Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 


zurück zur Übersicht "Synagogen in der Region"  
zurück zur Übersicht "Synagogen in Hessen" 
zur Übersicht "Synagogen im Schwalm-Eder-Kreis"  
    

Homberg (Efze) (Schwalm-Eder-Kreis)
Jüdische Geschichte / Betsaal

Hinweis: Homberg (Efze) sollte nicht mit Homberg / Ohm verwechselt werden.    
   
Übersicht:  

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde  
Berichte aus der Geschichte der jüdischen Gemeinde   
Aus dem jüdischen Gemeindeleben  
Berichte zu einzelnen Personen aus der Gemeinde   
Zur Geschichte der Beträume   
Fotos / Darstellungen  
Erinnerungsarbeit vor Ort - einzelne Berichte    
Links und Literatur   

   

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde (english version)  
    
In Homberg (Efze) bestand eine jüdische Gemeinde bis 1938. Zu vorübergehenden Niederlassungen einiger jüdischer Personen kam es wohl bereits im 17. Jahrhundert (1636, 1679 genannt), dann jedoch erst wieder in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts. Zunächst gehörten die in Homberg - wie auch die in Hebel - lebenden jüdischen Personen zur Gemeinde in Falkenberg. Erst 1909 konnte in Homberg eine selbständige jüdische Gemeinde begründet werden. 
  
Seit der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts entwickelte sich die Zahl der jüdischen Einwohner wie folgt: 1871 6 jüdische Einwohner (0,2 % von insgesamt 2.996 Einwohnern), 1880 11 (0,3 % von 3,551), 1895 25 (0,8 % von 3.321), 1905 37 (1,9 % von 3.596), 1908 11 jüdische Familie mit 47 Personen.  
  
An Einrichtungen bestanden ein Betsaal (s.u.), eine jüdische Schule und ein Friedhof. Die jüdische Schule war 1908 von Falkenberg nach Homberg verlegt worden (hier als private jüdische Elementarschule mit Lehrer Wolf Lotheim; Finanzierung durch die jüdischen Gemeindeglieder in Homberg; 1913 12 Kinder, 1918-19 noch 4-5 Kinder; nach Schließung um 1920 noch Religionsschule). Die Gemeinde gehörte mit den anderen jüdischen Gemeinden des ehemaligen Kreises Homberg (jüdischer Kreisvorsteher war 1924 Josef Heilbronn aus Homberg) zum Rabbinatsbezirk Niederhessen mit Sitz in Kassel.  
 
Im Ersten Weltkrieg fielen aus der jüdischen Gemeinde Max Heilbronn (geb. 26.5.1893 in Falkenberg, gef. 26.5.1915) und Gefreiter Siegfried Lotheim (geb. 22.2.1892 in Baumbach, gef. 12.4.1918). Außerdem ist gefallen: Moses Max Frenkel (geb. 6.4.1881 in Homberg, vor 1914 in Geiswald, Sieg wohnhaft, gef. 19.2.1917). 
  
Um 1924, als 36 jüdische Einwohner gezählt wurden (1,9 % von 3.520 Einwohnern), war Vorsteher der Gemeinde Robert Katz. Den Religionsunterricht der Kinder der Gemeinde erteilte Lehrer Levi Katz aus Borken. Auch 1932 war Vorsteher der Gemeinde Robert Katz. Im Schuljahr 1931/32 gab es vier schulpflichtige jüdische Kinder in Homberg, die Religionsunterricht erhielten.   
  
1927 wurden die nur noch wenigen Gemeindeglieder der jüdischen Gemeinde Raboldshausen-Mühlbach der jüdischen Gemeinde in Homberg/Efze zugeteilt.   
  
Unter den jüdischen Familienvorstehern gab es um 1909 vier Kaufleute, dazu ein Viehhändler, ein Güterhändler und ein Trödelhändler; Anfang der 1930er-Jahre gab es zwei Textilkaufleute, einen praktischen Arzt (Dr. Heinemann Goldschmidt, Schenkenweg 6), einen Altwarenhändler und einen Gütermakler. Weit bekannt in der Region war das Kaufhaus der Brüder Julius und Robert Höxter (seit 1902 bis 1938; das Kaufhaus wurde beim Bau der Wallstraße 1938 abgebrochen, vgl. Presseartikel zur Familie unten). 
  
