Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 

     
zurück zur Übersicht "Synagogen in der Region"  
zurück zur Übersicht "Synagogen in Hessen"  
zur Übersicht "Synagogen im Stadtkreis Darmstadt und Kreis Darmstadt-Dieburg"  
   

Eberstadt (Stadt Darmstadt)
Jüdische Geschichte / Synagoge

Übersicht:

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde  
Berichte aus der Geschichte der jüdischen Gemeinde   
Aus der Geschichte der jüdischen Lehrer    
Aus dem jüdischen Gemeindeleben    
Berichte zu einzelnen Personen aus der Gemeinde  
Anzeigen jüdischer Gewerbebetriebe und Privatpersonen 
Sonstiges     
Zur Geschichte der Synagoge   
Fotos / Darstellungen   
Links und Literatur    

    

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde (english version)           
      
In Eberstadt bestand eine jüdische Gemeinde bis 1938/42. Ihre Entstehung geht in die Zeit des 17. Jahrhunderts zurück. Erstmals wird 1598 Jud Seligmann in Eberstadt genannt. 1619/20 gab es vier oder fünf jüdische Familien am Ort. Namentlich werden um 1629 die Juden Isaak und Salomon erwähnt. Auch nach dem Dreißigjährigen Krieg, in dem der Großteil der Einwohnerschaft von Eberstadt umgekommen ist, lebten wiederum Juden am Ort. 1669 und 1680 wird ein Jude namens Jakob genannt. Am 16. Juli 1687 fand am Ort ein "Judenlandtag" statt. 

Im Laufe des 18. Jahrhunderts konnte sich eine selbständige jüdische Gemeinde am Ort bilden. 1770 waren sechs jüdische Familien am Ort. 
  
Die Zahl der jüdischen Einwohner entwickelte sich im 19. Jahrhundert wie folgt: 1824 29 jüdische Einwohner, 1828 66, 1861 Höchstzahl von 119 jüdischen Gemeindegliedern (4,7 % von insgesamt 2.505 Einwohnern), 1880 90 (2,6 % von 3.485), 1905 95 (1,5 % von 6.386), 1910 99 (1,3 % von 7.442). Seit den 1870er-Jahren ist demnach die Zahl durch Aus- und Abwanderung langsam zurückgegangen, hielt sich jedoch durch die Nähe zu Darmstadt auf gleichmäßigem Niveau.
  
An Einrichtungen hatte die jüdische Gemeinde: eine Synagoge (s.u.) sowie eine Religionsschule und ein rituelles Bad. Die Toten der Gemeinde wurden auf dem jüdischen Friedhof in Alsbach beigesetzt. In der Gemeinde war ein Vorbeter tätig, der zugleich als Religionslehrer und Schächter tätig war (vgl. Ausschreibungstexte der Stelle unten). Die Gemeinde gehörte zum orthodoxen Rabbinat Darmstadt II. 
  
Im Ersten Weltkrieg fielen aus der jüdischen Gemeinde Hermann Joseph (geb. 12.11.1888 in Eberstadt, gef. 9.9.1914), Siegmund Samuel Joseph (geb. 9.1.1882 in Eberstadt, gef. 14.4.1915), Willi Joseph (geb. 8.2.1887 in Eberstadt, gef. 28.8.1914) und Ludwig (Leo) Heyum (geb. 30.9.1894 in Eberstadt, vor 1914 in Darmstadt wohnhaft, gef. 3.12.1914).   
   
Um 1924, als noch 99 Personen zur jüdischen Gemeinde gehörten, war Vorsteher Max Kahn. Auch 1932 wird er noch als Vorsteher genannt. 
   
