Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 


Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in der Region" 
Zur Übersicht: Jüdische Friedhöfe in Baden-Württemberg
     

Überlingen (Bodensee-Kreis) 
Grabsteinfragmente des mittelalterlichen jüdischen Friedhofes
im Städtischen Museum Überlingen
    

Übersicht:

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde in Überlingen im Mittelalter sowie zur Geschichte jüdischer Bewohner im 19./20. Jahrhundert   
Zur Geschichte des mittelalterlichen Friedhofes     
Karten  
Fotos mit Übersetzungen der Grabsteine  
Erinnerungsarbeit vor Ort - einzelne Berichte   
Links und Literatur   

   

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde in Überlingen im Mittelalte
sowie zur Geschichte jüdischer Bewohner im 19./20. Jahrhundert     
    
In Überlingen bestand eine jüdische Gemeinde im Mittelalter, die erstmals 1226 genannt wird (1332 Judenverfolgung wegen angeblichem Ritualmord: 300-400 Juden in der Synagoge verbrannt; 1349 wieder Judenverfolgung; 1378 neue Ansiedlung, 1430 Ausweisung der Juden). 

Erinnerung an den Pogrom 1332 (1892)       

  Aus einem längeren Artikel zur "Blutlüge" in der "Allgemeinen Zeitung des Judentums" vom 29. Juli 1892:  "Am 1. März 1332 ist in Überlingen am Bodensee ein christlicher Knabe verloren gegangen, und als er nach einigen Tagen in einem Brunnen tot gefunden wurde, so waren es die Juden (!), die ihn umgebracht hatten. Ungefähr 300 Jahren erlitten bei dieser Gelegenheit den Märtyrertod, ohne dass vorher eine gerichtliche Untersuchung eingeleitet wurden wäre."       

  
Keine Chance hatten in den nachfolgenden Jahrhunderten jüdische Personen, die sich um Aufnahme in der Stadt bewarben, auch nicht der jüdische Soldat, der während des Dreißigjährigen Krieges um Aufnahme in der Stadt bat. Davon berichtet Berthold Rosenthal in einem Beitrag "Während des Dreißigjährigen Krieges. Ein Beitrag zur Heimatgeschichte der badischen Juden, in: CV-Monatszeitung vom Februar 1926 S. 16):   

Ueberlingen CVMonat 021926.jpg (27433 Byte)"Zum Schluss muss noch erwähnt werden, dass auch jüdische Soldaten am Dreißigjährigen Kriege teilnahmen. In Überlingen bewarb sich während des Krieges ein Jude, der vorher Soldat gewesen war, um Aufnahme. Er wurde jedoch unter Berufung auf ein altes kaiserliches Privileg abgewiesen."  

1891 erschien eine der ersten Forschungsarbeiten zur jüdischen Geschichte Überlingens:  

Ueberlingen Israelit 19011891.jpg (43138 Byte)Anzeige in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 19. Januar 1891: "In meinem Verlage erschien soeben: 
Stern M. Die israelitische Bevölkerung der deutschen Städte.
 
Ein Beitrag zur deutschen Städtegeschichte. Mit Benutzung archivalischer Quellen. 
1. Überlingen am Bodensee
. Preis: Mk. 1,50. Frankfurt a.M.  J. Kauffmann".
siehe auch unten Literaturliste.  

Im 19./20. Jahrhundert lebten nur wenige jüdische Personen in der Stadt. Bei den Volkszählungen wurden an jüdischen Einwohnern in der Stadt registriert: 1864 1 jüdischer Einwohner, 1875 6, 1880 3, 1885 2, 1890 6, 1895 9 1900 10, 1905 6, 1925 7, 1933 3 jüdische Einwohner. Es konnte auf Grund dieser geringen Zahl zu keiner Neubegründung einer jüdischen Gemeinde kommen. Die in Überlingen lebenden jüdischen Personen gehörten zur Gemeinde und zum Bezirksrabbinat in Konstanz
  
Ende der 1840er-Jahre wird Josef Guggenheim von Überlingen genannt, der offenbar einige Zeit in der Stadt gewohnt hat. Das "Großherzogliche Badische Anzeige-Blatt für den See-Kreis" berichtet von der Klagesache, die Josef Guggenheim gegen Salomon Bloch in Gailingen betreiben musste.   
      
