Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 

 
zurück zur Übersicht "Synagogen in der Region"  
zu den Synagogen in Baden-Württemberg  


Esslingen (Kreisstadt) 
Jüdische Geschichte /  Betsaal / Synagoge 
 nach Wiedereröffnung der Synagoge im März 2012 

Es bestehen: 

eine weitere Seite zur Jüdischen Geschichte / Betsaal / Synagoge vom Mittelalter bis zum 19./20. Jahrhundert  
eine weitere Seite mit Texten zur jüdischen Geschichte in Esslingen 
eine weitere Seite mit Texten zur Geschichte des Waisenhauses "Wilhelmspflege" in Esslingen 
eine Seite zum alten jüdischen Friedhof in Esslingen  
eine Seite zum neuen jüdischen Friedhof in Esslingen 

      
Übersicht:  

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde  
Zur Geschichte der Synagoge 
Presseberichte 2010 bis 2012: von der "Galerie im Heppächer" zur wiedereröffneten Synagoge - mit Fotos  
Einzelne Berichte und Fotos seit 2013     
Links und Literatur   

    
    
Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde         
   

Nach 1945 sind in Esslingen nur wenige Familien auf längere Zeit wieder zugezogen. Erst seit den 1990er-Jahren ist ein größerer Zuzug durch Personen aus den GUS-Ländern festzustellen, doch kam es bislang nicht zur Gründung einer neuen jüdischen Gemeinde. 2012 leben in Esslingen und der unmittelbaren Umgebung etwa 250 - 300 jüdische Personen, die zur Israelitischen Religionsgemeinschaft in Stuttgart gehören.  
 
Die Neugründung einer jüdischen Gemeinde (Filialgemeinde zur Stuttgarter Israelitischen Religionsgemeinschaft Württembergs (IRGW) mit Sitz in Stuttgart) ist 2012 mit der Übernahme des früheren jüdischen Gemeindezentrums im Heppächer als dem auch künftigem jüdischen Gemeindezentrums in Esslingen ermöglicht worden.
  
  
  
Zur Geschichte der Synagoge       
   
Nach 1945 konfiszierte amerikanisches Militär das von 1819 bis 1938 als Synagoge genutzte Gebäude im Heppächer, das 1941 bis 1945 als Heim der Hitlerjugend zweckentfremdet worden war, und richtete darin von Juli 1945 bis April 1946 erneut eine Synagoge ein. In den folgenden Jahren wurde das Gebäude insbesondere zu Wohnzwecken und als Kindertagesstätte genutzt. 1949 bis 1986 war es Haus des Kreisjugendringes Esslingen beziehungsweise "Jugendhaus Stadtmitte". Danach befand sich eine private Galerie ("Galerie im Heppächer") in diesem Gebäude. Mehrere Gedenk- und Hinweistafeln wurden nach 1945 angebracht.  
     
Nach Auszug der "Galerie im Heppächer" kam es seit Ende 2010 zu Gesprächen zwischen der Stadt Esslingen und der Israelitischen Religionsgemeinschaft in Württemberg (IRGW) im Blick auf eine mögliche Übernahme des Gebäudes durch die IRGW zwecks Einrichtung eines jüdischen Gemeindezentrums mit Betsaals für die in Esslingen und Umgebung lebenden jüdischen Personen. Am 18. März 2012 konnte der Betsaal eingeweiht werden.  
Rabbiner der Gemeinde ist im Auftrag der IRGW Rabbiner Yehuda Puschkin.   
  
  
  
Presseberichte 2010 bis 2012: von der "Galerie im Heppächer" zur wiedereröffneten Synagoge  

