Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 

    
Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in der Region" 
Zur Übersicht: Jüdische Friedhöfe in Baden-Württemberg
  

Creglingen (Main-Tauber-Kreis) 
Jüdischer Friedhof 
  

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde         
    
Siehe Seite zur Synagoge in Creglingen (interner Link)    
   
   
Zur Geschichte dieses Friedhofes                  
    
Nähere Angaben zur Chronologie des Friedhofes (von Myrah Adams): hier anklicken 
        
Im 17. Jahrhundert wurde südöstlich der Stadt (im weiteren Verlauf der Torstraße; unweit der Straße nach Standorf, Flurstück 2302, Fläche 56,91 a) ein jüdischer Friedhof angelegt. Er diente auch umliegenden Gemeinden als Begräbnisplatz (Archshofen, Craintal, Waldmannshofen, Welbhausen). Der Friedhof wird im Volksmund "Judenbegräbnis" und "Judenkirchhof" genannt, der Weg zu ihm "Judenbegräbnisweg". Seit 1892 (das Folgende nach C. Heuwinkel, s. Lit. S. 40-41) ist der Friedhof von einer mit zwei Eingängen versehenen Steinmauer umschlossen. Eine freie Rasenfläche trennt ihn in einen älteren Nordteil und einen jüngeren Südteil, der 1889 hinzukam. Der mit Bäumen bewachsene sogenannte "Alte Friedhof" ist auffallend hügelig, mit aufgeschütteten Bodenschichten hat man hier vermutlich auf einer ursprünglich begrenzten Fläche neue Grabstellen geschaffen. Alle Grabsteine sind nach Osten ausgerichtet. Die aus Sandstein gearbeiteten Grabsteine im älteren Bereich sind zum größten teil sehr verwittert und schlecht lesbar. Der älteste - zur Zeit der ersten Inventarisierung durch den jüdischen Lehrer Josef Pressburger noch erhaltene - Grabstein des Eisik Jizchak ben Mosche stammt von 1696. Der Friedhof ist jedoch mit Sicherheit älter; auch einige der erhaltenen, aber nicht mehr lesbaren Grabsteine. 1943 musste der Friedhof im Zwangsverkauf der Stadt Creglingen übereignet werden, seine Rückgabe an die Israelitische Religionsgemeinschaft Württembergs erfolgte mit Schenkungsvertrag vom April 2001. 
     
Am 25. Mai 1998 wurde an der Friedhofsmauer eine den Opfern des Nationalsozialismus aus Creglingen und Archshofen gewidmete Gedenktafel angebracht. 
     
     
Lage des Friedhofes   

Creglingen FriedhofPlan.jpg (126475 Byte) Lage des jüdischen Friedhofes Creglingen 
(durch Pfeil markiert)
(Topographische Karte aus den 1970er-Jahren)

    
Link zu den Google-Maps   
(der Pfeil markiert die Lage des Friedhofes)    
   

Größere Kartenansicht    
    
    
Fotos 
Historisches 

Creglingen Friedhof1932.jpg (167648 Byte)

Creglingen Friedhof201.jpg (54473 Byte)

Teilansicht des Friedhofes 1932  Amateurgemälde von Creglingen mit 
Darstellung eines jüdischen Begräbnisses 
(Quelle: Jüdisches Museum Creglingen)  
 

    
    
Neuere Fotos 
(Quelle: schwarz-weiße Fotos von J. Hahn, entstanden Mitte der 1980er-Jahre; farbige Fotos - ausgenommen das Foto von der Besuchergruppe 1987 - von Martin Heuwinkel, Christof Maihöfer, Anita Bone-Czerniejewski aus den Jahren 2001/03, übersandt von Myrah Adams)

 Creglingen Friedhof204.jpg (129241 Byte) Creglingen Friedhof07.jpg (167979 Byte) Creglingen Friedhof08.jpg (162976 Byte)
Eingangstor zum Friedhof   Teilansichten  
   
Creglingen Friedhof203.jpg (115345 Byte) Creglingen Friedhof202.jpg (109753 Byte) Creglingen Friedhof03.jpg (112285 Byte)
Teilansichten  
 
Creglingen Friedhof05.jpg (104709 Byte) Creglingen6.jpg (6218 Byte) Creglingen Friedhof207.jpg (155804 Byte)
Teilansichten   Grabstein eines Cohen mit 
segnenden Händen  
  
