Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 


zurück zur Übersicht "Synagogen in der Region"  
zurück zur Übersicht "Synagogen in Hessen" 
zur Übersicht "Synagogen im Schwalm-Eder-Kreis"  
    

Waltersbrück (Gemeinde Neuental, Schwalm-Eder-Kreis)
Jüdische Geschichte / Synagoge

Übersicht:

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde  
Berichte aus der Geschichte der jüdischen Gemeinde  
Berichte zu einzelnen Personen aus der Gemeinde 
Zur Geschichte der Synagoge   
Fotos / Darstellungen   
Links und Literatur   

   

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde    
     
In Waltersbrück bestand im 19. Jahrhundert vorübergehend eine kleine jüdische Filialgemeinde zu Zimmersrode in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. 1872 beantragten die damals acht jüdischen Familien in Waltersbrück die Abtrennung von Zimmersrode. Es sollte nur ein Schulverband (mit gemeinsamem Lehrer) zwischen den Gemeinden bestehen. Ein eigener Betraum wurde eingerichtet. Die Bildung einer selbständigen jüdischen Gemeinde Waltersbrück wurde jedoch nicht genehmigt, Waltersbrück blieb Filialort zur jüdischen Gemeinde in Zimmersrode. 

Im 19. Jahrhundert entwickelte sich die Zahl der jüdischen Einwohner wie folgt: 1824 32 jüdische Einwohner, 1835 14 1861 36, 1905 22. 
 
Die jüdischen Kinder besuchten (bis 1913) die Israelitische Elementarschule in Zimmersrode: 1886 hatte diese Schule insgesamt 46 Kinder, davon sieben aus Waltersbrück.
  
An Einrichtungen bestand am Ort eine Synagoge (Betraum in jüdischem Privathaus, siehe unten). Die Toten der jüdischen Gemeinde wurden im jüdischen Friedhof in Haarhausen beigesetzt.   
Link: jüdische Personen aus Waltersbrück im Friedhof Haarhausen: http://lagis.online.uni-marburg.de/de/subjects/xsearch/sn/juf/mode/list?ort=Waltersbr%C3%BCck#634016070&trunkieren=0  
  
Die jüdischen Familien in Waltersbrück hatten an Familiennamen vor allem: Alexander, Levi, Moses, Rothschild. Aus der Familie Rothschild stammte der 1884 in Waltersbrück geborene Dr. phil. Siegmund Rothschild, der 1911 bis 1938 als Lehrer am Philanthropin in Frankfurt wirkte. 1939 emigrierte er über England in die USA (gest. 1952 in New York).  
 
1933 lebten noch acht jüdische Personen in Waltersbrück.
In den folgenden Jahren sind wohl die meisten auf Grund der Folgen des wirtschaftlichen Boykotts, der zunehmenden Entrechtung und der Repressalien weggezogen beziehungsweise ausgewandert.
  
Von den in Waltersbrück geborenen und/oder längere Zeit am Ort wohnhaften jüdischen Personen sind in der NS-Zeit umgekommen (Angaben nach den Listen von Yad Vashem, Jerusalem und den Angaben des "Gedenkbuches - Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945"):  Jeanette Abraham geb. Rothschild (1890), Settchen Feist geb. Levy (1883), Auguste Feldheim geb. Rothschild (1888), Käte Hirschberg geb. Rothschild (1885), Hilde Kassmann geb. Levi (1890), Abraham Levi (1879), Minna Lippmann geb. Moses (1887), Harry Moses (1884), Sally Seligmann (1880).  
    
    
    
Berichte aus der Geschichte der jüdischen Familien  
  
Berichte zu einzelnen Personen aus der Gemeinde   

70. Geburtstag von Johanna Rothschild geb. Katzenstein (1928) 

Zimmersroda Israelit 07061928.jpg (14570 Byte)Artikel in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 7. Juni 1928: "Zimmersrode, 13. Mai. Im nahen Waltersbrück beging heute Frau Johanna Rothschild geb. Katzenstein ihren 70. Geburtstag."    
 
Waltersbrueck Haarhausen-361_V.jpg (386818 Byte) Ergänzend eingestellt: Grabstein für Johanna Rothschild geb. Katzenstein (geb. 13. Mai 1838, gest. 20. April 1932) und ihren Mann Seligmann Rothschild (geb. 5. Oktober 1848, gest. 17. April 1925) im jüdischen Friedhof Haarhausen. Aus der Dokumentation von LAGIS, weitere Informationen auf der Seite zum jüdischen Friedhof Haarhausen.  