November 2010: Wird die ehemalige Synagoge von der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württembergs übernommen? 
Artikel von Karen Schnebeck in den "Stuttgarter Nachrichten" vom 24. November 2010 (Artikel): "Zeit der Kunst im Heppächer ist abgelaufen.
Die Galerie schließt. Jetzt interessiert sich die Israelitische Religionsgemeinschaft für die Alte Synagoge
.   
Am vergangenen Sonntag hat die Esslinger Galerie im Heppächer zum letzten Mal eine Vernissage veranstaltet. Noch bis zum 19. Dezember sind dort Werke der Malerin Elly Weiblen und des Skulpteurs Armin Göhringer zu sehen, dann kommt mit der Finissage zugleich das Ende der Galerie. Dabei hatte es in den vergangenen Monaten noch als sicher gegolten, dass es auch in den kommenden Jahren moderne Kunst in der ehemaligen Synagoge geben wird. Stattdessen zeichnet sich nun eine völlig andere Nutzung ab: Die Israelitische Religionsgemeinschaft hat Interesse an dem Gebäude angemeldet. 
Den Galeristen Susanne Lüdtke und Roland Bachofer war die Arbeitsbelastung in den vergangenen Jahren zwar zu groß geworden, ihre Liebe zur Kunst und zu dem Fachwerkgebäude mit der wechselvollen Geschichte haben sie trotzdem nicht verloren. Deswegen hatten sie versucht, Mitstreiter zu finden und einen Verein zu gründen. Dieser sollte die Galerie künftig mit einem neuen Konzept betreiben. Lüdtke und Bachofer wollten als engagierte Vereinsmitglieder an Bord bleiben. 
"Der Gedanke war einfach, die Arbeit auf mehrere Schultern zu verteilen", berichtet Lüdtke. Bei Podiumsdiskussionen zur Zukunft der Galerie war das Interesse noch groß. Doch als es darum gegangen sei, die Arbeit zu verteilen, seien viele plötzlich abgesprungen, berichtet Bachofer. Kein Wunder, schließlich bestand die Arbeit der Galeristen im Heppächer nicht nur aus dem Organisieren von Ausstellungen, sondern auch aus wenig prestigeträchtigen Tätigkeiten wie Kloputzen oder regelmäßigem Wände weißeln. 
Wie es mit dem Gebäude weitergeht, ist noch offen. "Die Begehrlichkeiten sind natürlich groß, wenn ein solches Haus aufgegeben wird", sagt Susanne Lüdtke. Die Stadt als Besitzerin hat sich zunächst eine Denkpause verordnet, denn die Israelitische Religionsgemeinschaft (IRG) in Stuttgart hat "ein vorsichtiges Interesse" an dem Gebäude bekundet, wie die Vorstandssprecherin Barbara Traub bestätigt. 
Vorgestern Abend hat die Stadtverwaltung die Mitglieder des Verwaltungsausschusses in einer nichtöffentlichen Sitzung über den Stand in Sachen Heppächer informiert. Die Gemeinderäte haben dabei dem Vorschlag zugestimmt, das Gebäude aus dem 16. Jahrhundert der IRG kostenlos zu überlassen, falls diese das wünscht. Schließlich, so die Argumentation des Esslinger Rathauses, sei das Gebäude bis 1938 als Synagoge genutzt worden. Die Nazis hatten es den Juden entrissen und als Treff für die Hitlerjugend genutzt. 
Mit dem Angebot verknüpft die Stadt freilich eine Bedingung. "Die IRG dürfte es ausschließlich für religiöse oder kulturelle Zwecke nutzen", sagt der Pressesprecher der Stadt Roland Karpentier. Dass es für eine neue Synagoge genug Bedarf gibt, bezweifelt niemand. Allein in Esslingen leben heute rund 200 Juden. Ob sich die IRG tatsächlich auf das Angebot einlässt, steht in den Sternen - denn wer immer das Gebäude künftig besitzt, muss zunächst einmal kräftig investieren. "In vielen Räumen kann überhaupt nicht geheizt werden", sagt Lüdtke dazu. Den Gedanken, dass der Kunst bald die Religion folgen könnte, den finde sie freilich "ganz wunderbar"."
  
Artikel von Dagmar Weinberg in der "Esslinger Zeitung" vom 27. November 2010 (Artikel): "Synagoge könnte zum Gemeindezentrum werden 
ESSLINGEN: Israelitische Religionsgemeinschaft Württemberg meldet Interesse am Gebäude Im Heppächer 3 an 