1933 lebten noch 32 jüdische Personen in sechs Familien in Homberg. In den folgenden Jahren ist ein Teil der jüdischen Gemeindeglieder auf Grund der Folgen des wirtschaftlichen Boykotts, der zunehmenden Entrechtung und der Repressalien weggezogen beziehungsweise ausgewandert (nach Luxemburg die Familie des Kaufmanns Moritz Heilbronn). 
      
Von den in Homberg (Efze) geborenen und/oder längere Zeit am Ort wohnhaften jüdischen Personen sind in der NS-Zeit umgekommen (Angaben nach den Listen von Yad Vashem, Jerusalem und den Angaben des "Gedenkbuches - Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945", ergänzt durch die Angaben aus der unten genannten Dokumentation der "Stolpersteine" in Homberg): Bertha Frenkel (1893), Henriette Goldschmidt (1876), Max Goldschmidt (1902), Paul Goldschmidt (1902), Siegfried Fritz Goldschmidt (1899), Alfred Gotthelf (1930), Amanda Gotthelf (1930), Edeltrud Gotthelf (1932), Klara Gotthelf (1937), Adolf Heilbronn (1898), Claire Heilbronn (1903), Frieda Heilbronn (1899), Julius Heilbronn (1897), Minna Heilbronn geb. Goldstein (1865), Selma Heilbronn (1894), Robert Höxter (1875), Selma Höxter (1881), Auguste Kann (1873), Julius Kann (1905), Meta Kann (1901), Frieda Katz (1896), Robert Katz (1884), Julius Lotheim (1906), Emil Moses (1879), Emil Moses (1906), Rebecca Moses (1871), Abraham Vogel (1884), Hedwig Vogel (1898), eventuell weitere Personen. 
 
Homberg Efze Sto 120.jpg (110185 Byte)In Homberg wurden im März 2005 und im März 2006 "Stolpersteine" für die vertriebenen und umgekommenen jüdischen Homberger verlegt: Stolpersteine liegen für die Familie Dr. Goldschmidt (Schwenkenweg 6), Auguste Kann mit Kindern (Lange Straße 23), Familie Höxter (Bahnhofstraße 1, heute Drehscheibe), Familie Moses (Bischofstraße 5), Familie Sussmann Heilbronn (Salzgasse 9), Familie Moritz Goldschmidt (Untergasse 30), Familie Robert Katz (Holzhäuser Straße 3). 
Siehe Online-Dokumentation der "Stolpersteine" in Homberg (Efze) (Foto aus dieser Dokumentation)  .   
  
Nach 1945 gab es durch die im Bereich von Homberg untergebrachten jüdischen Displaced Persons vorübergehend eine neue jüdische Gemeinde. Im September 1950 zählte sie noch 21 Mitglieder, in Mai 1951 16 Mitglieder, darunter drei in den Jahren zwischen 1946 und 1949 geborene Kinder.  
     
     
     
Aus der Geschichte der jüdischen Gemeinde        
   
Aus dem jüdischen Gemeindeleben  
  
Der Dörrishof bei Homberg kommt in den Besitz des jüdischen Landwirts Grunewald aus Metzebach bei Spangenberg (1927)       

Artikel in der "Jüdischen Wochenzeitung" für Kassel, Kurhessen und Waldeck" vom 9. September 1927: "Homberg. Der in der Nähe gelegene 200 Morgen große Gutshof Dörrishof ist mit allem Inventar in den Besitz des Landwirts Grunewald aus Metzebach bei Spangenberg übergegangen. Die Familie Grunewald, die noch treu zum Judentum hält, bringt den Beweis, dass auch Juden tüchtige Landwirte sein können. In landwirtschaftlichen Kreisen wird der Rat Grunewalds hoch geschätzt."             