Nach 1933 ist ein Teil der jüdischen Gemeindeglieder (1933: etwa 60 jüdische Einwohner) auf Grund der zunehmenden Entrechtung und der Repressalien weggezogen beziehungsweise ausgewandert, sodass 1939 nur noch 28 jüdische Einwohner in Eberstadt lebten. Zu schlimmen Szenen kam es im Zusammenhang mit dem Novemberpogrom 1938. Den Gerichtsakten im Nachkriegsprozess 1946 ist zu entnehmen: "Aus Mitgliedern der SA, der Partei und der Hitlerjugend bildeten sich Trupps, denen sich Mitläufer anschlossen. Diese Trupps drangen in die Wohnungen verschiedener Judenfamilien ein, stürzten Möbelstücke um, beschädigten diese, zerstörten Einrichtungsgegenstände, insbesondere solche aus Glas und Porzellan, warfen Wäsche aus den Fenstern in die Höfe oder auf die Straße und schlugen teilweise die Juden. Insbesondere wurden dabei die Familien Salomon Reinheimer Schlossgasse 7, Hermann Heyum Pfungstädter Straße 19, Kiefer Kirchgasse 5, Ferdinand Reinheimer Pfungstädter Straße 31 und Moses Heyum Pfungstädter Straße 33 heimgesucht." Nach der Verwüstung der Wohnungen wurden die Juden in der Nähe des Mühltalbades in den Bach getrieben und noch einmal misshandelt. Ferdinand Reinheimer starb am 24. Februar 1939 an den Folgen der Misshandlungen. Die letzten vier jüdischen Einwohner wurden 1942 nach Theresienstadt deportiert. 
    
Von den in Eberstadt geborenen und/oder längere Zeit am Ort wohnhaften jüdischen Personen sind in der NS-Zeit umgekommen (Angaben nach den Listen von Yad Vashem, Jerusalem und den Angaben des "Gedenkbuches - Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945"): Therese Bamberger (1858), Dora Baruch geb. Heyum (1871), Julius Gernsheimer (1885), Jenny Haas geb. Reinheimer (1882), Bruno Heyum (1890), Elise (Else) Heyum (1901), Elise Heyum (1908), Hermann Heyum (1871), Meyer Heyum (1865), Moses Heyum (1867), Sophie Hofmann geb. Heyum (1869), Lilli Kahn geb. Heyum (1900), Adolf Kiefer (1886), Selma Kiefer geb. Simon (1884), Hans Kiefer (1922), Hella Landau geb. Reinheimer (1909), Babette Loeb (1869), Heinz Meyrowitz (1909), Johanna Nathan (1875), Karoline Rauner geb. Simon (1863), Adolf Reinheimer (1881), Marx (Max) Reinheimer (1872), Melanie Reinheimer geb. Harris (1880), Hella Salomon geb. Reinheimer (1909), Josef Stern (1888), Clementine Strauss geb. Gernsheimer (1877), Emanuel Zodick (1858).    
   
Bitte beachten: auf Grund der Namensgleichheit der Orte Eberstadt bei Darmstadt und Eberstadt bei Buchen kommt es immer wieder - auch bei Yad Vashem - zu Verwechslungen bei der Zuordnung von Namen.      
   
   
   
Berichte aus der Geschichte der jüdischen Gemeinde 
 
Aus der Geschichte der jüdischen Lehrer   
Ausschreibungen der Stelle des Vorbeters / Religionslehrers / Schochet 1898, 1902 und 1904  

Eberstadt DA Israelit 06061898.jpg (48736 Byte)Anzeige in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 6. Juni 1898: "In hiesiger Gemeinde ist die Stelle als Vorbeter, Religionslehrer und Schächter per 1. Juli neu zu besetzen. Gehalt 500 Mark, sowie ca. 400 Mark Nebenverdienst und freie Wohnung. 
Geeignete Bewerber wollen ihre Gesuche nebst Zeugnisabschrift an den Vorstand einsenden. Ledige Herren werden bevorzugt.
Eberstadt bei Darmstadt 5. Juni. Der Vorstand."
    