Die Esslinger jüdischen Glaubens könnten bald einen eigenen Bet- und Versammlungsraum bekommen. Der Vorstand der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württemberg (IRGW) hat Interesse an der früheren Synagoge bekundet. Da die Galerie 'Kunst im Heppächer' zum Jahresende den Betrieb einstellt, steht das denkmalgeschützte Gebäude, das seit 1949 im Besitz der Stadt Esslingen ist, wieder zur Verfügung. 
Bis zum 19. Dezember sind in dem imposanten Fachwerkhaus Im Heppächer 3 noch die Werke des Skulpteurs Armin Göhringer und der Malerin Elly Weiblen zu sehen. Mit der Finissage endet dann auch die mehr als 20-jährige Ära der von Otto Rothfuß und Margarete Rebmann gegründeten Galerie. Ihre Nachfolger Susanne Lüdtke und Roland Bachhofer können die Arbeit nicht mehr alleine stemmen und haben zum Jahresende den Mietvertrag gekündigt (die EZ berichtete). Nachdem der Entschluss der Galeristen bekannt geworden war, beschäftigte man sich nicht nur im Esslinger Rathaus mit der Frage, wie es in der früheren Synagoge Im Heppächer weitergehen soll. Anfang des Monats meldete sich der Vorstand der IRGW bei der Stadtverwaltung und bat darum, über die künftige Entwicklung auf dem Laufenden gehalten zu werden. Denn aus Sicht der Israelitischen Religionsgemeinschaft käme, so teilt die Stadt Esslingen jetzt mit, 'auch eine Nutzung als Bet- und Versammlungsraum' für die Esslinger Gemeindemitglieder in Frage. Nach ersten Schätzungen leben zurzeit 200 bis 300 Bürgerinnen und Bürger jüdischen Glaubens in der Stadt. 
Große Investitionen nötig. Oberbürgermeister Jürgen Zieger bekundete, dass er dem Wunsch der Israelitischen Religionsgemeinschaft entsprechen möchte. Schließlich fühlt sich die Stadt an das Ergebnis eines Schlichtungsverfahrens aus dem Jahr 1949 mit der Jewish Restitution Successor Organization in New York gebunden. Damals ging es um die Frage, wie viel die Stadt für den Kauf der Synagoge samt Garten sowie die beiden jüdischen Friedhöfe bezahlen soll. In dem Schlichtungsvergleich einigte man sich nicht nur auf eine Kaufsumme von 35 000 D-Mark. Das Amtsgericht Stuttgart hielt fest: 'Falls sich in Esslingen eine jüdische Gemeinde bilden sollte, wird die Stadtgemeinde Esslingen ihr Möglichstes tun, um ihr einen Raum zur Abhaltung der Gottesdienste nachzuweisen.' 
An die mietfreie Übergabe des Hauses, das die IRGW für kulturelle, kultische und soziale Zwecke nutzen möchte, knüpft die Stadt allerdings die Bedingung, dass ihr 'durch Renovierung, Sanierung oder Betrieb des Gebäudes' keine Folgekosten entstehen dürfen. Das könnte am Ende zum Knackpunkt werden. Bevor das historische Gebäude wieder genutzt werden kann, muss erst einmal kräftig investiert werden - vor allem in die marode Heizung. 
'Kulturdenkmal von besonderer Bedeutung'. Als Zunfthaus der Schneider wird das Gebäude Im Heppächer 3 erstmals 1463 erwähnt. 1819 kauft die jüdische Gemeinde das Fachwerkhaus, baut es um und verschuldet sich auf Jahre hinaus. 70 Jahre später renoviert die jüdische Gemeinde das Haus. Am 10. November 1938 wird das Innere der Esslinger Synagoge von den Nationalsozialisten zerstört, Kultgegenstände werden verbrannt. Im März 1940 muss die Jüdische Kultusvereinigung Württemberg die Synagoge samt Garten weit unter Wert an die Stadt verkaufen. Das Haus wird zum BDM-Heim umgebaut. Im Mai 1945 konfiszieren die amerikanischen Streitkräfte die ehemalige Synagoge und übereignen sie an die Jewish Restitution Successor Organization. Die bietet es der Stadt Esslingen zum Kauf an. In einem Schlichtungsverfahren einigt man sich 1949 auf einen Kaufpreis von 35 000 D-Mark. 
In den folgenden Jahren wird die einstige Synagoge unter anderem als Versammlungsstätte von Adventisten, Kinderhort, Arbeitsstätte des Kreisjugendausschusses (ab 1955 Kreisjugendring) sowie bis 1987 als Jugendhaus Stadtmitte genutzt. Unter Bezug auf seine Geschichte als Zunfthaus und Synagoge wird das Gebäude Im Heppächer 1986 als 'Kulturdenkmal von besonderer Bedeutung' ins Denkmalbuch eingetragen. Im Februar 1987 wird auf die alte Synagoge ein Brandanschlag verübt." 
   
Artikel von Ulrich Stolte in der "Stuttgarter Zeitung" vom 3. Dezember 2010 (Artikel): "Synagoge in Erbpacht
Esslingen.
Die Verwaltung hat intern die Bedingungen für eine Übergabe formuliert. 
Die Stadt Esslingen hat offenbar die Bedingungen erklärt, unter denen sie bereit ist, der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württemberg die alte Esslinger Synagoge zu überlassen. Wie aus gut unterrichteten Kreisen zu vernehmen war, plant Esslingen, das mittelalterliche Fachwerkhaus der jüdischen Gemeinschaft in Erbpacht zu überlassen. Das heißt, nach 99 Jahren würde es wieder an die Stadt zurückfallen. Bis dahin würde es der Israelitischen Religionsgemeinschaft gehören, die im Gegenzug für die Heizung aufkommen müsste, die anscheinend in einem desolaten Zustand ist. Wie weiter zu erfahren war, überlegt sich die Israelitische Religionsgemeinschaft jetzt einen Finanzierungsplan für die Sanierung. 
Die Stadt tritt auch einem offenen Brief des Theologen Thomas Schild an den Esslinger Oberbürgermeister Jürgen Zieger entgegen. Darin heißt es, wenn die Stadt das Gebäude der jüdischen Gemeinschaft in einem derart desolaten Zustand übergebe, würde sie die Beziehungen der Stadt zu ihren Bürgern jüdischen Glaubens belasten. Das Haus sei im Jahr 1949 rechtmäßig erworben worden, sagt dazu ein Sprecher der Stadt, und die Übergabe in Erbpacht sei ein großes finanzielles Geschenk. 
Bisher war das Fachwerkhaus als Galerie genutzt worden, doch hatte die Galeristin Susanne Lüdtke das Handtuch geworfen. Nach dem Kriegsende hatten die amerikanischen Streitmächte das Gebäude konfisziert und darin von Juli 1945 bis April 1946 eine Synagoge eingerichtet. 1949 bot die als Besitzer eingesetzte Jewish Restitution Successor Organisation der Stadt das Gebäude zum Kauf an. Esslingen zahlte damals 35 000 Mark für das Gebäude, den dazugehörigen Garten und die beiden jüdischen Friedhöfe und erklärte sich bereit: "Falls sich in Esslingen eine jüdische Gemeinde bilden sollte, wird die Stadtgemeinschaft Esslingen ihr Möglichstes tun, um ihr einen Raum zur Abhaltung der Gottesdienste nachzuweisen." uls"  
  
