensinger waren Friedrich Julius Bensinger (1841 Bodersweier - 1891) und Bertha geb. Bensheimer. Am 14. März 1899 heiratete er Ida Luise geb. Kahn, die aus einer Frankfurter Bankiersfamilie stammte. Die Familie wohnte in Mannheim am Werderplatz 12. Adolf Bensinger war sehr wohlhabend und setzte sein Vermögen auch für wohltätige Zwecke ein. Deshalb ernannte ihn Großherzog Friedrich von Baden zum Kommerzienrat. Ein schwerer Schicksalsschlag traf ihn, als seine Ehefrau am 16. Mai 1934 starb und auch sein Bruder Dr. h.c. Karl Josef Bensinger vor ihm folgte (gest. April 1936). Adolf Bensinger war sehr herzleidend. Die Begehrlichkeiten der Nationalsozialisten kannten keine Grenzen. Adolf Bensinger wollte unter allen Umständen verhindern, dass sein Vermögen den Nazis in die Hände fiel. Als er feststellen musste, dass er dies nicht erreichen wird, starb er am 28. Juli 1939. Er wurde im jüdischen Friedhof in Mannheim beigesetzt.     
Vgl. Artikel im Mannheimer Morgen vom 28.6.2012;  
Genealogische Informationen: http://www.geni.com/people/Adolf-Bensinger/6000000028161935913 
Zur Rheinischen Gummi- und Celluloid-Fabrik: https://de.wikipedia.org/wiki/Schildkröt   
 
Frankenthal Tuberkulose-Museum 01.jpg (155650 Byte)Links: Anzeige zum "Tuberkulose-Museum" in Frankenthal in der "Frankenthaler Zeitung" vom 8. Dezember 1909 (Quelle: Stadtarchiv Frankenthal, erhalten über Paul Theobald). 
Das Tuberkulose-Museum war kein Museum, sondern eine Wanderausstellung. Diese Wanderausstellung fand in Frankenthal als dem ersten Ort statt. Die Führung durch die Ausstellung hatten Frankenthaler Ärzte übernommen.    

   
Landgerichtsrat Max Wolfsthal in Regensburg wird Erster Staatsanwalt in Frankenthal (1911)   
Anmerkung (von Paul Theobald): Max Wolfsthal (geb. 9. April 1869 in Bamberg) heiratete am 24. August 1905 in Aschaffenburg Margarete (Gretchen) geb. Dilsheimer (geb. 3. Juni 1885 in Nürnberg als Tochter des Bankdirektors [später in Aschaffenburg] Oskar Dilsheimer und seiner Frau Babette geb. Weil). Am 9. Mai 1909 kam in Regensburg die Tochter Liselotte (Lisette) zur Welt. Max Wolfsthal ist ein Bruder von Otto Wolfsthal (siehe Aschaffenburg). Am 9. September 1911 zog die Familie Max Wolfsthal von Regensburg nach Frankenthal und wohnte in der Wilhelmstraße 1 (heute: Heinrich-Heine-Straße). Der Grund für den Zuzug war, dass Max Wolfsthal Anfang August 1911 zum Ersten Staatsanwalt beim Landgericht Frankenthal ernannt wurde. Am 1. April 1920 erfolgte seine Versetzung als Rat am Oberlandesgericht Augsburg (Titel: Oberlandesgerichtsrat). Am 12. Juni 1920 meldete sich die Familie Max Wolfsthal in Frankenthal ab. Max Wolfsthal starb nach schwerem Leiden am 26. November 1921 in München und wurde am 29. November im jüdischen Friedhof Augsburg beigesetzt. 
Seine Witwe war in Frankenthal Vorstandsmitglied des Vereins für Fraueninteressen. Sie wurde von München (Zuzug in München von Frankfurt am Main am 8. September 1938; Abmeldung in München 24. Mai 1941) am 20. November 1941 nach Kowno deportiert, wo sie umgekommen ist (für tot erklärt).
Die Tochter Liselotte heiratete Adolf Haas (geb. 21. September 1909 in Aschaffenburg, verstorben am 21. Februar 1995 in San Jose, CA, USA). Am 14. Mai 1932 kam in Frankfurt am Main die Tochter Ellen zur Welt (nach Frankfurt am Main war die Familie Haas verzogen). Nach Frankfurt am Main zog später dann auch die Mutter der Ehefrau. 1938 emigrierte die Familie Haas nach London und Margarete Wolfsthal geb. Dilsheimer zog nach München. Die Familie Haas emigrierte 1939 von Großbritannien in die USA. Liselotte Haas geb. Wolfsthal starb am 21. Oktober 2000 in San Jose, CA, USA. Die Tochter Ellen (verh. Bleiler) wohnte 2014 in Burlington, CT, USA.      

Artikel in der "Allgemeinen Zeitung des Judentums" vom 11. August 1911: "Landgerichtsrat M. Wolfsthal in Regensburg wurde zum Ersten Staatsanwalt in Frankenthal ernannt. Dies ist der erste Fall in Bayern, dass ein Jude die Stellung des Ersten Staatsanwalts bekleidet. Herr Staatsanwalt Wolfsthal gehört zu den bestqualifizierten Richtern in Bayern."             

     
Über Dr. Isidor Dreyfuß, 1912 bis 1920 Landgerichts- und Bezirksarzt in Frankenthal      
Anmerkung (von Paul Theobald): Obermedizinalrat Dr. Isidor Dreyfuß (geb. 17. Juli 1869 in Ingenheim) besuchte das Gymnasium in Landau in der Pfalz, studierte Medizin in Straßburg und München und war zunächst praktischer Arzt in Ottweiler und Dambach im Elsass. Um die Jahrhundertwende ließ er sich in Kaiserlautern nieder, da er dort Bezirksarzt wurde. Am 26. Juli 1901 heiratete er in Hachenburg/Westerwald Martha Mathilde Cahn (geb. 25. November 1879 in Hachenburg). Am 16. Juni 1902 kam in Kaiserslautern die Tochter Klara (Claire) zur Welt. Am 30. Oktober 1912 zog die Familie nach Frankenthal, weil Isidor Dreyfuß am 1. September 1912 Bezirks- und Landgerichtsarzt in Frankenthal geworden war. Als die Aufteilung dieser Stelle verfügt wurde, bekam Dr. Isidor Dreyfuß auf sein Ersuchen die Stelle als Bezirksarzt, während der praktische Arzt Dr. Richard Franz zum Landgerichtsarzt ernannt wurde. Dr. Isidor Dreyfuß erhielt im 1. Weltkrieg das Preußische Verdienstkreuz und das König-Ludwig-Kreuz; seine Ehefrau das König-Ludwig-Kreuz. Im Jahre 1916 übernahm er in Frankenthal auch die Tuberkulose-Fürsorgestelle und kam trotz großer Arbeitslast, die der Krieg auf ihn häufte, jeden Samstag in die Sprechstunde. Auf sein Ersuchen wurde er Mitte 1920 als Bezirksarzt nach Ludwigshafen am Rhein versetzt, wohin die Familie von Frankenthal nach Ludwigshafen zog und in der Jägerstraße 13 wohnte. Die Tochter heiratete 20. Oktober 1926 in Ludwigshafen Dr. Julius Picard, der am 20. Oktober 1893 in Lauterburg (Elsass) zur Welt gekommen und als praktischer Arzt in Mainz tätig war, wohin dann auch seine Ehefrau zog. Die Familie Dr. Isidor Dreyfuß zog von Ludwigshafen zu ihrer Tochter nach Mainz (als er im Ruhestand war), wo er am 25. Dezember 1936 starb. Er wurde auf dem Israelitischen Friedhof in Mainz beigesetzt.
Die Eheleute Picard emigrierten mit ihren Kindern im August 1938 von Mainz nach Fall River, MA, USA, wo er im September 1986 starb, während seine Ehefrau am 4. Februar 1995 dort starb.
Die Witwe von Dr. Isidor Dreyfuß emigrierte noch 1941 zu ihrer Tochter und starb am 14. Juni 1963 in Fall River, MA, USA
.          

Frankenthal TA Mathilde Dreyfuss.jpg (57746 Byte) Frankenthal TA Claire Picard-Dreyfuss.jpg (27528 Byte) Frankenthal TA Dr Julius Picard.jpg (28365 Byte)
Todesanzeige für die am 14. Juni 1963 in Fall River, Mass. 
verstorbene Mathilde Dreyfuss geb. Cahn
 (Quelle: "Aufbau" vom 21.6.1963)  
Todesanzeige für die am 4. Februar 1995 
verstorbene Claire Picard geb. Dreyfuss 
(Quelle: "Aufbau" vom 3.3.1995)  
Todesanzeige für den am 30. September 1986 
verstorbenen Dr. Julius Picard 
(Quelle: "Aufbau" vom 24.10.1986)    

Die Ernennung von Dr. Isidor Dreyfuß zum Landgerichts- und Bezirksarzt in Frankenthal (1912)                 

Artikel in der "Allgemeinen Zeitung des Judentums" vom 25. September 1912: "Herr Isidor Dreyfuß in Kaiserslautern ist zum Land- und Bezirksarzt in Frankenthal in etatsmäßiger Eigenschaft ernannt worden".      
 
Artikel im "Frankfurter Israelitischen Familienblatt" vom 7. Oktober 1912: "Kaiserslautern. Dr. Isidor Dreyfuß ist zum Landgerichts- und Bezirksarzt in Frankenthal ernannt worden."        
 
Artikel im "Frankfurter Israelitischen Familienblatt" vom 10. Januar 1913: "Dr. Isidor Dreyfuß in Frankenthal ist zum Bezirksarzt ernannt worden".      

      
Zum Tod des langjährigen Gemeindevorstandes David Löb (1914)    

Artikel in der "Allgemeinen Zeitung des Judentums" vom 10. April 1914: "Im Alter von 71 Jahren ist nach kurzem Kranksein der langjährige Vorstand der israelitischen Kultusgemeinde in Frankenthal, Herr David Löb, gestorben."    