Klagesache des Josef Guggenheim von Überlingen gegen Salomon Bloch von Gailingen - Forderungen betreffend (1847 / 1848)    

 

Ueberlingen Amtsblatt Seekreis 13101847a.jpg (152644 Byte)        
Anzeigen im "Großherzoglich Badischen Anzeige-Blatt für den See-Kreis" vom 13. Oktober 1847  -  22. Dezember 1847  -  1. April 1848 
(Quelle: Stadtarchiv Donaueschingen) Bei Interesse: Zum Lesen bitte Textabbildungen anklicken        

    
1909
wurde der bereits seit 18 Jahren lebende, damals offenbar einzige jüdische Einwohner der Stadt in den Bürgerausschuss als Mitglied gewählt (nachstehend Meldung aus der "Allgemeinen Zeitung des Judentums vom 17.9.1909): 

"In Überlingen am Bodensee, einer streng katholischen Stadt, wurde bei der letzte Woche stattgefundenen Bürgerausschusswahl der einzige seit 18 Jahren dort wohnende Jude, Herr Wilhelm Levi, als Mitglied gewählt."

       
Erinnert werden sollte im Zusammenhang mit der Überlinger jüdischen Geschichte auch an die Geschichte von Hermann Levinger (geb. 1865 in Karlsruhe als Sohn einer jüdischen Familie, gest. an Suizid 1944 - gemeinsam mit seiner Tochter Barbara Levinger - in Wiesbaden): Levinger war von 1898 bis 1902 Amtmann und von 1908 bis 1930 Oberamtmann (bzw. seit 1924 Landrat) des badischen Bezirksamtes Überlingen (große Verdienste um das Pfahlbaumuseum). Levinger war bereits während seines Jurastudiums vor 1900 zum protestantischen Christentum übergetreten. 1902 heiratete er die verwitwete Maria Karolina von Bünau geb. Staib, mit der er die Tochter Barbara hatte (geb. 1904). Nach seiner Pensionierung 1930 zog die Familie nach Levinger, wo Frau Maria Levinger 1933 starb. Mit den Nürnberger Gesetzen 1935 galt Levinger als Jude, seine Tochter Barbara als "Halbjüdin". Nach üblen Repressalien in Wiesbaden (auch Zwangsarbeit, Tragen des "Judensterns" ab 1941) drohte 1944 die Deportation, worauf Vater und Sohn sich in der Wiesbadener Wohnung das Leben nahmen. Beide wurden auf ihren Wunsch in Überlingen beigesetzt. Ein Gedenkstein an der Friedhofskapelle erinnert an die Familie; die Gräber der Familie werden als Ehrengrab von der Stadt gepflegt. 2005 wurden "Stolpersteine" von Hermann und Barbara Levinger verlegt.  Weiteres (auch Literatur- und Quellenangaben) im Wikipedia-Artikel zu Hermann Levinger.     
   
Im Mai 2014 wurden "Stolpersteine" verlegt für die Familie Levi (Münsterstraße 12), die 1938 zum Zwangsverkauf ihres Geschäftes genötigt und zur Emigration gezwungen worden war.       
     
     
     
Zur Geschichte des mittelalterlichen Friedhofes

Ueberlingen Prospekt.jpg (40930 Byte)Im Nordosten der Stadt lag an der St.-Leonhard-Straße (statt dieser früheren Straßenbezeichnung gibt es heute die "Untere St.-Leonhardstraße" und die "Obere St.-Leonhardstraße")  der Friedhof der mittelalterlichen Gemeinde (1226 erstmals erwähnt; Gelände noch bis zum 19. Jahrhundert "Judengottesacker" genannt). Er wurde unter anderem auch von der Konstanzer Gemeinde belegt. Nach der Judenverfolgung 1349 wurde er weitgehend abgeräumt, die Steine wurden als Baumaterial verwendet (Kirchen-, Stadtmauer- und Häuserbau). Bei Restaurierungsarbeiten des Münsters (1910) und durch andere Zufälle wurden mehrere Grabsteine aus dem 13./14.Jh. wiederentdeckt, die heute im Städtischen Heimatmuseum (Krummebergstraße 30) zu sehen sind. Zwischen 1378 und 1428/30 ist der jüdische Friedhof nochmals belegt worden (auch von der Konstanzer Gemeinde). Die in dieser Zeit aufgestellten Steine wurden später beim Bau von Spitalhäusern verwendet.
   
Von den heutigen Straßenbezeichnungen her lag der Friedhof an der Rauensteinstraße im Bereich zwischen der Obertorstraße und der Frohsinnstraße. Hier wurden 2006 beim Einbau einer Heizung in ein Gebäude Skelette von Verstorbenen des jüdischen Friedhofes gefunden, die in einem Sammelgrab im städtischen Friedhof neu beigesetzt wurden (siehe unten).  
  
   
Lage nach der heutigen Beschreibung: Im Gewann St. Katharinen/Judenkirchhof, an der Rauensteinstraße zwischen der Obertorstraße und der Frohsinnstraße.         
   
  
  
Karten
(Quelle der Karte links: Veitshans s. Lit.) 

