Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 


Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in der Region" 
Zur Übersicht: Jüdische Friedhöfe in Baden-Württemberg
   

Gailingen am Hochrhein (Kreis Konstanz) 
Jüdischer Friedhof
Jewish Cemetery - Cimetière juif  
   
  (bitte besuchen Sie auch die Website des Jüdischen Museums Gailingen www.jm-gailingen.de
  

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde     
    
Siehe Seite zur Synagoge in Gailingen (interner Link)     
    
    
Zur Geschichte des Friedhofes           
    
Die mit Schutzbrief von 1657 aufgenommenen sechs jüdischen Familien konnten wenige Jahre nach ihrer Aufnahme einen Friedhof unterhalb des "Bürglischlosses" (Genterweg) anlegen. Der Friedhof wurde alsbald der zentrale jüdische Friedhof für die im Hegau lebenden jüdischen Familien. So wurden auf ihm auch die verstorbenen Juden aus Randegg (bis 1746), Wangen (bis 1826) und Worblingen (bis 1857/58) sowie teilweise aus Donaueschingen und anderen Orten beigesetzt. Das Friedhofsgrundstück gehörte der Ortsherrschaft. Bis 1830 hatte die jüdische Gemeinde dem Gailinger Grundherrn ein jährliches "Begräbnisgeld" in Höhe von vier Gulden zu bezahlen. Im 19. Jahrhundert kam der Friedhof in das Eigentum der jüdischen Gemeinde.    
  
Der Friedhof wurde in der Folgezeit mehrfach erweitert (erstmals 1765) und umfasste schließlich eine Fläche von 157,74 a. Die Instandhaltung des Friedhofes und die Bestattung der Toten wurde von Mitgliedern der 1676 gegründeten Beerdigungsbruderschaft (Chewra Kadischa) besorgt.  
   
Auf dem Friedhof befindet sich heute noch die Friedhofshalle (Taharahäuschen) mit den an der Außenwand angebrachten, 1938 aus der Synagoge geretteten Gedenktafeln für die 16 jüdischen Gefallenen des Ersten Weltkriegs und eine 1948 eingerichtete Gedenkstätte für die durch die Deportationen umgekommenen Juden aus Gailingen. Die beiden Gedenktafeln für die Gefallenen wurden im Herbst 2012 nach einer aufwändigen Säuberung und nach der Verfolgung der Namen und Daten in das jüdische Museum im Bürgerhaus in Gailingen verbracht. An der Wand des Taharahauses finden sich seitdem Replikate dieser Tafeln. 
    
    
    
Die Lage des Friedhofes   

Gailingen FriedhofPlan.jpg (101441 Byte) Lage des jüdischen Friedhofes Gailingen 
(links durch Pfeil markiert; auf der rechten Karte ist er links oben 
am Waldrand markiert) 
(Karten können durch Anklicken vergrößert werden)

   
Link zu den Google-Maps    
(der grüne Pfeil markiert die Lage des Friedhofes)   

Größere Kartenansicht   
   
   
   
Fotos
Neuere Fotos
(Fotos: Hahn, Aufnahmedatum 13.5.2004) 

Gailingen Friedhof 815.jpg (127522 Byte) Gailingen Friedhof 814.jpg (86523 Byte) Gailingen Friedhof 811.jpg (82397 Byte)
Einer der beiden Eingänge 
zum Friedhof
Hinweistafeln 
am Eingang
Die aus der Synagoge geretteten
 Gefallenen- Gedenktafeln an der
 Friedhofhalle 
    
     
Gailingen Friedhof 804.jpg (118828 Byte) Gailingen Friedhof 805.jpg (119864 Byte) Gailingen Friedhof 800.jpg (109696 Byte)
Teilansichten des Friedhofes im älteren Teil
 
Gailingen Friedhof 803.jpg (118469 Byte) Gailingen Friedhof 806.jpg (112880 Byte) Gailingen Friedhof 808.jpg (82868 Byte)
Teilansicht im 
neueren Teil
Links: Grabstein für Jeanette Marx
 Weil geb. Guggenheim (1846-1921),
 rechts: für Babette Neuburger
 geb. Seligmann (1844-1921)
Grabstein in kleinem Mausoleum 
für Ludwig Rothschild (1849-1915) 
und Hannchen Rothschild geb. Moos
 (1856-1912)
 
