Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 

  
Zurück zur Übersicht: Jüdische Friedhöfe in Hessen

   

Die jüdischen Friedhöfe im Stadtkreis Frankfurt am Main, 
dem Kreis (Stadt- und Landkreis) Offenbach am Main sowie im Kreis Groß-Gerau 
   

Stadtkreis Frankfurt am Main (F) 

Kreis Groß-Gerau (GG) 

Battonnstraße   
Unterseite  
Rat-Beil-Straße (mit orthodoxem Friedhof)  
Unterseite 
Eckenheimer Landstraße (Neuer Friedhof) 
Unterseite   
Ffm - Bergen-Enkheim (alter Friedhof)  
Ffm - Bergen-Enkheim  
(neuer Friedhof)
 
Ffm - Bockenheim (Sophienstraße) 
Ffm - Griesheim  
Unterseite  
Ffm - Heddernheim 
Unterseite   
Ffm - Niederursel/ Urselbachtal (alter Friedhof)  
Unterseite   
Ffm - Niederursel( Urselbachtal (neuer Friedhof)  
Unterseite 
Ffm - Rödelheim  
(alter und neuer Friedhof)
  
Unterseite 
Groß-Gerau  
Unterseite   
Kelsterbach   
Unterseite   
Rüsselsheim        
  
     

Kreis Offenbach am Main (OF) 

 
Dreieich - Dreieichenhain   
Unterseite   
Dreieich - Sprendlingen  
Unterseite   
Egelsbach  
Unterseite 
Hainburg - Klein-Krotzenburg  
Unterseite 
Heusenstamm        
Unterseite   
Langen (Hessen)     
Unterseite  
Mühlheim am Main  
Unterseite  
Offenbach am Main      
Unterseite  
Offenbach am Main - Bürgel   
Unterseite  
Seligenstadt  
Unterseite   
 

     
     
Stadtkreis Frankfurt am Main (F)   
     
Hinweis: Allgemeiner Link zu den jüdischen Friedhöfen in Frankfurt:    
http://www.jg-ffm.de/web/deutsch/juedische-friedhoefe/  (Website der jüdischen Gemeinde Frankfurt)  

        
  
      
Battonnstraße 
  
 
Frankfurt Batton 102.jpg (123714 Byte) Zum Friedhof an der Battonnstraße in Frankfurt am Main besteht eine Unterseite (interner Link): hier anklicken  
         
         
    
    
Rat-Beil-Straße (mit altem Friedhof der Israelitischen Religionsgesellschaft)     
    
RatBeil 100.jpg (91298 Byte) Zum Friedhof an der Rat-Beil-Straße in Frankfurt am Main besteht eine Unterseite (interner Link): hier anklicken    
    
    
  
  
Eckenheimer Landstraße (mit neuem Friedhof der Israelitischen Religionsgesellschaft)        
   
Frankfurt Friedhof Eck 015.jpg (5050 Byte) Zum Friedhof an der Rat-Beil-Straße in Frankfurt am Main besteht eine Unterseite (interner Link): hier anklicken      
   
   
   
   
Frankfurt - Bergen-Enkheim (alter Friedhof)   

Bergen Enkheim Friedhof 050.jpg (37007 Byte)Zur Geschichte des Friedhofes: Die Bergener Juden wurden nach 1497 in Windecken beigesetzt. Vermutlich zwischen 1660 und 1717 konnte ein eigener Friedhof in Bergen angelegt werden. Dieser alte jüdische Friedhof in Bergen wurde bis 1924 belegt. Bis 1840 wurden auf ihm auch die Toten der jüdischen Gemeinde in Bad Vilbel beigesetzt. Die Friedhofsgröße beträgt 17,31 ar.
(Foto von H. Hummel aus der Ausstellung der Kulturgesellschaft Bergen-Enkheim: hier anklicken)

Lage: 
Innerhalb des Wohngebietes an der Straße "Am weißen Turm" (hinter Wohnblock 2-16); das Eingangstor ist über den Ludwig Klemann-Weg zu erreichen  

Link:
Informationsseite der Stadt Frankfurt a.M.: hier anklicken  
Kulturgesellschaft Bergen-Enkheim: Ausstellung zur jüdischen Geschichte von Bergen-Enkheim 
Foto 1 des Friedhofes  Foto 2  Foto 3  Foto 4   
  
  
  
Frankfurt - Bergen-Enkheim (neuer Friedhof)      
  
Zur Geschichte des Friedhofes: Der neue jüdische Friedhof in Bergen wurden von 1925 bis 1933 belegt. Es sind nur etwa zehn Grabsteine vorhanden. Die Friedhofsgröße beträgt 1,80 ar. 
       