Ueberlingen Plan01.jpg (63766 Byte)
Lage des nicht mehr bestehenden mittelalterlichen 
jüdischen Friedhofes Überlingen 
(am rechten Kartenrand markiert)
(Karte kann durch Anklicken vergrößert werden)  
Ungefähre Lage des nicht mehr bestehenden jüdischen Friedhofes 
in Überlingen auf dem dortigen Stadtplan: 
oben anklicken im Straßenverzeichnis weiterklicken zu 
"Rauensteinstraße" zwischen Obertorstraße und der Frohsinnstraße

    
    
Fotos 
(Fotos: SW-Fotos von Hahn, Fotos entstanden Mitte der 1980er-Jahre; Farbfotos nach Restaurierung Ende der 1990er-Jahre: Hahn; alle anderen Farbfotos von Dieter Peters, Aachen, Aufnahmedatum 19. Juni 2003):     
   
1. Gesamtansicht der Ausstellung

Ueberlingen ma08.jpg (110999 Byte) Ueberlingen Grabsteine 180.jpg (43789 Byte) Ueberlingen Grabsteine 181.jpg (44398 Byte)
Aufstellung der Grabsteinfragmente
 im Garten des Museums bis in die 
1990er Jahre
Die Grabsteine nach der Restaurierung Ende der 1990er-Jahre
 
   
Ueberlingen Grabsteine 182.jpg (46733 Byte) Ueberlingen_a.jpg (57759 Byte) Ueberlingen_b.jpg (43085 Byte)
   Neuaufstellung der Steine im 
Heimatmuseum Überlingen
Hinweistafel 
mit Erklärungen
     
   
2. Die einzelnen Steine 
Ueberlingen ma07.jpg (65642 Byte)
Ueberlingen_01.jpg (42200 Byte)
Ueberlingen_02.jpg (31762 Byte) Ueberlingen_03.jpg (28824 Byte)
Inschrift 1 Inschrift 2 Inschrift 3
     
Ueberlingen ma01.jpg (53916 Byte)  Ueberlingen_04.jpg (28567 Byte) Ueberlingen_05.jpg (23541 Byte) Ueberlingen_06.jpg (31168 Byte)
Inschrift 4 Inschrift 5 Inschrift 6
     
Ueberlingen_07.jpg (31843 Byte) Ueberlingen ma05.jpg (66668 Byte)  Ueberlingen_08.jpg (32214 Byte) Ueberlingen ma02.jpg (49138 Byte)  Ueberlingen_09.jpg (28080 Byte)
Inschrift 7 Inschrift 8 Inschrift 9
        
Ueberlingen_10.jpg (28158 Byte) Ueberlingen ma04.jpg (36634 Byte)  Ueberlingen_11.jpg (27375 Byte) Ueberlingen ma06.jpg (53498 Byte)  Ueberlingen_12.jpg (29915 Byte)
Inschrift 10 Inschrift 11 Inschrift 12
     
Ueberlingen ma03.jpg (59742 Byte)
 Ueberlingen_13.jpg (27250 Byte) 
Ueberlingen_14.jpg (31955 Byte) Ueberlingen_15.jpg (30843 Byte)
Inschrift 13 Inschrift 14 Inschrift 15 
     

    
3. Übersetzung der Inschriften (von G. Wilhelm Nebe, s. Lit.)

Inschrift 1: 
Sterbedatum 9. Adar/Iyyar/Ab (50)35
= 7.2.1275/7.5.1275/3.8.1275

Dieses 
Steinmal
ist aufgestellt worden zu Häupten
des Azarya, des Sohnes des R(abbi)
Paregoros (im Jahr) 35
der (kleinen) Zählung (am) 9. im A[dar]/I[yyar]/A[b]
[?]
[?]
Inschrift 2:
Sterbedatum: 25. Kislew [50]36 = 15.12.1275

Dieses
Steinmal
ist aufgestellt worden zu Häupten
des R(abbi) Yosef, des Sohnes
des Yishaqs. Es möge seine Seele sein im Bündel des Lebens.
(Im Jahr) 36 gemäß der (kleinen) Zählung (am) 25. im Kislew


   
Inschrift 3:
Sterbedatum: 4. Ab (?) (50)36 = 16.7.1276

[...]
[...]
[es möge ruhen /sein seine/ihre Seele]
[im] Bündel des Le[bens]
im Garten Ede[n.]
(Am) Tag 4 im A[b (?)]
(im Jahr) 36
gemäß der (kleinen) Zählung.



