Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 


zurück zur Übersicht "Synagogen in der Region"  
zurück zur Übersicht "Synagogen in Hessen" 
Zur Übersicht über die Synagogen im Kreis Fulda  
      

Uttrichshausen (Gemeinde Kalbach, Kreis Fulda )
Jüdische Geschichte / Betraum
    

Übersicht:

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde  
Berichte aus der Geschichte der jüdischen Gemeinde   
Aus der Geschichte der jüdischen Lehrer   
Zur Geschichte des Betraumes   
Fotos / Darstellungen 
Links und Literatur   

   

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde         
   
In Uttrichshausen bestand eine jüdische Gemeinde im 19./20. Jahrhundert. Dass es sich zumindest zeitweise um eine selbständige Gemeinde gehandelt hat, zeigt noch die Erwähnung in der Reihe der Gemeinden des Rabbinatsbezirkes Hanau im "Handbuch der jüdischen Gemeindeverwaltung und Wohlfahrtspflege 1924/25" (wobei die Angaben speziell zu Uttrichshausen in dieser Ausgabe aus dem Handbuch 1913 übernommen wurden). Nicht mehr genannt wird die Gemeinde im "Führer durch die jüdische Gemeindeverwaltung" 1932/33. 
 
Bereits im 17./18. Jahrhundert lebten Juden am Ort. Nach 1720 verzog von Uttrichshausen nach Brückenau Isaak Sißel, um dort als einer der ersten nach der Ausweisung der Juden 1671 aus dem Hochstift Fulda sich niederzulassen. Vielleicht waren bereits seine Vorfahren im Hochstift Fulda oder in Brückenau ansässig gewesen.         

Im 19. Jahrhundert entwickelte sich die Zahl der jüdischen Einwohner wie folgt: 1835: 68 jüdische Einwohner, 1861 61, 1905 35. 

An Einrichtungen bestanden vermutlich ein Betraum und ein Schulraum für den Unterricht der Kinder. Ein eigener Lehrer war wahrscheinlich zu keiner Zeit vorhanden. 1879 wurde gemeinsam mit Heubach ein Lehrer angestellt, der seinen Wohnort in Heubach hatte (siehe Ausschreibung der Stelle unten). Die Toten der jüdischen Gemeinde wurden in Altengronau beigesetzt. Die Gemeinde gehörte zum Rabbinatsbezirk Hanau. Die Beziehungen zwischen Heubach und Uttrichshausen waren allerdings nicht so eng, da es beispielsweise kaum eheliche Beziehungen zwischen den beiden Orten gegeben hat, wie Johanna Rau in der "Geschichte der jüdischen Gemeinde Heubach" hervorhebt. 
  
Um 1913, als noch 23 Personen der Gemeinde angehörten, war Vorsteher der Gemeinde Samuel Goldmeier (dies nach der Angaben des o.g. Handbuches von 1924/25).
     
Die meisten jüdischen Einwohner haben wohl noch in den 1920er-Jahren Uttrichshausen verlassen. Es ist nicht bekannt, ob noch nach 1933 Juden am Ort lebten.  
  
Von den in Uttrichshausen geborenen und/oder längere Zeit am Ort wohnhaften jüdischen Personen sind in der NS-Zeit umgekommen (Angaben nach den Listen von Yad Vashem, Jerusalem und den Angaben des "Gedenkbuches - Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945"): Flora Bähr geb. Katz (1894), Louis (Lazarus) Goldmeier (1874), Nathan Goldmeier (1879), Frieda Gottlieb geb. Sondheimer (1883), Frieda Heß geb. Katz (1903), Benny Katz (1892), Lina Katz (1900), Max Katz (1895), Paula Katz (1898), Sara Kaufmann geb. Katz (1888), Selma Rosenthal (1889), Hannchen Strauß geb. Katz (1896), Paula Wahlhaus geb. Goldmeier (1897).     
   
