Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 


Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in der Region" 
Zur Übersicht: Jüdische Friedhöfe in Baden-Württemberg
    

Schwetzingen (Rhein-Neckar-Kreis) 
Jüdischer Friedhof   
   

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde          
    
Siehe Seite zur Synagoge in Schwetzingen (interner Link)     
   
   
Zur Geschichte des Friedhofes              
    
Die Toten wurden zunächst in Wiesloch beigesetzt. 1893 wurde ein eigener Friedhof an der nordwestlichen Ecke des heutigen städtischen Friedhofs (unweit der Bochumer Straße / Ecke Am Langen Sand, Fläche 5,11 a) eingerichtet. Der geplante Bau einer Friedhofshalle konnte nicht mehr verwirklicht werden.  
    
    

Aus der Geschichte des Friedhofes 

Schändung des jüdischen Friedhofes in Schwetzingen (1932)  

Schwetzingen Israelit 07011932.jpg (26611 Byte)Mitteilung in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 7. Januar 1932: "Heidelberg. Auf dem jüdischen Friedhof in Schwetzingen wurden 9 Grabsteine umgeworfen. Für die Ergreifung der Täter wurde eine Belohnung von Mark 200.- ausgesetzt." 
   
Schwetzingen CV 08011932.jpg (34353 Byte)Mitteilung in der "CV-Zeitung" (Zeitschrift des Central-Vereins) vom 8. Januar 1932: "Weitere Friedhofs- und Synagogenschändungen. Auf dem jüdischen Friedhof in Schwetzingen (Baden) wurden auf neun Gräbern die Steine umgeworfen und erheblich beschädigt. Von den Tätern fehlt bisher jede Spur. Die Israelitische Gemeinde hat für die Aufklärung der Untat eine Belohnung von 200 Mark ausgesetzt."    

    
    
Die Lage des Friedhofes  

Schwetzingen FriedhofPlan.jpg (135956 Byte) Links: Lage des jüdischen Friedhofes Schwetzingen (durch Pfeil markiert)
(Topographische Karte aus den 1970er-Jahren) 

   
Link zu den Google-Maps  
(der grüne Pfeil markiert die Lage des Friedhofes)  
  

Größere Kartenansicht     
     
     
     
Fotos   

Der Friedhof im April 2010
(Foto: Michael Ohmsen) 
Schwetzingen Friedhof 410.jpg (723836 Byte)
  (Quelle: Fotoseite von M. Ohmsen zu Schwetzingen;
bei dem eingestellten Fotos oben handelt es sich um ein Foto mit höherer Auflösung 
(bitte anklicken, Dateigröße 0,7 MB) 
         
  Schwetzingen Friedhof 195.jpg (130958 Byte) Schwetzingen Friedhof 196.jpg (154065 Byte)
  Grabstein für Simon Eichstetter (Hauptlehrer, 1865-1927) und seine Frau Emilie geb. Cahn (1861-1927); auf der Rückseite mit Inschrift: "Hauptlehrer Eichstetter, unterwies 40 Jahre die Kinder in der Lehre Gottes und versah das Amt des Vorbeters. Er erwarb sich für geleistete Dienste den Dank und die Anerkennung der Gemeinde" und nach dem Eintrag des Todesdatums seiner Frau in hebräisch: "Die sich lieb und hold in ihrem Leben waren, Auch im Tode werden sie nicht getrennt". 
      
       
Der Friedhof im Herbst 2003 
(Fotos: Hahn, Aufnahmedatum 14.10.2003)
   
Schwetzingen Friedhof 152.jpg (73664 Byte) Schwetzingen Friedhof 153.jpg (83152 Byte) Schwetzingen Friedhof 150.jpg (95549 Byte)
Auffallendes Hinweisschild am
 Haupteingang zum städtischen Friedhof:
 "Christlicher und jüdischer Friedhof" 
Blick auf den jüdischen Friedhof -
 inzwischen integriert in der 
Gesamtfläche des städtischen Friedhof 
Eingangstor zum
 jüdischen Friedhof 
   
     
Schwetzingen Friedhof 154.jpg (94150 Byte) Schwetzingen Friedhof 158.jpg (85414 Byte) Schwetzingen Friedhof 151.jpg (72956 Byte)
Teilansichten  Segnende Hände auf Grab eines "Kohen"
 (von einer biblischen Priesterfamilie
 Abstammender) 
 
   
Schwetzingen Friedhof 157.jpg (96319 Byte) Schwetzingen Friedhof 155.jpg (112356 Byte) Schwetzingen Friedhof 159.jpg (94192 Byte)
Grabstein für Zodik Mayer 
und Babette geb. Baer  
Grabstein für Hauptlehrer Lazarus Mai 
und Amalie geb. Fränkel 
Grabstein für 
Aron Springer  
     
Schwetzingen Friedhof 160.jpg (94581 Byte) Schwetzingen Friedhof 156.jpg (81054 Byte)
Grabstein für den im Ersten Weltkrieg
 gefallenen Manfred Ohlhausen  
Grabstein für Paula Haas 
geb. Springer (gest. 1955)  
     
     
Der Friedhof Mitte der 1980er-Jahre
(Fotos: Hahn)
   
Schwetzingen Friedhof01.jpg (80357 Byte) Schwetzingen Friedhof03.jpg (147984 Byte) Schwetzingen Friedhof06.jpg (134732 Byte)
Ansicht des
jüdischen Friedhofes  
Teilansicht   Grabstein für Samuel Hess 
und Jette Hess geb. Levi  
 
     
Schwetzingen Friedhof04.jpg (124026 Byte) Schwetzingen Friedhof05.jpg (157240 Byte) Schwetzingen Friedhof07.jpg (118382 Byte)
Grabstein für 
Hauptlehrer Eichstetter  
Grabstein für den im Ersten Weltkrieg
 gefallenen Manfred Ohlhausen  
   
      
Schwetzingen Friedhof08.jpg (153838 Byte) Schriesheim Friedhof02.jpg (193453 Byte)   
Grabstein für Paula Haas geb. Springer       
      

      
Video-Dokumentation des jüdischen Friedhofes in Schwetzingen von Michael Ohmsen - eingestellt bei youtube.com    
  
   

    
    

Links und Literatur

Website der Stadt Schwetzingen 
Zur Seite über die Synagoge in Schwetzingen (interner Link)   
Website des Zentralarchivs Heidelberg mit Seite zum jüdischen Friedhof Schwetzingen  


                   
vorheriger Friedhof     zum ersten Friedhof    nächster Friedhof  

              

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 12. Juni 2013