Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 


Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in der Region"   
Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in Hessen"     
Zur Übersicht "Jüdische Friedhöfe im Rheingau-Taunus-Kreis"                 
     

Eltville am Rhein (Rheingau-Taunus-Kreis) 
Jüdischer Friedhof  
   

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde           
    
Siehe Seite zur Synagoge in Eltville (interner Link) 
   
   
Zur Geschichte des Friedhofes   
    
Die Toten der jüdischen Gemeinde wurden seit 1847 in Oestrich (Hallgarten) beigesetzt. 1896/97 wurde ein kleiner jüdischer Friedhof in Eltville angelegt. Der Friedhof wurde am 11. November 1897 aus Anlass einer Beerdigung durch Bezirksrabbiner Dr. Silberstein aus Wiesbaden eingeweiht. Die Friedhofsfläche umfasst 5,71 ar.    
    
Einweihung des jüdischen Friedhofes   

Eltville AZJ 26111897.jpg (53690 Byte)Artikel in der "Allgemeinen Zeitung des Judentums" vom 26. November 1897: "Wiesbaden, 21. November (1897). Schon mehr als zwei Jahrhunderte besaßen die israelitischen Gemeinden des Rheingaus einen gemeinschaftlichen Friedhof in der Nähe von Hallgarten. Da der Zugang zu demselben überaus beschwerlich, so legte die israelitische Gemeinde Rüdesheim schon vor einigen Jahren einen eigenen Friedhof an. Nunmehr ist auch die israelitische Gemeinde Eltville dem Beispiele ihrer Schwestergemeinde gefolgt. Am 11. November ist der neue Friedhof durch den Bezirksrabbiner Herrn Dr. Silberstein aus Wiesbaden bei Gelegenheit einer Beerdigung geweiht worden, und machte die Weiherede desselben auf die dichtgedrängte Versammlung einen tiefen Eindruck."     

    
    
    

Lage des Friedhofes  
    
Neben dem allgemeinen Friedhof der Stadt (Schwalbacher Straße)   
   
   
Fotos 
(Fotos: Hahn, Aufnahmedatum: 10.8.2008)  

Eltville Friedhof 170.jpg (110797 Byte) Eltville Friedhof 172.jpg (73466 Byte) Eltville Friedhof 174.jpg (120422 Byte)
Das Eingangstor  Hinweistafel am Eingang  Blick in den Friedhof vom Eingangstor 
     
Eltville Friedhof 178.jpg (116114 Byte) Eltville Friedhof 180.jpg (113404 Byte) Eltville Friedhof 177.jpg (122493 Byte)
Oberer Teil 
des Friedhofes  
Zwei der ältesten Gräber: links für
 Adelheit Mayer (1824-1897), rechts für
 Johanna Mannheimer geb. Herzog
 (1837-1898) 
Grabstein links für Paulina Mannheimer
 (1877-1914) und David Mannheimer
 (1893-1914), Mitte für Johanna Simons
 geb. Nathan
(1849-1914) und Natan 
Simons
(1851-1915), rechts für Betti Marx
 geb. Nathan
(1855-1918) 
 
    
 
     
Eltville Friedhof 181.jpg (104361 Byte) Eltville Friedhof 182.jpg (84903 Byte) Eltville Friedhof 179.jpg (102983 Byte)
Grabstein für Julie Nathan geb. Schweig
 (1847-1922) und Joseph Nathan
 (1851-1929) 
Grabstein für Berta Mannheimer 
geb. Meyer
(1887-1929) 
Grabstein für David Waldeck 
aus Zierenberg (1839-1911) 
      
     
Eltville Friedhof 184.jpg (118305 Byte) Eltville Friedhof 185.jpg (99494 Byte) Eltville Friedhof 186.jpg (122800 Byte)
Teilansicht  Grabstein für Abraham Ehrenstamm
 (1815-1903) mit "segnenden Händen" 
der Kohanim (unten Vergrößerung)
Grabstein für Johanna Mannheimer
 (1849-1906) 
       
     
   Eltville Friedhof 187.jpg (89012 Byte)   
       

   
    

Links und Literatur 

Links:  

Website der Stadt Eltville  
Zur Seite über die Synagoge in Eltville (interner Link) 

Literatur:  

Arnsberg I,157-159. 

    
      

                   
vorheriger Friedhof     zum ersten Friedhof    nächster Friedhof  

                

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 22. Juni 2016