Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 


Zurück zur Übersicht: Jüdische Friedhöfe in Hessen

  

Die jüdischen Friedhöfe im Stadtkreis Wiesbaden (WI)
und in den Landkreisen Hochtaunuskreis (HG), 
Main-Taunus-Kreis (MTK) und Rheingau-Taunus-Kreis (RÜD)

Hochtaunuskreis 

Main-Taunus-Kreis 

Rheingau-Taunus-Kreis 

Bad Homburg v.d. Höhe  
Unterseite   
Friedrichsdorf - Burgholzhausen  
Unterseite   
Friedrichsdorf - Seulberg  
Unterseite   
Grävenwiesbach 
Unterseite    
Königstein - Falkenstein 
Unterseite    
Kronberg im Taunus 
Unterseite     
Neuanspach - Anspach  
Oberursel/Taunus     
Unterseite     
Schmitten   
Unterseite     
Schmitten - Arnoldshain  
Usingen  
Unterseite   
Wehrheim 
Weilrod - Hasselbach  
Bad Soden am Taunus  
Flörsheim am Main  
Unterseite   
Hochheim am Main  
Unterseite   
Hofheim am Taunus - Wallau  
Unterseite   
Liederbach am Taunus - Niederhofheim 
Unterseite   
Bad Schwalbach  
Eltville  
Unterseite   
Heidenrod - Laufenselden  
Idstein  
Unterseite    
Oestrich - Winkel    
Unterseite   
Rüdesheim am Rhein  
Unterseite   
Taunusstein - Wehen  
Waldems - Esch  
Waldems - Steinfischbach  

 

Stadtkreis Wiesbaden

Wiesbaden (drei Friedhöfe: Heilkundweg und zwei Friedhöfe Platter Straße) 
Unterseite    
Wiesbaden - Biebrich  
Unterseite   
Wiesbaden - Bierstadt  
Unterseite   
Wiesbaden - Schierstein 
Unterseite    

   
   
Stadtkreis Wiesbaden   
       
Wiesbaden  

Wiesbaden Friedhof 178.jpg (101084 Byte) Zu den Friedhöfen in Wiesbaden besteht eine Unterseite (interner Link): hier anklicken 

    
    
Wiesbaden - Biebrich  

Biebrich Friedhof 170.jpg (125053 Byte) Zum Friedhof in Biebrich besteht eine Unterseite (interner Link): hier anklicken  

       
      

Wiesbaden - Bierstadt
  

Bierstadt Friedhof 170.jpg (113218 Byte) Zum Friedhof in Bierstadt besteht eine Unterseite (interner Link): hier anklicken  

      
      
Wiesbaden - Schierstein  

Schierstein Friedhof 184.jpg (120619 Byte) Zu den Friedhöfen in Schierstein besteht eine Unterseite (interner Link): hier anklicken 

   
   
   
   
Hochtaunuskreis (HG)      
   
Bad Homburg v.d. Höhe 

Bad Homburg Friedhof 250.jpg (86204 Byte) Zum Friedhof in Bad Homburg vor der Höhe besteht eine Unterseite (interner Link): hier anklicken 

        
        
Friedrichsdorf - Burgholzhausen  

Burgholzhausen Friedhof 152.jpg (113296 Byte) Zum Friedhof in Burgholzhausen besteht eine Unterseite (interner Link): hier anklicken  

    
    
Friedrichsdorf - Seulberg  

Seulberg Friedhof 157.jpg (116502 Byte) Zum Friedhof in Seulberg besteht eine Unterseite (interner Link): hier anklicken  

    
    
Grävenwiesbach  

Schierstein Friedhof 184.jpg (120619 Byte) Zum Friedhof in Grävenwiesbach besteht eine Unterseite (interner Link): hier anklicken 

   
   

Königstein - Falkenstein
  

Falkenstein Friedhof 478.jpg (127436 Byte) Zum Friedhof in Falkenstein besteht eine Unterseite (interner Link): hier anklicken 

    
    
Kronberg im Taunus  

Kronberg Friedhof 474.jpg (135805 Byte) Zum Friedhof in Kronberg besteht eine Unterseite (interner Link): hier anklicken  

    
    
Neuanspach - Anspach        
    
Zur Geschichte des Friedhofes: Der jüdische Friedhof in Anspach war zentraler Friedhof für jüdische Gemeinden in der Umgebung (u.a. Wehrheim). 1863 war dieser Friedhof voll belegt und wurde geschlossen. Danach wurde in Wehrheim ein neuer Friedhof für die jüdischen Gemeinden des Bezirks angelegt. In den folgenden Jahrzehnten wurde der Friedhof voll belegt und verfiel; er besteht heute nur noch als "Judenwasen" in der Erinnerung am Ort. Nach 1945 wurde auf dem Friedhof ein Wohnhaus errichtet, ohne dass sich dagegen Widerstand geregt hätte. Es sind keine Grabsteine mehr vorhanden.   
    
