Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 

  
Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in der Region" 
Zur Übersicht: Jüdische Friedhöfe in Baden-Württemberg
    

Eberbach (Rhein-Neckar-Kreis) 
Jüdischer Friedhof

Jewish Cemetery - Cimetière juif  
  

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde             
    
Siehe Seite zur Synagoge in Eberbach (interner Link)    
    
    
Zur Geschichte dieses Friedhofes    
(Text von Raimund Klingbeil, Eberbach)       
    
  
Die Kommune Eberbach hat in den Jahren von 1833 bis 1835 den christlichen Friedhof aus dem Areal der mittelalterlichen und heutigen katholischen Kirche an den östlichen Fuß des Ohrsberges verlegt. Die jüdischen Verstorbenen der ursprünglich kurpfälzischen und dann badischen Gemeinden Eberbach, Zwingenberg am Neckar und zum Teil auch Strümpfelbrunn wurden früher im kurmainzischen und dann hessischen Hirschhorn (Hessen) beigesetzt (1785 für Eberbach belegt); dafür fiel eine Steuer ("Totentaxe") von 1 fl. (Gulden) an.
  
In ihrer Blütezeit (1890–1910) hat die Israelitische Kultusgemeinde Eberbach oberhalb des christlichen / kommunalen Friedhofs und des Ohrsbergwegs an einem Steilhang einen eigenen Friedhof angelegt (Flurstück 5063, Fläche 7,56 Ar), er war für 212 Grabstellen geplant und wurde von 1891 bis 1940 genutzt; die Beigesetzten kamen aus Eberbach, Zwingenberg und Strümpfelbrunn, es sind allerdings nur 42 Gräber belegt. 
   
Der jüdische Friedhof wurde 1945 von der Stadt Eberbach in einen ordentlichen Zustand versetzt und gehört heute der Israelitischen Religionsgemeinschaft Baden (IRG), wird aber nicht mehr genutzt; er wird von der Stadt gepflegt. Im Jahr 1991, dem Jahr des 100-jährigen Jubiläums, wurde ein Gedenkstein mit folgender Inschrift aufgestellt: "Die Stadt Eberbach gedenkt ihrer jüdischen Bürger, die Opfer des nationalsozialistischen Gewaltregimes wurden."   
   
   
   
Die Lage des Friedhofes    

Eberbach FriedhofLage.jpg (132826 Byte)
Lage des jüdischen Friedhofes Eberbach
 (durch Pfeil markiert)
(Topographische Karte aus den 1970er-Jahren) 
Lage des jüdischen Friedhofes in Eberbach auf dem dortigen Stadtplan:
 oben anklicken und unter "Behörden und öffentliche Einrichtungen"
 weiterklicken zu "Friedhof, israel."

    
Link zu den Google-Maps  
(der grüne Pfeil markiert die Lage des Friedhofes)   
   

Größere Kartenansicht     
    
    
    

Fotos
Neuere Fotos
(obere Fotozeile: Michael Ohmsen, Aufnahmen vom September 2010; Fotos in hoher Auflösung siehe über Link zur Fotoseite von M. Ohmsen
Fotos ab zweiter Fotozeile: Hahn, Aufnahmedatum 22.10.2003)

Der Friedhof im Sommer 2010
 Eberbach Friedhof 190.jpg (178601 Byte) Eberbach Friedhof 191.jpg (165229 Byte) Eberbach Friedhof 192.jpg (142106 Byte)
 Das Eingangstor   Blick auf den Friedhof   Gedenkstein von 1991 für die "Opfer des
 nationalsozialistischen Gewaltregimes" 
    
      
     
Der Friedhof im Herbst 2003     
Eberbach Friedhof 155.jpg (98171 Byte) Eberbach Friedhof 161.jpg (99944 Byte) Eberbach Friedhof 160.jpg (83844 Byte)
Blick auf den Friedhof (der Weg trennt
 allgemeinen und jüdischen Friedhof) 
Eingangstor 
zum Friedhof 
Teilansicht im 
oberen Bereich 
     
Eberbach Friedhof 154.jpg (91293 Byte) Eberbach Friedhof 151.jpg (84114 Byte) Eberbach Friedhof 159.jpg (93378 Byte)
Teilansichten des Friedhofes  Gedenktafel für die in Auschwitz 
ermordete Eugenie David 
   
     
Eberbach Friedhof 152.jpg (84511 Byte) Eberbach Friedhof 150.jpg (88233 Byte) Eberbach Friedhof 153.jpg (86424 Byte)
Schlecht restaurierter Grabstein für 
Selig Seligmann (1852-1952): die
 hebräische Jahreszahl ist an der 
falschen Stelle eingefügt
Grab von Marie David geb. Seeberger 
(1863-1924) mit Gedenkstein für die in der
 NS-Zeit ermordeten Angehörigen Oskar, 
Hedwig, Sophie, Binchen und Ludwig David 
Grabstein für 
Alfred Freudenberger 
(1884-1940)  
  
     
Eberbach Friedhof 156.jpg (85812 Byte) Eberbach Friedhof 158.jpg (81557 Byte) Eberbach Friedhof 157.jpg (105859 Byte)
Grabstein für Ehepaar 
Jakob Würzburger und 
Mina geb. Dreifuss  
Grabstein für Ludwig Frank 
aus Westheim bei Hassfurt
(1891-1930)  
Gedenkstein der Stadt für die 
"Opfer des nationalsozialistischen 
Gewaltregimes"

   
Ältere Fotos
(Fotos: Hahn, entstanden Mitte der 1980er-Jahre)

Eberbach Friedhof01.jpg (162473 Byte)  Eberbach Friedhof02.jpg (140957 Byte)  Eberbach Friedhof03.jpg (121976 Byte) 
Eingangstor zum Friedhof  Teilansichten des Friedhofes
   
Eberbach Friedhof04.jpg (165752 Byte) Eberbach Friedhof05.jpg (111156 Byte) Eberbach Friedhof06.jpg (107383 Byte)
      

     
     
Video-Dokumentation des Friedhofes von Michael Ohmsen - eingestellt bei youtube.com:   
  
  

   
    

Links und Literatur  

Links:  

Website der Stadt Eberbach  
Website des Zentralarchivs Heidelberg mit Informationen zum jüdischen Friedhof Eberbach   

    
    

                   
vorheriger Friedhof     zum ersten Friedhof    nächster Friedhof  

             

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 24. Juli 2013