Eberstadt Israelit 14081902.jpg (54486 Byte)Anzeige in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 14. August 1902: "Die Stelle als Religionslehrer, Vorbeter und Schochet ist per 1. September in hiesiger Gemeinde neu zu besetzen. Gehalt 550 Mark nebst ca. 400 Mark Nebenverdienst und freier Wohnung. Lediger Herr bevorzugt. Gesuche nebst Zeugnisabschriften sind zu richten an den 
1. Vorsteher, Max Kahn, Eberstadt bei Darmstadt."  
 
Eberstadt DA Israelit 23061904.jpg (40335 Byte)Anzeige in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 23. Juni 1904: "Die Stelle als Religionslehrer, Vorbeter und Schächter ist in hiesiger Gemeinde per 1. September neu zu besetzen. Fester Gehalt Mark 800, sowie 3-400 Mark Nebenverdienst bei freier Wohnung. Seminaristisch gebildete, ledige Herren erhalten den Vorzug. 
Eberstadt bei Darmstadt.
Der Vorstand der israelitischen Gemeinde: Max Kahn"

    
    
Aus dem jüdischen Gemeindeleben   
Hilferuf für eine notleidende Familie durch Religionslehrer Stempel 1882

Eberstadt Israelit 15111882.jpg (82675 Byte)Anzeige in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 15. November 1882: "Aufruf an unsere Glaubensbrüder! 
Ich fühle mich veranlasst, die Herzen edler Glaubensgenossen wach zu rufen und Nachstehendes zur weiteren Öffentlichkeit zu bringen. 
Beim Hinscheiden unseres edlen Glaubensbruders L. in G., der allgemein als ein frommer, ehrbarer Mann bekannt war, hinterließ er eine kranke, gebrechliche, hochbetagte Witwe nebst einem taubstummen Sohn, welche von Ernährung ihres Bruders und Sohnes abhingen. Auch dieser wurde eine Zeit lang von Schicksalen und Krankheiten derart heimgesucht, dass er sein rentabel betriebenes Geschäft aufgeben musste. Um nunmehr wieder ein Geschäft anzufangen, wodurch die arme Familie erhalten werden kann, ist die Hilfe unserer edlen Glaubensgenossen dringen notwendig und bitte dieselben je nach Kräften dieser armen Familie entgegen zu kommen, da sie sonst einem außergewöhnlich großen Elend preisgegeben ist. 
Eberstadt bei Darmstadt, im Oktober 1882, Der israelitische Religionslehrer Stempel. 
Wir sind gern bereit, Gaben in Empfang zu nehmen und weiterzubefördern. Die Expedition des 'Israelit'."

     
     
Berichte zu einzelnen Personen aus der Gemeinde   
Zum Tod von Salomon Löw Joseph am 23. November 1891 (langjähriger Gemeindevorstand, 31 Jahre Gemeinderatsmitglied der politischen Gemeinde)

