Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 

  
Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in der Region"
Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in Hessen"     
Zurück zur Übersicht: Die jüdischen Friedhöfe im Main-Kinzig-Kreis  
    

Schlüchtern (Main-Kinzig-Kreis) 
Die jüdischen Friedhöfe  
  

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde          
    
Siehe Seite zur Synagoge in Schlüchtern  (interner Link)   
   
   
Zur Geschichte der Friedhöfe            
     
In Schlüchtern besteht noch ein alter, auf mittelalterliche Zeiten zurückgehender Friedhof, der bereits im 12./13. Jahrhundert Begräbnisstätte der jüdischen Gemeinde war. 1235 sind hier Opfer des "Fuldaer Pogroms" beigesetzt worden, 1349 die Opfer der Judenverfolgung während der Pestzeit im Amt Hanau. Von diesem Friedhof ist nur noch ein kleiner Teil (8,21 ar) vorhanden, nachdem nach 1945 von der jüdischen Vermögensverwaltung JRSO der größere Teil des Grundstückes an den angrenzenden Grundeigentümer verkauft wurde. Vor der NS-Zeit befanden sich auf dem alten Friedhof noch viele alte, großenteils verwitterte Grabsteine, die bis ins 15. Jahrhundert zurückgingen. Der älteste Teil des Friedhofes war an der Sinne am Röderwasser, nahe der alten Heerstraße von Fulda. 1949 wurde der erhaltene Teil des Friedhofes ("Restfriedhof") renoviert und ein Mahnmal für 122 jüdische Opfer der NS-Zeit erstellt. Dieses Ehrenmal ist inzwischen durch ein neues ergänzt worden. 
     
Der neue jüdische Friedhof in Schlüchtern wurde erst seit 1926 belegt. Er umfasst eine Fläche von 17,30 qm
.    
     
     
Lage der Friedhöfe  
    
Der alte Friedhof liegt an der Breitenbacher Straße, der neue an der Fuldaer Straße unmittelbar im Bereich des neuen städtischen Friedhofes.    
    
    
    
Fotos von 2007
(Fotos: Hahn, Aufnahmedatum: 31.5.2007) 

Der alte Friedhof    
Schluechtern Friedhof a020.jpg (68114 Byte) Schluechtern Friedhof a022.jpg (120786 Byte) Schluechtern Friedhof a021.jpg (74904 Byte)
Hinweisschild Eingangstor   Hinweistafel
           
Schluechtern Friedhof a023.jpg (82030 Byte)

Text der Hinweistafel: "Jüdischer Friedhof
12./13. Jahrhundert Totenhof der Schlüchterner Juden 
1235 Begräbnis der Toten des Fuldaer Pogroms  
Ruhestätte des Minnesängers Süßkind von Trimberg  
1349 Beisetzung der Opfer der Judenverfolgung im Amt Hanau (Steinauer Märtyrer)
1926 Schließung des Friedhofes  
1934 bis 1945 Zerstörung von Grabsteinen und der Friedhofsanlage in der NS-Zeit   
1949 Renovierung des Restfriedhofs und Errichtung des Mahnmals für 122 jüdische Opfer des Nationalsozialismus aus dem ehemaligen Kreis Schlüchtern.

     
Erhaltene Grabsteine Schluechtern Friedhof a025.jpg (122444 Byte) Schluechtern Friedhof a026.jpg (120507 Byte)
  Die wenigen erhaltenen mittelalterlichen Grabstein  
   
Schluechtern Friedhof a030.jpg (123338 Byte) Schluechtern Friedhof a024.jpg (121323 Byte) Schluechtern Friedhof a031.jpg (120230 Byte)
Ansichten des neueren Gräberfeldes (bis ca. 1926)  
 
Gedenken   Schluechtern Friedhof a027.jpg (108269 Byte) Schluechtern Friedhof a028.jpg (122334 Byte) Schluechtern Friedhof a029.jpg (69108 Byte)
  Die alte Gedenkstätte mit den Namen 
der Umgekommenen in der NS-Zeit 
aus dem Bezirk Schlüchtern
Die neue Gedenkstele mit den Namen 
der Umgekommenen in der NS-Zeit 
aus dem Bezirk Schlüchtern
     
