Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 


Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in der Region"
Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in Rheinland-Pfalz"  
Übersicht: "Jüdische Friedhöfe im Kreis Ahrweiler"    
    
  

Niederzissen (Kreis Ahrweiler) 
Jüdischer Friedhof

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde       
    
Siehe Seite zur Synagoge in Niederzissen (interner Link) 
   
   
Zur Geschichte des Friedhofes            
   
Von dem erstmals 1763 urkundlich genannten Friedhof der jüdischen Gemeinde Niederzissen ist heute nur noch ein Teil erhalten. Der ehemalige Friedhof reichte bis zur Straße; auf dem vorderen Teil wurden Garagen gebaut. Der obere, kleinere Teil des Friedhofes liegt versteckt in einem kleinen Tannenwäldchen etwa 150 m südlich des Sauerbrunnens. Die Friedhofsfläche umfasst 11,64 ar. Es sind etwa 85 Grabsteine erhalten. Die ursprüngliche wesentlich größere Friedhofsfläche wurde in den 1950er-Jahren verkleinert. 
      
Auf dem Friedhof wurden auch die in Burgbrohl, Bürresheim, Kempenich, Niederweiler und Wehr verstorbenen Juden beigesetzt.  Die letzte Beisetzung fand im Sommer 1942 statt, als Klara Stein geb. Weis beerdigt wurde: sie wurde am 27. Juli 1942 tot im Haus Kapellenstraße 29 gefunden.  
    
   
Lage des Friedhofes  
   
Im Süden von Niederzissen im Bereich Ecke der Straßen Am Sauerbrunnen und Am Rothenberg     
    
    
Fotos 
(Fotos: Hahn, Aufnahmedatum 31.8.2007)   

Niederzissen Friedhof 191.jpg (110523 Byte) Niederzissen Friedhof 180.jpg (116411 Byte) Niederzissen Friedhof 183.jpg (118548 Byte)
Das Eingangstor      Blick über den Friedhof vom Eingangstor   
     
Niederzissen Friedhof 188.jpg (116043 Byte) Niederzissen Friedhof 184.jpg (109266 Byte) Niederzissen Friedhof 186.jpg (98987 Byte)
    Grabstein für Leopold und 
Sara Eggener geb. Lambert   
 
     
Niederzissen Friedhof 190.jpg (88037 Byte) Niederzissen Friedhof 182.jpg (119105 Byte) Niederzissen Friedhof 189.jpg (105151 Byte)
"Segnende Hände" 
der Kohanim
Grabstein für ein Ehepaar Kahn (rechts mit
 "segnenden Händen" der Kohanim)  
   
     
Niederzissen Friedhof 187.jpg (99123 Byte) Niederzissen Friedhof 185.jpg (94028 Byte) Niederzissen Friedhof 181.jpg (92766 Byte)
     Neuerer Gedenkstein mit Namen von in 
der NS-Zeit umgekommenen Personen

   
   
Erinnerungsarbeit vor Ort - einzelne Berichte        

November 2019: Gedenkstunde zum Novemberpogrom 1938 - Buch zum jüdischen Friedhof in zweiter Auflage erschienen                                      

Artikel in "Blick-Aktuell" vom 12. November 2019: "Drei Ereignisse waren Anlass zur Feierstunde in der ehemaligen Synagoge in Niederzissen
'Seit undenklichen Zeiten... Der jüdische Friedhof Niederzissen'
Buchvorstellung, Erinnerung an die Reichspogromnacht und 10 Jahre Kauf der ehemaligen Synagoge durch die Ortsgemeinde Niederzissen.