  
Über die Familie und das Möbelhaus von Mendel Melzer   

Frankenthal Friedhof Abraham Breindel 010.jpg (120276 Byte) Über das Möbelhaus Mendel Melzer (von Paul Theobald; links Grabstein von Abraham Breindl im neuen jüdischen Friedhof Frankenthal, vgl. unten)  
Zum 1. Februar 1921 übernahm Mendel Melzer das Möbelhaus E. Scheiering, das sich in der Ludwigstraße 7 (heute: August-Bebel-Straße) befand. Mendel hatte das Möbelhaus käuflich erworben und führte es unter der Firma Mendel Melzer weiter.1) In das Handelsregister wurde eingetragen: Mendel Melzer in Frankenthal. Inhaber: Mendel Melzer, Kaufmann in Frankenthal, Möbelgeschäft.2)
Nach dem Tode von Karl Verberné ging dessen Geschäft nebst Firmenfortführungsrecht unter Ausschluss der Aktiven und Passiven auf Mendel Melzer über.3) Mendel Melzer verlegte sein Möbelhaus von der Ludwigstraße 7 in die Wormser Straße 15. Die Firma hieß nun: Möbelhaus Mendel Melzer vormals Carl Verberné.4) Als von unbekannter Seite behauptet wurde, Mendel Melzer habe versucht, eine größere Geldsumme ins Ausland zu bringen, wehrte er sich mit einer Anzeige gegen die Verleumdung und setzte eine Belohnung von 100 Mark aus für Hinweise, die dazu führen, dass der Täter dingfest gemacht wird.5) In der NS-Zeit war auch das Möbelhaus Mendel Melzer vom Boykott der jüdischen Geschäfte betroffen (allgemein am 1. April 1933, in der Stadt Frankenthal bereits zwei Tage zuvor). Am 30. Juni 1933 wurde der Firmensitz nach Ludwigshafen am Rhein verlegt.6) Am 25. Februar 1939 wurde die Firma von Amts wegen gelöscht.7) Bereits 1936 wurde das Unternehmen in Frankenthal von Herrn Heinrich Fuhrmann übernommen.8) 
Quellenangaben:   1)FZ vom 1.2.1921    2)FZ vom 4.5.1921    3)FZ vom 1.6.1927    4)Firmenregister des Amtsgerichts Ludwigshafen am Rhein    5)FZ vom 7.11.1931     6)NSZ-Rheinfront vom 4.8.1933
7)Firmenregister Ludwigshafen Band III/234 beim Amtsgericht Ludwigshafen am Rhein      8)Schreiben des Polizeiamtes Frankenthal -Kriminal-Abteilung- vom 23. Nov. 1936. 
Über die Familie Melzer: Koppel Melzer war verheiratet mit Ida geb. Selzer. Zu ihren Kindern gehörten Mendel (geb. 23. Juni 1887 in Polen) und Adolf (geb. 28.08.1896 in Polen). Beide lebten in Frankenthal und waren aus Gwozdziec. Adolf war am 6. Juli 1920 von Polen in Frankenthal zugezogen und von Beruf Kaufmann. Mendel Melzer nahm am 1. Weltkrieg teil und war von Beruf Kaufmann. Er hatte am 16. September 1913 in Polen Maria geb. Breindl (Breindel, geb. 19. November 1889 in Polen) geheiratet. Aus der Ehe gingen folgende Kinder hervor, die alle in Frankenthal geboren sind: Franziska (geb. 19. April 1915), Rosa (geb. 19. April 1915), Gusti Sophie (geb. 16. Dezember 1920) und Leo (geb. 21. März 1929).
Familie Mendel Melzer zog am 24. Mai 1933 von Frankenthal nach Mannheim. Mendel, Marie, Franziska, Sophie und Leo verließen Europa von Antwerpen (Belgien), um in die USA zu emigrieren (mit dem Schiff "Königstein" im November 1937). Über das Möbelhaus Mendel Melzer siehe oben.
Der Bruder der Ehefrau Maria geb. Breindl (Breindel) war Abraham Aron Breindl (Breindel) (geb. 10. Juni 1890 in Polen, zog bei der Familie Mendel Melzer zu; gest. 2. März 1933 im St.-Elisabeth-Hospital in Frankenthal; beigesetzt auf dem neuen Judenfriedhof in Frankenthal (siehe Abbildung des Grabsteines mit Informationen oben).
Die Eltern von Maria und Abraham Eltern waren Laib Breindl (Breindel) und Cibra geb. Geffner. 
Abraham Aron Breindl (Breindel) war Soldat im 1. Weltkrieg und von Beruf Kaufmann. Er war verheiratet mit Ella geb. Kaiser (weitere Angaben über sie sind nicht vorhanden).   
Dazu Beitrag von Julie Sandler-Friedman (Enkelin von Marie und Mendel Melzer): The Melzer Family of Frankenthal. 2017 26 S. Eingestellt als pdf-Datei     


Über den Juristen Dr. Emil Rosenberg (1889 Osann - 1942 KZ Auschwitz)   

Über die Familien Brunner/ Rosenberg in Frankenthal (Beitrag für das Buch: 'Gegen das Vergessen!') von Paul Theobald: "Als Emil Rosenberg am 14. Oktober 1919, von Landau in der Pfalz kommend, in der Stadt Frankenthal (Pfalz) zuzog, weil er zuerst als III. Staatsanwalt und dann als Amtsrichter am hiesigen Amtsgericht tätig war, schien er vor einer beruflichen Karriere zu stehen. Zuerst wohnte er in der Gabelsbergerstraße 3.
Der Jurist Emil Rosenberg war am 7. November 1889 in Osann bei Trier geboren. Am 20 Juli 1921 heiratete er in Frankenthal die 10 Jahre jüngere Anna Karolina (auch Carolina) Brunner und zog an diesem Tage zu seiner Ehefrau in die Vierlingstraße 13. Die Ehe blieb kinderlos. Sie war die Tochter des Seifenfabrikanten Hermann Brunner (geb. 13. Dezember 1868 in Krautheim), dessen Leben am 25. August 1923 in Frankenthal infolge eines plötzlichen Herzschlages zu Ende ging. Er wurde auf dem neuen jüdischen Friedhof in Frankenthal beigesetzt. Hermann Brunner hatte am 27. Juni 1898 in Laupheim Klara (auch Clara) Heilbronner geheiratet, die am 26. Mai 1874 in Laupheim zur Welt gekommen war. Die Familie wohnte zunächst in Adelsheim, wo die beiden Kinder: Anna Karolina (geb. 3. März 1899) und Ludwig (geb. 25. Juni 1904) zur Welt kamen. Der Sohn Ludwig wanderte im September 1926 in die USA aus, lebte in Indianapolis und nannte sich dort Louis Brunner.
Die Familie Hermann Brunner war am 30. April 1917 nach Frankenthal in die Vierlingstraße 13 gezogen, weil der Ehemann und Vater die Seifenfabrik von Samuel Mohr, die 1880 gegründet worden war, übernommen hatte, die hinter dem Wohnhaus lag, und zwar zur Eisenbahnstraße hin. Das Mohrengäßchen weist heute noch darauf hin, dass hier einmal die Seifenfabrik Samuel Mohr war. 
Emil Rosenberg ist in der Stadt Frankenthal kaum in Erscheinung getreten. Bei der Wahl des Synagogenrates am 8. Dezember 1929 war er als Ersatzmann für den Synagogenrat gewählt worden. Dafür engagierte er sich beim Verband der Israelitischen Kultusgemeinden der Pfalz, der im März 1917 in Neustadt an der Haardt gegründet worden war. Schon auf der Gründungsversammlung wurde er zum juristischen Beirat des Vorstandes bestimmt. Zu diesem Zeitpunkt war Emil Rosenberg noch als Rechtsanwalt in Landau tätig. Danach war er 3. und dann 2. Vorsitzender des Verbandes der Israelitischen Kultusgemeinden der Pfalz. Die Ehefrau war ab Anfang Dezember 1927 bis 1933 1. Vorsitzende des Vereins für Fraueninteressen in Frankenthal.
Die Frankenthaler Zeitung vom 15. März 1933 meldete, dass Dr. Emil Rosenberg mit Wirkung vom 1. April 1933 'auf die Stelle eines Rates am Landgericht Frankenthal' versetzt wurde. Doch bereits am 2. Mai 1933 berichtete die Frankenthaler Zeitung, dass er 'mit Wirkung vom 1. Mai 1933 gemäß § 3 Abs. 1 Halbsatz 1 des Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums vom 7. April 1933 in den Ruhestand versetzt' wurde. Da die Wohlfahrtsstelle der Israelitischen Kultusgemeinde Mannheim zusätzlich mit der Betreuung der pfälzischen Juden überfordert war, gründete der Verband der Israelitischen Kultusgemeinden der Pfalz am 1. November 1933 in Ludwigshafen am Rhein eine eigene Wohlfahrtsstelle, wo Emil Rosenberg arbeitete. Außerdem war er bis zu seiner Deportation der juristische Berater der Bezirksstelle Pfalz der 'Reichsvereinigung der Juden in Deutschland' in Ludwigshafen am Rhein. 
Am 10. November 1938 wurde das Haus in der Vierlingstraße 13, in dem die Familie Rosenberg wohnte, von Nationalsozialisten heimgesucht. Sie demolierten das Mobiliar und warfen das Klavier und die Bibliothek durch das Fenster auf die Straße. Frau Ruth Bartsch geb. Mundinger, die Tochter des damaligen Predigers der Stadtmission in Frankenthal und in der Vierlingstraße 30 wohnte, schilderte, was sie erlebt hatte: 'Zum Mittagessen ging ich nach Hause in die Vierlingstraße. Als ich am 10. November kurz nach zwölf Uhr in die Vierlingstraße kam, sah ich wie das Klavier von Herrn Rosenberg auf die Straße geworfen wurde. Die Bibliothek folgte hinterher. Die Bücher wurden auf der Straße angezündet.' Die Gründe, warum die Eheleute Rosenberg nach den Ereignissen des 10. November 1938 nicht ins Ausland geflüchtet sind, kann man nur vermuten. Wahrscheinlich wollte die Ehefrau ihre Mutter nicht im Stich lassen, während sich der Ehemann den in der Pfalz verbliebenen Juden verpflichtet fühlte. So sollte es noch schlimmer kommen.
Am 22. Oktober 1940 wurden Emil Rosenberg und seine Ehefrau sowie deren Mutter von Frankenthal aus in das 'Camp de Gurs', am Fuße der Pyrenäen, an der französisch-spanischen Grenze, verschleppt. Über das Durchgangslager Drancy bei Paris kamen Emil Rosenberg und seine Ehefrau mit dem Transport Nr. 17 am 10. August 1942 nach Auschwitz. Danach gab es kein Lebenszeichen mehr von ihnen. Sie wurden durch Beschluss des Amtsgerichtes Frankenthal vom 10. November 1949, der am 13. Dezember 1949 rechtskräftig wurde, für tot erklärt. Als Zeitpunkt des Todes wurde der 10. August 1942 festgesetzt. 
Die Mutter der Ehefrau, Klara Brunner geb. Heilbronner, erhielt am 11. April 1941 in Marseille das Visum für in die USA, da der in Indianapolis lebende Sohn für sie die Bürgschaftserklärung abgegeben hatte. Mit dem Schiff 'Nyassa' reiste sie am 26. Juli 1941 von Casablanca nach New York. Sie lebte bei ihrem Sohn Louis in Indianapolis und starb dort am 18. August 1957. Der Bruder Louis von Anna Karolina Rosenberg hatte am 9. Juni 1929 in den USA Erna Fischel geheiratet (geb. 3. Januar 1904 in Breslau). Das Leben von Louis Brunner endete am 8. Oktober 1989 in Indianapolis, während seine Ehefrau dort am 30. September 1992 starb.
Zur Erinnerung an Emil Rosenberg wurde im Jahre 2001 in Frankenthal eine Straße nach ihm benannt. Die Angehörigen der Familien Brunner/Rosenberg leben heute in den USA.  
 