   
Die Gemeinde Raboldshausen wird auf drei Jahre der Gemeinde Homberg/Efze zugeteilt (1927)     

Artikel in der "Jüdischen Wochenzeitung für Kassel, Hessen und Waldeck" vom 23. Dezember 1927: "Raboldshausen. Die Gemeinde Raboldshausen wurde vorerst auf drei Jahre der Gemeinde Homberg zugeteilt."  

 
Versammlung in der Ortsgruppe des Centralvereins (1927)      

Artikel in der "Jüdischen Wochenzeitung" für Kassel, Kurhessen und Waldeck" vom 23. Dezember 1927: "Homberg (Bezirk Kassel). Die hiesige Ortsgruppe des Centralvereins, die sämtliche Familien unserer Gemeinde umfasst, hielt am Samstag, den 4. Dezember, eine Versammlung ab, in der Herr Erwin Baer - Frankfurt am Main über 'Die kommenden Reichstagswahlen' sprach. In der Aussprache tauschte man die Erfahrungen der persönlichen Wirksamkeit in der Bekämpfung des Antisemitismus aus. An der Debatte beteiligte sich besonders Herr Dr. med. Goldschmidt. Den Vorsitz führte Herr Robert Höxter."            

  
  
Berichte zu einzelnen Personen aus der jüdischen Gemeinde    
  
50-jähriges Geschäftsjubiläum des Kaufhauses J. Höxter (1929)   
Vgl. ein Artikel in hna.de mit Foto des Kaufhauses Höxter: http://www.hna.de/lokales/fritzlar-homberg/wenige-haben-ueberlebt-3001635.html.   
Das Kaufhaus Höxter galt in den 1920er- und 30er-Jahren als eines der modernsten und umsatzstärksten in der Textilbranche im Kreis Homberg. Nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten 1933 wurde die Familie enteignet, das Inventar versteigert und das Haus 1938 abgerissen..  

Artikel in der "Jüdischen Wochenzeitung" für Kassel, Kurhessen und Waldeck" vom 11. Januar 1929:  "Homberg (Bezirk Kassel). Das Kaufhaus J. Höxter, Homberg, Inhaber die Herren Robert und Julius Höxter, beging am 2. Januar sein 50-jähriges Geschäftsjubiläum. Die Firma wurde von dem Seniorchef Herrn Isaac Höxter am 2. Januar 1879 in Frielendorf gegründet. Im Jahre 1901 siedelte sie nach Homberg über und erwarb das der Firma J.H. Becker gehörende Grundstück Bahnhofstraße Nr. 1 käuflich. Die von letzterer Firma innegehabten Räume wurden dabei vergrößert. Die Firma J. Höxter hat im Jahre 1927 einen abermaligen Umbau ihres Geschäftshauses durchgeführt, da die bisherigen Räume nicht mehr ausreichten. Ein das Vorder- mit dem Hinterhaus verbindender Mittelbau wurde errichtet, vier große, moderne Schaufenster mit neuzeitlicher Lichtanlage eingebaut und taghelle Verkaufsräume geschaffen. Durch diesen Umbau hat die Firma wesentlich zur Verschönerung des Stadtbildes beigetragen und zählt heute zu den führenden Geschäften am Platze."             

 
70. Geburtstag von Sußmann Heilbronn (1929)      

Artikel in der "Jüdischen Wochenzeitung" für Kassel, Kurhessen und Waldeck" vom 26. Juli 1929: "Homberg (Bezirk Kassel). Am 29. Juli feiert der Senior unserer Gemeinde, Herr Sußmann Heilbronn, in geistiger Frische seinen 70. Geburtstag. Annähernd 40 Jahre war derselbe Gemeindeältester in Falkenberg und später in unserer Gemeinde Homberg, zur größten Zufriedenheit der Gemeindemitglieder. Ebenso lange war er auch als Schauchet (Schächter) für die Gemeinde tätig. Die Gemeinde hat ihm besonders die Anlage unseres herrlich gelegenen Friedhofs zu verdanken. Vor ca. 5 Jahren musste er aus Gesundheitsrücksichten seine Ämter niederlegen, doch interessiert er sich heute noch sehr für alle Angelegenheiten der Gemeinde. Wir wünschen ihm noch eine lange Reihe von Jahren in ungetrübter Gesundheit zu verbringen."            