  
Januar/Februar 2012: Die ehemalige wird auch die künftige Synagoge in Esslingen    
Esslingen Synagoge 2011202.jpg (113455 Byte) Foto links (von Susanne Jakubowski, mit freundlicher Genehmigung der IRGW Stuttgart): die Tora kehrt nach Esslingen zurück. Die Aufnahme wurde am 7. Oktober 2011 erstellt, d.h. Erew Jom Kippur, als die Stadt Esslingen erstmals die ehemalige Synagoge zu einem G"ttesdienst zur Verfügung stellte.   
Aus dem alten Synagogengebäude Im Heppächer wird wieder ein jüdisches Gemeindezentrum
.  
- Artikel von Dagmar Weinberg in der "Esslinger Zeitung" vom 17. Januar 2012: "Alte Synagoge als Hort jüdischen Lebens..."   
- Artikel von Ulrich Stolte in der "Stuttgarter Zeitung" vom 20. Januar 2012: "Ein Zentrum für jüdisches Leben entsteht..."  
- Artikel von Kai Holoch in der "Stuttgarter Zeitung" vom 1. Februar 2012: "Die neue Synagoge kommt an den alten Platz..."  
- Artikel in der "Esslinger Zeitung" vom 2. Februar 2012: "'Höchste Symbolkraft'. Esslingen: Stadt und Israelitische Religionsgemeinschaft unterzeichnen Vertrag..."   
- Artikel bei hagalil.com vom 4. Februar 2012   
- Artikel in der "Esslinger Zeitung" vom 17. Februar 2012: "Jüdisches Leben in der Stadt verwurzeln. Esslingen: Synagoge wird auch Gemeindezeitrum und Lernhaus sein..."   
Interview mit Barbara Traub (IRGW) in der Esslinger Zeitung vom 17. Februar 2012: 'Vom Herzen her haben wir sofort ja gesagt'... Esslingen: In der Synagoge im Heppächer sollen auch Gottesdienste nach liberalem Ritus gefeiert werden...'      
Artikel in der "Stuttgarter Zeitung" vom 17. Februar 2012: "Esslingen: Tenné wirbt für Förderverein..."       
   
Presseerklärung der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württemberg vom 1. Februar 2012: "Rückkehr jüdischen Lebens nach Esslingen.  
Esslingen / Stuttgart, 01.02.2012 - Erbbauvertrag zwischen Stadt Esslingen und Israelitischer Religionsgemeinschaft Württembergs (IRGW) unterzeichnet. Entstehung einer zweiten jüdischen Anlaufstelle in der Region Stuttgart auf gutem Weg..."  
Presseerklärung: eingestellt als pdf-Datei
Weitere Presseerklärung der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württemberg vom 20. Februar 2012: "Stadt spendet Tora-Schrein
Esslingen / Stuttgart, 20.02.2012 - Esslinger Oberbürgermeister Dr. Jürgen Zieger überrascht bei Pressetermin mit einem ganz besonderen Geschenk. Stadt gibt Tora-Schrein für jüdisches Gemeindezentrum in Auftrag..."   
Presseerklärung eingestellt als pdf-Datei
.        
   
Pressekonferenz der Stadt und 
der Israelitischen Religionsgemeinschaft 
am 16. Februar 2012 im ehemaligen
 und künftigen jüdischen
 Gemeindezentrum im Heppächer

(Fotos: Hahn) 
Esslingen PK 16022012.jpg (116656 Byte) Esslingen PK 16022012b.jpg (132823 Byte) Esslingen PK 16022012a.jpg (122029 Byte)
  An der Pressekonferenz nahmen neben Oberbürgermeister Dr. Zieger 
die Vorstandsmitglieder der Israelitischen Religionsgemeinschaft
 Württembergs (Sprecherin: Barbara Traub), der Ehrenvorsitzende 
Meinhard Tenné, Rabbiner Puschkin sowie von Seiten der Stadt
 Stadtarchivar Dr. Halbekann teil  
Oben: Karte mit den
 derzeitigen Filialgemeinden
 der Israelitischen
 Religionsgemeinschaft Württembergs
 

 
März 2012: Die Einweihung des Betsaales im neu eröffneten jüdischen Gemeindezentrum  
(vgl. Pressemitteilung der IRGW vom 15. März 2012 zur Einweihung des IRGW Gemeindezentrums in Esslingen - pdf-Datei) 
Presseberichte
-  Artikel von Dagmar Weinberg in der "Esslinger Zeitung" vom 19. März 2012: "'Und gegen Morgen ist es Jubel'. Esslingen: 74 Jahre nach der Schändung der Synagoge Im Heppächer kehrt die jüdische Gemeinde nun zurück...."  Link zum Artikel    
-  Artikel von Kai Holoch in der "Stuttgarter Zeitung" vom 19. März 2012: "Die Synagoge kehrt an ihren alten Ort zurück...". 
Link zum Artikel    

Nachfolgende Fotos: Hahn     

Esslingen Synagoge 1803201215.jpg (86768 Byte) Esslingen Synagoge 1803201214.jpg (78861 Byte) Esslingen Synagoge 1803201201.jpg (149492 Byte) Esslingen Synagoge 1803201202.jpg (147592 Byte)
Das Programm zur Eröffnung des IRGW-Gemeindezentrums Esslingen  Vor der Einweihungsfeier in der
 Straße "Im Heppächer" 
Links Rabbiner Puschkin und
 Landesrabbiner Wurmser 
   