Inschrift 4:
Sterbedatum:
?? (50)36 = 23.9.1275 - 9.9.1276
[...]...[...]
[...]. Tag (?) im M(onat) H(eschwan)
[...] sechsunddreißig
[gemäß der (kleinen Zählung.] Möge es sein der Wille (Gottes9,
[und möge sein seine/ihre Seele], Adonay, gebündelt
[im Nündel des] Lebens zusammen mit den Gerechten
[der Welt/Ewigkeit (?).] Amen Amen Amen Sela
Inschrift 5:
Sterbedatum: ?? (50) 33/36/37 = 27.8.1272 - 13.9.1273/ 23.9.1275 - 9.9.1276 / 10.9.1276 - 29.8.1277 

Inschrift 6:
Sterbedatum: 10. Nisan (59) 52/54/55/58 = 29.3.1292/ 8.4.1294/ 28.3.1295 /24.3.1298
[
Dieses] 
Steinmal ist aufgestellt worden 
zu Häupten des [...]
des Sohnes des R(abbi) David, [der verschieden ist]

(am) 10. im Nisa[n...]
(im Jahr) 52/54/55/58 [entsprechend der (kleinen) Zählung]


Inschrift 7:
Sterbedatum: 13. Tischri / Tammus / Heschwan (50) ??, paläographisch wohl ins 13. Jh.

(am) 13. im T[ischri] / T[ammuz] / H[eschwan...]
Es möge ruhen/sein seine/ihre Seele im Garten [Eden...]

Inschrift 8:
Sterbedatum: ???, paläographisch wohl ins 13. Jh.

[... Es mö-]
ge sein [seine/ihre] Se[ele]
gebünde[lt im Bündel]
des Lebens.  [...]
Amen Amen [amen]
Sela
   
Inschrift 9:
Sterbedatum: ? Heschwan / Kislew / Nisan / Siwan /Tammuz (50)85 = 20.10.-17.11.1324 / 18.11.-17.12.1324 / 16.3.-14.4.1325 / 14.5. - 12.6.1325 / 13.6.-11.7.1325
[Dieses Stein]mal ist aufge-
[stellt worden zu Häupten] des Herrn Mardochay,
[des Sohnes des...], der verschieden ist
[(am), ...ten im Heschwan[n/[Kisle]w/ [Nisa]n/[Siwa]n/[Tammu]z [im Jahr) 85
gemäß der (kleinen) Zählung
[...] Amen Amen Amen Sela
Inschrift 10:
Sterbedatum: 6./7. Tammuz (50) ??, paläographisch vielleicht wie Nr. 9 1325 (18./19.6.1325?)

[Dieses St]einmal ist aufgestellt
[worden zu Häupten] der Frau Hanna,
[der Tochter des Herrn A]braham, des Priester
[s, die verschieden ist] (am) 6./. im Tammuz
[(im Jahr)... gemäß der (kleinen) Zählung.] Es möge ruhen/sein ihre Seele im Garten Eden.
[Amen Amen Amen] Sela
   
Inschrift 11:
Sterbedatum: ? Schebat 5057/5097 = 27.12.1296 - 25.1.1297 / 4.1.1337 - 2.2.1337, paläographisch eher das letztere Datum 

Dieser [St]ein
[ist aufgestellt worden] zu Häupten des Knaben
[... (?), des Sohnes] des R(abbi) Abraham,
[der ver]schieden ist im Sch(ebat)
[(am)...ten (im Jahr)] 57/97 des Jahrtausends,
[des sechsten. Es mög s]ein seine Seele
[im Bündel des Lebens m]it dem Rest
[der Gerechten der Welt/Ewigkeit.] Amen Amen [Amen Se]la
Inschrift 12:
Sterbedatum: 12. Iyyar (5)102 = 19.4.1342
Dieses Steinmal (ist aufgestellt worden) zu Häupten des Mädchens, der Frau Simha,
der Tochter des R(abbi) Elyaqim, des Priesters,
die verschieden ist (am) 12. im Iyyar,
(im Jahr) 102 der (kleinen) Zählung. Es möge ruhen ihre
Seele im Garten Eden.
Amen Amen Amen Sela
   
Inschrift 13:
Sterbedatum: 6. Schebat (5) ???, paläographisch wohl vor 1349

Dieser Stein (am) Kopf
ist aufgestellt worden (als) Grabmal zu
Häupten [der Frau] Hanna. [der To]chter des David.
Und ihr Antlitz hatte das Bild von Tau von Blütenglanz. (Sie),
die Tochter
[von...] ...(sie), die/weil sie wandelte
[vollommen. Und] sie verschied (am) 6. im Schebat
[...gemäß der (kleinen Zählung. Es möge sein ihr An]teil ihr [zusammen mit dem Rest der gerechten (Frauen) (?)] 
[Amen Amen Amen Sela]
Inschrift 14:
Sterbedatum: ????, paläographisch ab ca. 1378

Zeuge (sei dies Steinmal) zu Häupten des Genossen,
des Ge[meindevorstehers ...]
Geöffnet war [sein] Haus [zu seiner Weite (?) ...]
der Sohn des Herrn Yoe[l ...]
[gute] Werke [...]