Rechts Artikel aus der "Rhein-Pfalz" - 
"Frankenthaler Zeitung" vom 27. März 2001 
zur Benennung der "Emil-Rosenberg-Straße"  
Frankenthal Emil Rosenberg PA 014.jpg (271613 Byte) Frankenthal Emil Rosenberg PA 015.jpg (282940 Byte) Links Artikel von Paul Theobald in der "Rhein-Pfalz" - 
"Frankenthaler Zeitung" vom 22. Oktober 2010 zur
 "Deportation in die Hölle von Gurs"   

   
   
Erinnerung an die Auswanderungen im 19. Jahrhundert  - Grab von Clara Marx aus Frankenthal in New Orleans (1845-1914)     
Anmerkung: das Foto wurde von Rolf Hofmann (Stuttgart) im April 1994 im 1860 eröffneten Hebrew Rest Cemetery in New Orleans, 2100 Pelopidas at Frenchman Street, near Elysian Fields and Gentilly Blvd., aufgenommen. 
Zur Person (von Paul Theobald): Clara Marx (geb. 31.10.1845 in Frankenthal) war die Tochter von Simon Marx, Handelsmann, Mehlhändler (geb.16.08.1811 in Frankenthal) und Magdalena geb. Herz (geb. 10.08.1817 in Osthofen (Rheinhessen)). Die Ehe war am 23.1.1844 in Frankenthal geschlossen worden. Clara Marx hatte noch neun Geschwister, wobei drei schon nach wenigen Monaten starben.
Die Familie Simon Marx verzog am 09.12.1862 von Frankenthal nach Mannheim. Clara Marx wanderte 1862 in die USA aus. Am 17.09.1881 verzog die Familie von Mannheim nach Frankfurt am Main, wobei die Kinder bereits alle weggezogen waren.
Der Ehemann Salomon Marx war am 01.04.1835 in Mainz zur Welt gekommen und ging 1859 in die USA.     
  

Grabstein im "Hebrew Rest Cemetery" in New Orleans für das Ehepaar Marx: 
"Clara Marx. 
Beloved wife of Salomon Marx. Born in Frankenthal Germany. 
The noblest type of womanhood. October 31,1845 - November 21, 1914.  
Salomon Marx  
Born in Mainz, Germany. 
He loved his fellow men. April 1, 1835 - January 29, 1921".       

     
Zum Tod von Max Maas (1931)  
Anmerkung (von Paul Theobald): Max Maas (geb. 3. Januar 1875 in Leiwen) war mit seiner Ehefrau Gertrud geb. Hanauer (geb. 19. Oktober 1880) und den beiden Kindern Irma (geb. 23. Mai 1907 in Trier) und Willy (geb. 11. Juni 1910 in Trier) zu Beginn des Jahres 1912 nach Frankenthal (Pfalz) gezogen. In Frankenthal wohnte die Familie in der Max-Friedrich-Straße 4. Der Grund für den Zuzug in Frankenthal war, dass Max Maas das Geschäft von Simon Grünebaum, Wormser Straße 1 - 3 (Ecke Bahnhofstraße und Wormser Straße) gepachtet hatte und unter dem Firmennamen Kaufhaus S. Grünebaum Nachf., Inhaber: Max Maas, weiterführte. Anfang April 1912 eröffnete Max Maas das umfangreich umgestaltete Kaufhaus. Es war ein Manufakturwaren- und Bekleidungsgeschäft. Max Maas führte das Kaufhaus erfolgreich und das Familienglück schien vollkommen, als plötzlich die Ehefrau Gertrud im Alter von 31. Jahren am 16. März 1914 in Frankenthal verstarb. Sie wurden auf dem alten jüdischen Friedhof beigesetzt. Max Maas heiratete in 2. Ehe Henny geb. Hess (geb. 27. Dezember 1885 in Cölbe). Am 3. September 1918 kam in Frankfurt am Main der Sohn Robert zur Welt.
Max Maas war kein Mensch, der große Worte machte, sondern ein Mann, der im Stillen wirkte. So unterstützte er die Israelitische Kultusgemeinde Frankenthal, ohne großen Wert darauf zu legen, dass dies besonders herausgestellt wird. Nach dem Ersten Weltkrieg nahm das Kaufhaus Maas durch die emsige Tätigkeit seines Inhabers einen weiteren Aufschwung, dessen Modeschau sich großer Beliebtheit erfreute. Der Andrang war teilweise so stark, dass darüber nicht berichtet werden konnte, weil selbst die Plätze für die Presse das Publikum erobert hatte. Nach kurzem, schwerem Krankenlager verschied Max Maas am 4. März 1931 und wurde auf dem alten jüdischen Friedhof beigesetzt. Das Kaufhaus führte nun seine Witwe weiter. Am Samstag, den 21. Mai 1938, meldete die Frankenthaler Zeitung, dass das Kaufhaus Maas "käuflich von dem Kaufmann Franz Laudenklos erworben wurde", der es nach durchgeführter Renovierung am 20. September 1938 als Korbwarengeschäft Franz Laudenklos eröffnete.
Maas' Witwe und die Tochter Irma (aus 1. Ehe) zogen am 15. Oktober 1938 nach Frankfurt am Main und sollen nach den Unterlagen des Bundesarchiv von dort nach China geflüchtet sein. Der Sohn Willy (aus 1. Ehe) und der Sohn Robert (aus 2. Ehe) flüchtete am 13. September 1938 von Frankenthal nach Sydney/Australien.
 

Frankenthal Israelit 10041931.jpg (93302 Byte) Artikel in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 10. April 1931: "Frankenthal (Pfalz), 20. März (1931). In der Frühe des 15. Adar (4. März) hat nach kurzer, aber schwerer Krankheit im Alter von nur 56 Jahren Max Maas seine reine Seele ausgehaucht. Einem schlichten gottesfürchtigen Hause (Leiwen bei Trier) entstammend, hat er seine Emuno (Wahrheit), sein unerschütterliches Gottesvertrauen, seine Liebe zu Gott und seinem Gesetz als ein heiliges Ideal im Busen getragen und im Leben betätigt. Und es war der einzige Wunsch dieses edlen Mannes, den gleichen Geist der Gottesfurcht auch auf seine Kinder übertragen zu können. Ein bescheidener, wahrhaft religiöser Jude ist mit ihm dahingegangen, eine Zierde unserer Gemeinde, deren Tora-, Awoda- (Gottesdienst-) und Gemillus-Chesed- (Wohltätigkeits-)Leben er mit allen Fasern seiner Seele unterstützte. Am Grabe verliehen Lehrer Schottland, Frankenthal und Professor Darmstädter, Mannheim (für den Verein zur Wahrung der Interessen des gesetzestreuen Judentums Baden) dem Schmerze über den großen allzu früh gekommenen Verlust ergreifenden Ausdruck. Seine Seele sei eingebunden in den Bund des Lebens."  

      
80. Geburtstag des langjährigen Vorstandes Emil Kaufmann (1938) 
Anmerkung (nach Angaben von Paul Theobald, Frankenthal): Emil Kaufmann (aufgeführt gewöhnlich als Emil Kaufmann II) ist am 21. September 1858 in Frankenthal geboren. Er heiratete am 30. März 1893 in Frankenthal Sophie Levies (geb. 18. März 1867 in Erbes-Büdesheim). Emil Kaufmann war von Beruf Kaufmann (Mehlhandlung). Am 22. Oktober 1940 wurden die Eheleute Emil Kaufmann II. von Frankenthal aus in das Internierungslager Gurs deportiert, wo sie wenig später am 28. (Sophie) bzw. am 31. Oktober 1940 (Emil) gestorben sind (Grab-Nr. 34 und 48). 
Emil Kaufmann wurde 1912 in den Synagogenrat gewählt und nach dem Tod von David Loeb (1914 siehe oben) Vorsitzender des Synagogenrates (bzw. Vorsitzender der Israelitischen Kultusgemeinde Frankenthal). Er blieb in diesem Amt bis zum Ende des Jahres 1924.
Der Sohn Paul Arthur Kaufmann (geb. 10. September 1892 in Frankenthal) heiratete am 17. April 1924 in Stuttgart Hilda Elisabeth geb. Seizer (evangelisch; geb. 26. November 1895 in Rottweil als Tochter von Johann Christian Seizer und der Elisabethe geb. Hoffmann). Die Ehe blieb kinderlos. Er war von Beruf Bankbeamter. Sie haben die Zeit 1933 bis 1945 überlebt. Er ist am 18. November 1958 in Stuttgart verstorben; sie verstarb am 27. Juli 1961 in Neustadt an der Weinstraße.  
    

Artikel in "Jüdisches Gemeindeblatt für das Gebiet der Rheinpfalz" vom 1. November 1938: "Aus Frankenthal. Am 21. September (1938) feierte unser langjähriger Vorstand Herr Emil Kaufmann seinen 80. Geburtstag. Aus Anlass dieses Tages wurden dem Jubilar von Seiten der Vorstandschaft, sowie der Gemeindemitglieder die herzlichsten Glückwünsche dargebracht. Auch der Verband der israelitischen Kultusgemeinden der Pfalz ließ durch seinen Vorstand, Herrn Kommerzienrat Albert Joseph, in herzlichen Worten gratulieren."         