    
Goldene Hochzeit der Eheleute Benes Moses (1928) 
  

Mitteilung in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 16. August 1928: "Waltersbrück, 14. August (1928). Die Eheleute Benes Moses dahier begingen in bester Gesundheit ihre goldene Hochzeit."     
 
Artikel in der "Jüdischen Wochenzeitung für Kassel, Kurhessen und Waldeck" vom 10. August 1928: "Zimmersrode. Die Eheleute Benes Moses aus Waltersbrück begehen am 13. August das Fest der goldenen Gochzeit. Moses war stets ein sehr rühriger Mensch. Das Jubelpaar erfreut sich einer rüstigen Gesundheit und gehen beide Ehegatten noch ihrer gewohnten Tätigkeit nach. Moses besuch noch jeden Samstag den Gottesdienst in hiesiger Gemeinde. Ad meoh schonoh (= Alles Gute bis 100 Jahre). K."      

    
Hinweis 
Aus Waltersbrück stammte Meier Rothschild, von 1881 bis 1924 Lehrer an der Israelitischen Elementarschule in Hoof und Breitenbach.  
   
  
Über die aus Waltersbrück stammende Jettchen Bacharach geb. Alexander        
- 100. Geburtstag von Jettchen Bacharach geb. Alexander (1934)     

Artikel in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 15. November 1934: "Rhina, 14. November 1934. Ein Jubiläum, wie es nur ganz wenigen Menschen zu feiern vergönnt ist, begeht in Rhina bei Hersfeld am 26. Kislew Frau Jettchen Bacharach geb. Alexander. Frau Bacharach ist am 26. Kislew 5595 (28. Dezember 1834) zu Waltersbrück geboren, wird also 100 Jahre alt. In früher Jugend beider Eltern beraubt, kam sie nach Rhina, um dort ihr Brot zu verdienen. In geradezu rührender Weise erzählt die noch sehr rüstige Greisin von ihrer harten Jugendzeit, wie sie durch ihr unbegrenzter Gottvertrauen eine schwere Dienstzeit durchzumachen in der Lage war, und wie sie später, als Gattin des nunmehr 37 Jahre verewigten Mannes, noch in guter Erinnerung stehenden Salomon Bacharach, und als Mutter von 5 Kindern - der jüngste Sohn starb in diesem Jahre, 64 Jahre alt, der jüngste Sohn wanderte vor wenigen Wochen, 71 Jahre alt, zu seinen Kindern nach Amerika aus - zu kämpfen hatte. Etwa 30 Enkel und 25 Urenkel schauen mit Verehrung und Dankbarkeit über eine echtjüdische Gastfreundschaft und Familienanhänglichkeit auf diese Patriarchin, die noch regen Anteil an den Ereignissen der Familie nimmt. Wenn die Greisin auch geistig, noch vollkommen auf der Höhe ist, so haben Gesicht und Gehör in letzter Zeit, doch sehr nachgelassen; aus diesen Gründen und mit Rücksicht auf ihre harten Erlebnisse des letzten Jahres soll sich die Feier in ganz besonderen Grenzen bewegen".     

       
-  Zum Tod von Jettchen Bacharach (1936)         

Artikel in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 7. August 1936:  "Rhina, 4. August (1936). Kurz vor Eintritt der Nacht zum 9. Aw hauchte Frau Jettchen Bacharach in Rhina ihre reine Seele aus. Wir hatten an dieser Stelle - zum 80., 90. und 100. Geburtstag - Gelegenheit, aus dem Leben dieser frommen Frau zu berichten. Als arme Vollwaise von 13 Jahren kam sie vor fast 90 Jahren aus Waltersbrück im Kreis Fritzlar hierher, um sich ihr Brot zu verdienen. Hart und steinig war der Weg, wie sie ihren Angehörigen oft erzählte. Im Verein mit dem Gatten, der ihr um 39 Jahre im Tode vorausging, gründete sie hier in Rhina ein echtjüdisches Haus, in dem die Traditionen des Judentums streng gehalten wurden. Erwähnt sei ganz besonders, dass sie vor etwa zwei Jahren, als 100-jährige, nicht nur am Jomkippur den ganzen Tag fastete, sondern auch den ganzen Tag von früh 7 Uhr bis zum Schofarblasen in der Synagoge war, und dass sie, da das Augenlicht längst erloschen, alle Gebete und Tehillim auswendig sagte. Ihr innige Bitochaum (Gottvertrauen) verließ sie bei den herben Schicksalsschlägen, von denen sie besonders in den letzten Jahren heimgesucht wurde, nicht. Die große Verehrung und Liebe, die ihr zu Lebzeiten, besonders an ihren Geburtstagen, in den letzten Jahrzehnten entgegengebracht wurden, gestaltete sich bei ihrer K'wuroh (Beisetzung) zu einer imposanten Kundgebung. 
Im Trauerhause tiefen der Mann einer Enkelin, Herr G. Neustädter, Bad Kissingen, und Herr Kantor Bacharach in Eschwege, ein Sohn der Verstorbenen, der Mutter und Großmutter Worte der Verehrung und des Dankes nach. Möge die Verstorbene, die drei Söhne, eine Tochter, 28 Enkel und 29 Urenkel hinterlässt, uns allen ein rechtes Vorbild sein".      

