Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 

    
Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in der Region" 
Zur Übersicht: Jüdische Friedhöfe in Baden-Württemberg
   

Worblingen (Gemeinde Rielasingen-Worblingen, Kreis Konstanz) 
Jüdischer Friedhof    
   

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde             
    
Siehe Seite zur Synagoge in Worblingen (interner Link)   
   
   
 
Zur Geschichte des Friedhofes        
   
Die Toten der jüdischen Gemeinde Worblingen wurden zunächst in Gailingen beigesetzt. 1857 wurde ein Grundstück zur Anlage eines eigenen Friedhofes im Gewann "Im Burgstall" (gegenüber der Hardbergschule, bei Anwesen Am Burgstall 12b; Fläche 7,84 a) gekauft. Der Friedhof wurde bis nach 1900 belegt (letzte Beisetzung 1903).
    
    
    
Die Lage des Friedhofes   

Worblingen FriedhofPlan.jpg (72116 Byte) Lage des jüdischen Friedhofes Worblingen
 (durch Pfeil markiert)
(Karte kann durch Anklicken vergrößert werden)

   
Link zu den Google-Maps  
(der grüne Pfeil markiert die Lage des jüdischen Friedhofes)  
  

Größere Kartenansicht   
   
   
   
Fotos  
Neuere Fotos
(Fotos: Dieter Peters, Aachen, Aufnahmedatum: 24. Juni 2003)  

Rielasingen_d.jpg (54575 Byte)  Rielasingen_c.jpg (52222 Byte) 
Eingangstor Hinweistafel - das hebräische 
Wort lautet "Worblingen"
   
   
Rielasingen_a.jpg (73230 Byte)  Rielasingen_b.jpg (70271 Byte) 
Teilansicht Teilansicht


Ältere Fotos
(Fotos: Hahn, entstanden Mitte der 1980er-Jahre)

Worblingen Friedhof02.jpg (109343 Byte)  Worblingen Friedhof01.jpg (142705 Byte)  Worblingen Friedhof03.jpg (128986 Byte) 
Gesamtansicht des Friedhofes Eingangstor Teilansicht
     
Worblingen Friedhof04.jpg (138211 Byte)  Worblingen Friedhof05.jpg (77123 Byte) Worblingen Friedhof06.jpg (69074 Byte)
Teilansicht    

     

   
 Einzelne Presseberichte      

Juni 2011: Führung über den jüdischen Friedhof mit dem Museumsverein    
Worblingen Friedhof PA062011f.jpg (62306 Byte)Foto links: Der Museumsverein Worblingen hatte zur Besichtigung des jüdischen Friedhofes eingeladen. Interessiert lauschen die Teilnehmer den Ausführungen von Hermann Timm.   
Artikel im "Südkurier" vom 21. Juni 2011 (Artikel):  "Rielasingen-Worblingen. Der jüdische Friedhof 
Begehung mit dem Museumsverein gewährt Einblicke. 

Rielasingen-Worblingen – Bei herrlichem Frühsommerwetter trafen sich über 30 Personen auf dem mit einer Mauer eingefassten Judenfriedhof in Worblingen. Nach einer kurzen Einweisung der Besucher über das Verhalten beim Besuch von jüdischen Friedhöfen, begann Hermann Timm vom Bürger- und Museumsverein Worblingen, mit seinen interessanten Ausführungen über die jüdische Gemeinde und den Friedhof. Die jüdische Gemeinde in Worblingen zählte 1814 46 Personen, die christliche 221 Personen. 1825 war die Zahl auf 66 zu 304 Personen und 1857 bereits auf 139 Juden (zu 659 Christen) angewachsen. Die Juden unterstanden dem Rabbinatsbezirk Gailingen.
Nach dem jüdischen Ritus müssen Verstorbene schnellstmöglich beigesetzt werden. In Ermangelung eines eigenen Friedhofes wurden die Worblinger Juden gegen die Entrichtung hoher Gebühren und Zollabgaben in Gailingen beigesetzt. 1857 kaufte die jüdische Gemeinde daraufhin den Platz am Burgstall (heute gegenüber der Hardbergschule), um dort, außerhalb des alten Dorfes, einen eigenen Friedhof anzulegen. Die erste Beerdigung fand dort im Februar 1858 statt. Im März 1904 wurde Baruch Rothschild als letzter Jude auf diesem Friedhof beerdigt. Zuvor, bereits 1902, war die jüdische Gemeinde Worblingen aufgelöst und der Gemeinde Konstanz zugeordnet worden. 1910 verließ der letzte jüdische Bürger Worblingen.
Wie viele Juden auf dem Friedhof letztlich ihre ewige Ruhe fanden, ist nicht mit Sicherheit bekannt. Heute hat er noch 65 Gräber und ist etwa zur Hälfte belegt. Da die meisten Grabsteine aus Sandstein sind, sind sie im Laufe der Jahrzehnte stark verfallen. Ihre Inschriften sind kaum mehr zu entziffern. Teilweise sind noch Übersetzungen vorhanden. Im Gegensatz zu christlichen, dürfen jüdische Gräber niemals eingeebnet werden, um für eine erneute Belegung Platz zu schaffen; sie haben Bestand für alle Zeiten. Die Grabinschriften sind deshalb für die jüdische Geschichte von besonderen historischer Bedeutung, zumal Aufzeichnungen wie die Kirchenbücher bei den Christen nicht verfügbar sind.
Der jüdische Friedhof wird von der Gemeinde Rielasingen-Worblingen gepflegt. Diese Kosten werden von der Israelitischen Kultusgemeinde Baden in Karlsruhe übernommen. Unter den Besuchern setzte sich nach der Führung noch außerhalb des Friedhofes eine lebhafte Diskussion über das soeben Erfahrene fort." 

    

    

Links und Literatur  

Links:  

Website der Gemeinde Rielasingen-Worblingen  
Website des Zentralarchivs Heidelberg mit Informationen zum jüdischen Friedhof Worblingen 
Zur Seite über die Synagoge Worblingen (interner Link)   
Seite des Museumsvereins Worblingen zur Geschichte der Juden in Worblingen (mit Fotos)
  

    

                   
vorheriger Friedhof     zum ersten Friedhof    nächster Friedhof 

           

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 02. Februar 2013