   
Erinnerung an die Deportation in das südfranzösische Internierungslager Gurs im Oktober 1940 - 
Grabstein für Auguste Dornberger aus Heßheim in Gurs
      
Zur Person und Familie: Abraham Dornberger war verheiratet mit Karolina geb. Marschall aus Geinsheim; die beiden hatten drei in Geinsheim geborene Töchter: Auguste (geb. 1. August 1860), Susanna (geb. 25. Februar 1863) und Johanna (geb. 1. Juni 1865, gest. Januar 1934). Möglicherweise hatten sie noch weitere Kinder. Nach 1865 verzog die Familie nach Heßheim, wo Abraham und Karoline Dornberger eine kleine Kolonialwarenhandlung betrieben (in der Lambsheimer Straße, wo auch die Familie wohnte). Nach dem Tode der Eltern übernahmen die drei Töchter, die alle ledig waren, die Kolonialwarenhandlung. Als die Schwester Johanna im Januar 1934 verstorben war, führten die beiden anderen Schwestern das Geschäft weiter. Am 10. November 1938 wurde der Laden und die Wohnung der beiden Schwestern Dornberger zertrümmert. Ein Geschäftsbetrieb war damit nicht mehr möglich. Am 22. Oktober 1940 wurden Auguste und Susanna Dornberg in das "Camp de Gurs" verschleppt. Susanna Dornberger starb an den dortigen unmenschlichen Zuständen am 30.12.1941 (Grabstein-Nr. 942), ihre Schwester Auguste am 4. Januar 1942 (Grabstein-Nr. 951).  

Geinsheim Gurs BK 021.jpg (191427 Byte)Grabstein im Friedhof des ehemaligen Internierungslagers Gurs für  
Auguste Dornberger
geb. am 1. August 1860 in Geinsheim, später wohnhaft in Heßheim
am 22. Oktober 1940 nach Gurs deportiert, wo sie am 4. Januar 1942 umgekommen ist.   
(Foto: Bernhard Kukatzki)     

  
Grabstein für Veronika Fränkel in Gurs
     

Roxheim Gurs BK 020.jpg (198270 Byte)Grabstein im Friedhof des ehemaligen Internierungslagers Gurs für  
Veronika Fränkel,  
geb. am 23. November 1856 in Roxheim, später wohnhaft in Frankenthal (Kreis-Kranken- und Pflegeanstalt),  
am 22. Oktober 1940 nach Gurs deportiert, wo sie am 14. Januar 1943 umgekommen ist.   
(Foto: Bernhard Kukatzki)        

    
      

Kennkarten aus der NS-Zeit            
               
Am 23. Juli 1938 wurde durch den Reichsminister des Innern für bestimmte Gruppen von Staatsangehörigen des Deutschen Reiches die Kennkartenpflicht eingeführt. Die Kennkarten jüdischer Personen waren mit einem großen Buchstaben "J" gekennzeichnet. Wer als "jüdisch" galt, hatte das Reichsgesetzblatt vom 14. November 1935 ("Erste Verordnung zum Reichsbürgergesetz") bestimmt. 
Hinweis: für die nachfolgenden Kennkarten ist die Quelle: Zentralarchiv zur Erforschung der Geschichte der Juden in Deutschland: Bestände: Personenstandsregister: Archivaliensammlung Frankfurt: Abteilung IV: Kennkarten, Mainz 1939" http://www.uni-heidelberg.de/institute/sonst/aj/STANDREG/FFM1/117-152.htm. Anfragen bitte gegebenenfalls an zentralarchiv@uni-hd.de       
 
 Kennkarten für Eduard Epstein, 
geboren in Frankenthal
 
Frankenthal KK MZ Epstein Eduard 02.jpg (90616 Byte)   Frankenthal KK MZ Epstein Eduard.jpg (88043 Byte)  

Die obigen Kennkarten wurden 1939 bzw. 1940 in Mainz für den Kaufmann Eduard Epstein (auch: Ebstein) ausgestellt (geb. 13. August 1867 in Frankenthal, später wohnhaft in Mainz). Eduard Epstein war Eigentümer (Besitzer) eines Möbelhauses in Mainz. Er war verheiratet (seit dem 6. Juni 1899 in Köln) mit Emma geb. Hirsch (geb. 17. Januar 1874 in Neuss). Die beiden hatten vier Kinder: Max (geb. 13. Mai 1900 in Mainz, gest. 24. Februar 1925 ebd.); Alfred (geb. 14. Januar 1903 in Mainz, gest. 6. März 1991 ebd.), Alfred Epstein war am 30. Mai 1933 nach Paris/Frankreich geflüchtet, kehrte Anfang der 1960-er Jahre nach Mainz zurück und war jahrelang Vorsitzender der Israelitischen Kultusgemeinde Mainz; Kurt Paul, geboren am 19.12.1903 im Mainz, umgekommen am 21.08.1942 KZ Auschwitz und Erwin Erich (geb. 7. Februar 1913 in Mainz, gefallen um 1938 im spanischen Bürgerkrieg), war wie sein Bruder Alfred 1933 nach Paris/Frankreich geflüchtet und nahm am spanischen Bürgerkrieg teil. 
Das Ehepaar Epstein, das in Mainz wohnte, wurde am 27. September 1942 von Darmstadt in das Ghetto Theresienstadt deportiert, wo er am 17. April 1943 umgekommen ist. Sie überlebte und starb am 9. Februar 1956 in Vevey/Schweiz. 
Obige Informationen von Paul Theobald; vgl. auch eine Pressemitteilung vom 16. Oktober 2006 der Stadt Mainz zum Tod von Esther Epstein in Mainz, der Frau von Alfred Epstein.

    
    
Anzeigen jüdischer Gewerbebetriebe und Privatpersonen   
"Koscher Seife" auf Frankenthal (1887)  
Anmerkung zur Seifenfabrik Samuel Mohr, später Hermann Brunner (von Paul Theobald): Nachdem der Kaufmanns Samuel Mohr im März 1881 sein Gesuch zurückgezogen hatte, im neuen Stadtteil eine Seifenfabrik errichten zu dürfen, wurde die Errichtung einer solchen Fabrik entlang der Eisenbahnlinie, hinter seinem Wohnhaus, genehmigt. Wie es bei einem solchen neugegründeten Unternehmen ist, suchte Samuel Mohr zuerst tüchtige Arbeiter.
Samuel Mohr (geb. 2. Februar 1854 in Niederlustadt, gest. 31.März 1922 in Frankfurt am Main) war verheiratet (seit 7. Februar 1883 in Germersheim) mit Hermine Cahn (geb. 3. Juni 1862 in Rülzheim, gest. 14. Februar 1935 in Basel) endete. Die beiden hatten drei Kinder: Herbert (geb. 4. Oktober1885 in Frankenthal, gest. um 1934 in Kapstadt), Flora Ella (geb. 20. August 1887 in Frankenthal, gest. 28. Februar 1872 in Basel, Ehefrau des Reeders Jakob Hecht) und Johanna Sibylla gen. Hannele (geb. 7. November 1890 in Frankenthal, gest. 17. November 1970 in Basel).
Die Seifenfabrik nahm eine erfreuliche Entwicklung, so dass es dem Fabrikanten Mohr 1899 möglich war, das Geschäft der Firma Erste pfälzische Seifenfabrik Höffler und Dr. Sachs. Speyer am Rhein, käuflich zu erwerben und mit dem seinigen unter seiner alten Firma S. Mohr, Seifenfabrik zu vereinigen. In der Nacht vom 27. auf den 28. Januar 1900 brach in der Mohr'schen Seifenfabrik ein Feuer aus, bei dem es zu einem größeren Schaden kam. Gegen Ende des Jahres 1900 wurde die Seifenfabrik an die städtische Gasleitung angeschlossen.
Als Samuel Mohr sich entschlossen hatte, mit seiner Familie in die Stadt Frankfurt am Main zu ziehen, verkaufte er die Seifenfabrik an Hermann Brunner, der die Geschäfte unter der Firma "S. Mohr, Inhaber Hermann Brunner" weiterführte. Hermann Brunner war ein Mann, der in der Öffentlichkeit kaum in Erscheinung trat, aber immer eine hilfreiche Hand hatte. Als er am Samstag, den 25. August 1923 infolge eines Herzschlages starb, "hatte die Palatina Loge Nr. 4 Bayerm (Mitglied des Odd-Fellow-Ordens) und die israelitische Kultusgemeinde einer der treuesten Förderer ihrer Sache verloren (Frankenthaler Zeitung vom 27. August 1923).
Nach seinem Tode stand die Fabrik einige Monate still, bevor das Geschäft mit der Firma ohne Aktive und Passiva auf Karl Kiefer, Kaufmann in Heidelberg, ab 2. Januar 1924 pachtweise überging (Frankenthaler Zeitung vom Februar 1924). Mit Kaufvertrag vom 12. Mai 1938 kaufte Karl Kiefer das Fabrikgrundstück. Der Name der seitherigen Firma S. Mohr lautete nun: Kiefer u. Sohn, Frankenthaler Seifenfabrik in Frankenthal. Durch den Eintritt des Kaufmanns Reinhard Heinrich Kiefer als persönlich haftenden Gesellschafter war diese nun eine offene Handelsgesellschaft.        

Frankenthal Israelit 11081887.jpg (101168 Byte)Anzeige in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 11. August 1887: "S. Mohr, Seifenfabrik in Frankenthal
Um vielseitigen Wünschen nachzukommen, habe mich entschlossen, neben meinen sehr beliebten Kern-Seifen auch eine Koscher Seife anzufertigen, und um solche in weiteren Kreisen einzuführen, in Postcollies zu versenden. Meine Koscher Seife ist von mir selbst aus nur reinen vegetabilischen Fetten und unser Aufsicht des Herrn J. Singer, Lehrer und Kantor dahier, angefertigt und jedes Stück mit dessen Stempel versehen. Wegen ihrer guten Qualität, Waschkraft und besonders wegen ihrer Billigkeit eignet sich meine Koscher Seife außer zum Reinigen der Küchengeräte auch als Toilette und Haushaltungs-Seite. Ich versende dieselbe in ganz Deutschland in Paketen à 10 Pfund zu Mark 4.50, à 5 Pfund zu Mark 2.50 franco gegen Nachnahme oder vorherige Einsendung des Betrags franco. Jedem Paket ist ein Attest des Herrn J. Singer beigelegt und mit dessen Plombe versehen. Hochachtungsvollst Samuel Mohr."   
 
Einzelne Dokumente 
(erhalten von Paul Theobald) 
Frankenthal Mohr 023.jpg (119684 Byte) Frankenthal Mohr 022.jpg (79758 Byte) Frankenthal Mohr 021.jpg (20556 Byte) Frankenthal Mohr 020.jpg (12018 Byte)
     Kinder von 
Hermann Brunner 
  
Ehepaar Emil Rosenberg und Anna 
Karolina geb. Brunner (Tochter
 von Hermann Brunner)  
Seifenfabrik S. Mohr, 
Inh. Hermann Brunner 
  
Anzeige der Seifenfabrik 
(um 1920?) 
  