   
   
   
Zur Geschichte der Synagoge             
   
1862 benutzten die in Waltersbrück lebenden jüdischen Familien zeitweise einen eigenen Betraum. Er befand sich in einem der jüdischen Häuser.   
  
Ansonsten wurden die Gottesdienste in Zimmersrode besucht, wie auch aus dem Bericht  zur Goldenen Hochzeit von Benes Moses von 1928 hervorgeht (siehe oben).   
  
  
Adresse/Standort der Synagoge      am heutigen Brückenweg zwischen den heutigen Häusern mit den Adressen Brückenweg 9 und Brückenweg 11 (Haus direkt an der Bahn)         
   
   
Fotos   

 Die Synagoge in Waltersbrück 
(Foto um 1900, erhalten von 
Richard Faust, Neuental-Waltersbrück) 
 Waltersbrueck Synagoge 120.jpg (67885 Byte)   
   Das Synagogengebäude ist mit einem Pfeil markiert,
im Hintergrund ist die Main-Weser-Bahn erkennbar  
 
     

  
   
Links und Literatur

Links:  

Website der Gemeinde Neuental  

Quellen:  

Hinweis auf online einsehbare Familienregister der jüdischen Gemeinde Zimmersrode und umliegender Orte 
In der Website des Hessischen Hauptstaatsarchivs (innerhalb Arcinsys Hessen) sind die erhaltenen Familienregister aus hessischen jüdischen Gemeinden einsehbar: 
Link zur Übersicht (nach Ortsalphabet) https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/llist?nodeid=g186590&page=1&reload=true&sorting=41              
Zu Zimmersrode sind vorhanden (auf der jeweiligen Unterseite zur Einsichtnahme weiter über "Digitalisate anzeigen"):    
HHStAW 365,893   Geburtsregister der Juden von Zimmersrode  1824 - 1889; enthält auch Angaben zu Bischhausen, Gilsa, Römersberg und Waltersbrück   https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v290106   
HHStAW 365,894   Geburtsregister der Juden von Zimmersrode  1824 - 1890; enthält auch Angaben zu Bischhausen, Gilsa, Römersberg und Waltersbrück - mit Ausnahme der letzten Seite gleichlautend wie das Geburtsregister 893 
https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v4101124  
HHStAW 365,896   Sterberegister der Juden von Zimmersrode  1826 - 1888; enthält auch Angaben zu Bischhausen, Gilsa, Römersberg und Waltersbrück   https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v3500115      
HHStAW 365,895   Trauregister der Juden von Zimmersrode  1827 - 1888; enthält auch Angaben zu Bischhausen, Gilsa, Römersberg und Waltersbrück  https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v3271704              
HHStAW 365,884   Trauregister der Juden von Zimmersrode  1827 - 1888; enthält auch Angaben zu Bischhausen, Gilsa, Römersberg und Waltersbrück - mit Ausnahme der letzten Seite gleichlautend wie das Trauregister 895    
https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v290107    

Literatur:  

Paul Arnsberg: Die jüdischen Gemeinden in Hessen. Anfang - Untergang - Neubeginn. 1971. Bd. II S. 446-448 (innerhalb des Abschnittes zu Zimmersrode)  
Studienkreis Deutscher Widerstand (Hg.): Heimatgeschichtlicher Wegweiser zu Stätten des Widerstandes und der Verfolgung 1933-1945. Hessen II Regierungsbezirke Gießen und Kassel. 1995 S. 179 (keine Angaben zu Waltersbrück)   

        
          

                   
             vorherige Synagoge  zur ersten Synagoge nächste Synagoge                     

                

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 15. Mai 2016