   
Silberne Hochzeit von Robert Höxter und Selma geb. Oppenheimer (1930)  
Anmerkung: Robert und Selma Höxter sind nach der Deportation 1941 in Litzmannstadt umgekommen (s.o.). Vor dem früheren Kaufhaus Höxter wurden für die beiden "Stolpersteine" verlegt:  http://www.boelling.de/homberg/bilderbuch/bilder/stolpersteine/stolpersteine_03.htm . Den Kindern von Robert und Selma Höxter - Herbert und Beate sowie deren Cousin Helmut - gelang die Flucht in die USA.      

Artikel in der "Jüdischen Wochenzeitung" für Kassel, Kurhessen und Waldeck" vom 2. Mai 1930: "Homberg (Bezirk Kassel). Herr Robert Höxter und seine Frau Selma geb. Oppenheimer, feiern am 4. Mai dieses Jahres ihres silberne Hochzeit."             

    
    
    
Zur Geschichte der Beträume    
                 
    
Zunächst wurden die Gottesdienste in Falkenberg besucht. In Homberg richtete 1901 die Familie Heilbronn einen Betraum in ihrem Haus ein. Beim Haus der Familie Heilbronn handelte es sich um ein dreigeschossiges Fachwerkhaus zwischen der Salzgasse und der Engen Gasse. Der Betraum wurde im Erdgeschoss eingerichtet. Daneben war vermutlich auch ein Raum für den Unterricht der jüdischen Kinder der Gemeinde.     
    
Einrichtung eines Betsaales (1901)    

Artikel in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 19. September 1901: "Homberg (Reg.Bez. Kassel). Während in letzterer Zeit die traurige Erscheinung zutage tritt, dass die alten Judengemeinden sich auflösen, und die einzelnen Leute kaum in der Lage sind, an den hohen Feiertagen ihren heiligsten Gefühlen Genüge zu leisten, sind wir hier in der glücklichen Lage, einen günstigen Bericht zu erstatten. 
Seit Menschengedenken gab es hier keine Stätte, wo die einzelnen Glaubensgenossen ihre Gebete verrichten konnten; teils fehlte es an Minjan, oder es scheiterte an dem Mangel der nötigsten Einrichtungen. 
Diesmal ist es uns durch die Opferwilligkeit der Herren Goldschmidt, Katz, Höxter und Heilbronn gelungen, unseren lang gehegten Wunsch, ein Betlokal einzurichten, auszuführen. Besonders verdient gemacht hat sich um das Zustandekommen dieses heiligen Zweckes Herr Jakob Goldberg aus Kassel, der überall, wo es sich um die orthodoxen Interessen des Judentums handelt, mit der größten Opferwilligkeit und Selbstverleugnung eifrig mitwirkt. Von Herrn Goldberg erhielten wir die Einrichtung für unser Betlokal und ging er uns auch mit Rat und Tat an die Hand. Es sei ihm auch an dieser Stelle unser herzlichster Dank ausgedrückt. Möge dieses edle Beispiel nacheifernd wirken und unsere junge Gemeinde gedeihen und blühen."      

Später - vermutlich erst Anfang der 1930er-Jahre - wurde ein Betraum im Haus der Familie Goldschmidt eingerichtet. Herr Goldschmidt betrieb einen Vieh- und Fellhandel. Der gleichfalls im Erdgeschoss gelegene Betraum war zwar etwas kleiner als der Raum im Haus der Familie Heilbronn, doch reichte er aus, da Anfang der 1930er-Jahre die Zahl der jüdischen Einwohner Homberg bereits zurückgegangen war. Bereits Anfang 1938 - noch rechtzeitig vor dem Novemberpogrom 1938 - wurde das Haus der Familie Goldschmidt mit den dazu gehörigen Stallungen und der Scheune an einen Schäfer verkauft.     
    