     
Anzeige der Ludwigshafener Walzenmühle von L. Gimbel & Comp. in Frankenthal (1902)
  

Anzeige in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 27. November 1902: "Mazzenmehl. Die Fabrikation von Mazzenmehl, wurde uns von der Ludwigshafener Walzenmühle dieses Jahr übertragen, und empfehlen prima Mazzenmehl, aus den feinsten Weizensorten hergestellt, von Anfang Dezember dieses Jahres an lieferbar. Wie auch früher, werden Ihre Ehrwürden, die Herren Rabbiner Dr. Marx aus Darmstadt und Dr. Horwitz aus Frankfurt am Main die Mühle besichtigen und die Schomrim (Aufseher) bestimmen. Reflektanten wollen um Offerten anfragen bei 
L. Gimbel & Comp., Frankenthal (Pfalz)."      
 
Frankenthal Gimbel AZ01.jpg (141576 Byte)Anmerkung (von Paul Theobald) zur Anzeige links aus dem Adressbuch Frankenthal 1898/99: Das Geschäft befand sich in der Wormser Straße 33. Die Inhaber der Firma wohnten nicht in Frankenthal. Das Anwesen Wormser Straße 33 gehörte den Eigentümern der Ludwigshafener Walzmühle Si(e)gmund und Simon Kaufmann. Im Adressbuch 1905 ist die Firma L. Gimbel & Cie. in Frankenthal nicht mehr aufgeführt.     

 
Anzeigen des Schuhwaren- und Herrenkleidergeschäftes M. Abraham (1903) bzw. Gebrüder Abraham (1904)    
Anmerkung:  es handelt sich um das 1897 von Moritz Abraham eröffnete Schuhwarengeschäft an der Ecke Wormser- und Fabrikstraße. Moritz Abraham ist am 8. Dezember 1872 in Börsborn geboren und war 1892 von Ludwigshafen am Rhein nach Frankenthal gezogen. Er war seit 1898 verheiratet mit Anna geb. Kahn aus Bruchsal. Moritz Abraham vergrößerte sein Geschäft, ab 1898 Schuhwaren- und Herren-Konfektions-Geschäft in der Wormser Straße 20a, dazu ein Möbelgeschäft ab 1899 in der Wormser Straße 29. Weitere Informationen zur weiteren Geschichte der Familienmitglieder siehe Beitrag von Paul Theobald zu Familie Abraham (erstellt für das Buch: Gegen das Vergessen!, online eingestellt als pdf-Datei.  

Anzeige in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 24. August 1903: 
"Für mein Schuh- und Herren-Konfektionsgeschäft suche einen 
Lehrling
zum baldigen Eintritt. 
M. Abraham
, Frankenthal (Pfalz)."      
 
Anzeige in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 28. April 1904:  
"Für unser Schuhwaren- und Herrenkleider-Geschäft suchen wir zum baldigen Eintritt einen 
Lehrling
. Gebrüder Abraham, Frankenthal (Pfalz)."     
 
 Rechts: Anzeige von Gebrüder Abraham 
im Adressbuch Frankenthal 1905 
(Sammlung Paul Theobald)   
Frankenthal Gebr Abraham 01.jpg (74391 Byte)  Frankenthal Gebr Abraham LU01.jpg (64824 Byte)   Links: Anzeige in der Frankenthaler Zeitung 
vom 25. März 1920 zu dem inzwischen nach 
Ludwigshafen verlegten Möbelgeschäft 
"Abrahams Möbelmagazine"  
         
       
 Rechts: Julius Abraham und Elsa geb. Strauss mit 
Sohn Walter und Schwiegertochter 
(aus der Sammlung von Paul Theobald) 
Frankenthal Fam Abraham 010.jpg (13978 Byte) Frankenthal Fam Abraham 011.jpg (14483 Byte) Links: Walter und Ruth Abraham 
mit Tochter Reha, 1944 
(aus der Sammlung von Paul Theobald)   
       
Rechts: Anzeigen zur Eröffnung des 
Möbelgeschäftes von Walter Abraham in New York
 
in der Zeitschrift "Der Aufbau" vom  5.8.1949   
Frankenthal Abraham 1959.jpg (31783 Byte) Frankenthal Abraham 1949a.jpg (62544 Byte) Frankenthal Abraham Elsa TA01.jpg (46829 Byte)
      Oben: Todesanzeige für Elsa Abraham geb. Strauss
 in der Zeitschrift "Der Aufbau" vom 13.1.1967  

   
Stelle einer Haushälterin wird gesucht (1915)  

Frankenthal Israelit 29031915.jpg (58713 Byte)Anzeige in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 29. März 1915: "Für eine schuldlos geschiedene Frau, Mitte dreißig, in allen Zweigen des Haushaltes erfahren, wird eine Stelle als 
Haushälterin
 
zu einzelnem Herrn oder Dame, eventuell mutterlosen Kindern gesucht. Offerten erbeten an Postfach 19 Frankenthal (Pfalz)."

   
   
   

Zur Geschichte der Synagoge        
   
Vermutlich haben bereits die in der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts ansässigen jüdischen Familien einen Betraum eingerichtet, worüber jedoch nichts Näheres bekannt ist. In der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts wurde ein Betsaal vermutlich in der Sterngasse eingerichtet, in der die meisten jüdischen Familien lebten.   

1791 konnte eine erste Synagoge errichtet und eingeweiht werden. Die jüdische Gemeinde hatte dazu 1787 ein Grundstück an der Hessengasse (heutige Glockengasse) erwerben können. Über diese Synagoge ist nur wenig bekannt. Nachdem im Laufe des 19. Jahrhunderts die jüdische Gemeinde größer wurde, hat diese erste Synagoge für die Bedürfnisse der Gemeinde nicht mehr ausgereicht. Um 1880 wurde der Neubau einer Synagoge beschlossen. im Frühjahr 1883 wurden die Baupläne für eine neue Synagoge genehmigt, die auf dem Grundstück der bisherigen Synagoge erbaut werden sollte. Am 13. Februar 1884 konnte die Grundsteinlegung feierlich begangen werden. Die Einweihung der neuen Synagoge war durch Bezirksrabbiner Dr. Salvendi am 28. August 1885

1895 konnte auf Grund einer Spende des Ehepaare Moritz und Clementine Neuberger neben der Synagoge ein Haus für den Synagogendiener sowie für die Gemeindeverwaltung und einen Gemeindesaal für unterschiedliche Zwecke (Gottesdienste im Winter, Treffen der Vereine der Gemeinde usw.) erbaut und eingerichtet werden. 
   
Texte zur Geschichte der Synagoge  
Die Pläne zum Bau der Synagoge sind genehmigt (Juni 1883)  

Frankenthal Jeschurun 061883s.jpg (34568 Byte)Artikel in der Zeitschrift "Jeschurun" vom Juni 1883: "Frankenthal, 14. Juni (1883). Die höchsten Orts vorgelegten Pläne zum Neubau einer Synagoge in hiesiger Stadt haben Genehmigung gefunden. Es soll jetzt mit Eifer der Bau betrieben werden, damit derselbe vor Beginn der rauen Jahreszeit wenigstens im Rohen fertiggestellt wird."

  
Einweihung der neuen Synagoge (1885)   

Frankenthal Israelit 03091885.jpg (89946 Byte)Artikel in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 3. September 1885: "Frankenthal, 29. August (1885). Gestern 6 Uhr wurde hier die neue Synagoge - ein Bau, der fortan eine Zierde unserer Stadt bilden wird - unter äußerst zahlreicher Beteiligung der gesamten Bevölkerung eingeweiht. Die Stadt wies einen wahrhaft großartigen Flaggenschmuck auf, ein erfreuliches Zeichen der Toleranz, auf welches der Bezirksrabbiner Dr. Salvendi in seiner Festrede mit Genugtuung hinwies. Das Innere der Synagoge ist wahrhaft prächtig ausgestattet und harmoniert vollkommen mit dem Eindruck, den das Gotteshaus von Außen macht."   
 
Artikel in der "Allgemeinen Zeitung des Judentums" vom  8. September 1885: "Aus Frankenthal, 29. August (1885). Gestern Abend 6 Uhr wurde die Synagoge - ein Bau, der fortan eine Zierde unserer Stadt bilden wird - unter äußerst zahlreicher Beteiligung der gesamten Bevölkerung eingeweiht. Die Stadt wies einen ganz großartigen Flaggenschmuck auf, ein erfreuliches Zeichen der Toleranz, auf welches der Bezirksrabbiner Dr. Salvendi in seiner Festrede mit Genugtuung hinwies. Das Innere der Synagoge ist wahrhaft prächtig ausgestattet und harmoniert vollkommen mit dem Eindruck, den das Gotteshaus von Außen macht. Fremde, die hierher kommen, mögen nicht versäumen, derselben einen Besuch abzustatten."          

  
Die Eheleute Neuberger finanzieren für die Gemeinde ein Gemeindezentrum mit Betsaal neben der Synagoge (1895)  
Anmerkung (Angaben von Paul Theobald): Am 20. Januar 1814 heirateten in Ruchheim Joseph Neuberger (geb. April 1792 in Ruchheim, gest. 12. Januar 1841 in Frankenthal) und Est(h)er geb. Sommer (geb. März 1793 in Alsheim (Rheinhessen), gest. 4. Februar 1874 in Frankenthal). Nach der Hochzeit waren die beiden nach Frankenthal gezogen. Hier kamen neun Kinder zur Welt, darunter der Sohn Moritz Neuberger (geb. 20. Juni 1833, gest. 26. Februar 1910 in Frankenthal). Joseph Neuberger, von Beruf Handelsmann (Kaufmann) betrieb in Frankenthal, Speiererstraße 2 (heute: Speyerer Straße) ein Porzellan- und Glaswarengeschäft, wo die Familie auch wohnte. Nach dem Tode von Joseph Neuberger wurde das Geschäft unter der Firma Joseph Neuberger Söhne weitergeführt. Moritz Neuberger heiratete am 21. Oktober 1858 in Frankenthal Clementine geb. Neter (geb. 23. Märzh 1836 in Gernsbach als Tochter der Eheleute Valentin Isaak Neter und Auguste geb. Ettlinger; Clementine hatte ebenfalls mehrere Geschwister und ist am 30. November 1893 in Frankenthal gestorben). Auch die Familie Moritz und Clementine Neuberger geb. Neter wohnte in Frankenthal in der Speiererstraße 2. Die Ehe blieb kinderlos. Sie wurden auf dem alten jüdischen Friedhof in Frankenthal beigesetzt. Moritz Neuberger wurde am 11. Mai 1887 erstmals in den Synagogenausschuss (Mitglied des Synagogenrates) der Israelitischen Kultusgemeinde Frankenthal gewählt und blieb dies bis zu seinem Tode. 

