Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 

  
Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in der Region"
Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in der Oberpfalz"  
        

Floss (Kreis Neustadt an der Waldnaab) 
Jüdischer Friedhof
  

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde            
     
Siehe Seite zur Synagoge in Floss (interner Link)   
     
     
Zur Geschichte des Friedhofes               
     
Der jüdische Friedhof in Floß wurde vermutlich spätestens 1692 angelegt, sieben Jahre nach der Niederlassungserlaubnis für die ersten Juden am Ort. Der älteste lesbare Grabstein stammt wohl aus dem genannten Jahr, doch ist das Datum aufgrund der fortgeschrittenen Verwitterung der alten Grabsteine noch mehr nachweisbar. In der Folgezeit wurde er auch von den jüdischen Gemeinden in Waidhaus und Schönsee belegt, später auch (bis 1901) von den Weidener Juden. Die Leichenzüge aus Floß durften nicht durch den Ort führen, sondern wurden über den mit Granitplatten abgestützten "Totenweg" durchs Tal gelenkt. Der Friedhof wurde 1729, 1754 und 1780 erweitert. Die Friedhofsfläche umfasst 7,50 ar. Der Friedhof liegt an einem steilen Hand und ist von einer Mauer umgeben, die 1775 errichtet und mehrfach erweitert wurde. Die letzte Beisetzung war im Februar 1946. Es sind noch etwa 400 Grabsteine erhalten. 

Der Friedhof wurde bereits vor der NS-Zeit (Ende Oktober 1929) wurde der Friedhof geschändet. Auch nach 1945 geschahen Schändungen, im August 1997 wurden 44 Grabsteine umgestürzt

 
 
Aus der Geschichte der Friedhofes  
Die Friedhofschändung 1929  

Floss Israelit 21111929.jpg (40348 Byte)Artikel in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 21. November 1929: "Berlin. Auf dem jahrhundertealten Friedhof in Floß bei Weiden in Bayern wurden in der Nacht zum 28. Oktober zwei Grabsteine umgestürzt und zwei Kindergräber verwüstet. Die Friedhofesmauer wurde beschädigt und der Ausgang in der gemeinsten Weise beschmutzt. Es ist dies die 76. Friedhofschändung, die seit Ende 1923 in Deutschland festgestellt worden ist."  

   
   
Lage des Friedhofes:
 
   
Am östlichen Rand von Floß, unmittelbar rechts der Straße nach Flossenbürg.    
    
   
Fotos 
(Historische Aufnahmen erstellt am 18. Oktober 1928 von Theodor Harburger, veröffentlicht in ders.: Die Inventarisation jüdischer Kunst- und Kulturdenkmäler in Bayern. Hg. von den Central Archives for the History of the Jewish People, Jerusalem und dem Jüdischen Museum Franken - Fürth und Schnaittach. 1998 Bd. 2 S. 202-203; Neuere Fotos von Jürgen Hanke aus Kronach; die mit *) bezeichneten Fotos in der vorletzten Fotozeile: Quelle: hier anklicken, Fotos © Kitty Munson Cooper)

Historische Fotos    
Floss Friedhof 020.jpg (95692 Byte) Floss Friedhof 021.jpg (83423 Byte)     
Im älteren Friedhofsteil Grabsteine aus den Jahren 1815/16     
         
  
Neuere Fotos
         
Floss Friedhof 121.jpg (52755 Byte) Floss Friedhof 122.jpg (77102 Byte) Floss Friedhof 120.jpg (65347 Byte)
Das Eingangstor  Blick auf den Friedhof  Teilansicht 
     
Floss Friedhof 119.jpg (69772 Byte) Floss Friedhof 114.jpg (88023 Byte) Floss Friedhof 113.jpg (57180 Byte)
Teilansicht  Ältere Grabsteine, links mit Löwe (Grabstein von 1815/16), rechts mit 
"segnenden Händen" der Kohanim
  
   
Floss Friedhof 117.jpg (73013 Byte) Floss Friedhof 118.jpg (75017 Byte) Floss Friedhof 112.jpg (55033 Byte)
Grabstein für David Ansbacher 
(1845-1905)
Grabstein für Emilie Ansbacher 
geb. Weiß (1844-1929)
Grabstein für Hugo Freimann aus 
Mitterteich (1890-1934)
     
Floss Friedhof 111.jpg (59220 Byte) Floss Friedhof 115.jpg (68095 Byte) Floss Friedhof 110.jpg (84332 Byte)
Grabstein für Paula Pik und Max Pik 
(gest. 1936 bzw. 1937)
  
