Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 

    
Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in der Region" 
Zur Übersicht: Jüdische Friedhöfe in Baden-Württemberg
  

Freiburg im Breisgau (Stadtkreis) 
Jüdische Friedhöfe

Jewish Cemeteries - Cimetières juif  
  

Hinweis: Der Friedhof Elsässer Straße / Ecke Rosbaumweg ist in absehbarer Zeit voll belegt. 
Daher gibt es inzwischen einen neuen jüdischen Friedhof neben dem allgemeinen Friedhof St. Georgen. Fotos siehe unten.  
    
    
    
Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde      
   
Siehe Seite zur Synagoge in Freiburg (interner Link)     
   
   
Zur Geschichte des alten Friedhofes 
   
Ein mittelalterlicher Friedhof konnte in Freiburg bislang nicht nachgewiesen werden, möglicherweise wurde auch ein Friedhof in der Umgebung mitbenutzt (eventuell in Breisach oder Waldkirch, vergleiche jedoch den Flurnamen "Judenfriedhof" Freiburg-Hochdorf). 
       
Die 1863 neu begründete Gemeinde konnte 1870 einen Friedhof an der Elsässer Straße/Ecke Rosbaumweg (Fläche 82,61 a) anlegen. 1891 wurde auf diesem Friedhof eine provisorische Versammlungshalle eingerichtet, die vor 1914 durch den Neubau einer Friedhofshalle abgelöst wurde. Diese wurde 1938 zerstört. 
1949 bis 1952
entstand eine neue Friedhofshalle. Auf dem Friedhof, der bis zur Gegenwart benutzt wird, befinden sich auch eine Gedenkstätte für die im Ersten Weltkrieg gefallenen Mitglieder der jüdischen Gemeinde Freiburgs und seit 1986 ein Mahnmal "Den jüdischen Opfern der Gewaltherrschaft 1933-45" (1991 ergänzt durch einen Brunnen). 
   
  
Die Lage der Friedhöfe    

Freiburg FriedhofPlan.jpg (114606 Byte)
Lage des (alten) jüdischen Friedhofes Freiburg
 (durch Pfeil markiert)
(Karte kann durch Anklicken vergrößert werden)     
Lage des (alten) jüdischen Friedhofes in Freiburg auf dem dortigen Stadtplan:
 oben anklicken und im Straßenverzeichnis zum "Rosbaumweg" 
(der jüdische Friedhof ist unweit davon eingetragen)  " 
   
   Lage des neuen jüdischen Friedhofes in Freiburg auf dem dortigen
 Stadtplan: oben anklicken und im Straßenverzeichnis z.B. zum
 "Moosackerweg" (der jüdische Friedhof ist im Bereich des 
Friedhofes St. Georgen eingetragen. 

  
  
Fotos
Neuere Fotos 
  

Der alte Friedhof  
(
Fotos: Hahn, Aufnahmedatum 27.10.2003)  
     
Freiburg Friedhof 161.jpg (84449 Byte) Freiburg Friedhof 164.jpg (50556 Byte) Freiburg Friedhof 163.jpg (49499 Byte)
Eingangstor Friedhofshalle Gebotstafeln über dem 
Eingang zur Friedhofshalle
     
     
Freiburg Friedhof 162.jpg (80941 Byte) Freiburg Friedhof 160.jpg (85466 Byte) Freiburg Friedhof 158.jpg (67419 Byte)
Teilansichten bei der Friedhofshalle Levitenkanne
   
Freiburg Friedhof 153.jpg (77904 Byte) Freiburg Friedhof 152.jpg (82334 Byte) Freiburg Friedhof 150.jpg (68403 Byte)
Teilansicht - 
älterer Teil
Grabstein aus den 1930er-Jahren 
(bis 1940)
Grabstein für Benjamin Maier 
und Mathilde geb. Wallach
     
Freiburg Friedhof 159.jpg (89462 Byte) Freiburg Friedhof 151.jpg (109153 Byte) Freiburg Friedhof 154.jpg (92250 Byte)
Gedenkstein "Den jüdischen Opfern der Gewaltherrschaft..." Im neuesten Teil des Friedhofes
   
Freiburg Friedhof 155.jpg (97351 Byte) Freiburg Friedhof 156.jpg (85983 Byte) Freiburg Friedhof 157.jpg (105450 Byte)
Teilansichten im neuesten Teil
      
Der neue Friedhof 
(Fotos: Hahn, Aufnahmedatum: 30.9.2012) 
   
Freiburg Friedhof n12020.jpg (183209 Byte) Freiburg Friedhof n12021.jpg (175077 Byte) Freiburg Friedhof n12022.jpg (257005 Byte)
Das Eingangstor mit einem Bibelzitat aus Sacharja 14,7: 
"es geschieht, um die Abendzeit wird es licht werden" 
Brunnen für das 
rituelle Waschen 
     
Freiburg Friedhof n12023.jpg (169583 Byte) Freiburg Friedhof n12024.jpg (247859 Byte) Freiburg Friedhof n12026.jpg (308515 Byte)
Blick über den Friedhof  Gräber - noch ohne Grabstein - von 2011/12  
     
Freiburg Friedhof n12025.jpg (297253 Byte) Freiburg Friedhof n12027.jpg (181460 Byte) Freiburg Friedhof n12028.jpg (182520 Byte)
   Blick von den Gräbern 
über den Friedhof 
Blick über den Friedhof (gegenteilige
 Richtung wie Foto oben links)  

    
Ältere Fotos des alten Friedhofes 
(Fotos: Hahn, entstanden Mitte der 1980er-Jahre)    