   
Inschrift 15:
Sterbedatum: ????, paläographisch ab ca. 1378
[gute] Werk[e...]
innerhalb der (Stadt-)Tore [...]
die Tochter des R(abbi) A[braham (?) ...]
die verschied[en ist (am) ...]
gem [der (kleinen) Zählung...] 
 

     
Bei Grabungen im Bereich des jüdischen Friedhofes wurden vor einigen Jahren Skelette gefunden, die in einem Sammelgrab auf dem kommunalen Friedhof mit einem deutsch und hebräisch beschrifteten Grabstein beigesetzt wurden:   

Grabstein im kommunalen Friedhof
(Foto: Oswald Burger, Überlingen)
Ueberlingen Friedhof 150.jpg (68097 Byte) Ueberlingen Friedhof 150a.jpg (43054 Byte)
      Grabstein mit Inschrift: "Hier liegen die Gebeine von unbekannten jüdischen Menschen. 
Sie waren vor 1349 auf dem Judenfriedhof bestattet worden."  
   

Dezember 2010: Presseartikel über Grabstein und das Sammelgrab im Überlinger Friedhof 

Ueberlingen Grabstein PA2010a.jpg (28226 Byte)Foto links von Eva-Maria Bast: Oswald Burger legt nach alter Tradition einen Stein auf den jüdischen Grabstein, der auf dem Überlinger Friedhof steht.   
Artikel von Eva-Maria Bast im "Südkurier" vom 13. Dezember 2010 (Artikel): "13. Türchen: Der jüdischen Grabstein. 
Adventskalender der Überlinger Geheimnisse: Wie kamen die Gebeine der jüdischen Toten auf einen christlichen Friedhof? 

Auf dem Überlinger Friedhof, gegenüber der Friedhofskapelle, in zweiter Reihe, steht ein jüdischer Grabstein. Unter der hebräischen Inschrift ist die deutsche Übersetzung zu lesen: 'Hier liegen die Gebeine von unbekannten jüdischen Menschen. Sie waren 1349 auf dem Judenkirchhof bestattet worden.' Das wirft viele Fragen auf: Wie kamen die Gebeine der jüdischen Toten auf einen christlichen Friedhof? Und warum sieht der Grabstein so neu aus, wenn er doch Menschen gewidmet ist, die vor 650 Jahren verstarben? Wer sich mit der Geschichte der Juden in Überlingen auskennt, weiß, dass es einst tatsächlich einen jüdischen Friedhof in Überlingen gab. Des Rätsels Lösung ist das aber nicht, denn dieser lag ganz woanders als der Städtische Friedhof: Im Gewann St. Katharinen/Judenkirchhof, zwischen der Obertorstraße und der Frohsinnstraße.
Und so kam der Grabstein auf den Überlinger Friedhof: Im Zusammenhang mit den Judenprogromen im 14. Jahrhundert wurde der jüdische Friedhof aufgelöst. 'Die Grabsteine der Juden wurden beim Bau von öffentlichen Gebäuden verwendet, die Gebeine der Verstorbenen blieben in der Erde', erklärt der Überlinger Historiker Oswald Burger. Auch beim Bau des Münsters, mit dem zu dieser Zeit begonnen wurde, wurden die jüdischen Grabsteine als Baustoffe verwendet. 'Theologisch durchaus sinnvoll: Die christliche Kirche steht auf jüdischem Fundament', meint Burger schmunzelnd. Um 1900, bei Restaurierung des Münsters, seien Fragmente von einigen jüdischen Grabsteinen gefunden, herausgelöst und in einem Schopf im Museum gelagert worden, bis sie, seit etwa 1990, im Museumsgarten ausgestellt wurden. 
'Lange Zeit wusste man nur ungefähr, wo sich der einstige jüdische Friedhof befand', berichtet Oswald Burger. 'Bei jeder Baumaßnahme im Gewann St. Katharinen/Judenkirchhof musste man damit rechnen, dass man auf den Friedhof stößt.' Das geschah im Jahr 2006 tatsächlich – und zwar im Zusammenhang mit einem Heizungseinbau an einem Gebäude in der Rauensteinstraße. Die Bauarbeiter fanden menschliche Knochen, die Polizei ermittelte wegen Mordes, stellte aber schnell fest, dass es sich um Gebeine aus dem 14. Jahrhundert handelt. Der jüdische Friedhof war gefunden. 'Man entdeckte die Gebeine von vier jüdischen Menschen. Wenn man in diesem Areal graben würde, würde man hunderte finden', ist sich Burger sicher.
Die Gebeine wurden mehrere Jahre auf dem Überlinger Friedhof eingelagert, bis der Überlinger Stollenverein 2008 bei Bildhauer Ricardo Itta einen Grabstein in Auftrag gab. 'Der Grabstein ist exakt den jüdischen Grabsteinen im Museumsgarten nachempfunden', sagt Oswald Burger. Sogar die hebräische Inschrift ist nicht spitz, wie auf christlichen Grabsteinen üblich, sondern – typisch jüdisch – flach in den Stein gemeißelt. Die Gebeine wurden also auf dem Überlinger Friedhof bestattet. Und auf dem Grabstein liegen zahlreiche kleine Steine. 'Das ist typisch für jüdische Gräber', erzählt Oswald Burger. 'Das stammt noch aus der Zeit der Wüstenbestattungen, als die Juden ihre Toten zum Schutz vor wilden Tieren mit Steinen bedeckten. ' Einmal habe er den Grabstein auf dem Überlinger Friedhof jüdischen Besuchern gezeigt und dabei habe sich die Frage aufgetan, ob man die Gebeine überhaupt hier hätte bestatten dürfen. 'Denn jüdische Gebeine dürfen nicht exhumiert werden', berichtet Burger. Das habe man beim Fund aber nicht gewusst und der jüdische Oberrat, den die Stadt damals informierte, habe sich nicht zurückgemeldet. Nun ist die Exhumierung längst geschehen und die jüdischen Überlinger Bürger ruhen in Frieden – inmitten ihrer christlichen Mitbürger. Ein schönes Symbol des nun währenden Friedens zwischen beiden Völkern."     
 