Lage: In der Nähe der ehemaligen Synagoge (Neue Pforte 4) an der Ecke Neue Pforte / Hohlweg    
   
Link: Website der Gemeinde Neu-Anspach  
Literatur: Arnsberg II,351.  
    
   
   
Oberursel (Taunus) 

Oberursel Friedhof 150.jpg (122469 Byte) Zum Friedhof in Oberursel besteht eine Unterseite (interner Link): hier anklicken  

     
     
Schmitten  

Schmitten Friedhof 280.jpg (106128 Byte) Zum Friedhof in Schmitten besteht eine Unterseite (interner Link): hier anklicken  

      
      
Schmitten - Arnoldshain  

Schmitten Friedhof 283.jpg (106663 Byte)Zur Geschichte des Friedhofes: In Arnoldshain gab es einen heute nicht mehr bestehenden jüdischen Friedhof. 1974 wurde ein Grabstein dieses Friedhofes von 1812 (siehe links; für Frau Jettele, Tochter des David Katz) geborgen und im jüdischen Friedhof in Schmitten aufgestellt. Das Friedhofsgrundstück ist heute bebaut. 
 
Lage:

Links: Website der Gemeinde Schmitten 
Literatur:  
     
     
     
Usingen 

Usingen Friedhof 488.jpg (122570 Byte) Zum Friedhof in Usingen besteht eine Unterseite (interner Link): hier anklicken 

   
   
Wehrheim 

Wehrheim Friedhof 020.jpg (140497 Byte)Zur Geschichte des Friedhofes: Die Toten der jüdischen Gemeinde wurden zunächst in Anspach beigesetzt. Um 1860 war dieser Friedhof jedoch voll belegt und wurde geschlossen. Danach wurde in Wehrheim ein neuer Friedhof für die jüdischen Gemeinden/Familien des Bezirks angelegt (auch für Anspach, Kransberg, Pfaffenwiesbach u.a.). Die erste Beisetzung war am 11. August 1864 (jüdische Frau aus Anspach). Der älteste um 1970 noch lesbare Stein war von 1874 (Jettchen Hammel aus Ober-Rosbach). In der NS-Zeit wurden zahlreiche Steine zerstört. Die Friedhofsfläche umfasst 10,86 ar. Es sind noch etwa ein Dutzend Grabsteine erhalten.  

Lage: Der Friedhof liegt südöstlich von Wehrheim, rechts an der Straße nach Köppern. 
   
Link: Website der Gemeinde Wehrheim   
Literatur: Arnsberg II, 350-351.      
   
   
   
Weilrod - Hasselbach              
    
Zur Geschichte des Friedhofes: In Hasselbach befindet sich ein kleiner jüdischer Friedhof aus der Zeit des 18./19. Jahrhunderts. Die Friedhofsfläche umfasst 3,00 ar.     
    
Lage:    
  
Link: Website der Gemeinde Weilrod  
Literatur: Arnsberg I,337.          
   
   
   
   
Main-Taunus-Kreis (MTK)            
    
Bad Soden am Taunus     

Bad Soden Friedhof 1656.jpg (326217 Byte) Zum Friedhof in Bad Soden besteht eine Unterseite (interner Link): hier anklicken 

    
    
Flörsheim am Main  

Floersheim Friedhof 191.jpg (104680 Byte) Zum Friedhof in Flörsheim am Main besteht eine Unterseite (interner Link): hier anklicken  

  
  
Hochheim am Main  

Hochheim aM Friedhof 177.jpg (107544 Byte) Zum Friedhof in Hochheim am Main besteht eine Unterseite (interner Link): hier anklicken  

   
   
Hofheim am Taunus - Wallau    

Wallau Friedhof K1600_IMG_1582.jpg (321630 Byte) Zum Friedhof in Wallau besteht eine Unterseite (interner Link): hier anklicken 

   
   
Liederbach am Taunus - Niederhofheim   

Niederhofheim Friedhof K1600_IMG_1632.jpg (366358 Byte) Zu den Friedhöfen in Niederhofheim besteht eine Unterseite (interner Link): hier anklicken 

    
    
    
    

Rheingau-Taunus-Kreis
 
         
   
Bad Schwalbach            
   
Zur Geschichte des Friedhofes: Der jüdische Friedhof besteht aus zwei Teilen: ein älterer, bis etwa 1910 benutzter Teil sowie ein angrenzender, danach belegter Teil. Die Friedhofsfläche umfasst 54,81 ar.  
   
Lage: Der Friedhof befindet sich östlich der Stadt, oberhalb vom Mühlweg.   
   
Link: Website der Stadt Bad Schwalbach   
Literatur: Arnsberg II, 287-291.  
   
   
   
Eltville am Rhein 

Eltville Friedhof 170.jpg (110797 Byte) Zum Friedhof in Eltville am Rhein besteht eine Unterseite (interner Link): hier anklicken  

    
    
Heidenrod - Laufenselden     

Zur Geschichte des Friedhofes: Der jüdische Friedhof in Laufenselden diente auch als Begräbnisplatz für die Juden aus Holzhausen a.d.H. und Kemel. Der Friedhof wurde noch im 18. Jahrhundert angelegt. 1762 bildeten die jüdischen Gemeinden eine gemeinsame Chewra Kadischa (Beerdigungsbruderschaft). Nach den Zerstörungen in der NS-Zeit ist nur noch ein Teil der Grabsteine erhalten, der älteste von 1816. Die Friedhofsfläche umfasst 76,17 ar.    
    