Niederzissen. Der 9. November ist der Gedenktag an die Pogromnacht in Deutschland im Jahr 1938. In dieser Nacht stürmten Nazis die Synagogen im Land, plünderten und steckten sie in Brand. Jetzt – 81 Jahre später fand in der ehemaligen Synagoge in Niederzissen die Vorstellung des Buches 'Seit undenklichen Zeiten... Der jüdische Friedhof Niederzissen' von Gerdt Fried und Brunhilde Stürmer. Es ist bereits die zweite überarbeitete Auflage, denn die erste ist bereits vergriffen. Die auffällige Polizeipräsenz vor dem Gebäude wirkte erschreckend und beruhigend zugleich, war aber wohl vor allem im Zusammenhang mit dem Gedenktag erforderlich. Der Vorsitzende des Kultur- und Heimatvereins Niederzissen begrüßte die Gäste in der ehemaligen Synagoge, so die Bürgermeister Rolf Hans, Johannes Bell und aus Brenk Bürgermeister Christoph Stenz, den Kreisbeigeordneten Horst Gies, sowie den Landtagsabgeordneten Guido Ernst. Ebenso hieß er als Vertreter der jüdischen Gemeinde Koblenz Dr. Christoph Simonis und Marina Kashdan willkommen, Abt Benedikt Müntnich und natürlich die Autorin und jetzt Trägerin des Bundesverdienstkreuzes Brunhilde Stürmer sowie ihre Mitstreiterin Brigitte Decker, die maßgeblich an der Überarbeitung des Buches beteiligt war.
'Heute vor 81 Jahren geschah es in Niederzissen, vor einem Monat, am 9, Oktober, in Halle,' begann Richard Keuler seine Begrüßungsrede. 'Im November 1938 erstürmten Schergen des Naziregimes dieses Haus, die Synagoge der jüdischen Gemeinde. Sie entweihten das damalige Versammlungs- und Gotteshaus, in dem die Menschen jüdischen Glaubens aus Niederzissen und dem Brohltal zusammen kamen, im Gebet mit Gott in Verbindung traten, lernten und die Feste im Jahreskreis feierten.' Und im weiteren Verlauf betont er: 'Das Erlebte damals und die aktuellen Ereignisse führen uns besonders vor Augen, dass die Gesellschaft endlich aufwachen und erkennen muss, wie tief und breit Antisemitismus in Deutschland verbreitet ist. Das macht mich wütend und traurig zugleich. Es bestärkt mich aber auch, und da schließe ich uns alle ein, die wir heute hier sind und besonders die, die sich hier permanent engagieren, unseren eingeschlagenen Weg der Aufklärung und aktiven Mitarbeit gegen Antisemitismus zu verstärken.' Dies wusste auch Bürgermeister Rolf Hans zu bestätigen, indem er einen Einblick in die Geschichte der Synagoge und vor allem dem Auf und Ab des Ankaufes durch die Gemeinde gab. Vor zehn Jahren hatte diese nämlich nach zweijährigem Ringen und den Bemühungen einer Bürgerinitiative das Gebäude, das inzwischen als Schmiede und Traktorenwerkstatt genutzt wurde, gekauft, und dann begann die aufwändige Renovierung und Wiederherstellung durch den Heimat- und Kulturverein, der auch heute noch verantwortlich für den perfekten Zustand des Hauses zeichnet. Zwei Jahre lang hatten die Bürger und Ratsmitglieder beraten und gestritten, bis es zum Kaufentscheid kam. 'Die Bürgerschaft der Gemeinde Niederzissen war wegen des Ankaufs zweigeteilt', so Ortsbürgermeister Rolf Hans. 'Es gab Befürworter, aber auch lautstarke Gegner. Mir Anfeindungen mussten sich zahlreiche Mitglieder des Kultur- und Heimatvereins auseinandersetzen.' Seitdem wurde das Gebäude saniert und wiederhergestellt und dient heute als Veranstaltungsort für die Gemeinde und für Vereine und ist zusätzlich zu einem Heimat- und Kulturdenkmal geworden, das über die Grenzen des Ortes hinaus bekannt ist.
Es geschah auch bei uns. Kreisbeigeordneter Horst Gies überbrachte die Grüße des Landrates und erläuterte in seinem Grußwort: 'Vor 81 Jahren brannten in Deutschland die Synagogen, wurden jüdische Geschäfte, Wohnungen und Einrichtungen verwüstet, unschuldige Menschen verhaftet, misshandelt und in Konzentrationslager verschleppt. Das geschah auch bei uns: In Niederzissen, Königsfeld, Gelsdorf, Sinzig, Remagen, Bad Neuenahr und Ahrweiler'. Das ehrenamtliche Engagement des Vereins wurde bereits 2013 durch den Kreis mit der Verleihung der Ehrenplakette gewürdigt. Ebenso sei eine finanzielle Unterstützung erfolgt, im Laufe der Jahre seien so 6.500 Euro geflossen. Die zweite, überarbeitete Auflage des Buches von Gerdt Fried und Brunhilde Stürmer sei eine hervorragende Teamarbeit und könne sich sehen lassen. Der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Brohltal, Johannes Bell, zeigte sich bedrückt von der gegenwärtigen Entwicklung: 'Die bürgerlichen Parteien der Mitte haben ihre Mehrheiten verloren.' Dies zeige nicht nur die politische Entwicklung in Thüringen, sondern auch ein Blick in europäische Nachbarländer sowie nach Russland und in die USA. Es könne 'einem angst und bange werden, die Nationalsozialisten dürfen eben nicht, wie vor 80 Jahren, erneut zum Erfolg kommen.' Daher müsse man Einrichtungen wie die ehemalige Synagoge und damit auch den Heimatverein unterstützen. Dies bestätigte auch Dr. Christoph Simonis von der jüdischen Gemeinde in Koblenz: 'Niemand wird als Antisemit geboren, dies wird im Laufe der Sozialisierung von Generation zu Generation weitergegeben. Was kann man tun? Man muss bei der jungen Generation ansetzen und durch Bildung und Information eine Entwicklung wie vor 80 Jahren verhindern.'
Im Anschluss stellten Brunhilde Stürmer und Brigitte Decker das neue Buch vor, das in einer überarbeiteten Ausgabe und mit verbessertem Kartenmaterial ab sofort in der Buchhandlung Maria Laach zum Preis von 15 Euro erhältlich sein wird."
Link zum Artikel   

