Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 


Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in der Region" 
Zur Übersicht: Jüdische Friedhöfe in Baden-Württemberg
    

Kuppenheim (Landkreis Rastatt) 
Jüdischer Friedhof

Jewish Cemetery - Cimetière juif

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde     
    
Siehe Seite zur Synagoge in Kuppenheim (interner Link)    
    
    
Zur Geschichte des Friedhofes       
   
Im 17. Jahrhundert (1694 erstmals genannt) wurde in Kuppenheim ein jüdischer Verbandsfriedhof angelegt, auf dem auch die Toten der umliegenden jüdischen Gemeinden beigesetzt wurden (zeitweise aus Baden-Baden, Bodersweier, Bühl, Kehl, Lichtenau, (Neu-)Freistett, Muggensturm, Rastatt, Rheinbischofsheim, Stollhofen; bis zum 20.Jh. vor allem noch Ettlingen, Gernsbach, Hörden, Malsch; Fläche 104,0 ar). Eine - 1938 zerstörte - Friedhofshalle war 1889 erbaut worden. Der Friedhof liegt außerhalb des Ortes an der Stadtwaldstraße, auf ihm befindet sich auch ein Gedenkstein für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs.
   
  
Aus der Geschichte des Friedhofes 
Friedhofschändung 1897 

Kuppenheim Israelit 08111897.jpg (59758 Byte)Artikel aus der Zeitschrift "Der Israelit" vom 8. November 1897: "Rastatt. Auf dem israelitischen Verbandsfriedhof Kuppenheim wurden mehrere Grabsteine umgestürzt und teilweise beschädigt. Dieser Unfug hat sich leider wiederholt, ohne dass der oder die Täter ermittelt werden konnten. Eine exemplarische Strafe wäre für diese unerhörte Rohheit am Platze. Hoffentlich gelingt es bald, die Verbrecher zu fassen. Eine Belohnung von Mark 50 erhält derjenige, welcher den Täter zur Anzeige bringt."  
 
Artikel in der "Allgemeinen Zeitung des Judentums" vom 12. November 1897: "Auf dem israelitischen Verbandsfriedhof Kuppenheim bei Rastatt wurden mehrere Grabsteine umgestürzt und teilweise beschädigt. Dieser Unfug hat sich leider wiederholt, ohne dass der oder die Täter ermittelt werden konnten. Eine exemplarische Strafe wäre für diese unerhörte Rohheit am Platze. Hoffentlich gelingt es bald, die Verbrecher zu fassen."        

    
Über die Entstehung des jüdischen Friedhofes in Kuppenheim (Beitrag von 1925)      

Theodor Humpert schrieb in einem Beitrag in der "Rastatter Zeitung" 1925 über die Entstehung des jüdischen Friedhofes in Kuppenheim: (Anmerkung: Theodor Humpert wird an dieser Stelle mit einem gewissen Vorbehalt zitiert, da er in seinen nach 1933 erschienen Publikationen eine deutlich antijüdische Haltung eingenommen hat. U.a. erschien 1939 im Verlag "Der Alemanne" Freiburg die Todtnauer Chronik "Todtnau - vom Wesen und Werden einer Schwarzwaldgemeinde" veröffentlicht. Im Kapitel "Todtnauer Sippen" schreibt er: "Bis 1875 wohnte in Todtnau kein Jude; 1909 wurden 5 Juden gezählt, die aber keinen wirtschaftlichen Einfluss besaßen. Heute ist Todtnau judenrein." In der zweiten Auflage aus dem Jahr 1959 steht im gleichen Kapitel unter neuem Namen "Todtnauer Bürgerfamilien" das gleiche, ohne den letzten Satz. Sonst Kommentarlos. Der "Heimatforscher und Pädagoge" war sicherlich kein Parteigänger, hat sich aber, - um seine umfangreiche Heimatforschung des Südwestens (vor allem Bodensee und oberes Wiesental) auch in dieser Zeit publizieren zu können - dem Regime angedient. Selbst in der zweiten Auflage, die seiner Meinung nach nur nötig wurde, weil die erste Auflage aus dem Jahr 1939 (mit dem Bürgermeister Aßmus in Parteiuniform und dem Bild des Tags der Arbeit am 1. Mai 1933 ) allmählich zur Neige ging. Die zweite ist zwar ausführlicher als die erste, aber die Zeit zwischen 1933 und 1945 ist sehr zurückhaltend beschrieben, vor allem Ungerechtigkeiten der Entnazifizierung werden beklagt. Danke für die Anmerkung zu Humpert an Walter Riedl, Neuss).  
 
