Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 


Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in der Region"   
Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in Hessen"     
Zur Übersicht "Jüdische Friedhöfe im Wetteraukreis"                
    

Ranstadt (Wetteraukreis) 
Jüdischer Friedhof 
   

Zur jüdischen Geschichte in Ranstadt      
   
Die in Ranstadt lebenden jüdischen Personen (1830 21 jüdische Einwohner, 1905 18) gehörten bis 1849 zur jüdischen Gemeinde Nieder-Mockstadt (siehe Seite zur Synagoge in Nieder-Mockstadt), nach 1849 zur jüdischen Gemeinde in Ober-Mockstadt (siehe Seite zur Synagoge in Ober-Mockstadt). 
  
Von den in Ranstadt geborenen und/oder längere Zeit am Ort wohnhaften jüdischen Personen sind in der NS-Zeit umgekommen (Angaben nach den Listen von Yad Vashem, Jerusalem und den Angaben des "Gedenkbuches - Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945"): Max Heß (1887), Karl (Carl) Kahn (1878), Moritz Kahn (1873), Irene Krämer geb. Hess (1888).  
   
   
   
Zur Geschichte des Friedhofes   
   
Das Jahr der Anlage des Friedhofes ist nicht bekannt. Auf dem Friedhof sind vor allem Angehörige der Familien Heß (Hess) und Kahn beigesetzt.    
Am Eingang befindet sich eine Hinweistafel (der Schlüssel zum Tor wird im Rathaus der Gemeinde Ranstadt aufbewahrt).  
   
   
Lage des Friedhofes     
   
Der Friedhof liegt nordöstlich von Ranstadt, am Waldrand (nördlich des Schmerbacher Weges (Kirschwald?). Es gibt keinen direkten Weg zum Friedhof (Zugang über den Wald bzw. einen angrenzenden Acker), da der früher vorhandene Weg zugewuchert ist.    
   
Link zu den Google-Maps 
(Die Lage des Friedhofes ist rot markiert) 
 
   
   
   

Fotos 
(Fotos: obere Fotozeile links: Andreas Becker, Aufnahme vom Oktober 2014; die weiteren Fotos von Stefan Haas, Aufnahmen vom März 2015, 
siehe auch die Fotoseite von Stefan Haas: http://www.blitzlichtkabinett.de/lost-places/friedhofs-fotografie/friedhöfe-in-hessen/ 
Fotos jeweils rechts mit *) von Andreas Becker, Aufnahmedatum 19. April 2015)      

Ranstadt Friedhof 20141024_110317.jpg (440071 Byte) Ranstadt Friedhof IMG_7610.jpg (247912 Byte)  Ranstadt Friedhof IMG_7612.jpg (102305 Byte)
  Blick vom Eingangstor über den Friedhof   Blick auf den Friedhof   Die Hinweistafel 
      
Ranstadt Friedhof IMG_7613.jpg (312645 Byte) Ranstadt Friedhof IMG_7629.jpg (276663 Byte) Ranstadt Friedhof IMG_7614.jpg (187522 Byte) Ranstadt Friedhof 20150419_161447.jpg (89474 Byte)
 Teilansicht 
 
 Teilansicht 
 
 Grabstein für Samuel Kahn (16.7.1863 - 
30.9.1895; gewidmet von seiner Gattin Amalie KahnFoto rechts*
     
Ranstadt Friedhof IMG_7615.jpg (209488 Byte) Ranstadt Friedhof IMG_7618.jpg (229169 Byte) Ranstadt Friedhof IMG_7619.jpg (297213 Byte) Ranstadt Friedhof 20150419_162045.jpg (218774 Byte)
Weiterer "Kahn-Grabstein" mit 
"segnenden Händen der Kohanim" 
Grabstein für Jakob Kahn (20.2.1859 - 10.5.1934) und 
Rosa Kahn geb. Marx (30.9.1864 - 29.12.1913)  
 Grabstein für Joseph Kahn 
(14.3.1851 - 23.7.1913), Foto rechts*  
     
Ranstadt Friedhof IMG_7621.jpg (138182 Byte)  Ranstadt Friedhof IMG_9628.jpg (148919 Byte) Ranstadt Friedhof IMG_7622.jpg (147995 Byte) Ranstadt Friedhof 20150419_161608.jpg (202118 Byte) Ranstadt Friedhof IMG_7623.jpg (231141 Byte)
 Zwei Grabsteine für Mayer Kahn von Ranstadt 
(23.3.1861 - 20.5.1879) 
 Grabstein für Sarche Kahn 
(10.1.1854 - 10.1.1885), Foto rechts* 
 Grabstein links für Karoline Kahn geb. Schmidt 
(1836 - 24.9.1887)  
     