    
    

  

Links und Literatur

Links:

bulletWebsite der Gemeinde Niederzissen   
bullet Website der VG Brohltal  
bulletPortal "Jüdisches Leben im Kreis Ahrweiler" mit Seite zum jüdischen Friedhof Niederzissen:   http://www.aw-wiki.de/index.php/Jüdischer_Friedhof_Niederzissen  
bulletWebsite des Kultur- und Heimatvereins Niederzissen mit Seite zum jüdischen Friedhof Niederzissen:  http://khv-niederzissen.de/juedischer-friedhof.html      
bulletSeite zur jüdischen Geschichte und zur Synagogengeschichte in Niederzissen (interner Link)       

Literatur:  

bulletStephan Esten: Die Grabstätte des Leopold Kahn auf dem jüdischen Friedhof in Niederzissen. Heimatjahrbuch 1994. Online zugänglich 
bulletKreis Ahrweiler Bu01.jpg (30887 Byte)Hans Warnecke (Hg.): Zeugnisse jüdischen Lebens im Kreis Ahrweiler. Bad Neuenahr-Ahrweiler 1998.  
bulletNiederzissen Lit 015.jpg (75217 Byte)Gerd Friedt / Brunhilde Stürmer: 'Seit undenklichen Zeiten. Der jüdische Friedhof in Niederzissen. Hrsg. Kultur- und Heimatverein Niederzissen e.V. Niederzissen 2012 (ohne ISBN). 2. Auflage 2019.  15,00 €. Bei Versand zuzüglich Porto und Verpackung. Erhältlich über den Kultur- und Heimatverein Niederzissen e.V. info@khv-niederzissen.de       

     
      

                   
vorheriger Friedhof     zum ersten Friedhof    nächster Friedhof  

                      

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 15. Oktober 2013