Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 


zurück zur Übersicht "Synagogen in der Region"  
zurück zur Übersicht "Synagogen in Hessen"  
zur Übersicht "Synagogen im Kreis Darmstadt-Dieburg"  
  

Arheilgen (Stadt Darmstadt)
Jüdische Geschichte / Synagoge

Übersicht:

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde  
Berichte aus der Geschichte der jüdischen Gemeinde   
Aus der Geschichte der jüdischen Lehrer  
Anzeigen jüdischer Gewerbebetriebe und Privatpersonen  
Kennkarte aus der NS-Zeit    
Zur Geschichte der Synagoge   
Fotos / Darstellungen 
Erinnerungsarbeit vor Ort - einzelne Berichte   
Links und Literatur   

   

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde (english version)      
    
In Arheilgen bestand eine jüdische Gemeinde bis nach 1933. Ihre Entstehung geht in die Zeit des 17./18. Jahrhunderts zurück. Spätestens in der Mitte des 16. Jahrhunderts wurde eine erste jüdische Familie aufgenommen. Am Anfang des 17. Jahrhunderts gab es fünf jüdische Familien am Ort, am Ende des Jahrhunderts (1696) waren es wieder sechs Familien. Dazwischen hatte der Dreißigjährige Krieg auch für die jüdischen Einwohner schlimmste Not und Vertreibung mit sich gebracht (1628 beantragte der aus seinem Heimatort geflohene Hayum aus Arheilgen Niederlassungsrecht beim Mainzer Domkapitel). 1776 wurden neun jüdische Familien gezählt.   
   
Im 19. Jahrhundert entwickelte sich die Zahl der jüdischen Einwohner wie folgt: 1802 13 jüdische Familien, 1828 111 jüdische Einwohner, 1861 98 (4,3 % von insgesamt 2.265 Einwohnern), 1880 48 (1,5 % von 3.155), 1900 31 (0,7 % von 4.408), 1910 24 (0,4 % von 6.391). Zwischen 1823 und 1876 wurden nach den erhaltenen jüdischen Standesamtsregistern Arheilgen im Blick auf die jüdischen Familien 172 Geburten, 85 Sterbefälle und 38 Eheschließungen registriert.     
    
An Einrichtungen bestanden eine Synagoge (s.u.), eine jüdische Schule und ein rituelles Bad. Die Toten der jüdischen Gemeinde wurden im jüdischen Friedhof Groß-Gerau beigesetzt. Zur Besorgung religiöser Aufgaben der Gemeinde war im 19. Jahrhundert zeitweise ein Lehrer angestellt, der zugleich als Vorbeter tätig war (siehe Ausschreibungen der Stelle 1870/71). Die Gemeinde gehörte nach dem Verzeichnis 1924 zum orthodoxen Bezirksrabbinat Darmstadt II, nach dem Verzeichnis 1932 zum liberalen Bezirksrabbinat Darmstadt I.  
  
Im Ersten Weltkrieg fiel aus der jüdischen Gemeinde Leopold Kahn (geb. 8.7.1877 in Arheilgen, vor 1914 in Freiburg i.Br. wohnhaft, gef. 13.1.1916).    
    
Um 1924, als noch 23 jüdische Einwohner am Ort gezählt wurden (0,3 % von insgesamt 7.619 Einwohnern), waren die Vorsteher der Gemeinde Aron Reinhardt, J. Simon  und Leopold Harlsberg. Den Religionsunterricht für die vier schulpflichtigen Kinder der jüdischen Gemeinde erteilte Lehrer Elias Hauser aus Darmstadt. Als Schochet war Jakob Fränkel tätig. Er hatte das Amt auch in umliegenden Orten wie Gräfenhausen inne. 
   