 
Freiburg Friedhof01.jpg (147590 Byte)
 
Freiburg Friedhof06.jpg (123731 Byte)
 
Freiburg Friedhof07.jpg (132784 Byte)
Eingangstor zum Friedhof  Teilansichten 
   
Freiburg Friedhof05.jpg (87560 Byte) Freiburg Friedhof04.jpg (146780 Byte) Freiburg Friedhof02.jpg (127325 Byte)
Grab von Moritz Meyer, Ehrenbürger der
 Stadt Schramberg und seiner Frau 
Gefallenendenkmal 
    
   
   Freiburg Friedhof03.jpg (106512 Byte)   

      
  
 Presseberichte 

Mai 2011: Artikel über die jüdischen Friedhöfe in Baden-Württemberg und den jüdischen Friedhof in Freiburg   
Freiburg PA 201105fr.jpg (48553 Byte)Foto links von Brigitte Sasse: Grabmal auf dem jüdischen Friedhof in Freiburg.      
Artikel von Michael Gilg in der "Badischen Zeitung" vom 13. Mai 2011 (Artikel): "Lebendige Geschichte aus Stein
Auch in Südbaden gibt es jüdische Friedhöfe – mit Unterstützung des Landes werden sie gepflegt und sind in gutem Zustand. 

Vor der Zerschlagung des jüdischen Lebens durch die NS-Diktatur lebten in Baden mehr als 24 000 Juden in 122 Gemeinden. In Freiburg waren es bis 1933 1400 Juden; allein im Rahmen der "Wagner-Bürckel-Aktion" der Nazis am 22. Oktober 1940 wurden mehr als 6500 Juden aus Baden und der Saarpfalz nach Gurs deportiert, auch die verbliebenen 403 Juden aus Stadt und Landkreis Freiburg. Damit war das jüdische Leben in Baden, dem Land, in dem die Juden in Deutschland 1862 als Erstes die Gleichberechtigung erlangt hatten, ausgelöscht.
1947 wurden die jüdischen Friedhöfe in Baden-Württemberg durch den Oberrat der Israeliten Badens, Bezirk Südbaden, übernommen. Dieser schlug vor, Pflege und Instandhaltung der Friedhöfe den Gemeinden vor Ort zu übertragen. Die Bundesregierung hat sich durch Beschluss von 1956 bereiterklärt, mit den Ländern an Stelle der untergegangenen Gemeinden die Friedhofsbetreuung zu übernehmen. Alle jüdischen Friedhöfe werden von Riki Strassler, der Beauftragten der Israelitischen Religionsgemeinschaft Baden, jährlich besucht und der Zustand bewertet. In Baden-Württemberg gibt es 142 jüdische Friedhöfe, im Regierungsbezirk Freiburg sind es 24.
Gegenstand der Förderung sind die laufenden Pflege- und Instandsetzungsmaßnahmen. Auch wenn nicht immer die angemeldeten Fördermittel ganz zur Verfügung gestellt werden können, befinden sich die Friedhöfe im Regierungsbezirk Freiburg in gutem Zustand, sagte Ansgar Fehrenbacher vom Regierungspräsidium Freiburg. Wie Ulrike Plate vom Regierungspräsidium Stuttgart, Abteilung Landesamt für Denkmalpflege, betonte, sei der Zustand der jüdischen Friedhöfe in Baden-Württemberg besser als in Berlin, "weil früher etwas gemacht wurde".
In Baden-Württemberg sind die Regierungspräsidien für die Mittelvergabe zuständig. Auf Freiburg entfielen dabei im Jahr 2010 – von insgesamt 138 000 Euro für Südbaden – 18 000 Euro. In Baden gibt es heute 95 jüdische Friedhöfe, in Südbaden etwa in Breisach, Eichstetten, Emmendingen, Freiburg, Ihringen, Lörrach, Offenburg und Sulzburg. Die ältesten gehen aufs 16. Jahrhundert zurück, die Mehrzahl wurde im 18. und zu Beginn des 19. Jahrhunderts angelegt. Die Grabsteine bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts sind meist aus Sandstein und daher besonders witterungsempfindlich.
Der Landtag von Baden-Württemberg beschloss 1989, Maßnahmen zu ergreifen, die die Dokumentation und den Erhalt jüdischer Friedhöfe zum Ziel haben. Die Realisierung erfolgte nach Absprache mit den israelitischen Religionsgemeinschaften und dem Heidelberger Zentralarchiv zur Erforschung der Geschichte der Juden in Deutschland, das seine Fotodokumentation aller 55 000 Grabsteine zur Verfügung stellte. Auf Erfassungsbögen sind die wichtigsten Infos zu den dort beerdigten Personen sowie Form und Ornamentik der Grabsteine festgehalten. Die Inschriften kulturhistorisch besonders bedeutender Steine wurden übersetzt.
Freiburgs jüdischer Friedhof an der Elsässer Straße entstand 1870/71 fast zeitgleich mit der Synagoge am Werderring. Die dort bis heute erhaltenen Grabstätten erinnern an die jüdischen Familien, die einst Teil des städtischen Lebens waren. Da der Friedhof der gut 700 Mitglieder zählenden jüdischen Gemeinde bald voll belegt sein wird, gibt es ein neues jüdisches Gräberfeld auf dem Friedhof im Stadtteil St. Georgen. "    
 
 

   

 

 

 

Links und Literatur

Links:  

Website der Stadt Freiburg  
Website des Zentralarchivs Heidelberg mit Informationen zum jüdischen Friedhof Freiburg 

   

                   
vorheriger Friedhof     zum ersten Friedhof    nächster Friedhof

         

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 02. Oktober 2012