Frankenthal Israelit 31011895.jpg (168204 Byte)Artikel in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 31. Januar 1895: "Worms. In der benachbarten Religionsgemeinde Frankenthal, welche durch die Eintracht ihrer Mitglieder, wie durch ihre Opferwilligkeit auch in weiteren Kreisen bekannt sein dürfte, haben im vergangenen Jahre Herr Moritz Neuberger und seine Frau Clementine Neuberger geb. Neter zum Besten der Gemeinde neben der Synagoge ein Haus gestiftet, das den verschiedenen kulturellen Zwecken dienen soll. In einem daselbst herrlich eingerichteten Saale sollen insbesondere die Sitzungen für die Verwaltung, für den Armen-Kranken und Frauenverein stattfinden, auch soll derselbe bei kalter Witterung als Betsaal benutzt werden. Bei der Einweihung, die vor kurzem bei zahlreicher Beteiligung in feierlicher Weise vollzogen wurde, hob der Religionslehrer und Kantor Herr Singer, der vor mehreren Jahren gelegentlich seines 70. Geburtstages ausgezeichnet wurde und heute noch - mit Gottes Hilfe - in körperlicher und geistiger Frische seines Amtes waltet, rühmlich hervor, dass die fromme Spende den edlen Stiftern zum ehrenden Andenken für ewige Zeiten gereichen und für die Religionsgemeinde in der Kultusübung als stete Zierde walten möge, zu welchem Zwecke auch in dankbarer Anerkennung eine Ehrentafel im Saale angebracht wurde. Zu beklagen ist, dass die edle Stifterin schon so bald darauf in das Reich der Seligen einzog. Bei dieser Gelegenheit wollen wir noch bemerken, dass es ebenfalls die Moritz Neuberger'schen Eheleute waren, die bei der Einweihung der dortigen Synagoge zwei wertvolle Kronleuchter und sämtliche Beleuchtungsgegenstände im Betrage von Mark 2.500 gespendet haben."

Die Synagoge in Frankenthal - eine "Zierde der Stadt" (Bericht von 1885 s.o.) - blieb nur gut 50 Jahre Mittelpunkt des jüdischen Lebens in der Stadt. Am frühen Morgen des 10. November 1938 wurde die Synagoge durch Nationalsozialisten aufgebrochen. Es wurde Feuer in dem Gebäude belegt, wodurch die Inneneinrichtung und die Fenster zerstört wurden. Die Feuerwehr löschte nach 8 Uhr den Brand. Die Gestapo beschlagnahmte die erhaltene Innenausstattung, die Ritualien sowie die Gemeindeakten. 
 
Im Januar 1940 ging das Synagogengebäude und das benachbarte Wohnhaus in den Besitz der Stadt Frankenthal über. Bei einem Luftangriff auf Frankenthal wurde die ehemalige Synagoge durch Bomben schwer getroffen. Nur die Außenmauern blieben stehen. Nach 1945 kam das Grundstück und die Ruine in den Besitz der Jüdischen Kultusgemeinde der Rheinpfalz, die es im Oktober 1952 wieder an die Stadt verkaufte. Die Ruine wurde abgebrochen. Auf dem Grundstück wurde ein Kino erbaut (Einweihung am 25. Dezember 1953).    

Zur Erinnerung an die ehemalige Synagoge wurde 1960 die Schustergasse in "Synagogengasse" umbenannt. 1977 wurde ein Gedenkstein aufgestellt. 1988 wurde eine Erinnerungsstätte mit Informationstafel usw. geschaffen.  
   
   
 
Adresse/Standort der Synagoge:   Glockengasse 12    
  
  
Erinnerungsarbeit vor Ort:  geschieht insbesondere durch den am 14. Dezember 1992 gegründeten "Förderverein für Jüdisches Gedenken in Frankenthal" (seit 16. März 1993 e.V.). Zu den Aktivitäten des Vereins gehört neben der Durchführung Veranstaltungen (u.a. beim "Europäischen Tag der Jüdischen Kultur"); siehe die Website des Vereins www.juden-in-frankenthal.de
   
  

  
Fotos  
(Fotos - wenn nicht anders angegeben: Hahn, Aufnahmedatum 22.6.2008) 

Die Holzhofstraße Frankenthal Stadt 204.jpg (58542 Byte) Frankenthal Stadt 205.jpg (83351 Byte)
Die Holzhofgasse war in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts die "Judengasse", 
wo vermutlich die damaligen jüdischen Familien der Stadt wohnten.
   
Die Sterngasse Frankenthal Stadt 203.jpg (76981 Byte) Frankenthal Stadt 202.jpg (73115 Byte)
   Im 18. Jahrhundert wohnten die jüdischen Familien vor allem in der Sterngasse, 
wo sich vermutlich auch der Betsaal befand.  
Kriegerdenkmal - Napoleonische Kriege 
(Fotos: Werner Schäfer, Frankenthal)   
 
 Frankenthal Veteranendenkmal 01.jpg (128307 Byte) Frankenthal Veteranendenkmal 02.jpg (52078 Byte) Frankenthal Veteranendenkmal 03.jpg (184384 Byte)

Das Veteranendenkmal wurde 1841 vom Verein der Frankenthaler Kriegsveteranen errichtet , die in der Napoleonischen Armee gekämpft hatten. Es umfasst die Namen dieser Soldaten. Darunter ist auch der Name des jüdischen Gemeindemitgliedes Moritz Mayer. Das Veteranendenkmal steht auf dem Frankenthaler Hauptfriedhof auf der Rasenfläche vor dem alten jüdischen Friedhof. 
Moritz Mayer ist am 24. Januar 1791 in Gerolsheim geboren als Sohn von Leopold Mayer und der Rachel geb. Levi waren. Um 1815 heiratete er Amalie geb. Friedberg (geb. um 1787 in Mainz, gest. am 13. Oktober 1860 in Frankenthal). Die beiden hatten 13 Kinder: Martin (1815), Barbara (1816), Heinrich (1818), Regina (1819), Theresia (1821), Sigmund (1822), Henriette (1823), Eleonora (1825), Elisabetha (1826), Anna (1828), Anonymus (1829), Sophia (1830), Jutta 1832. Moritz Mayer war von Beruf Lotterieeinnehmer. Er starb am 27. September 1879 in Speyer (Informationen von Paul Theobald).   

     
Informationsseiten zu den Kriegsteilnehmern 1870/71
 aus Frankenthal - darunter vier jüdische Männer
 (Folien erstellt von Werner Schäfer, Frankenthal) 
Frankenthal Folie1.JPG (139152 Byte) Frankenthal Folie2.JPG (98253 Byte)
   Über die Gedenktafeln an der alten Friedhofskapelle  Linke und rechte Ehrentafel mit den Namen 
        
Frankenthal Folie3.JPG (100995 Byte) Frankenthal Folie4.JPG (118929 Byte) Frankenthal Folie5.JPG (124042 Byte)
Ehrentafel in der Mitte  Über Adolf Loeb (1848 Frankenthal - 1898 Bad Kreuznach)  Über Aron Loeb (1849 Gerolsheim - 1927 Ludwigshafen/Rhein)  
        
  Frankenthal Folie6.JPG (116262 Byte) Frankenthal Folie7.JPG (125653 Byte)
  Über Ferdinand Loeb (1848 Altleiningen - 1932 in München)  Über Carl Marum (1850 Frankenthal - 1889 Frankenthal)  
     
     
Die 1884 erbaute Synagoge
(Quelle der Abbildung: Website "Juden in Frankenthal" und Publikation des Landesamtes s.u.) 
Frankenthal Synagoge 101.jpg (86118 Byte) Frankenthal Synagoge 203a.jpg (85054 Byte) Frankenthal Synagoge 100.jpg (97721 Byte)
Historische Karte um 1900 mit der
 Synagoge links der Mitte 
Die ehemalige Synagoge
(Foto: Informationstafel der Gedenkstätte) 
Die Synagogenruine nach dem Luftangriff 
am 2. September 1943 
     
   Frankenthal Synagoge 182.jpg (64937 Byte)   
  Karte wie Ausschnitt oben (versandt 1894)  
        
Die Gedenkstätte 
im Juni 2008 
Frankenthal Synagoge 249.jpg (88187 Byte) Frankenthal Synagoge 206.jpg (89972 Byte)
  Blick auf die Gedenkstätte, dahinter ein Kinderspielplatz  
    
Frankenthal Synagoge 203.jpg (168062 Byte) Frankenthal Synagoge 204.jpg (87124 Byte) Frankenthal Synagoge 205.jpg (148459 Byte)
Hinweistafel mit Erläuterungen 
zur Geschichte der Juden 
in Frankenthal und zur 
Geschichte der Synagoge
Der Gedenkstein mit dem Text: "Im Bereich dieses Straßenzuges stand die Synagoge der
 Israelitischen Kultusgemeinde. Die Synagoge, 1884 erbaut, wurde in der Nacht vom
 9./10.11.1938 aus Hass in Brand gesetzt und im 2. Weltkrieg 1943 durch Bomben
 zerstört. Der Stadtrat der Stadt Frankenthal stiftete diese Gedenktafel zum 400-jährigen
 Stadtjubiläum in Würdigung des Wirkens und der Verdienste der ehemaligen 
jüdischen Mitbürger. 9. November 1977."
  
     
Erinnerungen an ehemalige 
jüdische Personen der Stadt, 
z.B. die "Emil-Rosenberg-Straße"
Frankenthal Stadt 200.jpg (63007 Byte)
   Text des Straßenschildes: "Dr. Emil Rosenberg, geb. 1889, Landgerichtsrat in Frankenthal. Wie viele seiner jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger wurde er 1940 in das Lager Gurs in Frankreich deportiert und von dort 1942 nach Auschwitz verschleppt. Sein weiteres Schicksal ist unbekannt."
    
   
"Stolpersteine"

An andere Personen erinnern u.a. "Stolpersteine" in der Stadt; Weiteres auf der 
Website des "Fördervereins für jüdisches Gedenken in Frankenthal e.V."