"Über die Entstehung des Kuppenheimer Judenfriedhofes verlautet nichts Bestimmtes. Aus dem 'Grabsteinverzeichnis des israelitischen Friedhofes in Kuppenheim', das mir der damalige Kantor der jüdischen Gemeinde Kuppenheim, Grünebaum, in liebenswürdiger Weise zur Verfügung stellte, ist nur ersichtlich, dass das älteste Begräbnis im Jahr 1692 stattfand. 
Die vorliegende Sage ist eine sogenannte Wandersage, die noch in mehreren Auflagen im deutschen Lande da angewandt wird, wo die Entstehung eines Judenfriedhofes, auch einer christlichen Kultstätte, in das geschichtliche Dunkel gehüllt ist.

Für jede Leiche mussten die Juden ein sogenanntes Begräbnisgeld an die Landesherrschaft entrichten, das für einen Erwachsenen 3 Gulden, für ein Kind 1 Gulden 30 Kreuzer betrug. Im Jahr 1694 starb dem Juden Israel in Gernsbach sein Dienstbote. Er ließ ihn in Kuppenheim begraben. Die Gernsbacher Beamten wussten nicht, wie sie es mit dem Begräbnisgeld halten sollten. Sie zogen für den Dienstboten 10 und für den im Jahr 1689 verstorbenen Schwiegervater Israels 20 Reichstaler Begräbnisgeld ein. Das schien dem Israel zu hoch zu sein, weswegen er Beschwerde einlegte. Mit welchem Erfolg ist unbekannt. Später verlangte die Herrschaft an Begräbnisgeldern 5 Gulden für eine männliche Leiche, 4 Gulden 30 Kreuzer für eine weibliche und 2 Gulden für eine Kindesleiche. Die Personen, die die Leiche begleiteten, hatten beim Passieren der Zollstätte - in Kuppenheim war eine markgräflich-baden-badische Zollstätte - 24 Kreuzer Zoll pro Person zu entrichten.

Die Kuppenheimer Juden entrichteten neben dem Begräbnisgeld noch alljährlich den Bodenzins für den Friedhof. Man verlangte sogar anstatt Begräbnisgebühr den sogenannten Todfall wie bei den christlichen Untertanen, also das beste Stück Vieh beim Tode des Mannes oder das beste Kleid beim Tode der Frau oder als Surrogat einen gewissen Prozentsatz des Vermögens. Doch wehrten sich die Juden gegen eine solche unbegründete Forderung, da sie keine Vollbürger, sondern nur geduldete Hintersassen seien. Als Markgraf Karl Friedrich im Jahr 1783 die Leibeigenschaft ins seinen vereinigten baden-durlachischen Landen aufhob, fand auch diese Forderung durch das Wegfallen des 'Todfalls' überhaupt ihr Ende.

Der Judenfriedhof in Kuppenheim bildete lange Zeit die gemeinsame Begräbnisstätte für die Juden der Amtsbezirke Ettlingen, Rastatt, Bühl und Kehl. Wenn man das Grabsteinverzeichnis durchliest, kehren die Judengemeinden Malsch, Muggensturm, Rastatt, Hörden, Baden, Bühl, Stollhofen, Rheinbischofsheim, Kehl und Neufreistett immer wieder. Man findet auch die Namen von jüdischen Kurgästen, sogar aus fremden Weltteilen, die in Baden-Baden Genesung gesucht und den Tod fern der Heimat gefunden haben.

Frühzeitig, wohl um 1850, lösten sich schon die Judengemeinden Ettlingen und diejenigen des Hanauerlandes (Kehl, Neufreistett, Rheinbischofsheim) vom Friedhof Kuppenheim los. Bühl gründete im Jahr 1855 einen eigenen jüdischen Friedhof, Rastatt im Jahr 1880 und Baden-Baden im Jahr 1918".  