   
   
Berichte aus der Geschichte der jüdischen Gemeinde 
  
Aus der Geschichte der jüdischen Lehrer  
Ausschreibung der Stelle des Religionslehrers / Vorbeters / Schochet 1879 - gemeinsam mit Heubach

Uttrichshausen Israelit 17091879.jpg (80370 Byte)Anzeige in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 17. September 1879: "Bekanntmachung
Die israelitische Religionslehrerstelle zu Heubach und Uttrichshausen ist erledigt. Der Wohnsitz des Lehrers ist in Heubach und hat derselbe wöchentlich zweimal in dem 1/2 Stunde entfernten Uttrichshausen Religionsunterricht zu erteilen. Bewerber im dieser Stelle wollen ihre Meldungsgesuche mit der erforderlichen Zeugnissen versehen, binnen drei Wochen bei unterzeichneter Stelle einreichen. Gehalt 600 Mark nebst freier Wohnung und 1 1/2 Klafter Holz jährlich und ansehnlichen Nebeneinkünften.  
Hanau, den 4. September 1879. Königliches israelitisches Vorsteheramt. Hamburger."     

      
      
    
  
Zur Geschichte des Betraumes  
        
     
Fotos  

Es sind keine Fotos zur jüdischen Geschichte in Uttrichshausen vorhanden; über Hinweise oder Zusendungen 
freut sich der Webmaster der "Alemannia Judaica"; Adresse siehe Eingangsseite.
 
     

     

  
Links und Literatur

Links:  

Website der Gemeinde Kalbach mit Unterseiten zu Uttrichshausen   

Quellen:  

Hinweis auf online einsehbare Familienregister der jüdischen Gemeinde Uttrichshausen 
In der Website des Hessischen Hauptstaatsarchivs (innerhalb Arcinsys Hessen) sind die erhaltenen Familienregister aus hessischen jüdischen Gemeinden einsehbar: 
Link zur Übersicht (nach Ortsalphabet) https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/llist?nodeid=g186590&page=1&reload=true&sorting=41              
Zu Uttrichshausen sind vorhanden (auf der jeweiligen Unterseite zur Einsichtnahme weiter über "Digitalisate anzeigen"):    
HHStAW 365,851   Geburtsregister der Juden von Uttrichshausen  1837 - 1853  https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v290103      
HHStAW 365,853   Trauregister der Juden von Uttrichshausen  1837 - 1866  https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v290104     
HHStAW 365,854   Sterberegister der Juden von Uttrichshausen  1838 - 1863     https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v5135983               
HHStAW 365,852   Geburtsregister der Juden von Uttrichshausen  1854 - 1889, enthält auch Angaben zu Personen aus Neuhof  https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v3031409       
HHStAW 365,855   Sterberegister der Juden von Uttrichshausen   1865 - 1890   https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v1900019        

Literatur:  

Paul Arnsberg: Die jüdischen Gemeinden in Hessen. Anfang - Untergang - Neubeginn. 1971. Bd.  I S. 364-365 (unter Heubach)  
Kein Artikel in Thea Altaras: Synagogen in Hessen. Was geschah seit 1945? 1988 und dies.: Das jüdische Rituelle Tauchbad und: Synagogen in Hessen. Was geschah seit 1945 Teil II. 1994.   
Johanna Rau: Geschichte der jüdischen Gemeinde Heubach. Online zugänglich
Fulda Lit 140.jpg (118420 Byte)Juden in Deutschland und 1000 Jahre Judentum in Fulda
hrsg. von Michael Imhof.  Zukunft Bildung Region Fulda e. V. 
Erschienen im Michael Imhof Verlag Petersberg 2011.  
24 x 30 cm, 440 Seiten, 700 S/W und 200 Farbabbildungen, Hardcover. ISBN 978-3-86568-673-2 
(D) 44,00 €   CHF 62,90  (A) 45,25 €   
Zu Uttrichshausen Beitrag von Michael Imhof S. 374.      

Hinweis auf familiengeschichtliches Werk  

Nathan M. Reiss 

Some Jewish Families 
of Hesse and Galicia 
Second edition 2005 
http://mysite.verizon.net/vzeskyb6/  
Reiss Lit Titel 010.jpg (44676 Byte) Reiss Goldschmidt usw 010.jpg (68557 Byte)
   In diesem Werk eine Darstellung zur Geschichte der jüdischen Familien Goldschmidt, Hess und Levi-Kann in Heubach, Sterbfritz, Uttrichshausen und Züntersbach ("The GOLDSCHMIDT, HESS and LEVI-KANN Families of Heubach, Sterbfritz, Uttrichshausen, and Züntersbach" S. 143-170) ( Nachkommen bis um 2000) mit zahlreichen Abbildungen u.a.m.      

      

n.e.

  

                   
vorherige Synagoge  zur ersten Synagoge nächste Synagoge   

                                             

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 17. Mai 2016