Eberstadt DA Israelit 21121891.jpg (112196 Byte)Bericht aus der Zeitschrift "Der Israelit" am 21. Dezember 1891: Eberstadt bei Darmstadt. Am 22. Marcheschwan verstarb unser ältestes Chawera- (Wohltätigkeitsvereins-) Mitglied und langjähriger Vereinsrechner, Herr Salomon Löw Joseph in Eberstadt bei Darmstadt im Alter von 73 Jahren. Der Verstorbene war im Sinne des Wortes ein (vorbildlicher) jüdischer Mann, er war auch langjähriger Vorstand seiner israelitischen Gemeinde und gehörte etwa 31 Jahre der politischen Gemeinde Eberstadt als Gemeinderats-Mitglied an. 
Er war nicht nur in seiner Gemeinde, sondern auch in der ganzen Umgebung bei allen Konfessionen als eine hochgeachtete Persönlichkeit beliebt. Nachdem bereits vor fünf Jahren seine edle Gattin das Zeitliche segnete - müssen nunmehr auch seine beklagenswerten Kinder, den liebevollen und sorgsamen Vater betrauern.
Jeder ohne Unterschied des Glaubens, konnte sich Rat und auch Trost bei ihm holen. Die Art und Weise, wie er stets Wohltaten übte gegen Arme und Bedürftige war allgemeint bekannt; auch in dieser Zeitung hat man öfters seinen Namen bei Leistungen von Unterstützungen lesen können. 
Vor seiner Beerdigung waren in und an dem Trauerhause fast alle Chawera-Mitglieder (Mitglieder des Wohltätigkeitsvereins), die ganze jüdische Gemeinde - sowie der ganze Ortsvorstand mit dem Bürgermeister an der Spitze und viele andere Bürger und Freunde versammelt, um dem verstorbenen Freunde die letzte Ehre erweisen zu können. 
Herr Rabbiner Dr. Marx aus Darmstadt und Herr Instituts-Vorsteher Dr. Barnaß aus Pfungstadt schilderten in schwungvollen Reden am Trauerhaus das Bild des edlen Mitbruders, die uns den Verlust erst recht nahe legten.  
Gebe Gott den Hinterbliebenen Trost. Mächte ihnen die Lauterkeit des teueren Heimgegangenen beistehen und der Gedanke an ihren Vater, seine Kinder und Enkel aneifern, ihm ähnlich zu werden, dass er in ihnen fortlebe und wirke. Z.M."  

      
Hugo Heyum wurde zum Leutnant befördert (1916)   

Eberstadt FrfIsrFambl 30061916.jpg (26185 Byte)Artikel im "Frankfurter Israelitischen Familienblatt" vom 30. Juni 1916: "Berlin. Kurt Pfingst - Berlin, Referendar Kurz Rosenbaum, Christburg, Erich Eliel, Richard Eliel, Rechtsanwalt Dr. Oscar Eliel - Köln und Hugo Heyum - Eberstadt wurden zu Leutnants befördert."    

  
Über die Wormser jüdische Familie Eberstadt   
Quelle: Familiengeschichte "Eberstadt's in The Netherlands" by Drs Matthijs van der Velden (Stand: April 2013): Nach dem Beitrag von Matthijs van der Velden gibt es in der Welt eine große Eberstadt-Familie. Die meisten stammen ab von Löb (Joseph) Moses Eberstadt, der um 1650-1705 in Worms lebte. Zwischen 1667 und 1679 lebte er zeitweise in Eberstadt auf der Flucht vor der in Worms ausgebrochenen Pest. 1679 war Löb Eberstadt wieder in Worms im Haus "Zum roten Löwen". Seit der Mitte des 19. Jahrhunderts verzogen einige Teile der Familie nach Nord- und Südamerika, nach Großbritannien oder in andere Städte in Deutschland.
  
