Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 


Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in der Region"
Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in Unterfranken"  
      

Bad Königshofen (Kreis Rhön-Grabfeld) 
Der jüdische Friedhof      
  

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde        
     
Siehe Seite zur Synagoge in Bad Königshofen (interner Link)  
     
     
Zur Geschichte des Friedhofes              
     
Die Toten der jüdischen Gemeinde Königshofen wurden zunächst in Kleinbardorf beigesetzt. 1920 wurde ein eigener Friedhof (auf Gemarkung des damals noch selbständigen Ortes Ipthausen) als Begräbnisplatz für die in Königshofen und Umgebung lebenden jüdischen Familien angelegt. Der Friedhof ist mit einem Drahtzaun und einer Hecke eingefriedet. Die letzte Beisetzung war 1942. Der Friedhof wurde bereits 1905, 1921, 1925 und 1933 geschändet. Von den ehemals 150 Grabsteinen sind  in der NS-Zeit 104 abgeräumt und zweckentfremdet worden (zum Beispiel als Treppen im Stadtpark). Von den restlichen 46 Steinen sind nur noch 12 vorhanden. Die Friedhofsfläche umfasst 30,22 ar. 
     
Links von Eingangstor wurde 1974 ein Mahnmal zur Erinnerung an die in der NS-Zeit ermordeten Juden von Königshofen und Umgebung aufgestellt. 1997 wurde ein Teil der in der NS-Zeit abgeräumten Grabsteine zurückgebracht und teilweise zu einem Mahnmal zusammengefügt.      
     
     
Aus der Geschichte des Friedhofes 
  
Die Friedhofschändung 1905   

Artikel in der "Allgemeinen Zeitung des Judentums" vom 19. Mai 1905: "In Königshofen wurden auf dem israelitischen Friedhofes Grabsteine abgebrochen und große Verwüstungen angerichtet. Die Täter sind nicht nicht ermittelt."               

   
Die Friedhofschändung 1925  

Koenigshofen JuedlibZtg 10041925.jpg (42068 Byte)Artikel in der "Jüdischen liberalen Zeitung" vom 10. April 1925: "Königshofen. Auf dem jüdischen Friedhof in Königshofen wurde eine große Anzahl von Grabsteinen umgeworfen, aus mehreren Grabdenkmälern wurden die Marmorplatten herausgeschlagen und die Trümmer auf dem Friedhof zerstreut. Die Erhebungen sind eingeleitet, bisher wurden die Täten nicht eruiert."
     
Koenigshofen Israelit 30041925.jpg (34089 Byte)Derselbe Bericht erschien in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 30. April 1925.   

     
     
Die Lage des Friedhofes  
  
     
Der Friedhof liegt heute inmitten eines Wohngebietes von Bad Königshofen (Straße "Am Judenfriedhof)   
     
     
Link zu den Google-Maps  
(der grüne Pfeil markiert die Lage des Friedhofes)  
    

Größere Kartenansicht 
     
     
Fotos 
(Fotos: Jürgen Hanke, Kronach) 

Ipthausen Friedhof 124.jpg (85296 Byte) Ipthausen Friedhof 120.jpg (85624 Byte) Ipthausen Friedhof 122.jpg (56110 Byte)
Eingangstor  
  
Blick über den Friedhof  
  
Oben Gedenkstein von 1974: "Zur ewigen Erinnerung. 1920-1942. Den Toten zur Ehre und Ewigen Erinnerung an die hier bestatteten jüdischen Bürger aus Königshofen und Umgebung und zum Gedenken der in den Vernichtungslagern 1933-1945 grausam hingemordeten. Uns Lebenden zur Mahnung, dem kommenden Geschlechtern zur eindringlichen Lehre. Mögen ihre Seelen eingebunden sein und den Bund des Lebens.
Errichtet im Jahre 1974 vom Landesverband der Israelitischen Kultusgemeinden in Bayern auf Anregung der ehemaligen jüdischen Bürger von Königshofen im Grabfeld und Umgebung. 
Ipthausen Friedhof 123.jpg (55713 Byte) Ipthausen Friedhof 121.jpg (56654 Byte)
Blick auf den Friedhof mit dem 
Denkmal von 1997  
Denkmal aus 1997 zurückgebrachten 
Grabsteinen bzw. Grabsteinfragmenten  
     
Fotos von 2007
(Fotos: Hahn, Aufnahmedatum 29.5.2007)  
   
Koenigshofen Friedhof 151.jpg (95512 Byte) Koenigshofen Friedhof 152.jpg (76584 Byte) Koenigshofen Friedhof 154.jpg (85428 Byte)
Eingangstor mit Hinweistafeln   Hinweistafel: "Judenfriedhof - angelegt 1923.
 Im Besitz der Israelitischen 
Kultusgemeinden in Bayern"  
Blick über den Friedhof  
   
     
Koenigshofen Friedhof 155.jpg (99480 Byte) Koenigshofen Friedhof 157.jpg (109832 Byte) Koenigshofen Friedhof 156.jpg (84769 Byte)
Blick vom Denkmal 
auf den Friedhof  
Hinter dem Denkmal liegen größere 
Fragmente von Grabsteinen  
   
     
  Koenigshofen Friedhof 150.jpg (72986 Byte)   
  Zwischen der Stadt und dem Friedhof 
verläuft der "Judenpfad"
 

     
     
Einzelne Presseberichte zum Friedhof  

Mai 2013: Besuch von Nachkommen von Beigesetzten auf dem Friedhof     
Artikel in der  "Main-Post" (Lokal-Ausgabe Rhön-Grabfeld) vom 9. Mai 2013: "Bad Königshofen. die Erinnerung wachhalten
Arnold Samuels war auf dem jüdischen Friedhof am Grab seiner Großeltern..."     
Link zum Artikel   -  auch eingestellt als pdf-Datei
 

     
      

Links und Literatur  

Links:    

Website der Stadt Bad Königshofen   

Literatur:  

Israel Schwierz: Steinerne Zeugnisse jüdischen Lebens in Bayern. 1988 S. 70-71.  
Michael Trüger: Der jüdische Friedhof in Bad Königshofen. In: Der Landesverband der Israelit. Kultusgemeinden in Bayern. 10. Jahrgang Nr. 68 vom Dezember 1995 S. 17. Beitrag von Michael Trüger online zugänglich  

   
    

                   
vorheriger Friedhof     zum ersten Friedhof    nächster Friedhof   

                

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 25. Mai 2014