Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 


Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in der Region" 
Zur Übersicht: Jüdische Friedhöfe in Baden-Württemberg
   

Heidelberg (Stadtkreis) 
Bergfriedhof / Neuer jüdischer Friedhof 
sowie
neuester Friedhof (seit 2016)  
Jewish Cemetery - Cimetière juif
     
    
     

Hinweis: im Internet sind zwei Gesamtdokumentationen des israelitischen Teiles des Bergfriedhofes zugänglich:  
1. Die Videodokumentation des Friedhofes von Michael Ohmsen - eingestellt auf youtube.com - mit direkten Links von dieser Seite unten
2. Die auf der Website der jüdischen Gemeinde Heidelberg zugängliche Dokumentation ist erreichbar über www.memoju.de       

      
      
Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde                
      
Siehe Seite zur Synagoge in Heidelberg (interner Link)   
     
     
Zur Geschichte der Friedhöfe      
     
Jüdischer Teil des Bergfriedhofes (seit 1876)      
     
Nach der Schließung des Friedhofes an der Klingenteichstraße 1876 erhielt die jüdische Gemeinde Heidelberg einen Teil des städtischen Bergfriedhofes östlich der Rohrbacher Straße für ihre Beisetzungen. In der NS-Zeit wurde die jüdische Gemeinde gezwungen, einen Teil ihrer Grundstück auf dem Bergfriedhof zu "verkaufen", das Geld wurde aber nie ausgezahlt. In den 1950er-Jahren trat die damalige jüdische Gemeinde einen Teil des für sie reservierten Teiles des Bergfriedhofes an die Stadt ab; man sah damals keinen Eigenbedarf für die weitere Belegung der Fläche. 
Der Bergfriedhof wird bis zur Gegenwart belegt (Fläche 111,52 a). Auf ihm befindet sich auch eine jüdische Friedhofshalle mit Gedenkinschrift. 
     
     
Neuester Friedhof in Handschuhsheim (ab 2016)     
     
Der jüdische Teil des Bergfriedhofes war 2015/2016 fast voll belegt. Am 22. September 2016 wurde ein neuer jüdischer Friedhof in Handschuhsheim durch Landesrabbiner Moshe Flomenmann und den Heidelberger Rabbiner Janusz Pawelczyk-Kissin eingeweiht. Es handelt sich inzwischen um den vierten bzw. fünften jüdischen Friedhof in Heidelberg. Dieser neue Friedhof ist ein 40 ar großer Teil des allgemeinen, seit 1843 bestehenden Handschuhsheimer Friedhofes. Dieses Grundstück war zunächst für eine Erweiterung des allgemeinen Friedhofes gedacht. Der neue jüdische Friedhof bietet Platz für etwa 500 Gräber. Der Bau einer Trauerhalle ist geplant.       
     
     
Aus der Geschichte des Bergfriedhofes  
Fragen der Anlage des neuen Friedhofes (1876)        

Artikel in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 27. Dezember 1876: "Wiesbaden, 18. Dezember (1876). Es ist richtig, dass Herr Rabbiner Dr. Sondheimer in Heidelberg in der Frage der hiesigen israelitischen Friedhofs-Angelegenheit ein Gutachten nicht abgegeben hat, wohl aber hat der hiesigen Polizeibehörde dasjenige Gutachten vorgelegen, welches der genannte Herr am 28. März 1875 anlässlich des Gesuchs der Bewohner des 'Klingenteichs' zu Heidelberg um Verlegung des israelitischen Friedhofes an den dortigen Synagogenrat abgegeben und das sich in einer längeren Auseinandersetzung für die Notwendigkeit, 'der Heidelberger israelitischen Gemeinde den erforderlichen Raum zu einer Begräbnisstätte neben (also außerhalb) dem Friedhof der christlichen Gemeinde zu überlassen', aus religiösen Gründen erklärte. Was aber für die Heidelberger Israeliten gilt, wird auch für die Israeliten Wiesbadens Geltung haben, und die hiesigen Orthodoxen legten umso höheren Wert gerade auf dieses Gutachten, als Herr Dr. Sondheimer der liberalen Richtung im Judentum angehört. Das Darmstädter Gutachten rührt von dem orthodoxen Rabbiner Herrn Dr. Marx her. (Frankfurter Journal)".          