Weitere Angaben zur Geschichte der Familie Eberstadt in Worms von Christof Eberstadt, Erlangen (mitgeteilt über Matthijs van der Velden am 24.11.2011): "Von welchem der Orte Eberstadt sich der Familienname herleitet, ist nicht konkret bekannt. Es spricht einiges dafür, dass es sich um das Eberstadt bei Darmstadt handelte. Nach den Beobachtungen des Verfassers nämlich stammen die im 17. Jahrhundert nach Worms zugezogenen Judenfamilien überwiegend aus den im Rheintal und aus nicht zu weit von Worms entfernt liegenden Landen - z.B. Durlach, Mannheim, Mainz, Wachenheim, Bacharach, Gernsheim, Frankfurt. Dass die Eberstadt aus Eberstadt bei Buchen stammen sollen, wie dies seit Otto Eberstadt's Brief an das Stadtarchiv Worms in den 1970er Jahren immer wieder dargestellt wird, ist ganz klar eine Fehlinterpretation von ihm gewesen, die keinerlei Bestand haben kann. Leider geistert dieses Gerücht immer noch in allen möglichen Veröffentlichungen herum.
Die Umstände, die zu dem Zuzug nach Worms führten, sind im Dunkel verborgen. Die von Otto Eberstadt (London) in die Geschichte eingebrachte Jahreszahl 1679 mit der ersten Erwähnung eines Eberstadt in Worms bringt kein Licht in die Beantwortung dieser Frage. In jenem Jahr soll nach seiner Beschreibung ein Löw Eberstätter "Zum roten Löwen" in einem alten Gemeindedokument mit einer Steuerzahlung von 4 Gulden das erste Mal genannt worden sein. Solche Zahlungen wurden nur von Verheirateten erhoben, ledige volljährige Juden blieben davon ausgenommen. Es ist jedoch nicht sicher, ob man diese Jahreszahl wirklich als gültig akzeptieren kann, da das Dokument, in dem diese Zahlung erwähnt gewesen sein soll, verschollen sei. Wenn es überhaupt existiert hat (was ich angesichts der lt. Otto Eberstadt ihm von Samson Rothschild in Worms gegebenen Information allerdings für wahrscheinlich halte), dann ist es wohl bei der Zerstörung der Synagoge am 9. November 1938 zusammen mit dem größten Teil des Wormser Gemeindearchivs verbrannt.
Die früheste heute noch existierende und eindeutige Erwähnung von "Leib Eberstat" ist die als Vater des am 17. Kislev 448 nach der kleinen Zählung (= 12. November 1687) in Worms gestorbenen Kindes ohne Namens- und ohne Geschlechtsangabe im so genannten "Grünen Buch" der Gemeinde Worms. In den Steuerlisten von Worms wird er zu dieser Zeit (um 1689) jedoch noch als "Löw Zum Rad" geführt, zusammen mit seinem ab 1677 genannten Vater "Joseph Zum Rad", der 1705 in Worms als "Joseph MAINZ Zum Rad" gestorben ist. 
Im Jahr 1692 folgt die nächste Erwähnung als "Löw Eberstadt von Worms" in einer Steuerliste von Bockenheim bei Frankfurt und im Jahr 1697 wird die nicht mit Namen genannte Ehefrau des "Lejb Eberstadt" in Frankfurt begraben.
Erst ab dem Jahre 1700 findet man Löb als "Löw Eberstatt Zum rothen Löwen" in Worms wieder, und ab diesem Jahr bleibt die Familie unter ihrem Namen in Worms bekannt. Seine zweite Ehefrau Mamel CANNSTATT und mehrere seiner Kinder werden bis weit in das 18. Jahrhundert in den Epitaphien von Worms immer wieder als Kinder des "Löb oder Jehuda oder Elieser MAINZ" erwähnt.
Nach heutigen Erkenntnissen kommt die Familie aus dem Mannesstamm am ehesten aus dem Frankfurter Bereich (möglicherweise Bockenheim oder Eschbach) und ist wohl über Mainz in den 1670er Jahren nach Worms eingewandert. Über einen Zusammenhang mit den Wormser/Frankfurter OPPENHEIM lassen sich allenfalls Spekulationen anstellen (sie waren viele Jahre lang Bewohner der Häuser "Zum Rad" und "Zum roten Löwen" in Worms gewesen). Die Mutter des Löb Eberstadt, Leiz, Tochter des Mosche ha-Levi, stammte aller Wahrscheinlichkeit nach aus Frankfurt.
Weshalb Löb den Namen EBERSTADT führte (und das ja bereits 1687!), ist nicht klar. Es ist möglich, dass er vor seinem Zuzug nach Worms eine Zeitlang in Eberstadt (bei Darmstadt) gelebt hatte, und vielleicht dort geheiratet hat. Es ist aber auch denkbar, dass die erste Ehefrau (und Mutter der später bekannten Kinder) aus Worms stammte, und er von Eberstadt dorthin umzog, aber das wird sich nicht mehr aufklären lassen
." 
  