   
   
   
Erinnerungsarbeit vor Ort - einzelne Berichte       

September 2008: Bericht über die "Jüdischen Kulturtage" in Überlingen  
Rechts: Bericht und Foto aus dem 
"Südkurier" vom 6.9.2008 (Artikel online)  
Ueberlingen Kulturtage 200801.jpg (194718 Byte) Ueberlingen Kulturtage 200802.jpg (42048 Byte)

    

Dezember 2010Die "Jüdischen Kulturtage" in Überlingen sollen wieder im September 2011 stattfinden - eine Videoproduktion wird mit Jugendlichen erarbeitet    
Artikel im "Südkurier" vom 21. Dezember 2010 (Artikel): "Suche nach Spuren jüdischer Geschichte.     
Überlingen – Auf Initiative von Karin Walz hatte es im Jahr 2008 die ersten Jüdischen Kulturtage in Überlingen gegeben, die sofort auf große Resonanz stießen. Sie wurden 2009 wiederholt und sollen künftig in zweijährigem Turnus stattfinden. 

Walz fiel auf, 'dass Jugendliche nur in geringem Maße involviert waren'. Das war für sie Anstoß zum Schülerprojekt 'Jüdische Geschichte in Überlingen – eine Spurensuche', das mit einer Videoproduktion auf die nächsten Kulturtage hinarbeitet, die von 1. bis 4. September 2011 stattfinden werden. Bei der Auftaktveranstaltung im Kursaal soll der 15-minütige Film erstmals öffentlich gezeigt werden.
Offizieller Träger des Projekts ist der Verein 'Kommunikation und Medien' mit Sitz in Tübingen, dessen Vorstandsmitglied Uwe Kaiser noch nach weiteren Förderern sucht. Rund 7500 Euro sind als Budget für das Vorhaben angesetzt, erst ein Teil ist gesichert. Neben der technischen Ausrüstung bedarf es auch der Medienkompetenz, die den Schülern in mehreren Workshops vermittelt wird. Beim Auftakt am Freitag waren rund 20 Schüler des Gymnasiums, der Realschule und der Waldorfschule dabei. Dazu kommen nächstes Jahr noch einige Jugendliche des Kinder- und Jugendheims Linzgau aus Deisendorf. Begleitet wird das Projekt von mehreren Geschichtslehrern.
Zur Vorbereitung der Schüler gehören unter anderem Kenntnisse in Interviewtechnik und im Formulieren von Texten für TV- und Filmproduktionen. Anschließend geht es an die Recherche und an die wirkliche Spurensuche in Überlingen. Viel Neues zu entdecken gab es schon mal bei einem Spaziergang mit Oswald Burger und Lothar Fritz, die den Teilnehmern Orte, Personen und Relikte jüdischen Lebens und Glaubens nahe brachten: von den erst 2006 entdeckten Gebeinen, die im Jahr 1349 auf dem damaligen Friedhof bestattet worden waren, bis zu der Stiftung Werner Haberlands zugunsten der als deutsch-israelische Begegnungsstätte gedachten Martin-Buber-Jugendherberge. Hier war es in diesem Jahr mit Unterstützung des Jugendherbergswerks erstmals zu einem Jugendaustausch und einer echten Begegnung gekommen. Auch im kommenden Jahr sollen junge Menschen aus Israel im Rahmen der Kulturtage zu Gast sein und damit zugleich Zeuge der Video-Produktion zu werden können.
'Die Schülerinnen und Schüler sind ganz begeistert, dass sie die Inhalte des Films mitbestimmen und selbst erarbeiten können', freut sich Initiatorin Karin Walz nach dem ersten Workshop: 'Es ist ihnen ganz wichtig, dass es zwar ein lehrreicher Film, aber kein Lehrfilm im herkömmlichen Sinn werden soll.' Die Produktion solle spannend und unterhaltsam werden, aber auch nachdenklich machen. Was Anfang September präsentiert werden soll, wird es für die Schule dann auch auf DVD für den Einsatz im Unterricht geben.
Denn mit der Initiative will Walz kein Strohfeuer entfachen, sondern auch eine nachhaltige Wirkung erzielen. Die tut aus ihrer Sicht dringend Not. Selbst bei Erwachsenen seien viele Spuren jüdischer Geschichte kaum bekannt. 'Für die Schüler war es eine überraschende Erkenntnis, dass es in Überlingen auch heute Deutsche jüdischen Glaubens gibt', sagt sie, 'nur weil sie nicht auf dem Präsentierteller sind.'"      
   
