Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 

    
zurück zur Übersicht "Synagogen in der Region"  
zu den Synagogen in Baden-Württemberg  


Mühlbach (Stadt Eppingen, Landkreis Heilbronn) 
Jüdische Geschichte / Betsaal/Synagoge

Übersicht:

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde  
Berichte aus der Geschichte der jüdischen Gemeinde   
Aus der Geschichte der jüdischen Lehrer   
Zur Geschichte der Synagoge   
Fotos / Darstellungen   
Links und Literatur   

  

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde             
    
In dem bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts zur Kurpfalz gehörenden Mühlbach bestand eine jüdische Gemeinde bis 1855, danach bis zu ihrer Auflösung am 18. Februar 1885 als Filiale der Gemeinde Eppingen. Ihre Entstehung geht in das 18. Jahrhundert zurück. Erstmals werden 1714 zwei jüdische Familien am Ort genannt. 1771 lebte Jacob Aron, der 1749 einen Schutzbrief erhalten hatte, mit seiner Familie am Ort. 
 
1815 werden vier jüdische Familien genannt (Löw Fleischer, Jacob Fleischer, Joseph Fleischer und Gumpel Metzger). Die Zahl der jüdischen Einwohner entwickelte sich wie folgt: 1826 19 jüdische Einwohner, 1833 22, 1848/41 24, 1864 höchste Zahl mit 36 jüdischen Einwohnern, 1871 29, 1875 26, 1880 11, 1890 14, 1895 12, 1900 14, 1905 11, 1910 8. 
  
Mitte des 19. Jahrhunderts werden folgende Familien genannt: Aron Fleischer, Samuel Fleisch, Joseph Fleischer (alle drei als Handelsmänner genannt), David Fleischer (Metzger), Hirsch Fleisch (Schneider) Emanuel Fleischer (Schuhmacher).      
   
An Einrichtungen hatte die jüdische Gemeinde eine Synagoge (s.u.), eine Schule (Religionsschule, Unterricht möglicherweise im Synagogengebäude oder in einem Privathaus) und ein rituelles Bad (1844 auf einem freien Platz im Garten der Witwe des Johannes Reimold). Zeitweise war in der Gemeinde ein Lehrer tätig (siehe Bericht unten). Die Toten der Gemeinde wurden seit 1819 auf dem jüdischen Friedhof in Eppingen beigesetzt (zuvor in Oberöwisheim oder Heinsheim). Die Gemeinde wurde 1827 zum Rabbinatsbezirk Sinsheim (ab 1877 Bretten) zugeteilt. 
  
Im Revolutionsjahr 1848 (sowohl im März wie im Oktober 1848) kam es zu Ausschreitungen gegen die jüdischen Familien am Ort. Bei den Familien Bernhard Fleischer, Hirsch Fleischer, Aron Fleisch und Samuel Fleischer wurden die Fensterscheiben eingeschlagen. 
    
1925 lebten noch 14 jüdische Personen in Mühlbach, die zur jüdischen Gemeinde in Eppingen gehörten. 

1935
verstarb die letzte jüdische Einwohnerin der Gemeinde.     
   
   
   
Berichte aus der Geschichte der jüdischen Gemeinde
 
Aus der Geschichte der jüdischen Lehrer  
Zum Tod des Lehrers Josua Liebmann, der 1868 bis 1876 unentgeltlich in Mühlbach als Lehrer tätig war 

Menzingen Israelit 17051876.jpg (29770 Byte)Artikel in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 17. Mai 1876: "Eppingen (Baden). Vor Kurzem starb der Lehrer Josua Liebmann aus Menzingen in dem hohen Alter von 80 Jahren. Der Verstorbene hatte pflichtgetreu 50 Jahre in seinem Geburtsort und in den letzten acht Jahren in dem benachbarten Mühlheim (gemeint: Mühlbach) (an letzterem Platze unentgeltlich) als Lehrer gewirkt und stets ein religiöses Leben vollführt. Seine Seele sei eingebunden in den Bund des Lebens. E".
 
Josua Liebmann wurde im jüdischen Friedhof in Eppingen beigesetzt:
 
Inschrift und Übersetzung des Grabsteines für Lehrer (oben rechts versehentlich "Lehser") Josua Liebmann, gest. in Mühlbach den 5. April 1876". Quelle: Ralf Bischoff/Reinhard Hauke: Der jüdische Friedhof in Eppingen. Eine Dokumentation. 1989 (Rund um den Ottilienberg Nr. 5). S. 182.    

   
   
   
Zur Geschichte des Betsaales / der Synagoge            
    
Vor 1854 wurden die Gottesdienste und Gebete in Privathäusern abgehalten. 1854 kauften die damals sechs jüdischen Familien von dem nach Amerika ausgewanderten Adam Diefenbacher das einstöckige Wohnhaus Nr. 96 im unteren Dorf an der Hauptstraße und erweiterten es zur Einrichtung einer Synagoge um ein Stockwerk. Nachdem sich jedoch seit 1862 die Zahl der jüdischen Einwohner durch Aus- und Abwanderung verringerte und der "Schulgang" kurz nach 1870 aufhörte, verkauften 1884 die noch in Mühlbach verbliebenen Juden, Kappenmacher Hirsch Fleischer und Handelsmann Jacob Fleischer, das Haus an Jakob Frey. Eine Torarolle kam in die Pforzheimer Synagoge, eine andere nach Göppingen, wo sich der aus Mühlbach stammende Fabrikant Aron Fleischer 1866 niedergelassen hatte. Als die israelitische Gemeinde Mühlbach im Februar 1885 aufgelöst wurde, bezeichnete der Oberrat der Israeliten Badens die kurz zuvor erfolgte Veräußerung des Synagogengebäudes als rechtswidrig und beanspruchte das Haus für den Israelitischen Religionsschulfonds, dem das Vermögen der aufgelösten israelitischen Gemeinde Mühlbach zugewiesen wurde. 
  
Bereits seit ca. 1870 besuchten die in Mühlbach lebenden jüdischen Einwohner die Synagoge in Eppingen
    
    
    

Fotos 
Historische Fotos: 

Historische Fotos sind nicht bekannt, eventuelle Hinweise bitte an
den Webmaster von Alemannia Judaica, Adresse siehe Eingangsseite


Fotos nach 1945/Gegenwart:  
(Fotos sind noch keine vorhanden)  

      
     

  
   

Links und Literatur   

Links:

Website der Stadt Eppingen   

Literatur:

Franz Hundsnurscher/Gerhard Taddey: Die jüdischen Gemeinden in Baden. 1968. S. 79.  
Wolfram Angerbauer/Hans Georg Frank: Jüdische Gemeinden in Kreis und Stadt Heilbronn. 1986. S. 164-165. 
synagogenbuch-1.jpg (32869 Byte)Joachim Hahn / Jürgen Krüger: "Hier ist nichts anderes als Gottes Haus...". Synagogen in Baden-Württemberg. Band 1: Geschichte und Architektur. Band 2: Orte und Einrichtungen. Hg. von Rüdiger Schmidt, Badische Landesbibliothek, Karlsruhe und Meier Schwarz, Synagogue Memorial, Jerusalem. Stuttgart 2007.  

    
    

                   
vorherige Synagoge  zur ersten Synagoge nächste Synagoge

      

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 14. November 2013