1933 lebten noch 24 jüdische Personen in Arheilgen (0,3 % von 8.263). In den folgenden Jahren ist ein Teil der jüdischen Gemeindeglieder auf Grund der zunehmenden Entrechtung und der Repressalien weggezogen beziehungsweise ausgewandert. Bereits am 5. März 1933 war es (wie auch in Darmstadt) zu antisemitischen Ausschreitungen gekommen. Unter anderem musste der schwerkranke Heinrich Wechsler mit einer Hakenkreuzfahne Spießruten laufen; er starb an den Folgen am 21. März 1933. Beim Novemberpogrom 1938 überfielen SA- und NSDAP-Leute die Wohnung der Familie Wechsler in der Felchesgasse. Danach drangen sie gewaltsam in das Haus in der Obergasse ein, in dem Aron Reinhardt (einige Jahre zuvor noch Herausgeber des "Arheilger Anzeigers") mit seiner 32-jährigen Tochter Johanna wohnte. In ihrer Todesangst stürzte sich Johanna Reinhardt aus dem Fenster; zwei Tage später starb sie an einer Rückgratverletzung. Ihr Vater erhängte sich unmittelbar nach der Nachricht vom Tode seiner Tochter. In der Hundsgasse warfen die Nationalsozialisten einen Stein durch die Fensterscheiben, der Dora Stern am Kopf traf; wenige Tage später starb sie im Jüdischen Krankenhaus in Mainz. 1939 wurden noch 15 jüdische Einwohner gezählt.  
       
Von den in Arheilgen geborenen und/oder längere Zeit am Ort wohnhaften jüdischen Personen sind in der NS-Zeit umgekommen (Angaben nach den Listen von Yad Vashem, Jerusalem und den Angaben des "Gedenkbuches - Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945"): Emma Friedländer geb. Hirsch (1862), Bettche (Betty) Kahn (1868), Rosa (Rosalie) Lorch geb. Simon (1876), Aron Reinhardt (1871), Johanna (Hanna) Reinhardt (1903), Betty Reiß geb. Simon (1874), Alexander Sander (1857), Jenny (Jettchen) Simon (1875), Dora Stern (1870), Auguste Wechsler geb. Simon (1870), Heinrich Wechsler (1901), Lina Wechsler geb. Plaut (1893), Siegfried Wechsler (1893)m Adolf (Adolph) Wolff (1869).   
  
An den jüdischen Bäcker und Getreidehändler Heinrich Wechsler (1901-1933) erinnert seit dem 13. März 1974 in Arheilgen die "Wechslerstraße". Auch wurden für ihn und seine in Auschwitz ermordete Mutter Auguste geb. Simon im November 2009 vor dem Haus Felchesgasse 2 "Stolpersteine" verlegt. Weitere "Stolpersteine" wurden in Arheiligen verlegt vor dem Gebäude Frankfurter Landstraße 54 für Lina und Siegfried Wechsler sowie für vor dem Gebäude Aron-Reinhardt-Straße 2 (frühere Obergasse) für Aron Reinhardt und seine Tochter Johanna Reinhardt. 
Vgl. Liste der "Stolpersteine" in Darmstadt http://www.dfg-vk-darmstadt.de/Lexikon_Auflage_2/Stolpersteine.htm.   
    
    
    
Aus der Geschichte der jüdischen Gemeinde 
 
Aus der Geschichte der jüdischen Lehrer    
Ausschreibungen der Stelle des Lehrers / Vorbeters / Schochet 1870 /1871  

Arheiligen Israelit 08061870.jpg (40636 Byte)Anzeige in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 8. Juni 1870: "Die israelitische Gemeinde Arheiligen bei Darmstadt beabsichtigt, einen Lehrer und Vorbeter aufzunehmen. Fixer Gehalt 250 Gulden nebst 14 Gulden für Heizung des Schullokals und freie Wohnung. Durch die Nähe der Residenzstadt ist dem anzustellenden Lehrer, im Fall derselbe sich musikalische Ausbildung will, Gelegenheit zur Fortbildung geboten. Zeugnisse sind an den unterzeichneten Vorstand franco einzusenden. Simon Fs. Kahn."
   