Lage: Vilbeler Landstraße, Am Galgen (Wohnplatz)      
Link:
 Informationsseite der Stadt Frankfurt a.M.: hier anklicken  
Kulturgesellschaft Bergen-Enkheim: Ausstellung zur jüdischen Geschichte von Bergen-Enkheim  
Foto des Friedhofes.  
   
  
  
Frankfurt - Bockenheim (Sophienstraße)        
   
Zur Geschichte des Friedhofes: Die Toten der jüdischen Gemeinde Bockenheim wurden bis 1714 in Windecken beigesetzt. Danach konnte ein eigener Friedhof in Bockenheim angelegt werden. Der Friedhof ist von einer hohen Mauer umgeben und von außen nicht einsehbar. Es sind etwa 300 Steine erhalten. Die Friedhofsfläche beträgt 16,41 ar. 
 
Aus der Geschichte des Friedhofes  
Die Schändung des Friedhofes Ende 1919  

Artikel in der "Allgemeinen Zeitung des Judentums" vom 31. Januar 1919: "Auf dem Bockenheimer israelitischen Friedhof an der Sophienstraße wurden durch Bubenhände in der Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr schwere Verwüstungen angerichtet, indem sie auf zahlreichen Grabstätten die Grabsteine zerstörten und teilweise sogar die Sockel aus den Fundamenten herausrissen. Die Frankfurter israelitische Gemeinde setzte auf die Ermittlung der Täten eine Belohnung von 50 Mark aus."          

  Die Schändung des Friedhofes im Herbst 1927        

Artikel in der "Jüdischen Wochenzeitung für Wiesbaden und Umgebung" vom 14. Oktober 1927: 
"Die Frankfurter Friedhofsschändung. Frankfurt am Main (J.T.A.). Der Polizeibericht meldet: 'Ende vergangener Woche wurde von unbekannten Tätern der alte israelitische Friedhof in der Sophienstraße in gemeiner Weise geschändet und Unfug darauf verübt. Es wurden Grabsteine umgeworfen, demoliert und zerschlagen. Blumen wurden aus den Grabanlagen gerissen und auf Grabsteine Aufschriften wie Judas Ischariot geschrieben und Hakenkreuze gemalt. Weiter wurden die Wege verunreinigt. Die Ermittlungen nach den Tätern sind im Gange und haben bereits zur Entdeckung der Spuren geführt. Personen, die in der Angelegenheit Mitteilungen machen können, werden ersucht, diese bei der Kriminalpolizei anzuzeigen.' 
   
Bockenheim Israelit 03111927.jpg (71476 Byte)Artikel in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 3. November 1927: "Schulkinder als Friedhofsschänder. Wie schon mitgeteilt, wurde in Bockenheim auf dem alten jüdischen Friedhof eine große Reihe von Grabsteinen umgeworfen und der übrige Teil mit Hakenkreuzen und Inschriften bemalt. Der politischen Polizei ist es gelungen, die Täter festzustellen. Es handelt sich um eine ganze Reihe von noch schulpflichtigen Volksschülern, Mittelschülern und Gymnasiasten, die teilweise noch sehr jugendlich und noch nicht strafmündig, teilweise aber auch gewusst haben, was sie taten. Sie bestreiten die Schandtaten auf dem Friedhof nicht, betonen aber, dass sie aus eigener Initiative gehandelt und nicht irgendwelchen Anweisungen gefolgt wären."    
  