Beide Gebäude mit den früheren Beträumen der Gemeinde sind als Wohnhäuser erhalten.    
    
    
Adresse/Standort der Synagoge       
    
Betraum im Haus der Familie Heilbronn: zwischen der Salzgasse und der Engen Gasse     
Betraum im Haus der Familie Goldschmidt: Webergasse 10     
    
    
Fotos
(Quelle: Altaras 1988 S. 53; dies. 2007 S. 156)

Ehemalige jüdische Häuser 
mit Beträumen
(Aufnahmen Juni 1987)
Homberg E Synagoge 111.jpg (81121 Byte) Homberg E Synagoge 110.jpg (66589 Byte)
  Ehemaliges Haus der Familie Heilbronn 
mit Betraum (vermutlich auch Schulraum) 
im Erdgeschoss 
Ehemaliges Haus der Familie 
Salomon Goldschmidt mit Betraum im
 Erdgeschoss links des Eingangs
     
      Homberg Haus Fam Heilbronn 010.jpg (43384 Byte)  
   Haus der Familie Heilbronn (neuere
 Aufnahme von Klaus Bölling, siehe Website
 unten zur Dokumentation der "Stolpersteine") 
 
     

  
  
Erinnerungsarbeit vor Ort - einzelne Berichte
    

November 2011: Gedenken an den Novemberpogrom 1938 - Spaziergang zu den "Stolpersteinen"      
Artikel in der "HNA" vom 10. November 2011: "Spaziergang zu den Stolpersteinen. 
Homberg.
Mit einem Spaziergang zu einigen der Stolpersteine in der Homberger Innenstadt machten sich am Mittwochabend rund 80 Menschen auf. Dabei wurde den Opfern der Nationalsozialisten gedacht..." 
Link zum Artikel.     
 
November 2014: Gedenken an den Novemberpogrom 1938  
Artikel in nh24.de vom 2. November 2014: "Das Gedenken an die Reichspogromnacht 1938 in Homberg.  
Homberg. Nachdem im letzten und im vorletzten Jahr andere Formen des Gedenkens in der Kreisstadt im Vordergrund standen, findet in diesem Jahr wieder ein Gang durch die Stadt anhand der 2003 gesetzten Stolpersteine statt. Aufgrund exemplarisch ausgewählter Stolpersteine geht es in diesem Jahr um das Thema 'Von der Ausgrenzung über die Diskriminierung bis zur Auswanderung jüdischer Mitbürger'.
Es laden dazu ganz herzlich der Ökumenische Arbeitskreis Homberg und die Stadt Homberg ein. Verantwortlich sind dieses Mal erstmals Schüler und Schülerinnen der EKS und der THS (AG "Schule ohne Rassismus") gemeinsam mit ihren Lehrern, Ulf-Dieter Fink, Gunnar Krosky und Thomas Schattner, die in einem Kooperationsprojekt die Gedenkfeier mit historischen Beiträgen und Gedichten gestalten. Für musikalische Beiträge dazwischen sorgt die katholische Kirche in Homberg mit dem Klarinettisten Thomas Kirchhoffs. Der Beginn erfolgt am 8. November um 17.00 Uhr an der Ecke Webergasse/Salzgasse bei der Familie Heilbronn, deren Sohn Julius (Jahrgang 1897) ganz enorm unter der NS-Herrschaft leiden musste, ehe er im Jahr 1942 deportiert wurde und höchstwahrscheinlich noch im Zug ins Ghetto Theresienstadt sterben musste. Doch bereits im Frühjahr 1933 begann das lange Leiden von Julius Heilbronn und damit wurde der Weg zur Reichspogromnacht bzw. zur Deportation und zum Holocaust bereits vorgezeichnet..."  
Link zum Artikel     


   
Links und Literatur

Links:   