Ranstadt Friedhof IMG_7624.jpg (132873 Byte) Ranstadt Friedhof 20150419_161948a.jpg (173867 Byte) Ranstadt Friedhof IMG_7630.jpg (138265 Byte) Ranstadt Friedhof IMG_7628.jpg (216800 Byte)
 Grabstein für Feist Kahn 
(1.1.1820 - 28.9.1898), Foto rechts* 
 Grabstein für "Josef Bar Jesel HaKohen" 
mit "segnenden Händen der Kohanim" 
 Grabstein für "Reis" Tochter des R. (?)
aus Niedermockstadt     
     
Ranstadt Friedhof IMG_7625.jpg (188235 Byte) Ranstadt Friedhof IMG_9627.jpg (132100 Byte) Ranstadt Friedhof 20150419_162201.jpg (177675 Byte) Ranstadt Friedhof IMG_9625.jpg (148570 Byte) Ranstadt Friedhof 20150419_162154.jpg (231319 Byte)
 Doppelgrabstein mit 
"segnenden Händen" der Kohanim 
  Grabstein für Josef Kahn 
(20.9.1868 - 27.5.1927)  
 Grabstein für Clementine Hess 
geb. Edelmuth
(26.7.1887 - 7.8.1930), Grabstein rechts*  
     
     
Fotos vom April 2015 
(Fotos: Andreas Becker, Aufnahmedatum 19.4.2015) 
 Ranstadt Friedhof 20150419_161305.jpg (275423 Byte)  Ranstadt Friedhof 20150419_161345.jpg (248655 Byte)
  Ansichten des Friedhofes  
     
Ranstadt Friedhof 20150419_161348.jpg (237342 Byte) Ranstadt Friedhof 20150419_162417.jpg (432695 Byte) Ranstadt Friedhof 20150419_162326o.jpg (1305679 Byte)
Ansichten des Friedhofes, rechts Panoramablick mit höherer Auflösung    
     
Ranstadt Friedhof 20150419_161706.jpg (171694 Byte) Ranstadt Friedhof 20150419_161721.jpg (247673 Byte) Ranstadt Friedhof 20150419_162009.jpg (125206 Byte)
Grabstein für Hermine Kahn geb. Sisel 
(9.5.1841-14.8.1874) 
Grabsteinfragment 
 
Grabstein für Herz Kahn  
(27.11.1829-18.5.1901) 
     
Ranstadt Friedhof 20150419_162123.jpg (217290 Byte) Ranstadt Friedhof 20150419_162130.jpg (235915 Byte) Ranstadt Friedhof 20150419_162143.jpg (223180 Byte)
"Hier ruht unser liebes Kind
 Ida Hess
Grabstein für Mathilde Hess geb. Kahn 
(13.8.1853 - 10.4.1922) 
Grabstein für Josef Hess 
(2.3.1846 - 1.3.1924)

   
    

Links und Literatur 

Links:     

Website der Gemeinde Ranstadt   
Fotoseite von Stefan Haas: http://www.blitzlichtkabinett.de/lost-places/friedhofs-fotografie/friedhöfe-in-hessen/   

Quellen

Hinweis auf online einsehbare Familienregister der jüdischen Gemeinde Gedern 
In der Website des Hessischen Hauptstaatsarchivs (innerhalb Arcinsys Hessen) sind die erhaltenen Familienregister aus hessischen jüdischen Gemeinden einsehbar: 
Link zur Übersicht (nach Ortsalphabet) https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/llist?nodeid=g186590&page=1&reload=true&sorting=41              
Zu Gedern sind vorhanden (auf der jeweiligen Unterseite zur Einsichtnahme weiter über "Digitalisate anzeigen"):    
HHStAW 365,350  Auszug aus dem Sterberegister der Juden von Geldern  1689 - 1875; enthält auch Ranstadt; darin auch: Verzeichnis der jüdischen Schutzgeldzahler in Gedern 1806 - 1809  
https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v1462957    

Literatur:   

Paul Arnsberg: Die jüdischen Gemeinden in Hessen. Anfang - Untergang - Neubeginn. 1971. Bd. II S. 153-154. 

  
   

                   
vorheriger Friedhof     zum ersten Friedhof    nächster Friedhof
der rechte Link ist noch nicht aktiviert 

          

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 09. Mai 2016