Bockenheim GemBl Frankfurt 111927.jpg (56360 Byte)Artikel im "Gemeindeblatt der Israelitischen Gemeinde Frankfurt" vom November 1927: "Friedhof in Bockenheim. Die in der Tagespresse gemeldeten Beschädigungen haben sich erfreulicherweise als weniger umfangreich herausgestellt, als es ursprünglich den Anschein hatte. Es scheint sich zum Teil um Streiche von Jungen, die den Friedhof als Spielplatz benutzten, zum anderen Teil freilich um ernster zu nehmende Untaten verhetzter Schuljungen zu handeln. Schon jetzt sind die Täter im wesentlichen namhaft gemacht, und der weitere Gang der Ermittlungen bleibt abzuwarten. Der Gemeindevorstand hat Veranlassung genommen, die nötigen Maßnahmen für eine bessere Sicherung und Bewachung des Friedhofes in die Wege zu leiten."
 
Bockenheim GblIsrFf Dez1927 103.jpg (41922 Byte)Artikel im Gemeindeblatt der Israelitischen Gemeinde in Frankfurt vom Dezember 1927 S. 103: "Aus dem Sitzungsprotokoll des Gemeindevorstandes vom 31. Oktober 1927:...Über die Beschädigungen auf dem Bockenheimer Friedhof wird eingehend berichtet..."

Lage: Sophienstraße, rechts vor der alten Liebigschule        
Link:
Epigraphische Datenbank des Steinheim-Institutes in Duisburg zum Friedhof Sophienstraße  
Literatur: Lisberth Ehlers und Helga Kröhn: Die vergessenen Nachbarn. Juden in Bockenheim. Hrsg. vom Jüdischen Museum Frankfurt. 1990. 
      
      
    
Frankfurt - Griesheim      

Griesheim Friedhof 12032.jpg (267703 Byte) Zu den Friedhöfen in Griesheim besteht eine Unterseite (interner Link): hier anklicken  

    
  

Frankfurt - Heddernheim          
   
Heddernheim Friedhof 148.jpg (243436 Byte) Zu den Friedhöfen in Heddernheim besteht eine Unterseite (interner Link): hier anklicken 

     
   

Frankfurt - Niederursel/ Urselbachtal (alter Friedhof)   

Niederursel Friedhof n124.jpg (299626 Byte) Zum alten Friedhof in Niederursel besteht eine Unterseite (interner Link): hier anklicken 

    
  

Frankfurt - Niederursel/ Urselbachtal (neuer Friedhof)   

Niederursel Friedhof a120.jpg (275284 Byte) Zum neuen Friedhof in Niederursel besteht eine Unterseite (interner Link): hier anklicken 

     
      

Frankfurt - Rödelheim (alter und neuer Friedhof)  

Roedelheim Friedhof a12050.jpg (275742 Byte) Zu den Friedhöfen in Rödelheim besteht eine Unterseite (interner Link): hier anklicken 

   
    

Literatur zu den Friedhöfen in Frankfurt:

Ffm Friedhof Buch 005.jpg (57816 Byte) Ffm Friedhof Buch 006.jpg (26802 Byte)

Klaus Meier-Ude / Valentin Senger: Die jüdischen Friedhöfe in Frankfurt. 1985.
Michael Brocke: Der alte jüdische Friedhof zu Frankfurt am Main. Hg. von der Kommission zur Erforschung der Geschichte der Frankfurter Juden. 1996. 

  
  
  
  
Kreis Offenbach am Main (OF)              
    
Dreieich - Dreieichenhain   

Dreieichenhain Friedhof 174.jpg (128646 Byte) Zum Friedhof in Dreieichenhain besteht eine Unterseite (interner Link): hier anklicken  

    
      

Dreieich - Sprendlingen  

Sprendlingen Friedhof 189.jpg (121586 Byte) Zum Friedhof in Sprendlingen besteht eine Unterseite (interner Link): hier anklicken 

  
   

Egelsbach  

Egelsbach Friedhof 181.jpg (113669 Byte) Zum Friedhof in Egelsbach besteht eine Unterseite (interner Link): hier anklicken  

    
      

Hainburg am Main - Klein-Krotzenburg  

Klein-Krotzenburg Friedhof 152.jpg (122879 Byte) Zum Friedhof in Klein-Krotzenburg besteht eine Unterseite (interner Link): hier anklicken 

   
     