   
Creglingen Friedhof02.jpg (93516 Byte) Creglingen Friedhof206.jpg (146016 Byte)Creglingen Friedhof208.jpg (107849 Byte) Creglingen Friedhof06.jpg (57111 Byte)
Segnende Hände und Schofar in 
ungewöhnlich exakter Ausführung
Grabsteine für Arnold Rosenfeld und Hermann
 Stern (Opfer des Creglinger Pogroms 1932)  
Grabstein für Lehrer Josef Preßburger 
(gest. 1938)
     
Creglingen Friedhof 210.jpg (79875 Byte) Creglingen Besuch 1987.jpg (77792 Byte)   
Teilansicht um 1970
(Foto von R. Klotz)  
Ehemalige jüdische Mitbürger Creglingens 
beim Besuch des Friedhofes 1987  
  
     
       

Die nachstehenden Fotos wurden von Eva Maria Kraiss und Marion Reuter (gestorben 2007) erstellt. Ein großer Teil davon ist in ihrem Buch: Bet Hachajim. Haus des Lebens. Jüdische Friedhöfe in Württembergisch Franken. Künzelsau 2003 veröffentlicht (siehe Literatur). Die Verwendung dieser und weiterer Fotos für publizistische Zwecke bedürfen der Genehmigung. Informationen bei E-Mail. Die Fotos sind in hochauflösender Qualität eingestellt (daher evtl. längere Downloadzeit)    

Creglingen Friedhof 801.jpg (321379 Byte) Creglingen Friedhof 800.jpg (314453 Byte) Creglingen Friedhof 802.jpg (260251 Byte)
Blick vom Friedhof 
zum Eingangstor 
Die Grabsteine sind reich mit 
traditioneller Symbolik geschmückt 
Teilansicht mit der 
umgebenden Friedhofsmauer 
 
Creglingen Friedhof 823.jpg (524303 Byte) Creglingen Friedhof 810.jpg (433444 Byte) Creglingen Friedhof 815.jpg (411124 Byte)
Verschiedene Ausgestaltungen der Levitenkanne für Nachkommen des Stammes Levi 
     
Creglingen Friedhof 803.jpg (238434 Byte) Creglingen Friedhof 805.jpg (253181 Byte) Creglingen Friedhof 804.jpg (320781 Byte)
Teilansichten von Grabsteinen entlang der Umfassungsmauer  Nur noch die "segnenden Hände" 
sind erhalten 
 
     
Creglingen Friedhof 806.jpg (325118 Byte) Creglingen Friedhof 807.jpg (268815 Byte) Creglingen Friedhof 808.jpg (323665 Byte)
Kaum noch lesbarer Grabstein mit
 "segnenden Händen" der Kohanim 
Stehendes Grabsteinfragment  Teilansicht mit (rechts) einer "abgebrochenen
 Säule" für einen jung Verstorbenen 
 
     
Creglingen Friedhof 809.jpg (312942 Byte) Creglingen Friedhof 819.jpg (357616 Byte) Creglingen Friedhof 818.jpg (364935 Byte)
Grabstein für "Ascher Zwi bar Mosche" mit Sterbedatum 23. Tewet 5618 
(9. Januar 1858) 
"Segnende Hände" der Kohanim 
mit Schofar 
     
Creglingen Friedhof 813.jpg (475955 Byte) Creglingen Friedhof 814.jpg (477272 Byte) Creglingen Friedhof 812.jpg (353415 Byte)
Verschiedene Ausgestaltungen der "segnenden Hände" der Kohanim 
     
Creglingen Friedhof 816.jpg (497555 Byte) Creglingen Friedhof 820.jpg (422293 Byte)  Creglingen Friedhof 817.jpg (351977 Byte)
Durch Verwitterung weitgehend 
zerstörter Grabstein 
 Grabstein 
ohne Inschriftenplatte 
 Grabstein mit 
Beschneidungsmesser eines Mohel 
     
Creglingen Friedhof 811.jpg (448878 Byte) Creglingen Friedhof 822.jpg (387514 Byte) Creglingen Friedhof 821.jpg (508787 Byte)
Viele ältere Grabsteine 
sind stark verwittert 
Teilansichten des Friedhofes
 
     

  
   

Text 
Der jüdische Friedhof in Creglingen
(von Josef Preßburger in: Gemeindezeitung für die israelitischen Gemeinden in Württemberg VII,14 vom 16.10.1930

