Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 


Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in der Region"
Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in Hessen"   
Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe im Main-Kinzig-Kreis" mit Hanau    
    

Hanau (Main-Kinzig-Kreis) 
Jüdischer Friedhof
  

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde            
    
Siehe Seite zur Synagoge in Hanau (interner Link)    
   
   
Zur Geschichte des Friedhofes            
   
Die Toten der jüdischen Gemeinde wurden bis zum Anfang des 16. Jahrhunderts (1497/1505) in Frankfurt am Main begraben, dann bis zum Anfang des 17. Jahrhunderts in Windecken. Seit 1603 bzw. 1608 bestand ein jüdischer Friedhof, der in der Folgezeit mehrfach erweitert wurde (1712, 1856). Das Totengräberbuch wurde 1632 begonnen. Schon 1937-38 konnte der Friedhof in Hanau wegen des radikalen Nationalsozialismus in der Stadt nicht mehr benutzt werden. Von Februar 1939 an sollten die jüdischen Toten in Großkrotzenburg bestattet werden, und nachdem auch dieser Friedhof geschlossen wurde (Mai 1939), in Langenselbold. Der nicht belegte Teil des Friedhofes in Hanau wurde Ende Mai 1939 zur Verwertung freigegeben, der Beschluss jedoch nicht ausgeführt. Aus der Zeit von 1603 bis 1939 sind insgesamt etwa 1.200 Grabsteine erhalten, allerdings zeigen viele Steine Spuren der Zerstörung
  
Dokumentation des Friedhofes   

Hinweis: Nach dem Verzeichnis der durch die "Kommission für die Geschichte der Juden in Hessen" bearbeiteten hessischen Friedhöfe ergibt sich für den Friedhof in Hanau die Zahl von 1.261 vorhandenen Grabsteinen aus der festgestellten Belegzeit von 1637 bis 1936. Siehe landesgeschichtliches Informationssystem Hessen - Kommission für die Geschichte der Juden in Hessen und Hessisches Landesamt für geschichtliche Landeskunde in Marburg: Dokumentation der jüdischen Friedhöfe in Hessen - Online zugänglich  
 
   
Schlüssel für den Friedhofüber die Friedhofsverwaltung Hanau, Birkenhainer Straße 2  63450 Hanau  Tel.: 0-6181-399116  
Öffnungszeiten der Friedhofsverwaltung:
Montag, Dienstag und Donnerstag 08.30 - 12.00 Uhr, Mittwoch 14.00 - 16.30 Uhr. 
Ansprechpartnerin: Frau Alexandra Kinski, Abteilungsleiterin Friedhofsamt  E-Mail    

   
   
Lage des Friedhofes  
  
Zwischen Jahnstraße und Mühltorweg/Ecke Julius-Leber-Straße       

Lage des jüdischen Friedhofes in Hanau auf dem dortigen Stadtplan: links anklicken und unter 
"Behörden und öffentliche Einrichtungen" weiterklicken zu "Friedhof, jüd., Hanau"  

   
   
Fotos
   
(Fotos: Hahn, Aufnahmen vom 2.3.2010)  

Der Friedhof im 
Frühjahr 2010
Hanau Friedhof 173.jpg (115091 Byte) Hanau Friedhof 172.jpg (106815 Byte)  
  Das Eingangstor   Die Hinweistafel    
          
Hanau Friedhof 170.jpg (128320 Byte) Hanau Friedhof 171.jpg (121499 Byte) Hanau Friedhof 177.jpg (119020 Byte) Hanau Friedhof 175o.jpg (1865080 Byte) 
Verschiedene Ansichten des Friedhofes   Foto oben in 
höherer Auflösung (1,8 mb) 
   

       
       