Homberg E Synagoge 112.jpg (24297 Byte)Website der Stadt Homberg (Efze) (Hinweis: beim > Stadtrundgang unter Nr. 24 "Jüdisches Bethaus" das Foto links)  
Website "Homberg (Efze) - ein Internet-Bilderbuch mit Dokumentation der "Stolpersteine"   
Webportal HS 010.jpg (66495 Byte)Webportal "Vor dem Holocaust" - Fotos zum jüdischen Alltagsleben in Hessen mit Fotos zur jüdischen Geschichte in Homberg (Efze) 

Quellen:  

Hinweis auf online einsehbare Familienregister der jüdischen Gemeinde Homberg/Efze 
In der Website des Hessischen Hauptstaatsarchivs (innerhalb Arcinsys Hessen) sind die erhaltenen Familienregister aus hessischen jüdischen Gemeinden einsehbar: 
Link zur Übersicht (nach Ortsalphabet) https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/llist?nodeid=g186590&page=1&reload=true&sorting=41              
Zu Homberg/Efze ist vorhanden (zur Einsichtnahme weiter über "Digitalisate anzeigen"):    
HHStAW 365,476   Gräberverzeichnis des jüdischen Friedhofs in Homberg/Efze, aufgenommen durch Curt Wolf aus Eschwege und D. Goldschmidt aus Frankerhausen im September 1938; Laufzeit 1912 - 1938; enthält hebräische und deutsche Grabinschriften auf dem jüdischen Friedhof in Homberg/Efze    https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v1919482     

Literatur:  

Paul Arnsberg: Die jüdischen Gemeinden in Hessen. Anfang - Untergang - Neubeginn. 1971. Bd. I S. 300-301.  
Thea Altaras: Synagogen in Hessen. Was geschah seit 1945? 1988 S. 53.    
dies.: Das jüdische Rituelle Tauchbad und: Synagogen in Hessen. Was geschah seit 1945 Teil II. 1994. S. 51 (keine weiteren Informationen).
dies.: Neubearbeitung der beiden Bücher. 2007. S. 156-157.  
Hans Schmidt: Judentum in Homberg. Maschinenschriftliches Manuskript o.J. (unveröffentlicht).  
Hans-Joachim Bauer (Hrsg.): Stadtgeschichte gestaltet und erlebt. Lebensberichte Hornberger Bürger 1916 bis 1982. Homberg/Elze 1986. 
Studienkreis Deutscher Widerstand (Hg.): Heimatgeschichtlicher Wegweiser zu Stätten des Widerstandes und der Verfolgung 1933-1945. Hessen II Regierungsbezirke Gießen und Kassel. 1995 S. 177.  
Pinkas Hakehillot: Encyclopedia of Jewish Communities from their foundation till after the Holocaust. Germany Volume III: Hesse -  Hesse-Nassau - Frankfurt. Hg. von Yad Vashem 1992 (hebräisch) S. 441.  
Fritz Dreytza / Christiane Fäcke: Spuren jüdischen Lebens im Kreis Homberg. Homberg (Efze) 2004. 
Christiane Fäcke / Sandra Höxter / Thomas Schattner - Zweigverein Homberg (Efze) im Verein für hessische Geschichte und Landeskunde Kassel e.V. (Hrsg.): Das waren doch unsere Nachbarn. Zur Geschichte der Homberger Kaufmannsfamilie Höxter. Katalog einer Ausstellung. 120 S. Kassel 2012.   

  
    


 

Article from "The Encyclopedia of Jewish life Before and During the Holocaust". 
First published in 2001 by NEW YORK UNIVERSITY PRESS; Copyright © 2001 by Yad Vashem Jerusalem, Israel.

Homberg an der Efze  Hesse-Nassau. Although Jews lived there from 1679, an independent community was only established in 1909, numbering 36 (1 % of the total) in 1925. It had no synagogue and the Jews worshiped in private homes. Most left before 1939; two perished in the Holocaust
   
    

                   
vorherige Synagoge  zur ersten Synagoge nächste Synagoge  

               

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 13. Mai 2016