Seit undenklichen Zeiten besitzt die hiesige Gemeinde einen im Südwesten der Stadt auf einer Anhöhe am Rande eines Staatswaldes gelegenen Friedhof. Der älteste entzifferte Grabstein trägt die Jahreszahl 5. Tewes 5456, d.i. 1696. 341 Grabsteine sind entziffert und fortlaufend mit Nummern versehen: mehrere noch gut erhaltene Steine sind, da die Schrift ziemlich notgelitten hat, noch nicht entziffert, könnten aber von Personen, die größere Übung im Lesen und Entziffern von Grabschriften haben, möglicherweise noch gelesen werden. Auf einem größeren Teil des Friedhofes - sicher dem ältesten Teil - finden sich noch Steine, die in die Erde ziemlich tief eingesunden sind und deren Schrift nahezu vollständig verwischt ist. Unter den Grabsteinen findet sich einer, der den Namen Jakob ben Schimschon haLevi (Löwengardt) aus Hechingen und das Sterbedatum Freitag, den 3. Kislew 5591 (1830) trägt. Außerdem geht aus Grabsteinen hervor, dass Verstorbene aus den Gemeinden Archshofen, Craintal, Welbhausen und Allersheim hier beerdigt worden sind.  
       
Bis in die achtziger Jahre des vorigen Jahrhunderts war der Friedhof mit einem hölzernen Lattenzaun umgehen; die Unterhaltung und häufige Erneuerung desselben erforderte aber alljährlich größere Aufwendungen. Wies sollten aber die nötigen Geldmittel beschafft werden! In dieser Notlage griff das damalige Kirchenvorsteheramt zu einem altbewährten und häufig angewandten Mittel, indem es - ganz wie im bürgerlichen Leben - einen neuen Verein ins Dasein rief. Am Fasttag Jom Gedalia des Jahres 1879 wurde ein Friedhofsverein gegründet und den Gemeindegliedern empfohlen, beim Aufrufen zur Tora diesem Verein Spenden zuzuwenden. Ich erwähne hier rühmend, dass diese Neugründung die Hoffnungen, die das Vorsteheramt auf sie gesetzt hat, besser erfüllt hat als viele weltlichen Vereine, die so zahlreich aus der Erde schießen. In wenigen Jahren wurden auf diesem Wege durch Synagogen-Spenden hier und in Archshofen einige tausend Mark zusammengebracht. Aber ein noch weiteres Mittel wurde zur Vermehrung des Fonds angewendet. Im Jahre 1879 versandten die Kirchenvorsteherämter Creglingen und Archshofen an mehrere Familien, deren Eltern oder sonstige Verwandten auf dem hiesigen Friedhof beerdigt liegen, ein Zirkular, in dem die Notwendigkeit der Erstellung einer würdigen Umzäunung in zu Herzen gehenden Worten geschildert und der zu erwartende Kostenaufwand mit 15.000 Mark angegeben war. Die Namen der damaligen Kirchenvorsteher, die den Aufruf unterzeichnet und versandt hatten, verdienen der Vergessenheit entrissen zu werden: es waren aus Creglingen: die Vorsteher J. Preßburger, Pf. B. Amson, L. Oberndorfer, aus Archshofen: Stein, Rosenheimer und David Kaufmann. Im Laufe mehrere Jahre gingen größere und kleinere Spenden zahlreich ein. Die Namen einiger der edlen Spender seien hier genannt: Löb und Josef Heidenheimer in Würzburg, David Lehmann in Hamburg, Jakob Stern in Galveston, S. Oberndörfer in Mannheim, Samson und Isak Heidenheimer in Galveston, Calmann Heidenheimer in New York. L. Blumenfeld in London, Gabriel und Josef Amson in Paris usw. Um die Sammlung hat sich ganz besondere das hiesige Vorstandsmitglied Lazarus Oberndorfer Verdienste erworben. Nachdem ein größerer Betrag beisammen war, konnte am 1. Oktober 1889 die Sammlung geschlossen werden. Nachdem auf diese Weise etwa 7000 Mark zusammengebracht waren, konnte dem Bauprojekt näher getreten werden.  
     