     
Fotos von "Stolpersteinen" 
in Frankenthal - 
Fotos wurden zur Verfügung gestellt 
von Michael Ohmsen
(Fotos: April 2010)
Rechts: "Stolpersteine" in der 
Färbergasse 5 für Philipp Adler (1865), 
Ludwig Adler (1892), Alice Adler geb. 
Adler (1900), Lotte Eva Adler (1926) und 
Ludwig Marum (1882)
Frankenthal Faerbergasse 5.jpg (146732 Byte)
      
Frankenthal Pilgerstrasse 2.jpg (135116 Byte) Frankenthal Heinrich-Heine-Strasse 3.jpg (127779 Byte) Frankenthal Wormser Strasse 27.jpg (118113 Byte)
"Stolpersteine" in der
Pilgerstraße 2 für Emil Dosenheimer
 (1870), Paula Dosenheimer geb.
 Friedmann (1884), Ernst Karl Dosenheimer
 (1907) und Gertrud Helena Dosenheimer (1910) 
"Stolpersteine" in der 
Heinrich-Heine-Straße 3 für 
Heinrich Lurch (1858), Flora Lurch 
geb. Dosenheimer (1864) und 
Marie Luise Lurch (1894)
"Stolpersteine" in der
Wormser Straße 27 für 
Julius Abraham (1878), 
Elsa Abraham geb. Strauss (1882) und
 Walter Wilhelm Abraham (1906) 
      
Frankenthal Bahnhofstr 16.jpg (101494 Byte) Frankenthal Speyerer Strasse 34.jpg (92133 Byte) Frankenthal Westl Ring 6.jpg (114547 Byte)
 "Stolpersteine" in der 
Bahnhofstraße 16 für Bernhard Reinhard
 (1866), Rosa Reinhard geb. Auerbach
 (1876), Friedrich Josef Reinhard (1898)
 und Hans Siegfried Reinhard (1900)
"Stolperstein" in der
Speyerer Straße 34
für Moses Blumenstiel (1866)
 "Stolpersteine" im 
Westlichen Ring 6 für 
Jacob Wolf (1885), 
Claire Wolf geb. Bieler (1893) 
und Heinz Wolf (1924)
  
     
Frankenthal Sto Eisenbahnstr20.jpg (142705 Byte) Frankenthal Sto Kanalstr2.jpg (120720 Byte) Frankenthal Sto Vierlingstr15.jpg (120571 Byte)
"Stolpersteine" in der Eisenbahnstraße 20
 für Viktor Weil (1871-1942), Emma Weil
 geb. Weil (1880-1940) und Elisabeth Weil
 geb. Schwarz (1886-1942)
"Stolpersteine" in der Kanalstraße 2 für
 Edmund Kahn (1877-1943), 
Johanna Kahn geb. Löb (1878-1941)und 
Emil Elias Kahn (1905-1943)
"Stolpersteine" in der Vierlingstraße 15 
für Siegfried Hirschler (1887-1940?), 
Rosa Hirschler geb. Baer (1895-1940?) 
und Babette Hirschler geb. Eisenmann
 (1857-1940)
   
     

Hochauflösende Fotos zu "Stolpersteinen" in Frankenthal von Michael Ohmsen siehe unter den 
Links http://www.panoramio.com/photo/35064517http://www.panoramio.com/photo/35064530;  

     
Gefallenendenkmal am Jahnplatz
 (Mahlastraße) für die Gefallenen 
des Ersten Weltkrieges von 1936
mit ergänzender Hinweistafel
(Fotos: Michael Ohmsen)
Frankenthal Gefallenendenkmal 181.jpg (52382 Byte) Frankenthal Gefallenendenkmal 180.jpg (89621 Byte)
   Ergänzende Tafel am städtischen Gefallenendenkmal: "Dieses Denkmal wurde im Jahre 1936 eingeweiht. Die Zahl der im Ersten Weltkrieg gefallenen Frankenthaler betrug allerdings nicht 653, wie auf dem Stein vermerkt, sondern 656. Nationalsozialistischer Rassenwahn hatte dazu geführt, dass drei gefallene Frankenthaler jüdischen Glaubens Leopold Gutmann, Richard Lurch und Max Schweitzer - nicht in die Zahl der Kriegstoten aufgenommen wurden. Aufgedeckt haben dies im Jahre 1999 Schülerinnen und Schüler des Karolinengymnasiums."
   

   
   

Links und Literatur

Links:  

bulletWebsite der Stadt Frankenthal 
bulletSeiten bei www.frankenthal.de über die NS-Machtergreifung in Frankenthal 1933   
bulletZur Seite über die jüdischen Friedhofe in Frankenthal (interner Link)   

Ergänzendes Quellenmaterial:  

bulletErhalten von Werner Schäfer: Namensbuch der Juden Frankenthals von 1808 mit einer Zusammenfassung. Als pdf-Dateien eingestellt.  
Es handelt sich um die einzelnen Erklärungen der damaligen Juden Frankenthals, welche Familiennamen sie annehmen werden.    

Literatur:  

bulletZahlreiche kleinere Beiträge u.a. von Wolfgang Bressler, Ernst-Wilhelm Lamann, Ernst Merkel, Werner Schäfer in: Frankenthal einst und jetzt. Verschiedene Hefte und Jahrgänge seit 1981. 
bulletGabi Steinmacher: Der Förderverein für Jüdisches Gedenken in Frankenthal e.V. In: SACHOR. Beiträge zur Jüdischen Geschichte und zur Gedenkstättenarbeit in Rheinland-Pfalz. Hrsg. von Matthias Molitor und Hans-Eberhard Berkemann in Zusammenarbeit mit der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz. Erschienen im Verlag Matthias Ess in Bad Kreuznach. 8. Jahrgang Ausgabe 2/1998 Heft Nr. 16. S. 65.  Online zugänglich (als pdf-Datei eingestellt). 
bulletGerhard Nestler (Hrsg.): Frankenthal unterm Hakenkreuz. Eine pfälzische Stadt in der NS-Zeit. Ludwigshafen am Rhein 2004.  
bulletLandesamt für Denkmalpflege Rheinland-Pfalz/Staatliches Konservatoramt des Saarlandes/ Synagogue Memorial Jerusalem (Hg.): "...und dies ist die Pforte des Himmels". Synagogen in Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Mainz 2005. S. 69-72 (mit zahlreichen weiteren Literaturangaben). 
bullet Frankenthal. Die Geschichte einer Stadt. Herausgegeben im Auftrag der Stadt Frankenthal (Pfalz) von Volker Christmann, Edgar J. Hürkey, Gerhard Nestler, Dieter Schiffmann und Theo Wieder. Frankenthal (Pfalz (2013). ISBN: 978-3-87707-886-0.  
Darin u.a.  Herbert Baum, Werner Schäfer und Paul Theobald: Juden in Frankenthal. S. 613- 
Franz Maier: "Ab heute gegen alle Judenknechte". Frankenthal in der NS-Zeit.    S. 727-  
bullet
Paul Theobald: Presseartikel und kleinere Beiträge - Download der eingestellten pdf-Dateien ist über den jeweiligen Link möglich:   
Frankenthal einst und jetzt 2001 1/2: Das Schicksal der jüdischen Familie Heinrich und Flora Lurch aus FrankenthalDazu eingestellt: eine Ergänzung des Beitrages (2015).
Frankenthal einst und jetzt 2005: Emil Dosenheimer - ein Leben für Demokratie, Freiheit und Recht.
Frankenthal einst und jetzt 2006: Die Geschichte der jüdischen Familie Blum.
Frankenthal einst und jetzt 2008: Der 10. November 1938 in Frankenthal.
Frankenthal einst und jetzt 2009: Ehrbarkeit und Zuverlässigkeit - Die jüdische Bankiers- und Rechtsanwaltsfamilie Mann.
Frankenthal einst und jetzt 2011: Friedrich Jakob Becker. Politiker und Richter von Format.
Frankenthal einst und jetzt 2013: Jüdische Geschäfte in Frankenthal 1925 - 1940.
Die Rheinpfalz, Ausgabe Frankenthal, am 16. März 2005: Deportation nach Theresienstadt. Noch im März 1945 verschleppten die Nazis jüdische Frankenthalerinnen
Die Rheinpfalz, Ausgabe Frankenthal, am 22. Oktober 2005: Mit der Bahn in den Vorhof der Hölle.
Die Rheinpfalz, Ausgabe Frankenthal, am 22. Oktober 2010: Deportation in die Hölle von Gurs.
Die Rheinpfalz, Ausgabe Frankenthal, am 22. Oktober 2014: Ein Hoch auf den bayerischen König. Die jüdische Gastwirts- und Händlerfamilie Kaufmann hat in Frankenthal Spuren hinterlassen. Linker Teil des Artikel  -   Rechter Teil des Artikels 
Die Rheinpfalz, Ausgabe Frankenthal, am 27. Januar  2014: Anwalt der Bedrängten. Spurensuche: Das AOK Haus wird 100 Jahre alt. Sein Erbauer Moritz Mayer ist 1942 im KZ Theresienstadt umgekommen.  
Die Rheinpfalz, Ausgabe Frankenthal, am 9. November 2017: Nazis schlagen alles kurz und klein. Zum 9. November: Erinnerungen an die jüdische Familie Pfeifer in Frankenthal.    
Frankenthal einst und jetzt 2016: Die jüdischen Rechtsanwälte in Frankenthal - Teil 1  und  Die jüdischen Rechtsanwälte in Frankenthal - Teil 2    
Dazu Presseartikel von Stephan Pieroth in der "Rheinpfalz" (Frankenthaler Zeitung" vom 9. November 2017: "Flucht vor den Nazi-Schlägern. Paul Theobald stellt in seinem neuen Buch 'Die jüdischen Juristen in Frankenthal' vor..."  (Artikel als jpg-Datei eingestellt).   
Die jüdischen Unternehmer in Frankenthal am 1. Januar 1933: Übersicht - eingestellt als xls-Seite. Die Übersicht wurde erstellt anhand von Unterlagen beim Stadtarchiv Frankenthal und beim Amtsgericht Ludwigshafen am Rhein. 
Hinweis: VV = Vermögensverwaltung; sämtliche Akten (nicht nur für die Stadt Frankenthal (Pfalz), sondern auch für den damaligen Bezirk (Landkreis Frankenthal)) befinden sich beim Stadtarchiv Frankenthal, weil dem damaligen Bürgermeister der Stadt Frankenthal (Pfalz), Hans Scholl, die Vermögensverwaltung übertragen war.
   