  
Die Zahl der jüdischen Kremationen ist relativ hoch  (1895)           

Artikel in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 24. Januar 1895: "Aus Baden. Berichte über die Resultate der im Jahre 1894 in Heidelberg vorgekommenen Leichenverbrennungen passen selbstverständlich nicht in eine jüdisch-religiöse Zeitung, namentlich nicht in eine solche von der Tendenz des Israelit. Wenn dieses aber dennoch geschieht, so soll nur die Wahrnehmung verzeichnet werden, in welcher bedauernswerter Stärke Juden (?) dabei beteiligt sind. Von den 79 Verbrennungen gehören 55 der evangelischen, 16 der katholischen und acht der jüdischen Konfession an, und bilden diese also 10 % der Verbrannten, während die Israeliten in Deutschland nur 1 % der Gesamtbevölkerung ausmachen. Diese bedauernswerten Tatsachen haben jedenfalls vorzugsweise in der irrigen Meinung ihren Grund, diese Art der Bestattung sei eine religiös-erlaubte, welche noch dadurch verstärkt wird, dass es Geistliche gibt, welche die Leiche noch vorher einsegnen, - ja noch die Tahara (Leichenwaschung) als verpflichtend hinstellen. Hier wäre, wie überall bei Verirrungen, Belehrung notwendig. Bei keiner Konfession wählen Fromme diese Art der Leichenbestattung, und wir Israeliten brauchen deshalb nicht ängstlich zu sein, dass je einmal dieselbe zum Gesetze erhoben und die Beerdigung verboten wird. Auch bei den Christen kommt das Leichenverbrennen nur bei einer verschwindenden Minderzahl vor. Ja, wenn bei den Juden allein die Beerdigung üblich wäre, so hätte schön längst in der Schweiz eine Volksabstimmung aus sanitärem oder sonstigen Grunde die Beerdigung verboten. So aber können wir ruhig zusehen, wenn eine winzige Minorität von Menschen, aus Liebhaberei sich verbrennen lässt. L.E."        

   
   
Artikel zur Anlage des neuen jüdischen Friedhofes in Handschuhsheim: Artikel in der Rhein-Neckar-Zeitung vom 23. September 2016: "Heidelberg hat in Handschuhsheim einen neuen jüdischen Friedhof..." (Link zum Artikel)   
    
   
Lage des Bergfriedhofes   

Heidelberg FriedhofPlan.jpg (174855 Byte)
Lage der jüdischen Friedhöfe Heidelbergs (durch Pfeile
 markiert; östlicher Friedhof: alter Friedhof; 
südlicher Friedhof: neuer Bergfriedhof)
(Topographische Karte aus den 1970er-Jahren)  
Lage des jüdischen Friedhofes im allgemeinen Bergfriedhof
 Heidelberg auf dem dortigen Stadtplan: oben anklicken und
 unter "Behörden und öffentliche Einrichtungen" weiterklicken
 zu "Friedhof, israel., Südstadt"

    
Link zu den Google-Maps  
(der grüne Pfeil markiert die Lage des Friedhofes)   
  

Größere Kartenansicht    
   
   
   
Fotos  
Der jüdische Teil des Bergfriedhofes im März 2009    
(Fotos: Hahn, Aufnahmedatum 29.3.2009)  

Heidelberg Friedhof 209100.jpg (108807 Byte) Heidelberg Friedhof 209101.jpg (64708 Byte) Heidelberg Friedhof 209129.jpg (83073 Byte)
Eingangstor mit Blick zur Friedhofshalle  Hinweistafel am Eingangstor  "Davidstern" (Magen David) 
     
Heidelberg Friedhof 209126.jpg (106970 Byte) Heidelberg Friedhof 209102.jpg (101473 Byte) Heidelberg Friedhof 209103.jpg (106320 Byte)
Friedhofshalle - vom Friedhof aus gesehen; rechts Gedenkinschrift von 1952 "Zum ewigen
 Gedenken an unsere Brüder und Schwestern, die in den Jahren 1033-1945 aus den
 Landgemeinden und der Stadt Heidelberg deportiert wurden und fern der Heimat für ihr
 Judentum den Märtyrertod erlitten haben. Heidelberg 1952."  
Weg in den Friedhof -   
vom Eingangstor aus gesehen 
 