Lage:  Östlich vom Ortskern (Bereich Mühlhecke/Schmiedweg).   
  
Link: Website der Gemeinde Heidenrod  
Literatur: Arnsberg I,480-481.     
  
   
   
Idstein      

Idstein Friedhof K1600_0116.jpg (189676 Byte) Zum Friedhof in Idstein besteht eine Unterseite (interner Link): hier anklicken 

     
     
     
Oestrich - Winkel    

Hallgarten Friedhof 186.jpg (126293 Byte) Zum Friedhof in Oestrich am Rhein / Hallgarten besteht eine Unterseite (interner Link): hier anklicken 

      
      
Rüdesheim am Rhein   

Ruedesheim Friedhof 187.jpg (97804 Byte) Zum Friedhof in Rüdesheim am Rhein besteht eine Unterseite (interner Link): hier anklicken  

       
       
Taunusstein - Wehen     

Zur Geschichte des Friedhofes: Die Anlage des Friedhofes geht vermutlich in die Entstehungszeit der Gemeinde zurück. Seit 1329 hatte Graf Gerlach I. von Nassau-Weilburg das Recht, Juden in Wehen ansiedeln zu dürfen. Der Friedhof dürfte bereits in dieser Zeit entstanden sein. Grabsteine aus dieser Zeit sind nicht mehr erhalten. Es sind noch 57 Grabsteine zu sehen, der älteste von 1694. Bis 1749 wurden auch die Juden aus Wiesbaden hier beigesetzt. 1726 wollte die jüdische Gemeinde eine Mauer um den Friedhof anlegen, was ihr nicht gestattet wurde, da der jüdische Friedhof nicht schöner als der christliche sein dürfe. Nur ein Graben um den Friedhof war erlaubt. Der Friedhof wurde bis in die 1930er-Jahre belegt. Der jüngste lesbare Stein ist von 1933. Auch nach 1933 fanden noch Beisetzungen statt, doch konnten die Angehörigen für die Gräber keinen Stein mehr bekommen. 

Hinweis: Nach dem Verzeichnis der durch die "Kommission für die Geschichte der Juden in Hessen" bearbeiteten hessischen Friedhöfe ergibt sich für den Friedhof in Wehen die Zahl von 57 vorhandenen Grabsteinen aus der festgestellten Belegzeit von 1694 bis 1933. Siehe landesgeschichtliches Informationssystem Hessen - Kommission für die Geschichte der Juden in Hessen und Hessisches Landesamt für geschichtliche Landeskunde in Marburg: Dokumentation der jüdischen Friedhöfe in Hessen - Online zugänglich

Lage:  Unmittelbar am nördlichen Ortsrand, am Fuße des Halberges, erreichbar über einen (teils steilen) Fußweg, der rechts vom Neuen Weg (Straße nach Orlen) abzweigt. 
    
Fotos (Quelle: aus einer nicht mehr bestehenden Website - der Link wurde herausgenommen)   

Wehen Friedhof 050.jpg (23445 Byte) Wehen Friedhof 051.jpg (14729 Byte)
Blick über den Friedhof  Einzelner Grabstein  

Link: Website der Stadt Taunusstein           
Literatur: Arnsberg II,346-348.
    
    
    
Waldems - Esch                
    
Zur Geschichte des Friedhofes: Auf dem jüdischen Friedhof in Esch wurden vermutlich schon im 17. Jahrhundert, spätestens seit Anfang des 18. Jahrhunderts Verstorbene aus den jüdischen Gemeinden der Umgebung beigesetzt. Die Friedhofsfläche umfasst etwa 20 ar. Der Friedhof wurde in der NS-Zeit völlig abgeräumt. Es sind heute keine Grabsteine und keine Grabhügel mehr erkennbar.    
    
Lage: Südlich von Esch, nahe der Straße nach Heftrich.  
  
Link: Website der Gemeinde Waldems  
Literatur: Arnsberg I,409.481.  
    
    
    
Waldems - Steinfischbach             
    
Zur Geschichte des Friedhofes: Ein jüdischer Friedhof in Steinfischbach wird in der Mitte des 19. Jahrhunderts erwähnt. Da es nur wenige jüdische Familien am Ort gab, fanden hier nur wenige Beisetzungen statt. Die letzte Beisetzung soll etwa 1888-90 stattgefunden haben. Im Friedhof befanden sich um 1970 nur drei Grabsteine.   
    
Lage: Der Friedhof liegt am Camberger Weg. 
    
Link: Website der Gemeinde Waldems   
Literatur: Arnsberg II,294-295.   
     
    
    
     

     

     

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 29. Dezember 2013