Arheiligen Israelit 14061871.jpg (44106 Byte)Anzeige in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 14. Juni 1871: "Die hiesige israelitische Gemeinde beabsichtigt, einen Lehrer und Vorbeter aufzunehmen. Die Stelle hat einen fixen Gehalt von 250 Gulden nebst 15 Gulden für Heizung des Schullokals und freie Wohnung; ist auch mit Nebeneinkommen verbunden. Die Bewerber um diese Stelle wollen sich bei dem unterzeichneten Vorsteher portofrei melden. Die Stelle kann gleich besetzt werden. Arheiligen. Simon Js. Kahn".

     
     
Anzeigen jüdischer Gewerbebetriebe und Privatpersonen  
Anzeige des Buchdruckers A. Reinhard (1903)       

Arheiligen Israelit 08011903.jpg (30505 Byte)Anzeige in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 8. Januar 1903: "Buchdrucker-Lehrling gesucht. Schabbos und Jomtof frei. 
A. Reinhard, Arheilgen - Darmstadt". 

 

Kennkarte aus der NS-Zeit            
               
Am 23. Juli 1938 wurde durch den Reichsminister des Innern für bestimmte Gruppen von Staatsangehörigen des Deutschen Reiches die Kennkartenpflicht eingeführt. Die Kennkarten jüdischer Personen waren mit einem großen Buchstaben "J" gekennzeichnet. Wer als "jüdisch" galt, hatte das Reichsgesetzblatt vom 14. November 1935 ("Erste Verordnung zum Reichsbürgergesetz") bestimmt. 
Hinweis: für die nachfolgenden Kennkarten ist die Quelle: Zentralarchiv zur Erforschung der Geschichte der Juden in Deutschland: Bestände: Personenstandsregister: Archivaliensammlung Frankfurt: Abteilung IV: Kennkarten, Mainz 1939" http://www.uni-heidelberg.de/institute/sonst/aj/STANDREG/FFM1/117-152.htm. Anfragen bitte gegebenenfalls an zentralarchiv@uni-hd.de       
 
 Kennkarten der aus Arheilgen
 stammenden Rosa Lorch geb. Simon
 
 Arheilgen KK MZ Lorch Rosa.jpg (89762 Byte)  
  Rosa (Rosalie) Lorch geb. Simon ist am 1. Mai 1876 in Arheilgen geboren. Sie lebte später in Dieburg. Am 25. März 1942 wurde sie ab Mainz über Darmstadt in das Ghetto Piaski deportiert. Sie ist umgekommen.     

 
  
  
Zur Geschichte der Synagoge             
    
Über Alter und Geschichte der Synagoge liegen dem Webmaster nur wenige Informationen vor (weitere Infos erbeten: Adresse siehe Eingangsseite).  
1903
wurde die Synagoge umfassend renoviert, worüber ein Bericht vorliegt: 
   
Renovierung der Synagoge 1903  

Arheiligen FrfIsrFambl 11091903.jpg (51557 Byte)Artikel im "Frankfurter Israelitischen Familienblatt" vom 11. September 1903: "Arheilgen bei Darmstadt. Die Synagoge der hiesigen israelitischen Gemeinde, die einer gründlichen Renovierung unterworfen war, ist nun soweit fertig gestellt und macht dieselbe infolge des neuen Verputzes einen recht schönen Eindruck. Schwerlich wäre die israelitische Gemeinde in der Lage gewesen, die Synagoge auf eigene Rechnung dergestalt zu errichten, wenn nicht ein Wohltäter, der der eigentliche Veranlasser war, sich erboten hätte, 500 Mark beizusteuern."    

Beim Novemberpogrom 1938 war das Synagogengebäude bereits in nichtjüdischem Besitz.     
 
Im September 1944 brannte das Synagogengebäude ab - der Sohn von August Lücker hatte sie angezündet.  
  
  
Adresse/Standort der Synagoge  Kleine Brückenstraße 14 (früher Kleine Hundsgasse)  
   
   
Fotos 

Es liegen noch keine Fotos / Darstellungen der Synagoge bzw. zur jüdischen Geschichte vor.
 Über Hinweise freut sich der Webmaster der "Alemannia Judaica"; 
Adresse siehe Eingangsseite.
 