      
Heidelberg Friedhof 209105.jpg (118727 Byte) Heidelberg Friedhof 209106.jpg (111919 Byte) Heidelberg Friedhof 209107.jpg (111860 Byte)
Neuere Gräber - 
nahe der Friedhofshalle  
  
Grabsteine im ältesten Teil des 
Friedhofes aus der Zeit in den Jahren 
nach Anlage des Friedhofes (1876)  
Hoher Grabstein für Daniel Jakob Baer
 (1816-1877) und Sophie Baer geb. Elsasser
 (1837-1912) mit nach unten gerichteter,
 erlöschender Fackel, Pflanzenornamentik 
und Levitenkanne; Grabstein rechts mit
 Portrait für Carl Abenheimer (1808-1877)
 
 
 
     
Heidelberg Friedhof 209104.jpg (108834 Byte) Heidelberg Friedhof 209109.jpg (113984 Byte) Heidelberg Friedhof 209110.jpg (121211 Byte)
Drei hohe Grabsteine in der Mitte: links für
 Rosa Herrmann geb. Mayer (1861-1909) und
 Ludwig Herrmann (1858-1924), dahinter für
 Sigmund Hirsch aus Weinheim (1845-1908) 
und Sophie Hirsch geb. Oppenheimer
 (1844-1909), rechts für Moses Hurwitz aus 
St. Petersburg (1861-1911)  
Grabstein im Schatten links für 
Salomon Weill (1808-1888), rechts 
für Carl Traumann von Schwetzingen 
  
    
Hohe Grabsteine: links für 
Lazarus Reis (1808-1890), 
rechts für Albert Reis (1846-1890)
  
   
   
     
Heidelberg Friedhof 209108.jpg (79036 Byte) Heidelberg Friedhof 209112.jpg (99424 Byte) Heidelberg Friedhof 209113.jpg (125345 Byte)
Relativ selten auf jüdischen 
Friedhöfen: Darstellung 
einer Engelsfigur 
  
Grabstein für 
Gertrud Marx geb. Fisch 
(1899-1933) 
  
Grabsteine von links für Julie Salomon geb. Marx
 (1862-1925) und Hermann Salomon (1864-1927);
 Sally Kirchheimer (1876-1927); Dr. Peter
 Schliferowitsch
(1856-1929) und Pauline Schl.
 geb. Fortus
(1863-1931); Siegfried Jacob
 (1908-1929)
    
      
Heidelberg Friedhof 209114.jpg (122512 Byte) Heidelberg Friedhof 209115.jpg (114633 Byte) Heidelberg Friedhof 209116.jpg (120482 Byte)
Blick auf eine der 
Terrassen des Friedhofes  
Großes Grabmal für Bertha, 
Siegfried
und Amalie Goldscheider  
Eine der obersten Terrassen des Friedhofes; 
im Vordergrund Grabstein für die früh
 verstorbene Bella Jacob (1905-1923)
      
     
Heidelberg Friedhof 209117.jpg (101189 Byte) Heidelberg Friedhof 209118.jpg (115579 Byte) Heidelberg Friedhof 209121.jpg (120466 Byte)
Grabstein für Adolf Held (1873-1919) und
 Nannette Held geb. Seligmann (1872-1926)
 aus Mosbach; Eltern des Kunsthistorikers
 Prof. Dr. Julius Held (1905-2002)  
Grabstein für den "Bayrischen 
Hauptlehrer" Michael Wolf (1851-1931) 
und Rosa Wolf geb. Klotz aus Winnweiler
 (1850-1915)
Grabstein für Beni Wolff aus Rohrbach
 (1851-1917) und Sophie Wolff 
geb. Münzesheimer
(1857-1935) 
   
     
Heidelberg Friedhof 209120.jpg (106474 Byte) Heidelberg Friedhof 209119.jpg (106397 Byte) Heidelberg Friedhof 209123.jpg (126217 Byte)
Grabstein für Elise Spiegel geb.
 Schwarzmann
(1879-1928) und
 Erinnerung an den in Köln beigesetzten 
Elias Spiegel (1864-1942) 
Grabstein der Familie Kramer: für Bernhard
 Kramer
(1866-1929) und Rosa Kramer geb.
 Sternweiler
mit Gedenkinschriften für 
Hans Bernd Oppenheimer (1921-1945) 
und Leopold Oppenheimer (1881-1943) 
Kindergräber, vorne links Grabstein 
für Rudolf Heinz Bodenheimer (1906), 
darüber für Liselotte Leiser (1915)  
     
