Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 


Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in der Region" 
Zur Übersicht: Jüdische Friedhöfe in Baden-Württemberg
   

Braunsbach (Kreis Schwäbisch Hall) 
Jüdischer Friedhof  
   

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde        
    
Siehe Seite zur Synagoge in Braunsbach (interner Link)   
   
   
Zur Geschichte dieses Friedhofes       
    
Die Toten der jüdischen Gemeinde Braunsbach wurden zunächst in Berlichingen beigesetzt. 1738 wurde ein eigener Friedhof angelegt (Flurstück 419 in halber Höhe des Schaalberges unmittelbar am Waldrand oberhalb eines neuen Wohngebietes. Die  Friedhofsfläche beträgt 7,92 ar. 
    
Eine Hinweistafel und ein - von der jüdischen 'Stiftung Joseph Falk' errichteter - Gedenkstein für die in der NS-Zeit umgekommenen Braunsbacher Juden sind vorhanden. 
    
    
Die Lage des Friedhofes    

Braunsbach FriedhofPlan.jpg (103263 Byte) Lage des jüdischen Friedhofes Braunsbach
 (durch Pfeil markiert)
(Karte kann durch Anklicken vergrößert werden)

     
Link zu den Google-Maps   
(der grüne Pfeil markiert die Lage des Friedhofes) 
  

Größere Kartenansicht  
  
  
   
Fotos
Historisches Fo
to um 1930    
(Quelle: Jüdische Friedhöfe und Gotteshäuser in Württemberg. Hg. vom Oberrat der Israeliten in Württemberg 1932) 

Braunsbach Friedhof1932.jpg (182590 Byte) Braunsbach Friedhof 649.jpg (115964 Byte)  
Rechts zum Vergleich: Ansicht von 2010; der etwas breitere Grabstein auf dem historischen Foto 
rechts der Mitte ist auch auf dem neuen Foto rechts der Mitte zu sehen.
 

  
     
Neuere Fotos

Der Friedhof im Juli 2010
(Fotos: Hahn, Aufnahmedatum 4.7.2010)
   
Braunsbach Friedhof 669.jpg (92249 Byte) Braunsbach Friedhof 668.jpg (123598 Byte) Braunsbach Friedhof 650.jpg (120148 Byte)
Hinweisschild zum 
jüdischen Friedhof
Älterer Hinweisstein  Das Eingangstor
     
     
Braunsbach Friedhof 651.jpg (94905 Byte) Braunsbach Friedhof 667.jpg (124349 Byte) Braunsbach Friedhof 652.jpg (69003 Byte)
Hinweistafel am Eingangstor mit Davidstern 
(auf Foto rechts vom Friedhof aus gesehen)
Hinweise zum Besuch des Friedhofes 
und zum Erhalt des Schlüssels
     
Braunsbach Friedhof 653.jpg (116460 Byte) Braunsbach Friedhof 654.jpg (116908 Byte) Braunsbach Friedhof 655.jpg (125710 Byte)
Blick über den Friedhof 
vom Eingang  
Gedenkstein mit Inschrift: "In Ehrfurcht gedenken wir all unserer Brüder und Schwestern, die in den Jahren 1933 bis 1945 durch nationalsozialistische Verfolgungen als Märtyrer der Religion und des Judentums eines gewaltsamen Todes gestorben sind. In treuer, unvergesslicher Liebe und Dankbarkeit für ihren Opfertod ist dieses Denkmal als ein ewiges Wahrzeichen und Mahnmal auf dem 1732 von der jüdischen Gemeinde Braunsbach gegründeten Friedhof erstellt, der bis zu deren Ende 1939 durch die Deportationen in die Vernichtungslager des Ostens den Toten der Gemeinde die letzte Ruhestätte gewesen ist. Zum bleibenden Gedenken gewidmet. 
Stiftung Joseph Falk - Zum Andenken an seine Geschwister Jette Mannheimer - Falk    Johanna Rhein - Falk      Julius Falk." 
 
 
 
     
Braunsbach Friedhof 656.jpg (110637 Byte) Braunsbach Friedhof 657.jpg (107028 Byte) Braunsbach Friedhof 658.jpg (115540 Byte)
Neuere Gräber aus den 1920er- und
 1930er-Jahren, links für 
Wolf Schlachter (1880-1938)  
Grabsteine vordere Reihe von links 
für Hermine Schlachter (1847-1928) und
 Lazarus Schlachter (1845-1929),
 Samuel Stern von Künzelsau (1857-1928),
 Sofie Stern geb. Sahm von Künzelsau
 (1859-1929) 
Grabstein links für 
Löb Falk (1847-1923)  
  
       
     
      
Braunsbach Friedhof 659.jpg (111784 Byte) Braunsbach Friedhof 660.jpg (113838 Byte) Braunsbach Friedhof 661.jpg (116648 Byte)
Teilansicht 
des Friedhofes
Grabstein rechts für Moses Mittelberger
 (1837 in Braunsbach - 1912 in Künzelsau)
Viele Inschriften sind durch Verwitterung
 teilweise oder ganz zerstört
       