       
Esslingen Synagoge 1803201203.jpg (153243 Byte) Esslingen Synagoge 1803201204.jpg (136706 Byte) Esslingen Synagoge 1803201205.jpg (106338 Byte) Esslingen Synagoge 1803201206.jpg (107062 Byte)
Links: Rabbiner Puschkin kurz vor
 Beginn der Veranstaltung
Die Mesusa wird durch Rabbiner
 Yehuda Puschkin angebracht
Das blauweiße Band wird vor Einlass
 der Gäste durchgeschnitten  
Begrüßungsrede von Barbara Traub,
 Vorstandssprecherin der IRGW
       
Esslingen Synagoge 1803201208.jpg (98880 Byte) Esslingen Synagoge 1803201209.jpg (126909 Byte) Esslingen Synagoge 1803201213.jpg (124312 Byte) Esslingen Synagoge 1803201210.jpg (133610 Byte) Esslingen Synagoge 1803201207.jpg (122159 Byte)
Rede von Ministerialdirektorin 
Dr. Margret Ruep, Ministerium 
für Kultus, Jugend und Sport
  
Rede von Oberbürgermeister 
Dr. Jürgen Zieger, 
Stadt Esslingen am Neckar
  
Rede von Landesrabbiner 
Netanel Wurmser 
IRGW Stuttgart 
  
Übergabe des Tora-Schreines und des Torapultes - am Pult Meinhard Tenné, rechts von ihm Karl-Hermann Blickle ("Haus Abraham" Stuttgart) 
       

  
  
Einzelne Berichte und Fotos seit 2013   
   
Dezember 2013
: Chanukka-Feier in der Synagoge Esslingen  
(Fotos: Hahn, Aufnahmedatum 4.12.2013)  

Chanukka Esslingen Dez2013 007.jpg (146758 Byte) Chanukka Esslingen Dez2013 012.jpg (144947 Byte) Chanukka Esslingen Dez2013 018.jpg (142533 Byte) Chanukka Esslingen Dez2013 023a.jpg (87586 Byte)
Grußwort von Barbara Traub,
 Vorstandssprecherin der IRGW 
Grußwort von Bürgermeister 
Dr. Markus Raab 
Rede zum Chanukkafest von 
Rabbiner Yehuda Puschkin 
Der Chanukka-Leuchter 
zum 8. Chanukka-Tag 
     Das Foto in höherer Auflösung   Das Foto in höherer Auflösung 
  
März - April 2015: Ausstellung im jüdischen Gemeindezentrum   
Esslingen Ausstellung 201503.jpg (120403 Byte) Vom 1. März bis 30. April ist im Jüdischen Gemeindezentrum Esslingen zu sehen: 
Lev Kaplan
- Meine Inspiration entsteht hier und jetzt - in aqua veritas. Aquarellmalerei  im Gemeindezentrum 
Esslingen (daw) - 'Meine Inspiration entsteht hier und jetzt', sagt Lev Kaplan, der seine Werke jetzt im Jüdischen Gemeindezentrum Esslingen zeigt. Er wurde in Lugansk geboren und verbrachte viele Jahre in Kiew, wo er Architektur studierte. Als jüdischer Kontingentflüchtling übersiedelte er 1992 nach Württemberg und arbeitet heute als Art Director in einer Werbeagentur. Seine ganze Freizeit widmet er der Malerei sowie der Grafik und Kinderbuchillustrationen. Unter der Überschrift 'In aqua veritas' präsentiert Lev Kaplan im Jüdischen Gemeindezentrum Esslingen eine Auswahl seiner ausdrucksstarken Aquarelle.
Die Ausstellung ist im Jüdischen Gemeindezentrum, Im Heppächer 3 bis zum 30. April mittwochs von 16 bis 18 Uhr, donnerstags von 11 bis 15 Uhr sowie sonntags von 11 bis 14 Uhr zu sehen..
 