     
Heidelberg Friedhof 209122.jpg (119322 Byte) Heidelberg Friedhof 209124.jpg (125480 Byte) Heidelberg Friedhof 209111.jpg (120964 Byte)
Grabstein für Maier Kahn, Hauptlehrer an der
 Volksschule in Heidelberg (aus Sulzburg,
 1844-1900) und Lisette Kahn geb. Müller 
(aus Krautheim, 1844-1912)
Grabstein für Selma Lichtenthal 
geb. Kugelmann
(1900 in Witzenhausen -
 1974 in Heidelberg, "fern ihrer 
Heimat in Israel")  
Neue Gräber  
  
 


   
Der Friedhof im Juni 2004     
(Fotos: Hahn, Aufnahmedatum 25.6.2004)

Heidelberg Friedhof 111.jpg (79881 Byte) Heidelberg Friedhof 107.jpg (57378 Byte) Heidelberg Friedhof 102.jpg (77461 Byte)
Eingang in den Friedhof 
mit Hinweistafel
1952 angebrachte Gedenkinschrift an der
 Eingangshalle (Inschrift siehe oben)
  
     
Heidelberg Friedhof 109.jpg (96241 Byte) Heidelberg Friedhof 105.jpg (80217 Byte) Heidelberg Friedhof 100.jpg (87037 Byte)
Familiengrab der Familie 
Krämer - Oppenheimer
Mitte: Grab von "Moses Hurwitz 
aus St. Petersburg"  
 
     
Heidelberg Friedhof 106.jpg (83649 Byte) Heidelberg Friedhof 114.jpg (76149 Byte) Heidelberg Friedhof 108.jpg (101072 Byte)
Großes Grabmonument  
Grabstein für Rabbiner Dr. Hermann Pinkus
 und seine Frau Olga  
Kindergräber 
     
Heidelberg Friedhof 104.jpg (97717 Byte) Heidelberg Friedhof 103.jpg (86383 Byte) Heidelberg Friedhof 101.jpg (90236 Byte)
Grabstein für Helga Levinson 
geb. Heimberg
(1926-1968)
Innerhalb der älteren Teile finden sich neuere
Gräberreihen mit liegenden Grabplatten
Neueres Grabfeld 
     
Heidelberg Friedhof 110.jpg (86464 Byte) Heidelberg Friedhof 113.jpg (85882 Byte) Heidelberg Friedhof 112.jpg (77172 Byte)
Grabsteine russisch-jüdischer Emigranten   Neuere Gräber (2003/04)  

  
Ältere Fotos
(Fotos: Hahn, entstanden Mitte der 1980er-Jahre)  

Heidelberg Bergfriedhof01.jpg (139414 Byte)  Heidelberg Bergfriedhof02.jpg (143059 Byte)  Heidelberg Bergfriedhof03.jpg (153343 Byte) 
Teilansichten des jüdischen Friedhofes im Bergfriedhof Heidelberg  
 
Heidelberg Bergfriedhof04.jpg (82884 Byte) Heidelberg Bergfriedhof05.jpg (123920 Byte)  Heidelberg Bergfriedhof07.jpg (159079 Byte)
  Grabstein für Rabbiner Dr. Hermann Pinkus 
und seine Frau Olga
  
     
  Heidelberg Bergfriedhof06.jpg (98330 Byte)  
  Alter Gedenkstein für die zerstörte Synagoge Heidelberg,
 jahrelang (bis 2001) im  Bergfriedhof aufgestellt  

 

   
   
Video-Dokumentation des israelitischen Teiles des Bergfriedhofes von Michael Ohmsen - eingestellt auf youtube.com - direkte Verlinkung zu den Teilen der Dokumentation  
(zu den einzelnen Teilen der Dokumentation bitte das jeweilige Bild anklicken)  

Teil 1 [14:46] Teil 2 [5:49] Teil 3 [7:29] Teil 4 [11:41] Teil 5 [14:25]
         