In den Niederlanden gab es auch eine Familie Eberstadt (Familie von Carl August Eberstadt in Winterswijk), die (mit der Taufe von Jacob/Victor Daniel E. 1821) zum Christentum konvertiert war. Carl August Eberstadt (1829-1908) stammte allerdings aus Eberstadt bei Buchen bzw. von Hilsbach (bei Sinsheim). Carl August war der Sohn von Jacob Daniel Eberstadt (1790-1832) und der Wilhelmina geb. Niebel aus Ründeroth. Jacob Daniel Eberstadt (Geburtsname: Victor Daniel) war 1821 in Bornheim bei Frankfurt getauft worden. Seine Eltern waren Friedrich Eberstadt (= Isaac Levi bzw. Moses Löb etwa 1750-1809) und Elisabeth geb. Susmann aus Hilsbach.  
    
        
Anzeigen jüdischer Gewerbebetriebe und Privatpersonen   

Anzeige des Metzgermeisters Feist Reinheimer (1902)   

Anzeige in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 18. Juni 1903: "Ein kräftiger 
junger Mann
kann bei mir die Metzgerei erlernen. 
Feist Reinheimer

Metzgermeister, Eberstadt bei Darmstadt."       

  
  
Sonstiges 
Erinnerung an die Auswanderung im 19. Jahrhundert: 
Grabstein für Dorotheka Joseph aus Eberstadt (1824-1897) und Joseph Joseph aus Michelstadt in New York
  
A
nmerkung: das Grab befindet sich in einem jüdischen Friedhof in NY-Brooklyn. Der Geburtsname von Dorothea Joseph wird nicht mitgeteilt    

Michelstadt NY Cyprus 1770a.jpg (114687 Byte)   Michelstadt NY Cyprus 1770.jpg (192121 Byte)   Grabstein für 
"my beloved Wife and our dear Mother 
Dorothea Joseph  
Born in Eberstadt Darmstadt Germany  December 28, 1824  
Died June 10, 1897" und für 
"our dear Father 
Joseph Joseph 

Born in Michelstadt Darmstadt Germany  May 20, 1830, 
Died April 23, 1917".   

   
   
   
Zur Geschichte der Synagoge         
   
Ein erster Betsaal dürfte bereits im 18. Jahrhundert vorhanden gewesen sein. In den 1840er-Jahren erwarb die jüdische Gemeinde ein älteres Haus und baute es zu einer Synagoge um.
   
Zum Synagogenbau erfährt die Gemeinde auch von christlichen Dachdeckermeistern Unterstützung (1843)   

Eberstadt DA Intelligenzblatt Bern 29051843.jpg (57792 Byte)Artikel im "Intelligenzblatt für die Stadt Bern" vom 29. Mai 1843:"Mannigfaltiges. Die israelitische Gemeinde in Eberstadt bei Darmstadt ist nicht so zahlreich und bemittelt, dass sie die projektierte Neubaute ihrer Synagoge ganz aus eigenen Mitteln zu bestreiten imstande ist. Zwei ihrer Mitglieder begaben sich daher letzthin nach Frankfurt, um die Mildtätigkeit eines dortigen sehr reichen Glaubensgenossen für den erwähnten Zweck in Anspruch zu nehmen. Mit 10 Thalern beschenkt, kehrten sie wieder nach Hause zurück, und in einem Gasthause zu Darmstadt, wo sie vom Erfolge ihrer Mission sprachen, erhielten sie sogleich von den beiden zufällig anwesenden Dachdeckermeistern Weiler und Maaß die Zusicherung, dass sie mit Vergnügen bereit seien, die zu der neuen Synagoge erforderliche Dachdeckerarbeit unentgeltlich zu liefern, welches schön Anerbieten natürlich mit dem größten Danke angenommen wurde. Weiler und Maaß haben zwar keine gefüllten Geldsäcke dastehen, aber etwas, das in den Augen der Humanität höher anzuschlagen ist, nämlich ein deutsches Herz, welches selbst in dem Bekenner eines andern Glaubens stets den Menschen und seine gesellschaftlichen Bedürfnisse ehrt."     