März 2015: Ein Bürgerbündnis sammelt Spenden für eine Torarolle der jüdischen Gemeinde    
Artikel von Dagmar Weinberg in der "Esslinger Zeitung" vom 24. März 2015: "Thorarolle für die Esslinger Synagoge
ESSLINGEN:
Bürgerbündnis will binnen eines Jahres 33 000 Euro Spenden sammeln. 
Als am 10. November 1938 ein wütender Mob die Esslinger Synagoge im Heppächer stürmte, Kultgegenstände und Bücher raubte und sie auf dem Platz des heutigen Zwiebelbrunnens verbrannte, wurde auch die Thorarolle ein Raub der Flammen. Damit der heute rund 350 Mitglieder zählenden Gemeinde im Gottesdienst wieder aus dem eigenen 'Buch der Bücher' vorgelesen werden kann, hat Landtagsvizepräsident Wolfgang Drexler die Initiative ergriffen und unter dem Titel 'Thorarolle für Esslingen' einen Spendeninitiative der Esslinger Bürgerschaft ins Leben gerufen. Wie breit das Bündnis ist, zeigte sich gestern bei der Vorstellung des Projekts in der Synagoge im Heppächer. So haben sich neben der Evangelischen und Katholischen Gesamtkirchengemeinde viele weitere Gruppen angeschlossen: die Griechisch-orthodoxe Kirchengemeinde, die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen, die Islamische Gemeinschaft Esslingen - Fatih Moschee, der türkisch-islamische Kulturverein Diyanet, die Arbeitsgemeinschaft der Bürgerausschüsse, der Verein Denk-Zeichen, die ES-music-fans, die Esslinger Gesangsvereine, der Verein Freunde jüdischer Kultur, der Musikverein Wäldenbronn, der Musikverein Zell-Oberesslingen, das Netzwerk Kultur, der Sportverband Esslingen, der Stadtjugendring, die Stadtkapelle Esslingen/Musikverein RSK und das Theodor-Rothschild-Haus.
'In Baden-Württemberg einmalig'. 'Alle haben sofort ja gesagt', freut sich Wolfgang Drexler. 'So eine Bereitschaft aus der Mitte der Gesellschaft habe ich noch nie erlebt.' Dass die Bundesregierung die Juden, die sich teilweise in Deutschland nicht mehr sicher fühlen, zum Dableiben aufgerufen hat, sei zwar eine prima Sache. 'Indem wir der jüdischen Gemeinde eine Thorarolle schenken, demonstrieren wir aber, dass sie uns willkommen ist und wir sie gerne hierbehalten möchten.' Bei der Spendenaktion gehe es jedoch nicht nur darum, bis zum nächsten Frühjahr rund 33 000 Euro für die Thorarolle zu sammeln. 'Wir möchten, dass möglichst viele etwas über den jüdischen Glauben und die jüdische Geschichte Esslingens erfahren.'
Besonders froh ist der Landtagsabgeordnete, dass sich die beiden muslimischen Gemeinden in der Initiative engagieren. 'Das ist ein Zeichen weit über die Stadt hinaus und nach meinem Kenntnisstand in Baden-Württemberg einmalig.' Durch ihr Engagement zeigten die Beteiligten, 'dass wir unabhängig von der Herkunft und der Religion alle Esslinger sind'. Der Islam respektiere alle Religionen, machte Mohammed Taher Al-Radwani vom Vorstand der Fatih Moschee deutlich. 'Und das jüdisch-islamische Verhältnis war über Jahrhunderte hinweg gut.' Gebe es heute Meinungsverschiedenheiten, bezögen sie sich auf die Politik des Staates Israel und nicht auf den jüdischen Glauben. 'Die Meinungsverschiedenheiten tragen wir hier in Esslingen unter Freunden aus.' Dass künftig im Gottesdienst nicht mehr aus einer ausgeliehenen, sondern der eigenen Thorarolle gelesen werden kann, freut Rabbiner Yehuda Pushkin ebenso wie Barbara Traub, Vorstandssprecherin der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württembergs. 'Die Synagoge ist ein offenes Haus und wir sind froh, wenn es durch diese Initiative viele Menschen kennenlernen.'" 
Link zum Artikel    
 