Braunsbach Friedhof 661o.jpg (1996908 Byte) Braunsbach Friedhof 662.jpg (94505 Byte) Braunsbach Friedhof 663.jpg (122821 Byte)
Blick über den Friedhof - eingestellt 
als hochauflösendes Foto 
   
 
Symbol des Schofar (Widderhorn) für 
einen Schofarbläser (Ehrenamt 
zu den Hohen Feiertagen, Baal Tokea)
Ältere Grabsteine, noch 
rein hebräisch beschriftet 
  
      
Braunsbach Friedhof 664.jpg (125824 Byte) Braunsbach Friedhof 665.jpg (113512 Byte) Braunsbach Friedhof 666.jpg (113619 Byte)
Teilansicht im 
unteren Teil 
Grabstein im Vordergrund 
mit Levitenkanne 
Schwarzer Grabstein für S. Falk, gest. am
 Sonntag 12. Siwan 5636 (= 4. Juni 1876). 
     
       
Der Friedhof im September 2003
(Fotos: Hahn, Aufnahmedatum 5.9.2003)
     
Braunsbach Friedhof 150.jpg (80624 Byte) Braunsbach Friedhof 151.jpg (116949 Byte) Braunsbach Friedhof 155.jpg (91523 Byte)
Hinweisschild zum jüdischen Friedhof 
im neuen Wohngebiet Braunsbachs
Älterer Hinweisstein  Das Eingangstor
     
     
Braunsbach Friedhof 159.jpg (96781 Byte) Braunsbach Friedhof 157.jpg (95790 Byte) Braunsbach Friedhof 152.jpg (102279 Byte)
Teilansichten; die Fotos wurden am Ende des trockenen "Jahrhundertsommers" 2003 gemacht  
 
Braunsbach Friedhof 160.jpg (91886 Byte) Braunsbach Friedhof 158.jpg (101099 Byte)  
Teilansichten  
   
Braunsbach Friedhof 156.jpg (92639 Byte) Braunsbach Friedhof 154.jpg (96799 Byte) Braunsbach Friedhof 153.jpg (93895 Byte)
Charakteristische Grabsteine in Braunsbach; der rechte Stein mit Schofar und Beschneidungsmesser  

    

Der Friedhof in den 1970er/80er-Jahren
(Fotos: obere Zeile 1+2: Hahn um 1985; obere Zeile 3: B. Schweder um 1985, Zeilen 2 bis 4 von R. Klotz um 1970)
Braunsbach Friedhof03.jpg (146959 Byte) Braunsbach Friedhof04.jpg (124553 Byte) Braunsbach Friedhof 200.jpg (60425 Byte)
Eingangstor 
zum Friedhof 
Teilansicht 
des Friedhofes  
Segnende Hände der Kohanim
(Foto: B. Schwedler)
     
Braunsbach Friedhof01.jpg (124867 Byte) Braunsbach Friedhof02.jpg (85323 Byte) Braunsbach Friedhof 210.jpg (79071 Byte)
Einzelne Grabsteine    
    
Braunsbach Friedhof 211.jpg (81874 Byte) Braunsbach Friedhof 212.jpg (66633 Byte) Braunsbach Friedhof 213.jpg (65606 Byte)
Einzelne Grabsteine und Grabsteingruppen
 
Braunsbach Friedhof 216.jpg (67408 Byte) Braunsbach Friedhof 215.jpg (82443 Byte) Braunsbach Friedhof 214.jpg (65269 Byte)
     

    
    

Links und Literatur

Links:  

Website der Gemeinde Braunsbach  
Seite des Fördervereins Rabbinatsgebäude Braunsbach  
Website des Zentralarchivs Heidelberg: zum jüdischen Friedhof Braunsbach  
Zur Seite über die Geschichte der jüdischen Gemeinde und der Synagoge in Braunsbach (interner Link)  
Weitere Fotos zum jüdischen Friedhof Braunsbach auf der Website von Matthias Lauterer    

Literatur:

Franken FriedhBuch 01.jpg (49923 Byte)Eva Maria Kraiss/Marion Reuter: Bet Hachajim. Haus des Lebens. Jüdische Friedhofe in Württembergisch Franken. Künzelsau 2003. ISBN 3-89929-009-7.
(Kommentar des Webmasters: Außerordentlich schöner und informativer Bild- und Textband mit hervorragenden Fotos der Friedhöfe in Berlichingen, Braunsbach, Crailsheim, Creglingen, Dünsbach, Hohebach, Krautheim, Laibach, Michelbach an der Lücke, Niederstetten, Öhringen, Steinbach, Weikersheim) 

   

                   
vorheriger Friedhof     zum ersten Friedhof    nächster Friedhof

 

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 13. Dezember 2012