Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 

  
Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in der Region"
Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in Rheinland-Pfalz"  
 
  

Frankenthal (Pfalz) (Kreisfreie Stadt)
Die jüdischen Friedhöfe 
   
Zur jüdischen Geschichte in Frankenthal siehe vor allem die Seiten bei  
www.juden-in-frankenthal.de 
des "Fördervereins für jüdisches Gedenken in Frankenthal e.V." (Vorsitzender: Herbert Baum 

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde   
      
Siehe Seite zur Synagoge in Frankenthal (interner Link)   
  
  
Zur Geschichte der Friedhöfe    
  
Zunächst wurden die Toten der jüdischen Gemeinde Frankenthal vermutlich in Worms beigesetzt, später auf dem Friedhof in Heuchelheim bei Frankenthal.  
  
1820 erwarb die jüdische Gemeinde Frankenthal auf der Ostseite des damals neu angelegten städtischen Friedhofes ein Grundstück zur Anlage eines ersten eigenen Friedhofes (alter jüdischer Friedhof). Das älteste Grab wurde für Sarah Heymann (gest. 12. Dezember 1826) angelegt. In der Zeit des Zweiten Weltkrieges wurden von der NS-Stadtverwaltung die Grabsteine auf dem rechten Teil des Friedhofes beseitigt, um dort verstorbene Zwangsarbeiter beisetzen zu können. Auf dem Friedhof sind noch 130 Grabsteine erhalten.
  
1916 wurde ein neuer jüdischer Friedhof angelegt. Das älteste Grab ist von 1917. Der Friedhof wird bis zur Gegenwart belegt. 
   
Die beiden jüdischen Friedhöfe der Stadt sind heute Teil des großen Frankenthaler Parkfriedhofes. Die Friedhofsfläche umfasst 12,20 ar (alter Friedhof) bzw. 8,20 ar (neuer Friedhof). 
  
Die beiden Friedhöfe wurde zwischen 1995 und 2000 fotografiert und dokumentiert. 

Dokumentation der Friedhöfe auf CD    
Frankenthal CD 2012.jpg (80330 Byte)Edition November 2012. 
Die jüdischen Friedhöfe von Frankenthal (Pfalz) 
Eine Dokumentation des Förderverein für jüdisches Gedenken in Frankenthal e.V. 
Kontakt, Informationen und Bestellung unter www.juden-in-frankenthal.de     

  
  
Lage der Friedhöfe             
  
Beide Friedhöfe sind Teile des Parkfriedhofes im Norden der Stadt zwischen Mörscher Straße und Nordring.    
  
  
Fotos 
(Fotos 2008: Hahn, Aufnahmedatum 22.6.2008; Fotos 2010: Michael Ohmsen, Aufnahmen vom April 2010)

Denkmal unweit 
des jüdischen Friedhofes 
Frankenthal Friedhof 248.jpg (108351 Byte)  
   "DIE TOTEN MAHNEN" 1939-1945   
     
Der ältere jüdische 
Friedhofsteil im Parkfriedhof
im Juni 2008 
Frankenthal Friedhof 160.jpg (111857 Byte) Frankenthal Friedhof 161.jpg (71724 Byte)
  Das Eingangstor   Hinweistafel 
     
Frankenthal Friedhof 163.jpg (106712 Byte) Frankenthal Friedhof 180.jpg (129059 Byte) Frankenthal Friedhof 162.jpg (130609 Byte)
 Gräber von russischen Zwangsarbeitern
 auf einer in der NS-Zeit abgeräumten
 Fläche des Friedhofes 
Teilansicht 
   
Teilansicht unmittelbar 
vom Eingangstor 
     
     
Frankenthal Friedhof 167.jpg (139338 Byte) Frankenthal Friedhof 173.jpg (132851 Byte) Frankenthal Friedhof 176.jpg (118257 Byte)
Grabsteine (von links) für Rosa Altschul
 aus Pirmasens (1855-1906), Fanny Feiss
 geb. Reinhard
(1838-1907) und 
Daniel Mayer II (1867-1907)
Teilansicht - Grabstein rechts 
für Abraham Goldschmidt 
Grabsteine für Babette Mayer geb. Mayer 
 (1820-1901, links) und Jonas Mayer
 (1828-1890, rechts) 
  
 
     
Frankenthal Friedhof 174.jpg (133496 Byte) Frankenthal Friedhof 169.jpg (107570 Byte) Frankenthal Friedhof 179.jpg (131997 Byte)
Grabstein für Lina Blum 
(gest. 1886) 
  