Einzelne Presseartikel zum jüdischen Friedhof in Hanau  

Juni 2011: Führung über den jüdischen Friedhof und zu den Spuren der jüdischen Geschichte in Hanau   
Artikel von Dieter Kögel in der "Hanau-Post" (op-online.de) vom 14. Juni 2011 (Artikel): "Symbole am Grabstein. 
Hanau - Stationen jüdischer Vergangenheit in Hanau waren das Ziel einer Stadtführung, zu der die Tourist-Information für Pfingstsonntag geladen hatte. 
Rund zwei Dutzend Interessierte beteiligte sich an dem 90-minütigen Spaziergang, bei dem das Hauptaugenmerk auf dem jüdischen Friedhof zwischen Klinikum und Jahnstraße lag: ein kleiner, friedvoller, nahezu unberührter Park inmitten der Stadt, den viele der Führungsteilnehmer zum ersten Mal betraten und von Stadtführerin Wiebke Singer mit vielen Informationen versorgt wurden..."   
 

   
    

Links und Literatur 

Links: 

Website der Stadt Hanau             
Begräbnisliste des jüdischen Friedhofes in Hanau    
Zur Seite über die Synagoge in Hanau (interner Link)  

 Quellen:   

Hinweis auf online einsehbare Familienregister der jüdischen Gemeinde Hanau 
In der Website des Hessischen Hauptstaatsarchivs (innerhalb Arcinsys Hessen) sind die erhaltenen Familienregister aus hessischen jüdischen Gemeinden einsehbar: 
Link zur Übersicht (nach Ortsalphabet) https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/llist?nodeid=g186590&page=1&reload=true&sorting=41              
Zu Hanau sind vorhanden (auf der jeweiligen Unterseite zur Einsichtnahme weiter über "Digitalisate anzeigen"):    
HHStAW 365,417   Sterberegister der Juden von Hanau  1825 - 1841; enthält auch Angaben zu Kesselstadt  https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v2083526        
HHStAW 365,413   Trauregister der Juden von Hanau  1825 - 1847; enthält auch Angaben zu Kesselstadt  https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v2573923     
HHStAW 365,411   Geburtsregister der Juden von Hanau  1825 - 1850; enthält auch Angaben zu Kesselstadt   https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v289940                    
HHStAW 365,418   Sterberegister der Juden von Hanau  1841 - 1874; enthält Jüdisches Sterberegister von Hanau  1841 - 1864 sowie Jüdisches Sterberegister von Kesselstadt  1851 - 1874 
https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v2719777    
HHStAW 365,414   Trauregister der Juden von Hanau  1847 - 1874; enthält auch Angaben zu Kesselstadt  https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v3031393      
HHStAW 365,412   Geburtsregister der Juden von Hanau  1850 - 1873; enthält Jüdisches Geburtsregister von Hanau  1850 - 1873 sowie Jüdisches Geburtsregister von Kellestadt  1850 - 1868 
 https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v2083525    
HHStAW 365,419   Sterberegister der Juden von Hanau  1864 - 1874    https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v4449180      
HHStAW 365,415   Trauregister der Juden von Hanau  1868 - 1874     https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v289941   
HHStAW 365,416   Trauregister der Juden von Hanau  1874 - 1911; enthält auch Angaben zu Personen aus Kesselstadt   https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v2379135    
HHStAW 365,420   Sterberegister der Juden von Hanau  1874 - 1911; enthält auch Angaben zu Personen aus Kesselstadt   https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v2573924    

Literatur:  

Germania Judaica II,1 S.511-514.     
Arnsberg I,319-336.  
Dokumentation des jüdischen Friedhofes:  Der jüdische Friedhof in Hanau. Hg. vom Hanauer Geschichtsverein 1844 und der Kommission für die Geschichte der Juden in Hessen. Bd. 42 der Reihe "Veröffentlichungen des Hanauer Geschichtsvereins 1844 e.V.", (Informationen über Website des Geschichtsvereines oder über Website des Hessischen Hauptstaatsarchivs, 39 €;  Informationen zu dieser Dokumentation auf einer Seite von faz.net

     
       

                   
vorheriger Friedhof     zum ersten Friedhof    nächster Friedhof  

                 

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 11. Mai 2016