Heusenstamm  

Heusenstamm Friedhof 182.jpg (133262 Byte) Zum Friedhof in Heusenstamm besteht eine Unterseite (interner Link): hier anklicken 

   
     

Langen/Hessen  

Langen Friedhof 180.jpg (112856 Byte) Zum Friedhof in Langen (Hessen) besteht eine Unterseite (interner Link): hier anklicken

       
          

Mühlheim am Main  

Langen Friedhof 180.jpg (112856 Byte) Zum Friedhof in Mühlheim am Main besteht eine Unterseite (interner Link): hier anklicken 

   
     

Offenbach am Main  

Offenbach Friedhof a191.jpg (93459 Byte) Zu den Friedhöfen in Offenbach am Main besteht eine Unterseite (interner Link): hier anklicken 

   
     

Offenbach am Main - Bürgel  

Buergel Friedhof 179.jpg (136685 Byte) Zum Friedhof in Bürgel besteht eine Unterseite (interner Link): hier anklicken  

   
     

Seligenstadt  

Seligenstadt Friedhof 160.jpg (109003 Byte) Zum Friedhof in Seligenstadt besteht eine Unterseite (interner Link): hier anklicken   

   
   
     

Landkreis Groß-Gerau (GG)            
    
Groß-Gerau   

Gross Gerau Friedhof 12048.jpg (349467 Byte) Zum Friedhof in Groß-Gerau besteht eine Unterseite (interner Link): hier anklicken  

   
   
 

Kelsterbach  

Kelsterbach Friedhof 14014.jpg (377199 Byte) Zum Friedhof in Kelsterbach besteht eine Unterseite (interner Link): hier anklicken  

   
  

Rüsselsheim      
   
Zur Geschichte des Friedhofes. Die Toten der jüdischen Gemeinde wurden zunächst auf dem jüdischen Friedhof in Groß-Gerau beigesetzt. 1923 wurde als separater Teil des Waldfriedhofes ein jüdischer Friedhof eingerichtet. Auf ihm wurden in der Folgezeit sechs Beisetzungen vorgenommen. In der NS-Zeit wurde der Friedhof geschändet. Das Grundstück wurde eingeebnet, die Grabsteine abgeräumt und vergraben. Die Gräber wurden wiederbelegt. 
  
1967 wurden fünf Grabsteine wieder entdeckt und am Rand des Friedhofes aufgestellt. Zwei zusätzliche Gedenkstein sind vorhanden.  

Ruesselsheim Israelit 26071923.jpg (74216 Byte)Artikel in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 26. Juli 1923. Rüsselsheim am Main, 23. Juli (1923). Am 9. Ab, Sonntag, den 22. Juli 1923 wurde die erste Beerdigung auf dem neuen Friedhof der hiesigen Israelitischen Religionsgemeinde vollzogen. In Anwesenheit eines großen Publikums, Juden und Nichtjuden, hielt Herr Rabbiner Dr. Levi - Mainz die Weiherede; dann wurde der im 23. Lebensjahre, von einem französischen Zoll-Kontrollposten erschossene Ludwig Linz, Sohn des Herrn Moses Linz, Rüsselsheim, bestattet. Zahlreiche Vereine gaben diesem jungen Manne das letzte Geleite. Der Erschossene war mit 17 Jahren als Kriegsfreiwilliger seinen beiden älteren Brüdern ins Feld gefolgt und ist jetzt ein Opfer der Zeitverhältnisse geworden, unter welchen das besetzte Gebiet lebt."  

      
Lage: Der Friedhof ist ein Teil des Waldfriedhofes am Waldweg  

Lage des jüdischen Friedhofes in Rüsselsheim auf dem dortigen Stadtplan: links anklicken und unter "Behörden und öffentliche Einrichtungen" weiterklicken zu "Friedhof am Waldweg"


Link: Zur Seite über die Synagoge in Rüsselsheim (interner Link)  
Literatur: Angelika Schleindl: Verschwundene Nachbarn. Jüdische Gemeinden und Synagogen im Kreis Groß-Gerau. Hg. Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau und Kreisvolkshochschule. Groß-Gerau 1990. S. 375.  

   

   

   

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 10. Juli 2014