Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 

  
Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in der Region"
Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in Rheinland-Pfalz"  
Übersicht: "Jüdische Friedhöfe im Landkreis Bad Kreuznach" 
   

Schweppenhausen (VG Stromberg, Landkreis Bad Kreuznach ) 
Jüdischer Friedhof  
    

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde            
    
Siehe Seite zur Synagoge in Schweppenhausen (interner Link)    
   
   
Zur Geschichte des Friedhofes     
      
Der jüdische Friedhof in Schweppenhausen dürfte in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts angelegt worden sein. Der älteste noch lesbare Grabstein datiert von 1869 (Adelheid Schüller). Die letzte Beisetzung fand 1926 statt (Sara Schüller geb. Löwenthal, gest. 21. September 1926). Die Friedhofsfläche umfasst 11,75 ar. Es sind 35 Grabsteine erhalten. In der NS-Zeit wurde der Friedhof verwüstet, ein Teil der Grabsteine entwendet. Nach 1945 wurde er wieder hergerichtet.   
   
   
Lage des Friedhofes 
  
Der Friedhof liegt etwa 1 km südlich der Ortsmitte links des Guldenbachs und der L 242 weit oberhalb des Sportplatzes auf dem "Kallenberg" (vom Sportplatz aus über steil ansteigende Waldwege zu Fuß erreichbar). 
   
  

   
Fotos 
(Fotos: Hahn, Aufnahmedatum: 4.9.2005) 

Schweppenhausen Friedhof 109.jpg (84280 Byte) Schweppenhausen Friedhof 100.jpg (97056 Byte) Schweppenhausen Friedhof 103.jpg (89815 Byte)
Das Eingangstor   Blick über den Friedhof   Teilansicht  
     
Schweppenhausen Friedhof 104.jpg (91855 Byte) Schweppenhausen Friedhof 105.jpg (101178 Byte) Schweppenhausen Friedhof 107.jpg (97202 Byte)
Teilansichten des Friedhofes  
 
Schweppenhausen Friedhof 102.jpg (48424 Byte) Schweppenhausen Friedhof 101.jpg (64986 Byte) Schweppenhausen Friedhof 106.jpg (51429 Byte)
Grabstein für Jakob Schüller 
(1835-1891)  
Stark verwitterter Stein  
  
Grabstein für Carolina Schüller 
geb. May (gest. 1889)  
     
   Schweppenhausen Friedhof 108.jpg (82822 Byte)  
   "Grabstein der Eheleute Albenberg", Inschriftentafel fehlt,
 links und rechts Blumenornament und zwei Palmen 
  

      
       

Links und Literatur

Links:

Website der VG Stromberg mit  Seite zur Gemeinde Schweppenhausen 
Zur Seite über die Synagoge in Schweppenhausen  

Literatur:  

Dokumentation Jüdische Grabstätten im Kreis Bad Kreuznach. Geschichte und Gestaltung. Reihe: Heimatkundliche Schriftenreihe des Landkreises Bad Kreuznach Band 28. 1995. S. 379-390.  
Nicole Schonard: Der jüdische Friedhof in Schweppenhausen im Unterricht eines 3. Schuljahres. In: SACHOR. Beiträge zur Jüdischen Geschichte und zur Gedenkstättenarbeit in Rheinland-Pfalz. Hrsg. von Matthias Molitor und Hans-Eberhard Berkemann in Zusammenarbeit mit der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz. Erschienen im Verlag Matthias Ess in Bad Kreuznach. 8. Jahrgang Ausgabe 2/1998 Heft Nr. 16. S. 63-64.  Online zugänglich (als pdf-Datei eingestellt). 

    
     

                   
vorheriger Friedhof     zum ersten Friedhof    nächster Friedhof   

                  

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 17. Januar 2016