Juli 2011: Zu den "Jüdischen Kulturtagen" in Überlingen im September 2011      
Artikel in der "Schwäbischen Zeitung" vom 2. Juli 2011 (Artikel): "Überlingen war jüdisches Zentrum
Überlingen / isa Ein kürzlich entdeckter Grabstein ist Zeugnis jüdischen Lebens in Überlingen und Aufhänger der diesjährigen jüdischen Kulturtage, die vom 1. bis 4. September einen vielseitigen Einblick in die jüdische Kultur bieten werden, von einer langen Vergangenheit über die Gegenwart in die Zukunft.

'Alles wirkliche Leben ist Begegnung' sagte der jüdische Religionsphilosoph Martin Buber vor mehr als 100 Jahren, damit begründet er einen der Ansätze der diesjährigen Kulturtage. Es gehe um Offenheit und die Möglichkeit miteinander zu reden und mit Freude, mit Leichtigkeit dabei zu sein, sagte Mitinitiatorin Karin Walz. Was kaum jemand weiß: Überlingens Vergangenheit ist eng mit jüdischer Kultur verknüpft, denn Überlingen war einst geistiges Zentrum jüdischen Lebens und Kultur am Bodensee.
Überlingen wird den Europäischen Tag der jüdischen Kultur am 4. September nutzen, um eine Begegnung mit der jüdischen Kultur zu ermöglichen. Das Initiatorenteam, bestehend aus Karin Walz, Thomas Hirthe und Oswald Burger, hat sich zum dritten Mal Einiges einfallen lassen und um das 'bewährte Gesamtkonzept', so Thomas Hirthe, einige Highlights gesammelt. So wurden mit einem Videoprojekt und einer Fotoausstellung Jugendliche mit ins Boot geholt, wie Karin Walz es zur Presseveranstaltung vergangenen Donnerstag ausdrückte. Die Photographien von einigen Realschülerinnen mit dem Titel 'Spuren jüdischer Geschichte in Überlingen' werden bereits ab dem 24. August bei der Sparkasse in der Münsterstraße ausgestellt. Für den Film 'Juden in Überlingen: Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft' hat sich eine Gruppe von 13 Schülern in Überlingens Stadtgeschichte eingearbeitet (die SZ berichtete) und diese auf wenige Minuten komprimiert.
Die Uraufführung des außergewöhnlichen Jugendprojekts werden am 1. September, zur Eröffnung der jüdischen Kulturtage in den Räumen der Sparkasse Bodensee, nur geladene Gäste erleben. Hier wird auch Michel Bollag als Vertreter des Judentums am Zürcher Lehrhaus über Fremdheit referieren. Doch schon am Samstag wird der Film als Vorfilm zu 'Du sollst nicht lieben' gezeigt. Die Cinegreth zeigt dieses Jahr außerdem zwei weitere jüdisch geprägte Filme: 'Im Himmel unter der Erde' am 2. September und 'Die Kinder von Paris' am 4. September.
Mit einem Workshop für Israelische Tänze gestaltet die Volkshochschule am Freitag, 2. September von 15 bis 18 Uhr, den Auftakt des Programms. Den kulinarischen Höhepunkt der Kulturtage wird Hubert Hohler in der Buchinger-Klinik zaubern, sein jüdisch-israelisches Vier-Gänge-Menü wird am Abend des 2. Septembers von einer Kippa-Modenschau begleitet wird.
Am Samstag, den 3. September, lockt eine deutsch-israelische Begegnung im Rahmen eines Jugendaustausches in Überlingens Jugendherberge. Am Abend spielt die Musik in der Kapuzinerkirche, die Gitarristin Heike Matthiesen wird mit dem Circolo Quartett ein Konzert für Gitarre und Streichquartett samt einer deutschen Erstaufführung präsentieren.
Der Sonntag ist von Vorträgen geprägt: um 11 Uhr wird der Landesrabbiner a.D. Joel Berger mit Wolfgang Benz vom Zentrum für Antisemitismusforschung Berlin über 'Antisemitismus heute' sprechen. Um 14 Uhr folgt im Stadtmuseum der Vortrag Oswald Burgers über 'Jüdisches und Hebräisches in der Leopold-Sophien-Bibliothek', zwei Stunden später spricht Christoph Bauer, Leiter des Kunstmuseums Singen, über Künstler in nationalsozialistischer Zeit am Bodensee. Der Abschluss der Kulturtage wird am Sonntag um 20 Uhr in der Kapuzinerkirche musikalisch: mit einem Chansonkonzert gegen das Vergessen und zu Ehren Edith Piafs."      
    