  
1914/15 wurde eine neue Synagoge erbaut; beim Bau entdeckte man auf dem Grundstück eine ältere Synagoge, über deren Existenz man nichts mehr gewusst hatte. Sie wurde damals zugeschüttet. Die neue Synagoge verfügte über 60 Plätze für Männer, 30 für Frauen.  
   
Beim Novemberpogrom 1938 wurde die Synagoge durch Brandstiftung von SA-Leuten (Brigade Starkenburg, Standarte 115) zerstört. Dieselbe Standarte hatte zuvor unter anderem die Synagogen in Darmstadt zerstört. 
  
An die zerstörte Synagoge erinnert eine Gedenkstätte an ihrem Standort (siehe Fotos unten). 
   
   
Adresse/Standort der SynagogeHeidelberger Straße 13/an der Modaubrücke.     
    
    
Fotos
(Quelle: Historisches Foto aus Arnsberg Bilder S. 46; Farbfotos: Hahn, Aufnahmedatum 18. Juni 2006)  

Die 1914/15 erbaute Synagoge  Eberstadt Synagoge 100.jpg (98330 Byte)   
   Die Synagoge stand unmittelbar an der
 Modaubrücke
  
     
Synagogengrundstück 
im Jahr 2006 
Eberstadt DA Synagoge 221.jpg (70218 Byte) Eberstadt DA Synagoge 220.jpg (84629 Byte)
   Die Gedenkstätte mit Menora und Inschrift: "Hier stand die Synagoge der jüdischen 
Gemeinde Eberstadt, errichtet in den Jahren 1914/15, zerstört am 9. November 1938 
in der Zeit des Naziregimes".

    
    
    
Links und Literatur  

Links: 

Website der Stadt Darmstadt   
Seite zur jüdischen Geschichte in Eberstadt bei www.eberstadt.info  
Webportal HS 010.jpg (66495 Byte)Webportal "Vor dem Holocaust" - Fotos zum jüdischen Alltagsleben in Hessen mit Fotos zur jüdischen Geschichte in Eberstadt  

Literatur:      

Paul Arnsberg: Die jüdischen Gemeinden in Hessen. Anfang - Untergang - Neubeginn. 1971. Bd. I, 146-147.  
ders.: Die jüdischen Gemeinden in Hessen. Bilder - Dokumente. S. 46.  
Studienkreis Deutscher Widerstand (Hg.): Heimatgeschichtlicher Wegweiser zu Stätten des Widerstandes und der Verfolgung 1933-1945. Hessen I Regierungsbezirk Darmstadt. 1995 S. 54-55.    
Pinkas Hakehillot: Encyclopedia of Jewish Communities from their foundation till after the Holocaust. Germany Volume III: Hesse -  Hesse-Nassau - Frankfurt. Hg. von Yad Vashem 1992 (hebräisch) S. 37-39.  
Robert Hess: Eberstadts jüdische Mitbürger. Eberstadt 1982. Eberstädter Heimathefte Nr. 3.  

  
    


 

Article from "The Encyclopedia of Jewish life Before and During the Holocaust". 
First published in 2001 by NEW YORK UNIVERSITY PRESS; Copyright © 2001 by Yad Vashem Jerusalem, Israel.

Eberstadt Hesse. The community, numbering 119 (4,7 % of the total) in 1861, dedicated its new synagogue in 1915. From 1929 Jews were targeted by local Nazis, who also threatened Germans maintaining normal contact with them. Although the community (which numbered 60 in 1933) disbanded in 1937, a murderous Nazi pogrom was organized on Kristallnacht (9-10 November 1938). After stormtroopers from Darmstaadt vandalized and then set fire to the synagogue, local SA troops and Hitler Youth turned on the Jews, destroying homes, torturing chosen victims, and killing two. Thirty-five Jews subsequently emigrated (to the United States or Palestine) and about 12 perished in the Holocaust.     
   
    

                   
vorherige Synagoge  zur ersten Synagoge nächste Synagoge   

            

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 30. April 2014