Teil 6 [12:46] Teil 7 [12:13] Teil 8 [11:05] Teil 9 [14:35] Teil 10 [4:13]
         
Teil 11 [7:10] Teil 12 [8:08] Teil 13 [5:22] Teil 14 [9:07] Teil 15 [8:52]
         
Teil 16 [6:52] Teil 17 [8:55] Teil 18 [5:55] Teil 19 [8:34] Teil 20 [5:52]
         
     
Teil 21 [6:22] Teil 22 [11:59]      

          
     
     
          
           

Links und Literatur

Links:

Website der Stadt Heidelberg 
Website des Zentralarchivs Heidelberg mit Informationen zum neuen jüdischen Friedhof Heidelberg 
Dokumentation des Friedhofes auf der Website der Jüdischen Gemeinde Heidelberg: Zugang über www.memoju.de   
Website des "Förderkreises zur Pflege der Beziehungen zu den früheren jüdischen Einwohnern Heidelbergs e.V."   (mit Seiten / Fotos zum Bergfriedhof - jüdischer Teil unter "Memoriam")   
Zu den Seiten über die Synagogen in Heidelberg (interne Links): Gemeinde bis 1940; Gemeinde nach 1945. Auf diesen Seiten auch Literaturangaben.
Führung über den Friedhof durch Hans-Martin Mumm, Leiter des Kulturamtes Heidelberg und Vorsitzender des Heidelberger Geschichtsvereines, ein Bericht: hier anklicken  

Quellen:   

Hinweis auf online einsehbare Familienregister der jüdischen Gemeinde Heidelberg 
In der Website des Landesarchivs Baden-Württemberg (Hauptstaatsarchiv Stuttgart bzw. Staatsarchiv) sind die Personenstandsregister jüdischer Gemeinden in Württemberg, Baden und Hohenzollern einsehbar: https://www2.landesarchiv-bw.de/ofs21/olf/struktur.php?bestand=5632     
Zu Heidelberg sind vorhanden:    
J 386 Bü. 245  Heidelberg  Geburten 1847 - 1869  http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=1-445300    
J 386 Bü. 246  Heidelberg  Eheschließungen 1859 - 1870 http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=1-445301    
J 386 Bü. 247  Heidelberg  Sterbefälle 1856 - 1869  http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=1-445302    
J 386 Bü. 248  Heidelberg  Sterbefälle 1876 - 1938  http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=1-445303    
J 386 Bü. 249  Heidelberg  Eheschließungen 1810 - 1859  Sterbefälle 1852   http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=1-445304    
J 386 Bü. 250  Heidelberg  Eheschließungen 1872 - 1936  http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=1-445305   
J 386 Bü. 251  Heidelberg  Sterbefälle 1810 - 1855   http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=1-445306     
J 386 Bü. 252  Heidelberg  Geburten 1810 - 1846   http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=1-445307   
 
Hinweis auf die Dokumentation der jüdischen Grabsteine in Baden-Württemberg des Landesdenkmalamtes Baden-Württemberg   
Im Bestand  https://www2.landesarchiv-bw.de/ofs21/olf/struktur.php?bestand=24368  auf der linken Seite bei "Heidelberg" über das "+" zu den einzelnen Grabsteinen; es sind 180 Grabsteine des Klingenteichfriedhofes und 729 Grabsteine des Bergfriedhofes dokumentiert (mit Fotos).     
Im Bestand EL 228 b I Bü. 126 finden sich zum Bergfriedhof Heidelberg Belegungspläne, Belegungslisten und eine Dokumentation Grabstein 1 bis 400    http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=2-1898402  
ebd. Bü. 145 findet sich zum Bergfriedhof Heidelberg Dokumentation Grabstein 401 bis 729 (kein online zugänglicher Inhalt)   http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=2-1899118   
ebd. Bü. 124 findet sich zum Bergfriedhof Heidelberg eine Beschreibung des Kulturdenkmals Bergfriedhof (kein online zugänglicher Inhalt)  http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=2-1898399    
Zum Klingenteichfriedhof Heidelberg finden sich keine Dokumente in diesem Bestand.   

   
    

                   
vorheriger Friedhof     zum ersten Friedhof    nächster Friedhof  

           

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 29. September 2016