      
Juni 2016: Die Einweihung einer Torarolle am 7. Juni 2016:   
Auf Initiative des früheren baden-württembergischen Landtags-Vizepräsidenten Wolfgang Drexler sammelten achtzehn Esslinger Institutionen und Initiativen – evangelische, katholische und orthodoxe Kirchengemeinden, zwei Moscheegemeinden und viele Vereine – ein Jahr lang Geld, um den Esslinger Juden zu einer Torarolle zu verhelfen. Am 7. Juni wurde die Torarolle im Alten Rathaus feierlich vollendet, in einem Festumzug durch die Innenstadt zur Synagoge gebracht und dort mit einem Gebet eingeweiht. An der Feier nahmen nicht nur zahlreiche Gemeindeglieder, Bürger und Gäste teil, sondern auch mehrere Dutzend Rabbiner, die zur gleichen Zeit eine Konferenz der Orthodoxen Rabbinerkonferenz Deutschlands in Stuttgart und Esslingen abhielten. Sie sorgten mit Gesang und Tanz für eine feierliche, fröhliche, während des Festumzugs fast ausgelassene Stimmung, ein in Esslingen einmaliges Ereignis. In ihren Ansprachen hoben praktisch alle Rednerinnen und Redner die Bedeutung dieser Sammelaktion für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und Frieden in der Stadt hervor.
IRGW-Vorstandssprecherin Barbara Traub erinnerte an die Gabe der Zehn Gebote, die an Schawuot (12./13. Juni 2016) gefeiert wurde, und an die kritische Funktion der Tora, in der es (5. Mose 31,19) heißt, sie sei ein 'Zeuge gegen euch'. Dank der Tora lebe das Volk Israel bis heute. Aus aktuellem Anlass mahnte sie, dem Antisemitismus in der neu in den Landtag gewählten AfD entschieden entgegenzutreten. Sie dankte dem Oberbürgermeister dafür, dass die jüdische Gemeinde einen Platz in der Stadt hat, und wünschte, dass die 304.805 Buchstaben der Tora Eingang in die Herzen finden.
OB Dr. Jürgen Zieger erinnerte an die Schändung der Synagoge in den 1930er und -40er Jahren und dankte dem Esslinger Gemeinderat für den einstimmigen Beschluss 2012, die Synagoge der inzwischen wieder gewachsenen jüdischen Gemeinde zu übergeben. Jüdisches Leben in der Stadt habe sich wunderbar entwickelt, jetzt werde mit der Einweihung der Torarolle eine schmerzliche Leerstelle geschlossen. Alle sollten dafür eintreten, dass auch die jüdischen Mitbürger/innen ihren Glauben leben können.
Der baden-württembergische Sozialminister Manfred Lucha überbrachte die Glückwünsche von Ministerpräsident Kretschmann und betonte die Bedeutung der Torarollen-Aktion für den sozialen Frieden und Zusammenhalt. Es gelte nach vorn zu schauen, aber niemals zu vergessen. Jüdisches Leben dürfe bei uns niemals wieder infrage gestellt oder im Stich gelassen werden. Gesellschaftliche Teilhabe dürfe nicht haltmachen vor religiösen Unterschieden.
Der bereits erwähnte Initiator der Aktion, MdL Wolfgang Drexler, nannte als Motivation für seine im März 2015 gestartete Initiative die mehr als 1.300 rechtsradikalen Straftaten im Jahr. Nicht nur Geld müsse gesammelt, sondern vor allem Wissen über das Judentum in die Stadt gebracht werden. Das beste Mittel gegen Extremismus sei eine starke Bürgerschaft – Antisemitismus breite sich nur dort aus, wo die Mehrheit ihn schweigend hinnehme. Die Bürger sollten die jüdische Gemeinde in ihre Mitte nehmen und, wenn nötig, schützen.
Der Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland Abraham Lehrer sprach von einem fröhlichen Tag für uns alle, einem kleinen Torafreudenfest. Freude mache auch die neue jüdische Erfolgsgeschichte am Neckar. Die Wiederbelebung einer jüdischen Gemeinde erfordere viel Kraft und Geduld. Die IRGW habe ihren Glauben an den neuen Weg tatkräftig unter Beweis gestellt. Seit Jom Kippur 2011 gebe es wieder jüdische Gottesdienste in Esslingen, seit 2012 eine Synagoge, jetzt eine Tora. Drei Mal in der Geschichte der Stadt sei die jüdische Gemeinde ausgelöscht worden. Der jetzige Aufbau sei nur durch Zuwanderung möglich geworden. Heute beruhten jüdische Ängste auf nicht geahndeten feindseligen Äußerungen gegen Menschen, vorwiegend gegen Muslime. Das Erreichte müsse für die Generation der Kinder und Enkel ausgebaut werden. Sein Wunsch: dass viele Beter zur Tora aufgerufen werden mögen.
Landesrabbiner Netanel Wurmser sagte: Hätten wir der jüdischen Gemeinde Esslingens im 14. Jahrhundert erzählt, was heute geschieht – niemand hätte es für möglich gehalten. Er dankte dem Sofer (Torarollenschreiber), der die Tora aus Zion, aus Jerusalem, von wo nach Jesaja 2 Tora ausgeht, mitgebracht hatte. Die erste Esslinger Gemeinde sei von einem Schüler des Maharam, des Rabbi Meir von Rothenburg, gegründet worden. Sie wurde 1348 und 1544 dann für lange Zeit zerstört. Jetzt kehrten die Buchstaben der Tora wieder geordnet nach Esslingen zurück. Der Schochet und Chasan (Vorbeter und Schächter) Josef Leon Staropolski habe den letzten Gottesdienst vor der Schoa geleitet, er wurde in Terezin (Theresienstadt) ermordet. 'Seine Seele hört mit uns mit und freut sich, dass die Buchstaben zurückkehren.' Dann erzählte der Rabbiner, in 4. Mose 17 komme eine Seuche über das durch die Wüste wandernde Volk Israel. Da sei der Hohepriester Aaron mitten hineingegangen unter das Volk: 'Er räucherte und sühnte für das Volk und stand zwischen den Toten und den Lebenden.' Woher hatte er die Kraft dazu? Der Targum (aramäische Bibelübersetzung) sage: aus dem Gebet. Daher den Wunsch an den Ortsrabbiner: das Gebet gebe Kraft gegen alle Stürme. Im Midrasch zu Stelle stehe: Du sollst es tun für das Leben der Lebendigen. Da hörte die Plage auf. Der Landesrabbiner schloss mit den Worten, dass dies ein Tag großer Freude und Segens für die ganze Stadt sei, die Spenden seien für eine heilige Sache. 'Möge die Tora kraft der Lesung und des Gebets eine Kappara, eine Sühne für Generationen bringen.'
Die 'Jüdische Allgemeine' berichtete in Nr. 23/2016: http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/25737/highlight/esslingen  und http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/25741/highlight/esslingen .
Die neue Torarolle war von Rabbiner Yehuda Pushkin in Israel in Auftrag gegeben worden. In Jerusalem hat der Sofer (Toraschreiber) Yitzak Goldstein die Tora geschrieben. Er brachte die Torarolle persönlich nach Esslingen. Die letzten zwölf Buchstaben der neuen Torarolle wurden bei der Zeremonie im Alten Rathaus von Hand geschrieben.    