Grabstein für Eduard Weiss (1854-1941) 
und Pauline Weiss (1855-1941) 
aus Tirschenreuth
Grabstein für Chana Nisensohn geb. 
Rytterband ans Piotrków Polen 
(1907-1946); letzte Beisetzung 
     
Floss Friedhof 010.jpg (60248 Byte) Floss Friedhof 011.jpg (63840 Byte) Floss Friedhof 012.jpg (59658 Byte)
Teilansichten des Friedhofes*   Alter Grabstein (Joel Loew Langermann)*  
   
 Floss Friedhof 116.jpg (73102 Byte)  
 "Zum Andenken an die jüdischen Märtyrer, die in den Verfolgungsjahren 
durch die Nazis ermordet wurden und hier eine Grabstätte fanden wurde 
diese Tafel durch die Verbliebenen errichtet"
  
        
Der Friedhof im Sommer 2007
(Fotos: Hahn, Aufnahmedatum 9.8.2007)
     
Floss Friedhof 210.jpg (117815 Byte) Floss Friedhof 211.jpg (116442 Byte) Floss Friedhof 212.jpg (120131 Byte)
Eingangstor Im alten Friedhofsteil
   
Floss Friedhof 213.jpg (120362 Byte) Floss Friedhof 214.jpg (108278 Byte) Floss Friedhof 215.jpg (98812 Byte)
Im alten Friedhofsteil  Blick vom Friedhof auf die von Floss 
nach Flossenbürg führende Straße
   
   
Floss Friedhof 225.jpg (118075 Byte) Floss Friedhof 226.jpg (92595 Byte) Floss Friedhof 219.jpg (107988 Byte)
     Grabstein eines Mohel (Beschneidungsmesser)
 mit ruhendem Löwen (vgl. Foto oben)
Blick vom neueren auf den 
älteren Friedhofsteil
        
Floss Friedhof 217.jpg (110064 Byte) Floss Friedhof 224.jpg (108758 Byte) Floss Friedhof 220.jpg (106130 Byte)
   Kindergräber im oberen Teil     
        
Floss Friedhof 222.jpg (105014 Byte) Floss Friedhof 216.jpg (82001 Byte) Floss Friedhof 218.jpg (69948 Byte)
    Grabstein für Guts-Fabrikbesitzer 
Max Steinhardt (1866-1924) 
Grabstein für Paula und Max Pik, 
gest. 13.8.1936 bzw. 24.7.1937 
     
Floss Friedhof 221.jpg (94058 Byte) Floss Friedhof 223.jpg (116130 Byte)   
Grabinschrift für Hauptlehrer Jonas Wetzler
 (1842 in Welbhausen-1918 in Floß)
Gedenkstein für die in der NS-Zeit 
ermordeten Juden (Inschrift siehe oben)
  
     
     
Grabsteine für Hauptlehrer Jonas Wetzler
 und seine Frau Fanny geb. Lauer
 (Fotos: Jürgen Hanke, Kronach)
Floss Friedhof 711.jpg (190466 Byte) Floss Friedhof 711a.jpg (189275 Byte) Floss Friedhof 712.jpg (172950 Byte) Floss Friedhof 712a.jpg (171832 Byte)
   Grabstein für Hauptlehrer Jonas Wetzler 
(1842 Welbhausen - 1918 Floss)  
 Grabstein für Fanny Wetzler geb. Lauer
 (1851 Altenkunstadt - 1931 Floss)  
     

        

   
Links und Literatur

Links:

Website des Marktes Floß   
Informations- und Fotoseiten zum jüdischen Friedhof in Floss: hier anklicken   "Shtetl-Link" zu Floss
Zur Seite über die Synagoge in Floss (interner Link)

Literatur:  

Israel Schwierz: Steinerne Zeugnisse jüdischen Lebens in Bayern. 1988 S. 273-274.
Michael Trüger: Der jüdische Friedhof in Floß. In: Der Landesverband der Israelit. Kultusgemeinden in Bayern. 11. Jahrgang Nr. 75 vom Dezember 1997 S. 16.
Michael Schneeberger: Die Juden von Floß. In: Jüdisches Leben in Bayern 19. Jahrgang Nr. 95 vom September 2004 S. 34-39. 
Floss Friedhof Lit 020.jpg (67388 Byte)Peter Schleifenheimer: Der jüdische Friedhof zu Floß. Eine Dokumentation.

   
     

                   
vorheriger Friedhof     zum ersten Friedhof    nächster Friedhof
diese Links sind noch nicht aktiviert 

            

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 12. Oktober 2013