Der neue Friedhof     
Schluechtern Friedhof 121.jpg (90454 Byte) Schluechtern Friedhof 120.jpg (83940 Byte) Schluechtern Friedhof 125.jpg (92213 Byte)
Eingangstor  Hinweistafel  Gesamtansicht 
     
Schluechtern Friedhof 124.jpg (106594 Byte) Schluechtern Friedhof 123.jpg (108928 Byte) Schluechtern Friedhof 122.jpg (110086 Byte)
Teilansichten des Gräberfeldes
 
   Schluechtern Friedhof 126.jpg (109324 Byte)   
    Grabstein für Sanitätsrat Dr. Heinrich
 Freudenthal (1864-1928) und seine Frau 
Johanna geb. Holländer (1873-1934)
  

   
   
Fotos von 2005 
(Fotos: H. Hausmann, Wächtersbach)     

Der alte Friedhof    
Schluechtern Friedhof a050.jpg (42199 Byte) Schluechtern Friedhof a053.jpg (58418 Byte)
Hinweistafel 
am Eingang  
Grabstein für die am 25. Cheschwan 5569 (= 15.11.1808) verstorbene 
"Frau des Eisik" (Isak)  
   
Schluechtern Friedhof a054.jpg (76808 Byte) Schluechtern Friedhof a051.jpg (75740 Byte) Schluechtern Friedhof a052.jpg (52265 Byte)
Teilansicht der neueren Grabsteine  Die Gedenksteine von 1949  Teilansicht des neuen Ehrenmales
     
Der neue Friedhof     
Schluechtern Friedhof n050.jpg (50421 Byte) Schluechtern Friedhof n051.jpg (61771 Byte) Schluechtern Friedhof n052.jpg (69540 Byte)
Eingangstor  Teilansicht  Grabstein für Sanitätsrat Dr. Heinrich Freudenthal
 (1864-1928) und seine Frau Johanna 
geb. Holländer (1873-1934)
     
         

  
   

Links und Literatur

Links:

Website der Stadt Schlüchtern  
Seite zum Kulturhaus Synagoge in Schlüchtern mit Seite der Geschichte der Synagoge    
Weitere Infoseite        
Zur Seite über die Synagoge in Schlüchtern (interner Link)        

Quellen:  

Hinweis auf online einsehbare Familienregister der jüdischen Gemeinde Schlüchtern   
In der Website des Hessischen Hauptstaatsarchivs (innerhalb Arcinsys Hessen) sind die erhaltenen Familienregister aus hessischen jüdischen Gemeinden einsehbar: 
Link zur Übersicht (nach Ortsalphabet) https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/llist?nodeid=g186590&page=1&reload=true&sorting=41              
Zu Schlüchtern sind vorhanden (auf der jeweiligen Unterseite zur Einsichtnahme weiter über "Digitalisate anzeigen"):    
HHStAW 365,763   Geburtsregister der Juden von Schlüchtern  1826 - 1852; enthält auch Angaben zu Personen aus Elm und Hintersteinau  https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v2573933         
HHStAW 365,753   Sterberegister der Juden von Schlüchtern   1826 - 1927; enthält auch Angaben zu Personen aus Elm, Hintersteinau und Niedermittlau  https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v4971264       
HHStAW 365,766   Trauregister der Juden von Schlüchtern   1826 - 1927; enthält auch Angaben zu Personen aus Elm und Hintersteinau      https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v3732270                 
HHStAW 365,764   Geburtsregister der Juden von Schlüchtern  1852 - 1897; enthält auch Angaben zu Personen aus Elm  https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v825447        
HHStAW 365,765   Geburtsregister der Juden von Schlüchtern  1897 - 1927  https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v2924730     

Literatur:  

Arnsberg II,273-279. 
Monica Kingreen: Das Recht auf Totenruhe war plötzlich nichts mehr wert. Das Schicksal des jüdischen Friedhofes in Schlüchtern – aus Grabsteinen wurde eine Fabrikmauer. Heute Enthüllung einer Gedenkstele, in: Frankfurter Rundschau, Lokalteile Main-Kinzig-Kreis 14. September 2000.  

    
      

                   
vorheriger Friedhof     zum ersten Friedhof    nächster Friedhof   

                      

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 19. Mai 2016