     
Gailingen Friedhof 809.jpg (110313 Byte) Gailingen Friedhof 801.jpg (112647 Byte) Gailingen Friedhof 802.jpg (103369 Byte)
Grabstein für Stabsarzt 
Karlmann Heilbronn (1858-1921) 
und Dr. Anna Heilbronn 
(1866-1937)
Grabstein für Daniel J. Guggenheim
 (1867-1924 und Selma Guggenheim
 geb. Rothschild mit Gedenktafel für
 den gefallenen Sohn Erwin Guggenheim
Neuere Gräber 
 
     
Gailingen Friedhof 810.jpg (101713 Byte) Gailingen Friedhof 813.jpg (95494 Byte) Gailingen Friedhof 812.jpg (130113 Byte)
Grabstein Dorline Guggenheimer 
geb. Bloch (1863-1926) mit 
"trauerndem Baum" als Symbolik
Am 19.9.1948 aufgestelltes Denkmal für die 1940 nach 
Gurs deportierten Gailinger Juden
   
    
   Gailingen Friedhof 807.jpg (105727 Byte)   
   Grabstein für Joseph Guggenheim
 (1899-1968) und Blanche Guggenheim
 geb. Mane (1906-2003; letzte bisherige
 Beisetzung)
  


Ältere Fotos
(Fotos: Hahn: Farbfotos entstanden im Juni 1993, SW-Fotos von 1984)

Gailingen Friedhof04.jpg (159120 Byte) Gailingen Friedhof 181.jpg (71618 Byte) Gailingen Friedhof01.jpg (107539 Byte)
Der Eingang zum Friedhof Hinweistafel am Eingang
   
Gailingen Friedhof 182.jpg (72155 Byte) Gailingen Friedhof02.jpg (60136 Byte) Gailingen Friedhof 183.jpg (78462 Byte)
Blick zur 
Friedhofhalle
Die aus der Synagoge geretteten
 Gefallenen- Gedenktafeln an der
 Friedhofhalle
Teilansicht
     
     
Gailingen Friedhof03.jpg (169258 Byte) Gailingen Friedhof06.jpg (192053 Byte) Gailingen Friedhof07.jpg (170176 Byte)
Teilansichten des Friedhofes
 
Gailingen Friedhof05.jpg (165950 Byte) Gailingen Friedhof 180.jpg (86657 Byte)  
Unlesbare Steine sind mit 
Metalltafeln beschriftet
Einzelner Grabstein  
  
     

   
   
Einzelne Presseberichte zum Friedhof  

Oktober 2011: Berichte über die diesjährige jüdische Gedenkfeier auf dem Friedhof    
Artikel im Südkurier vom 15. Oktober 2011: "Jüdische Feier auf Friedhof. Gedenkfeier Jüdischer Friedhof Gailingen 2011. Interessante Begegnungen mit jüdischen Besuchern. Nachkommen des letzten Gailinger Rabbiners unter den Gästen. 
Link zum Bericht - auch eingestellt als pdf-Datei.    
 
 

     
      

Links und Literatur

Links:  

Website der Stadt Gailingen 
Website des Zentralarchivs Heidelberg mit Informationen zum jüdischen Friedhof Gailingen  
Zur Infoseite über das "Bürgerhaus Gailingen - Zentrum jüdischer Geschichte und Kultur am Bodensee und Hochrhein e.V." 

Literatur: 

Naftali Bar Giora Bamberger: Der jüdische Friedhof in Gailingen. Memor-Buch. Tübingen 1994.
Franz Götz (Hg.): Gailingen - Geschichte einer Hochrheingemeinde. Gailingen/Tübingen 2004 (Hegau Bibliothek Band 98). 

   
   

                   
vorheriger Friedhof     zum ersten Friedhof    nächster Friedhof  

         

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 30. August 2013