     
Jüdischer Friedhof in Darmstadt
Grabstein für den 1933 auf Grund der Folgen
 der antisemitischen Ausschreibungen
 verstorbenen Heinrich Wechsler
  
(Foto: Siegmund Krieger)  
 Darmstadt Friedhof Grab Wechsler DSC09998.jpg (212548 Byte)  
     

  
  
Erinnerungsarbeit vor Ort - einzelne Berichte
  

November 2009: In Arheilgen werden "Stolpersteine" verlegt   
Artikel von Annette Wannemacher-Saal in "Echo online" vom 12. November 2009 (Artikel): "Stolpersteine für die Arheilger Opfer
Gedenken: An drei Häusern werden jeweils zwei Pflastersteine verlegt, um an die verfolgten jüdischen Bürger zu erinnern.  
'Ein Tag der Schande ' sei der 10. November 1938 für Arheilgen gewesen. 'Nun soll es ein Tag des Gedenkens sein', sagt am Dienstag Horst A. Härter vom Arheilger Geschichtsverein..."      
   
August 2010: Ausstellung über Pfarrer Karl Grein (1881-1957)      
Artikel in "Echo online" vom August 2010 (Artikel): "Unbeugsam im Widerstand: Ausstellung über Pfarrer Karl Grein. 
DARMSTADT.
Er ließ sich von dem nazihörigen Darmstädter Bischof nicht aus dem Amt jagen und bereitete die Neugründung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) nach dem Krieg vor: Eine Ausstellung in Darmstadt-Arheilgen würdigt das Leben des Pfarrers Karl Grein (1881-1957) an dem Ort seines jahrzehntelangen Wirkens..."    
   

       

   
Links und Literatur

Links: 

Website der Stadt Darmstadt   
Website des Stadtteils Arheilgen  
Website des Arheilger Geschichtsvereines  
Hinweis auf den Seiten dieses Vereins: Ein Arbeitskreis / Projekt Stolpersteine beschäftigt sich in Arheilgen mit dem Leben und dem Schicksal der jüdischen Familien Arheilgens. Ansprechpartner: Prof. Helmut Castritius Tel. 06151-376112 / Herr Michael Grundmanns Tel. 06151/9509874. 

Literatur:  

Paul Arnsberg: Die jüdischen Gemeinden in Hessen. Anfang - Untergang - Neubeginn. 1971. Bd. I S. 46.
Keine Artikel bei Thea Altaras: Synagogen in Hessen. Was geschah seit 1945? 1988 und dies. Das jüdische Rituelle Tauchbad und: Synagogen in Hessen. Was geschah seit 1945 Teil II. 1994.  
Studienkreis Deutscher Widerstand (Hg.): Heimatgeschichtlicher Wegweiser zu Stätten des Widerstandes und der Verfolgung 1933-1945. Hessen I Regierungsbezirk Darmstadt. 1995 S. 54-55.  
Pinkas Hakehillot: Encyclopedia of Jewish Communities from their foundation till after the Holocaust. Germany Volume III: Hesse -  Hesse-Nassau - Frankfurt. Hg. von Yad Vashem 1992 (hebräisch) S. 80-81.  
W. Andres: Alt-Arheilgen. Geschichte eines Dorfes. Darmstadt 1978 S. 206-213.  

  
    


 

Article from "The Encyclopedia of Jewish life Before and During the Holocaust". 
First published in 2001 by NEW YORK UNIVERSITY PRESS; Copyright © 2001 by Yad Vashem Jerusalem, Israel.

Arheilgen  Hesse. Established around 1800, the community numbered 111 in 1828 but dwindled to 24 (0,4 % of the total) in 1910. The Nazis, who failed to gain wide support in Arheilgen before 1933, organized murderous outrages in Kristallnacht (9-10 November 1938). The synagogue (previously acquired by non-Jews) remained intact, but Torah schrolls removed to Darmstadt were burned there. Some of the remaining Jews emigrated; others perished in the Holocaust. 
   
     

                   
vorherige Synagoge  zur ersten Synagoge nächste Synagoge   

                 

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 31. Mai 2016