Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 

  
Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in der Region"
Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in Rheinland-Pfalz"  
Übersicht: "Jüdische Friedhöfe im Landkreis Bad Kreuznach" 
 
  

Hochstätten (VG Bad Münster am Stein - Ebernburg, Kreis Bad Kreuznach) 
Jüdischer Friedhof

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde

Siehe Seite zur jüdischen Geschichte in Hochstätten (interner Link, Seite noch nicht erstellt)    
  

Zur Geschichte des Friedhofes  

In Hochstätten wurde Anfang des 19. Jahrhunderts ein erster jüdischer Friedhof angelegt. Bereits Mitte des 19. Jahrhunderts war er voll belegt. Die jüdische Gemeinde beantragte eine Erweiterung des Geländes. Dies wurde genehmigt; die Erweiterungsfläche war um 1880 belegt. Vermutlich konnte der Friedhof nochmals erweitert werden. Die Friedhofsfläche umfasst 7,40 ar. Es sind noch 19 Grabsteine erhalten. Die datierbaren Steine sind zwischen 1873 und 1924.  
         
1912 konnte an der rechten äußeren Seite des christlichen Friedhofes ohne Abgrenzung unmittelbar neben den christlichen Gräbern ein neuer jüdischer Friedhof angelegt werden. Dieser Friedhof wurde 1935 letztmals beigesetzt (Fanny Kahn geb. Strauss gest. 13. November 1935). Es sind zwölf Grabstätten mit sieben lesbaren Steinen erhalten. In der NS-Zeit war es zu keinen Zerstörungen gekommen.   
    

Lage der Friedhöfe  

Der alte Friedhof liegt westlich des Ortes im Wald (Gemarkung "Am Judenkirchhof", Parzelle 1628); der neue Friedhof liegt nördlich des Ortes innerhalb des christlichen Friedhofes (Gemarkung "Am Feilerpfad", Parzelle 1248). 
   
  

Lage des alten Friedhofes  Lage des neuen Friedhofes
Link zu den Google-Maps 
(der Pfeil markiert die Lage des Friedhofes)
Link zu den Google-Maps 
(der grüne Pfeil markiert die Lage des Friedhofes) 

Größere Kartenansicht 

Größere Kartenansicht 
         
Plan des alten Friedhofes Plan des neuen Friedhofes
Hochstaetten Plan a010.jpg (68141 Byte) Hochstaetten Plan n010.jpg (89751 Byte)

Quelle für die Pläne: die unter der Literatur genannte Dokumentation des Kreises Bad Kreuznach S. 208-209.

  
       
       

Fotos 
(Fotos: Michael Ohmsen, Aufnahmen vom Sommer 2010; hoch auflösende Fotos über den Link zur Fotoseite von M. Ohmsen)

Der alte jüdische Friedhof Hochstaetten Friedhof a120.jpg (183097 Byte) Hochstaetten Friedhof a121.jpg (161807 Byte)
Ansichten des alten Friedhofes 
      
Der neue jüdische Friedhof Hochstaetten Friedhof n120.jpg (153500 Byte) 
  In der Mitte die Grabsteine für Simon Löb (1852-1935) und Heinrich Felsenthal (1867-1935); in unten genannter Dokumentation Nr. 2 und 3 (vgl. Plan)
     

    
  
Video-Dokumentation der jüdischen Friedhöfe in Hochstätten von Michael Ohmsen - eingestellt auf youtube.com  
  
    
  
   
    

Links und Literatur

Links:

Website der Gemeinde Hochstätten  
Website der VG Bad Münster am Stein - Ebernburg    

Literatur:  

Dokumentation Jüdische Grabstätten im Kreis Bad Kreuznach. Geschichte und Gestaltung. Reihe: Heimatkundliche Schriftenreihe des Landkreises Bad Kreuznach Band 28. 1995. S. 205-216. 
Hochstaetten Lit 120.jpg (9017 Byte)Karl Beck: Die Chronik von Hochstätten. 1995. 620 Seiten.   

     
     
     
  

                   
vorheriger Friedhof     zum ersten Friedhof    nächster Friedhof   

             

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 09. Januar 2011