Jüdische Personen, die in der Zeit zwischen 1. Januar 1933 und 8. Mai 1945 in der Stadt Frankenthal (Pfalz) gewohnt haben (xls-Datei).     
Hinweise auf weitere Publikationen von Paul Theobald (ohne spezifischen Bezug zur jüdischen Geschichte Frankenthals): 
Heiter bis wolkig - 10 Kurzgeschichten. Edition winterwork. www.edition-winterwork.de  2018  ISBN 978-3-96014-436-6 
Mein Herz schlug immer links. Das Leben des Frankenthalers Paul Theobald von 1950 bis 1965. Verlagshaus Schlosser 85551 Kirchheim. ISBN 978-3-96200-034-9.      
bulletFrankenthal Lit 2015.jpg (41784 Byte) Gegen das Vergessen! Biografien von jüdischen Familien und Personen aus Frankenthal (Pfalz), für die Stolpersteine verlegt wurden. Hrsg.: Förderverein für Jüdisches Gedenken in Frankenthal e.V. Idee und Verfasser: Paul Theobald.
Der Förderverein verlegte gemeinsam mit dem Kölner Künstler Gunter Demnig bisher 61 Stolpersteine für jüdische Männer, Frauen und Kinder. Das Buch "Gegen das Vergessen!" erzählt auf 218 Seiten die Geschichten zu den Stolpersteinen. Es wurde bei der Gedenkveranstaltung zur "Reichskristallnacht" am 9. November 2015 vorgestellt.
Das Buch kann zurzeit nur beim Förderverein gekauft werden. Es kostet 12 € (Einführungspreis). Adresse: Förderverein  Neugasse 36  D-67227 Frankenthal. E-Mail herbaum@t-online.de.  
Presseartikel von Stephan Pieroth zur Buchvorstellung in der Frankenthaler Zeitung vom 5. Dezember 2015: "Was hinter den Stolpersteinen steckt. 'Gegen das Vergessen!': Buch von Paul Theobald stellt Biografien jüdischer Frankenthaler Familien vor..."  
   
Das Buch "Gegen das Vergessen" ist online zugänglich (pdf-Dateien):  Buchtitel  -  Inhaltsübersicht (S. 1 - S. 4) - Die Familien Abraham, die Familien Marum und Adler, Heinrich Marum, Ludwig Marum, Bertha und Philipp Adler (S. 5 - S. 36) -  Familie Blum und Stephanie Flesch (S. 37 - S. 56) - Familie Blumenstiel, Familien Brunner / Rosenberg und Ria Gümbel (S. 57 - S. 74) -  Familie Dosenheimer (S. 75 - 94) -  Dr. Margit Gutmann, Familie Siegfried Hirschler, Hedwig und Otto Jotter, Familie Edmund Kahn, Familie David Leva und Samuel Bodenheimer, Familie Samuel und Emma Bodenheimer geb. Leva, Rosa Löb, Familie Heinrich und Flora Lurch, Familie Richard Lurch (S. 95 - S. 132), Familie Mann (S. 133 - S. 144), Familie Jakob Meisel (S. 145 - S. 150), Dr. Nathan Nathan, Familie Dr. Ernst Rahlson, Familie Bernhard Reinhard, Familie Dr. Siegfried Samuel, Familie Heinrich Schottland, Familie Aron Weil, Familie Wolf, die Kinder von Emanuel und Mathilde Wolf, Emilie Wolf (S. 151 - S- 218).             
bulletFrankenthal Lit Juristen.jpg (87591 Byte)Paul Theobald: Die jüdischen Juristen in Frankenthal. edition winterwork 2017 www.edition-winterwork.de   ISBN 978-3-96014-383-3   10,90 €.  Dieses Buch ist auch online zugänglich (pdf-Datei).    
Zu diesem Buch (Umschlagtext): Das Landgericht Frankenthal befindet sich seit 200 Jahren in dieser Stadt. Es ist das größte der Pfalz und das zweitgrößte in Rheinland-Pfalz und für sechs Amtsgerichtsbezirke zuständig. Da die Stadt Frankenthal (Pfalz) Sitz eines Amts- und Landgerichtes war, zogen auch die jüdischen Juristen in diese Stadt.
Die Geschichte eines Gerichtes ist immer mit der Geschichte eines Landes verbunden. Erstaunlich aber ist, dass die Juristen, die zuvor den Eid auf den König geleistet hatten, auch im Amt blieben, als die Weimarer Republik folgte und auch dann nicht aus dem Amt schieden, als die Ablösung durch die NS-Diktatur eintrat. Dabei hätten doch gerade die Juristen ein Bollwerk gegen die NS-Diktatur sein müssen!
Jüdische Juristen bemühten sich, der Weimarer Republik eine Stütze zu sein. So verwundert es nicht, dass, trotz des Rassenwahns der Nationalsozialisten, zuerst die jüdischen Juristen aus dem Amt verjagt wurden. Die 'arischen' Kollegen sahen dem tatenlos zu. Danach mussten auch die jüdischen Juristen den Weg in die Konzentrationslager gehen, falls ihnen nicht die Flucht ins Ausland gelungen war. Aber auch im europäischen Ausland waren sie nicht sicher, so dass die Flucht nach Übersee angetreten werden musste, falls sie nicht sofort dorthin geflüchtet waren.
Es verwundert nicht, dass die jüdischen Juristen, die für die Weimarer Republik eintraten, nach dem 2. Weltkrieg maßgeblich am Aufbau der Justiz in Frankenthal beteiligt waren. Daran zu erinnern, ist Sinn und Zweck dieses Buches.
Es bleibt zu hoffen, dass die Juristen tatsächlich aus der Geschichte gelernt haben und, falls unserem demokratischen Staat Gefahren drohen, ein Bollwerk der Demokratie sind.
 
Frankenthal PA09122017.jpg (156231 Byte) Links: Artikel von Stephan Pieroth in der "Rheinpfalz" (Lokalausgabe Frankenthal) vom 9. Dezember 2017 zur Vorstellung des Buches: "Flucht vor den Nazi-Schlägern. Paul Theobald stellt in seinem neuen Buch 'Die jüdischen Juristen in Frankenthal' vor..."   
bullet Paul Theobald: Sie waren unsere Nachbarn - Einzelschicksale der in der Stadt Frankenthal (Pfalz) zwischen 1933 und 1945 lebenden Juden. 640 S. Taschenbuch. ISBN 9783957535627. Verlag DeBehr Radeberg 2018. Preis 14.95 €. Bei Bestellung über den Verlag zuzüglich 1 € Versandkosten: verlag@debehr-verlag.de   www.debehr.de 
Zum Inhalt: „Es gab in Hadamar keine Unterbringungsmöglichkeiten. Deshalb wurden alle hier ankommenden jüdischen Patienten fast immer am Tag der Ankunft vergast. Die Leichen wurden anschließend verbrannt.“ Das war auch das Ende von Rosa Löb, eine Frankenthaler Jüdin, die bis ins hohe Alter ihre Kundschaft immer freundlich und zuvorkommend bedient hatte.
Frankenthal in der Pfalz. 1771 ließ Kurfürst Carl Theodor den Zuzug von 15 Schutzjuden zu. Die Stadt wählten weitere jüdische Familien als ihre Heimat, sodass die höchste Anzahl von jüdischen Personen mit 371 im Jahre 1900 erreicht wurde. Sie sahen sich von Anfang an als Bürger der Stadt und traten auf allen Gebieten für deren Wohl ein. Das Zusammenleben mit der christlichen Bevölkerung verlief harmonisch, bis die Nationalsozialisten am 30. Januar 1933 an die Macht kamen. Nun begannen die Diffamierungen, Diskriminierungen, Ausgrenzungen, Verfolgungen und letztlich die Deportationen in Konzentrationslager. Der Autor schildert die Schicksale der jüdischen Einwohner, die in der Zeit zwischen dem 1. Januar 1933 und 8. Mai 1945 in der vorderpfälzischen Stadt wohnten. Sein Anliegen ist es, die Erinnerung an diese unglücklichen Menschen wachzuhalten. „In mühevoller Kleinarbeit wurde die Geschichte der Israelitischen Kultusgemeinde Frankenthal recherchiert, wie auch Einzelschicksale beleuchtet wurden. Wo heute in Frankenthal (Pfalz) noch Straßennamen oder Stolpersteine an ehemals historische Begebenheiten erinnern, war vielen Juden um 1933 noch nicht bewusst, welches Schicksal sie ereilen sollte. Das Buch „Sie waren unsere Nachbarn“ schafft den Brückenschlag zwischen Historie und Gegenwart und stellt gerade durch die Beschreibung der Einzelschicksale nochmals deutlich das Unrecht dar, das den Juden auch in Frankenthal (Pfalz) widerfahren ist.“ Martin Hebich Oberbürgermeister.

 
 
  


 

Article from "The Encyclopedia of Jewish life Before and During the Holocaust". 
First published in 2001 by NEW YORK UNIVERSITY PRESS; Copyright © 2001 by Yad Vashem Jerusalem, Israel.

Frankenthal, Palatinate. Jews in small numbers were present as temporary residents from at least 1586. Eight families were there in 1785 and in 1798, under French rule, a Jew had become a member of the municipal council. Until the mid-19th century, religious orthodoxy prevailed in the community and from 1828 Frankenthal was the seat of the regional rabbinate. In the late 19th century, the Liberal rabbi Dr. Salvendi introduced an organ and choir into the synagogue (consecrated in 1885). A Jewish school was functioning in 1841. The Jewish population rose from 144 in 1827 to 371 (total 16.899) in 1900. The Zionists became active in 1907. In the Weimar period, Jews participated in public life, continuing to serve on the municipal council and other public bodies. Jews were active in the textile and clothing trade and owned numerous stores. In 1933, 266 Jews remained. The Tietz department store and the large Schweitzer and Wertheimer establishmend were almost immediately 'sold' and by 1937, almost all other Jewish businesses hat been liquidated or 'Aryanized'. Jews were severely persecuted and sporadically arrested throughout the period. On Kristallnacht (9-10 November 1938), the synagogue was set on fire, 16 Jewish homes and stores were destroyed, and Jewish men were sent to the Dachau concentration camp. In all, 72 Jews managed to emigrate from Germany, including 15 to the United States, 14 to France, and ten to Palestine; 137 moved to other German cities. The last 39 Jews were deported to the Gurs concentration camp in October 1940.        
         
           

                   
vorherige Synagoge  zur ersten Synagoge nächste Synagoge   

           

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 15. Oktober 2013