Oberamtsbaumeister Vorlaufer in Mergentheim fertigte im Jahre 1884 einen Plan, in dem eine Umzäunung des Friedhofes durch ein eisernes Gitter mit zwei Eingangstoren vorgesehen war. Bevor jedoch das Vorsteheramt an die Ausführung des Planes ging, holte es das Gutachten des von hier gebürtigen Architekten Braunwald, Stadtrat in Stuttgart, ein. Diesem Manne sind wir zu größtem Dank verpflichtet. Unter dem 13. September 1885 schrieb Architekt Braunwald an das hiesige Vorsteheramt: "Ich glaube, dass die Einfriedigung, so wie sie Vorlaufer projektiert hat, der Sache, der sie dienen soll, nicht entsprechend ist. Ich bin nämlich der Ansicht, dass ein so schwacher, durchsichtiger eiserner Zaun auf einer so niederen Fußmauer eher für die Umzäunung eines schön gelegenen Gartens als für die Einfriedung eines Gottesackers passend ist, mit einem Worte, dass durch diesen Abschluss die Ruhe und Stille eines Friedhofes nicht genügend gewährt wird. Es sieht vielmehr aus, als ob man absichtlich rings um die Ruhestätte der Toten herum alles offen gelassen, damit der Lärm und das Getriebe der Lebenden den Toten nicht vorenthalten bliebe. Tatsächlich habe ich auch überall, wo ich noch war, nirgends einen Friedhof getroffen, der mit einem so durchsichtigen Zaun umgeben war, wie in dem vorliegenden Projekt, sondern überall sind die Friedhöfe entweder mit dicht geschlossenen Mauern, oder, wenn die Mittel nicht reichen, mit einfachen Bretterzäunen umgeben".   
      
Architekt Braunwald unterbreitete dem hiesigen Vorsteheramt folgende drei Pläne: die Einfriedigung des Friedhofes entweder durch eine gehobelte Bretterwand oder durch eine Backsteinmauer oder schließlich durch eine Mauer aus festen harten Steinen auszuführen. Das Vorsteheramt beschloss, den dritten Plan zur Ausführung zu bringen. Sämtliche Gesamt- und Einzelpläne sowie die Kostenvoranschläge fertigte in liebenswürdigster und uneigennützigster Weise Architekt Braunwald. Die Leitung und Aufsicht beim Bau der Mauer lag in den Händen des Oberamtsbaumeisters Kaufmann in Weikersheim. Die Grab- und Maurerarbeit war mit 6386 Mark, die Schlosserarbeit (zwei Tore) mit 640 Mark errechnet. die Mauer- und Grabarbeiten wurden von Maurermeister Joh. Gernhard, hier, die Schlosserarbeit von Schmiedmaierster Marquard ausgeführt. die Gesamtkosten beliefen sich auf 8460 Mark. Die Mauer hat eine Gesamtlänge von 293 Meter. So wurde ein allen Ansprüchen entsprechendes Werk geschaffen, das ein ehrendes Zeugnis für den Opfersinn der hiesigen Gemeindemitglieder sowie der weiteren Spender ablegt. 
        
Am Donnerstag, den 21. Adar 5650 (1890) wurde der erste Entschlafene auf dem neuen, nunmehr umfriedigten Teil des Friedhofes beerdigt und dabei von Oberlehrer Preßburger der neue Friedhof in Anwesenheit der hiesigen und der Archshöfer Gemeindemitglieder in ernster Weise seiner heiligen Bestimmung übergeben. Seit 1890 wurden auf diesem neuen Teil des Friedhofes 91 Entschlafene zur ewigen Ruhe gebettet. 
    
      

Links und Literatur

Links:

Website der Stadt Creglingen  
Website des Zentralarchivs Heidelberg mit Informationen zum jüdischen Friedhof Creglingen   
Jüdisches Museum Creglingen: Informationsseite hier anklicken oder direkt:  www.juedisches-museum-creglingen.de  
Private Website: www.romanticroad.com/creglingen/default.htm 
Artikel in den "Fränkischen Nachrichten" vom 29.5.2002: "Myrah Adams aus Spurensuche in Creglingen" 
Seite des Jüdisch Historischen Vereins Augsburg zum jüdischen Friedhof in Creglingen     
Zur Seite über die jüdische Geschichte / ehemalige Synagoge in Creglingen (interner Link)  

Literatur:  

Claudia Heuwinkel: Jüdisches Creglingen. Ein Gang durch die Stadt. 2001.
S. Michal Antmann: Der jüdische Friedhof von Creglingen. Grunddokumentation im Auftrag der Stadt Creglingen. 1998. 
Franken FriedhBuch 01.jpg (49923 Byte)Eva Maria Kraiss/Marion Reuter: Bet Hachajim. Haus des Lebens. Jüdische Friedhofe in Württembergisch Franken. Künzelsau 2003. ISBN 3-89929-009-7.
(Kommentar des Webmasters: Außerordentlich schöner und informativer Bild- und Textband mit hervorragenden Fotos der Friedhöfe in Berlichingen, Braunsbach, Crailsheim, Creglingen, Dünsbach, Hohebach, Krautheim, Laibach, Michelbach an der Lücke, Niederstetten, Öhringen, Steinbach, Weikersheim) 

    
    

                   
vorheriger Friedhof     zum ersten Friedhof    nächster Friedhof 

             

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 16. September 2013