Grabstein für Jeanette Mann geb. Kahn
 (1845-1906), Benjamin Mann (1842-1917)
 und Dr. Gustav Mann (1875-1935) 
Grabstein für Alfred Kuhn (1875-1911) 
mit "segnenden Händen" 
der Kohanim
     
Frankenthal Friedhof 170.jpg (69149 Byte) Frankenthal Friedhof 168.jpg (113805 Byte) Frankenthal Friedhof 178.jpg (121427 Byte)
Grabstein für Fanny Loeb geb. Beer
 (1853-1911) und Ferdinand Loeb
 (1848-1913) 
Grabstein für Simon Baer (1839-1907) 
und Lena Baer geb. Liebmann 
(1834-1911) 
Grabstein für den Rechtskonsulenten 
Max Blum,
Oberinspektor der Deutschen
 Hypothekenbank in Meiningen (1857-1910) 
     
Frankenthal Friedhof 166.jpg (110721 Byte) Frankenthal Friedhof 171.jpg (121485 Byte) Frankenthal Friedhof 172.jpg (126173 Byte)
Zerstörte Grabsteinplatte für 
Salmon Frank (1882 in Essweiler - 1907) 
       
           
           
Der ältere jüdische 
Friedhofsteil im Parkfriedhof
im April 2010 
   
Frankenthal Friedhof a170.jpg (132461 Byte) Frankenthal Friedhof a171.jpg (123130 Byte) Frankenthal Friedhof a172.jpg (62507 Byte)
Die Friedhofsmauer Das Eingangstor Hinweistafel
     
Frankenthal Friedhof a175.jpg (135096 Byte) Frankenthal Friedhof a174.jpg (139946 Byte) Frankenthal Friedhof a177.jpg (111629 Byte)
Grabsteine mit Amphoren; 
auf dem rechten Grabstein fehlt 
die Inschriftentafel  
   
Grabstein für den Rechtskonsulenten 
Max Blum, Oberinspektor der 
Deutschen Hypothekenbank 
in Meiningen (1857-1910)
Hebräische Inschrift beginnt mit 
den Worten: "Hier ruht Riwke (Rebekka),
 Frau des Mosche
aus der 
hiesigen Stadt Frankenthal.
.." 
     
Frankenthal Friedhof a173.jpg (126528 Byte) Frankenthal Friedhof a176.jpg (119670 Byte) Frankenthal Friedhof a178.jpg (114453 Byte)
Teilansicht - vorne links Grabstein 
für Franziska Cramer 
(1883-1915) 
Grabsteinreihe an der hinteren, 
teilweise abgebrochenen Mauer 
  
Grabstein für Sara Mayer geb. Simon
gest. am 13.1.1861 im Alter 
von 56 Jahren  
     
Frankenthal Friedhof a179.jpg (106498 Byte) Frankenthal Friedhof a180.jpg (144888 Byte) Frankenthal Friedhof a181.jpg (148884 Byte)
 Grabstein für Marianne Goldschmidt 
geb. Eiberstadt
, gest. 25.2.1861 
im Alter von 60 Jahren  
 Grabstein für Bernhard Lurch 
(gest. 12.6.1885) und 
Johanna Lurch (gest. 23.10.1931)  
 Grabstein für Lina Blum, 
gest. 11.1.1886 im Alter von 
25 Jahren 
     
Frankenthal Friedhof a182.jpg (152118 Byte) Frankenthal Friedhof FSuess f01.jpg (156644 Byte) Frankenthal Friedhof a183.jpg (146648 Byte) Frankenthal Friedhof a184.jpg (150159 Byte)
Grabstein für Franziska Süss geb. Bär
 (geb. 20.3.1871 in Frankenthal, gest.
 2.11.1897 in Maikammer, ) 
Grabstein für Amalia Blumenstiel geb.
 Lorch (1833-1899) und Abraham Weil  
Grabstein für Aron Weil  
  
   
 Informationsseite oben aus der o.g. Dokumentation zum Friedhof; 
weitere Informationen zur Familie Simon Bär von Paul Theobald (pdf-Datei)  
   

Hinweis: hochauflösende Fotos von Michael Ohmsen vom jüdischen Friedhof in Frankenthal (dazu auch weitere Fotos der Gedenkstätte für Zwangsarbeiterkinder, dem Ehrenfeld für russische Zwangsarbeiter u.a.m.) finden sich unter 
http://www.panoramio.com/photo/35064243
; http://www.panoramio.com/photo/35064231   