Mai 2014: In Überlingen werden "Stolpersteine" verlegt  
Artikel von Hanspeter Walter im "Südkurier" vom 23. Mai 2014: "Überlingen Stolpersteine erinnern an Naziopfer
Überlingen - Der Spetzgarter Abiturient Paul Hinrichsen wurde später in Auschwitz ermordet. Sein Mitschüler Erik Blumenfeld überlebte das Lager und wurde Politiker. Die Überlinger Familie Levi wurde zum Zwangsverkauf und zur Auswanderung genötigt. Für die Naziopfer hat Gunter Demnig sieben Stolpersteine in Überlingen verlegt..." 
Link zum Artikel   

   

  
      

Links und Literatur

Links   

Website der Stadt Überlingen  

Informationen zum Städtischen Museum Überlingen

Literatur:

Moritz Stern: Beiträge zur Geschichte der Juden am Bodensee und in seiner Umgebung. I. Die Juden in Überlingen. In: Zeitschrift für die Geschichte der Juden in Deutschland. 1887 S. 216-229.297-308. Eingestellt als pdf-Dateien: Teil I (S. 216-229), Teil II (S. 297-308).   

Christian Roder: Zur Geschichte der Juden in Überlingen a.S., in: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 67 (N.F. 28). 1913. S. 352-369.

Germania Judaica I S. 389; II,2 S. 838-842; III,2 S. 1494-1496.

Helmut Veitshans: Die Judensiedlungen der schwäbischen Reichsstädte und der württembergischen Landstädte im Mittelalter. Heft 5 S. 31f; Heft 6 S. 3,17.

G. Wilhelm Nebe: Die Überlinger Jüdischen Grabinschriften. Reihe: Schriften der Hochschule für jüdische Studien Heidelberg Bd. 3). Universitätsverlag C. Winter Heidelberg 2002. ISBN 3-8253-1362-X. 84 Seiten, Abbildungen. Näheres zum Autor: hier anklicken.
Die mittelalterlichen jüdischen Grabdokumente im Städtischen Museum Überlingen dokumentieren einen Ausschnitt der Geschichte und Kultur der Juden im Bodenseeraum. Die Grabsteine sind die ältesten Grabdokumente in Baden-Württemberg: 15 Steine vornehmlich aus den Jahren 1275 bis 1332 bzw. 1349, das heißt bis zur Zeit der großen Judenverfolgungen in Süddeutschland. Die Grabsteine haben überlebt, weil sie vollständig oder zerschlagen als Bausteine Verwendung fanden. Die vorliegende Arbeit transkribiert, übersetzt und kommentiert die Grabinschriften.

Bodensee Lit 140.jpg (89625 Byte)Helmut Fidler: Jüdisches Leben am Bodensee. Verlag Huber Frauenfeld - Stuttgart - Wien 2011. 320 S. zahlreiche Abbildungen. Verlag: www.verlaghuber.ch mit Infoseite zum Buch. ISBN 978-3-7193-1392-0.  29,90 €   39,90 CHF  
Wenn aus Fremden Nachbarn werden. Zwei Generationen nach dem Zweiten Weltkrieg und dem Ende des Holocaust geht Helmut Fidler einen ungewöhnlichen Weg, um achthundert Jahre jüdische Geschichte in der Bodenseeregion zu beschreiben. Er sucht die Orte auf, an denen jüdisches Leben heute noch sichtbar, nach-erlebbar und begreifbar ist, erzählt von Personen, die hier gelebt haben, und von Ereignissen, die in Erinnerung geblieben sind.   

       
      

                   
vorheriger Friedhof     zum ersten Friedhof    nächster Friedhof 

                  

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 23. Juli 2014