    
    
Die Lage des Friedhofes    

Kuppenheim FriedhofPlan.jpg (108786 Byte) Lage des jüdischen Friedhofes Kuppenheim
 (durch Pfeil markiert) 
(Karte kann durch Anklicken vergrößert werden)

   
Link zu den Google-Maps 
(der grüne Pfeil markiert die Lage des Friedhofes)  

Größere Kartenansicht   
  
 
  

Fotos 
Neuere Fotos  

 Der Friedhof im Sommer 2003 
(Fotos: Hahn, Aufnahmedatum 16.9.2003) 
   
Kuppenheim Friedhof 161.jpg (95321 Byte) Kuppenheim Friedhof 150.jpg (91849 Byte) Kuppenheim Friedhof 154.jpg (91558 Byte)
Eines der beiden Eingangstore  Teilansicht  Teilansicht 
     
Kuppenheim Friedhof 160.jpg (75883 Byte) Kuppenheim Friedhof 158.jpg (71456 Byte) Kuppenheim Friedhof 159.jpg (90582 Byte)
Alte Grabsteine 
  
Kuppenheim Friedhof 152.jpg (81056 Byte) Kuppenheim Friedhof 151.jpg (88106 Byte) Kuppenheim Friedhof 156.jpg (67562 Byte)
Ein Teil des Friedhofes präsentiert sich in sehr schlechtem Zustand  "Segnende Hände" der Kohanim 
im rechten Inschriftenfeld 
   
     
Kuppenheim Friedhof 153.jpg (89879 Byte) Kuppenheim Friedhof 157.jpg (92666 Byte) Kuppenheim Friedhof 155.jpg (88591 Byte)
Teilansichten  

   
Ältere Fotos
(Fotos: Hahn, entstanden Mitte der 1980er-Jahre)

Kuppenheim Friedhof01.jpg (115340 Byte) Kuppenheim Friedhof02.jpg (146489 Byte) Kuppenheim Friedhof03.jpg (143817 Byte)
Eingangstor zum jüdischen Friedhof 
in Kuppenheim
Zweites Eingangstor   Alte Grabsteine 
    
     
Kuppenheim Friedhof04.jpg (134177 Byte) Kuppenheim Friedhof06.jpg (165266 Byte) Kuppenheim Friedhof05.jpg (176026 Byte)
Teilansichten 
  
Kuppenheim Friedhof07.jpg (172972 Byte) Kuppenheim Friedhof08.jpg (168252 Byte) Kuppenheim Friedhof09.jpg (166725 Byte)
Teilansichten 
  
  Kuppenheim Friedhof12.jpg (134580 Byte)  
  Denkmal für die Gefallenen des 
Ersten Weltkrieges
  

     

   

    

Links und Literatur

Links:  

Website der Stadt Kuppenheim  
Hinweis auf jüdische Geschichte beim Stadtrundgang durch Kuppenheim: hier anklicken   
Website des Zentralarchivs Heidelberg mit Informationen zum jüdischen Friedhof Kuppenheim

Literatur:   

Kuppenheim Lit01.jpg (8533 Byte)Gerhard Friedrich Linder: Die jüdische Gemeinde in Kuppenheim, Hrsg. von der Stadt Kuppenheim. 144 S. mit ca. 40, zum Teil farbigen Abb. und einer CD-ROM, fester Einband. ISBN 3-89735-110-2. € 13,90 
Die jüdische Gemeinde in Kuppenheim war über Jahrhunderte Heimat für Juden aus ganz Baden. Von der ersten urkundlichen Erwähnung im 15. Jahrhundert über die Judenemanzipation im Großherzogtum Baden bis zur Verfolgung im "Dritten Reich" dokumentiert der Autor die wechselvolle Geschichte dieser Gemeinde. Ergänzt wird der Band durch das jüdische Bürger- und Begräbnisbuch auf CD-ROM.  

Direkter Link zum Verlag Regionalkultur: hier anklicken  

Günther Mohr: Der "Ort des Lebens in Kuppenheim" - steinerne Zeugnise der jüdischen Lebenswelt im mittleren Baden. In: Die Ortenau. Zeitschrift des Historischen Vereins für Mittelbaden. Bd. 91. 2011 S. 421-428.     

      

                   
vorheriger Friedhof     zum ersten Friedhof    nächster Friedhof 

         

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 25. Dezember 2012