     
Der neuere jüdische 
Friedhofsteil im Parkfriedhof
im Juni 2008
Frankenthal Friedhof 209.jpg (121023 Byte) Frankenthal Friedhof 194.jpg (118528 Byte)
  Blick in den neuen 
jüdischen Friedhofsteil 
Stein mit 
Hinweistafel
     
Frankenthal Friedhof 195.jpg (75770 Byte) Frankenthal Friedhof 193.jpg (115806 Byte) Frankenthal Friedhof 197.jpg (134757 Byte)
Hinweistafel (die Jahreszahl "1918" ist in 
"1915" zu verbessern (wurde 2013 erledigt, s.u.) 
Brunnen 
Grabstein links für Hans Abraham
 (1911-1931), rechts für 
Regine Löwenstein (1862-1933)
     
      
  Frankenthal Friedhof Sch013.jpg (272603 Byte)  Frankenthal Friedhof Sch011.jpg (266051 Byte) Frankenthal Friedhof Sch012.jpg (370328 Byte)
Oben: Die 2013 korrigierte Hinweistafel am Eingang zum Friedhof mit dem Brunnen (Fotos von Werner Schäfer, Frankenthal). 
Das Foto in der Mitte ist auch in höherer Auflösung eingestellt (2,2 MB, Link zum Download).  
     
Frankenthal Friedhof 200.jpg (129356 Byte) Frankenthal Friedhof 203.jpg (129396 Byte) Frankenthal Friedhof 205.jpg (122862 Byte)
Teilansicht  
   
     

Grabstein rechts für Gustav Vollmer
(1863-1918) 
    

Grabstein links für Bernhard Lorch (1867-1929) und
 Lina Lorch geb. Maier (1875-1934); 
rechts für Amalie Weil geb. Kahn (1877-1926)
     
Frankenthal Friedhof 201.jpg (112534 Byte) Frankenthal Friedhof 204.jpg (101859 Byte) Frankenthal Friedhof 192.jpg (116503 Byte)
Grabstein für Frieda Plaut (1872-1957) 
und Johanna Roth (1889-1954)
Grabstein für Elisabeth Fischer 
geb. Meyer
(1888-1934)
Neuere Gräber
 
     
Frankenthal Friedhof 191.jpg (119567 Byte) Frankenthal Friedhof 190.jpg (120844 Byte) Frankenthal Friedhof 206.jpg (121631 Byte)
Neuere Gräber   
     
Der neuere jüdische 
Friedhofsteil im Parkfriedhof 
im April 2010
         
Frankenthal Friedhof n190.jpg (152307 Byte) Frankenthal Friedhof n191.jpg (131780 Byte) Frankenthal Friedhof n192.jpg (137735 Byte)
Weg durch den neuen Friedhofsteil Teilansicht Teilansicht
     
Frankenthal Friedhof n193.jpg (143236 Byte) Frankenthal Friedhof n194.jpg (132317 Byte)   
Grabstein für Hermann Brunner
 (1868-1923)
   
     

Hinweis: hochauflösende Fotos von Michael Ohmsen vom neuen jüdischen Friedhof in Frankenthal siehe unter
 http://www.panoramio.com/photo/35064228  

   
  
Video-Dokumentationen bei jüdischen Friedhöfe in Frankenthal von Michael Ohmsen - eingestellt bei youtube.com:   
  
Alter Friedhof  
  
      
  

Neuer Friedhof  
  
  
   

Links und Literatur

Links:

Website der Stadt Frankenthal mit Informationsseite zu den jüdischen Friedhöfen (über "Stadtportrait" zu Sehenswürdigkeiten)  
Zur Seite über die Synagoge in Frankenthal (interner Link) 
Fotos zu den jüdischen Friedhöfen in Frankenthal auch in der Website von Stefan Haas  
http://www.blitzlichtkabinett.de/lost-places/friedhofs-fotografie/friedhöfe-in-rlp/    

Literatur:  

Werner Schäfer: Die ersten Frankenthaler Juden: die beiden jüdischen Friedhöfe und jüdische Begräbnisrituale. In: Frankenthal einst u. jetzt. - 2001 S. 7-12.
Gabriele Steinmacher: Wo Grabsteine Geschichte erzählen: die Anfänge der jüdischen Friedhöfe reichen bis 1820 zurück ; seit dem Weltkrieg auch letzte Ruhestätte für Zwangsarbeiter. - (Thema am Samstag: Die beiden jüdischen Friedhöfe Frankenthals) In: Die Rheinpfalz / Frankenthaler Zeitung. - 60 (2004), Nr. 206 vom 4.9.2004. 
  
    

                   
vorheriger Friedhof     zum ersten Friedhof    nächster Friedhof   

                 

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 18. Juli 2016