Vorstellung der Torarolle am Vormittag 
des 7. Juni 2016 in den Räumen der
 Israelitischen Religionsgemeinschaft
 in Stuttgart   
(Fotos: J. Hahn)  
Stuttgart ES Tora 3607.jpg (103298 Byte) Stuttgart ES Tora 3621.jpg (100540 Byte) Stuttgart ES Tora 3626.jpg (105770 Byte)
  In der Wochentagssynagoge der IRG   Sofer Goldstein bringt die Torarolle    
       
Stuttgart ES Tora 3636.jpg (80067 Byte) Stuttgart ES Tora 3647.jpg (108398 Byte) Stuttgart ES Tora 3650.jpg (130043 Byte) Stuttgart ES Tora 3655.jpg (95071 Byte)
 Blick zum Toraschrein
 der Wochentagssynagoge 
 Die Kinder des Kindergartens der Israelitischen Religionsgemeinschaft interessieren sich für die Tora und bekommen Erklärungen durch den Sofer 
   Die Präsentation wurde von einem Kamerateam des SWR aufgenommen und am Abend in der "Landesschau" publik gemacht  
       
Stuttgart ES Tora 3657.jpg (120642 Byte) Stuttgart ES Tora 3658.jpg (126266 Byte) Stuttgart ES Tora 3659.jpg (60052 Byte)  
 Sofer Goldstein zeigt, wie eine Torarolle geschrieben wird; rechts die letzten Worte der Tora aus dem 5. Buch Mose 
mit den noch unvollendeten letzten Buchstaben  
 
       
Die Einweihung der Torarolle in Esslingen am Abend des 7. Juni 2016  
(Fotos: Werner Meier, IRG Stuttgart)   
 Esslingen Toraeinweihung 1245.jpg (236974 Byte)  Esslingen Toraeinweihung 1261.jpg (163376 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1262.jpg (204736 Byte)  Esslingen Toraeinweihung 1278.jpg (182188 Byte) 
 Die Torarolle wird von den Rabbinern empfangen  Fotos mit den Vorstandsmitgliedern der IRGW      Ein Gebetsschal dient als Baldachin 
       
Esslingen Toraeinweihung 1279.jpg (189671 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1286.jpg (156270 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1290.jpg (166763 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1307.jpg (109195 Byte)
 Auf dem Weg zum Alten Rathaus   Ankunft der Torarolle im Alten Rathaus    MdL Wolfgang Drexler mit Landesrabbiner Wurmser 
       
Esslingen Toraeinweihung 1311.jpg (106269 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1320.jpg (172721 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1323.jpg (114120 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1361.jpg (143216 Byte)
 Landesrabbiner Wurmser mit Minister Manfred Lucha     Drei der anwesenden Rabbiner  Reihe der Ehrengäste  
       
Esslingen Toraeinweihung 1363.jpg (96913 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1380.jpg (141583 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1389.jpg (94257 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1402.jpg (109649 Byte)
Barbara Traub, Vorstandssprecherin der IRGW  Interessiertes Publikum     Oberbürgermeister Jürgen Zieger  
       
Esslingen Toraeinweihung 1426.jpg (114795 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1447.jpg (95763 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1456.jpg (80512 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1473.jpg (77697 Byte)
Minister Manfred Lucha von der
 baden-württembergischen Landesregierung 
MdL Wolfgang Drexler  
  
Abraham Lehrer vom 
Zentralrat der Juden in Deutschland 
 Landesrabbiner Netanel Wurmser von 
der Israelitischen Religionsgemeinschaft
       
Esslingen Toraeinweihung 1484.jpg (132463 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1485.jpg (124746 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1490.jpg (90354 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1494.jpg (99649 Byte)
Rabbiner Yehuda Pushkin   Das Schreiben der letzten Buchstaben der Tora wird vorbereitet, rechts Sofer Yitzak Goldstein   
       
Esslingen Toraeinweihung 1499.jpg (98040 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1495.jpg (100753 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1507.jpg (112011 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1516.jpg (115561 Byte)
Sorgfältigstes Schreiben - auch der letzten Buchstaben der Tora     Mit Barbara Traub vom Vorstand der IRG   Mit Michael Kashi vom Vorstand der IRG 
       
Esslingen Toraeinweihung 1522.jpg (129859 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1527.jpg (100943 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1529.jpg (114061 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1543.jpg (129034 Byte)
Mit OB Jürgen Zieger     Mit Susanne Jakubowski vom Vorstand der IRG   
       
Esslingen Toraeinweihung 1552.jpg (123278 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1571.jpg (129594 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1579.jpg (130096 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1584.jpg (118060 Byte)
Mit MdL Wolfgang Drexler   Mit Abraham Lehrer vom Zentralrat     
       
Esslingen Toraeinweihung 1589.jpg (127546 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1595.jpg (123085 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1599.jpg (136306 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1605.jpg (130864 Byte)
Mit Rabbiner Shneur Trebnik       Landesrabbiner Wurmser betätigt sich selbst als Sofer 
       
Esslingen Toraeinweihung 1619.jpg (101847 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1638H.jpg (130241 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1640H.jpg (232123 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1645.jpg (152268 Byte)
OB Zieger mit Frau Pushkin   Vor dem Rathaus warten Zuschauer auf die Tora   Der Baldachin steht bereit   Die Torarolle wird bis zur Mitte eingerollt  
       
Esslingen Toraeinweihung 1658.jpg (142764 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1671.jpg (126206 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1672.jpg (138752 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1674.jpg (165670 Byte)
 Emporheben der Tora durch den Landesrabbiner  Die Rolle wird mit dem Toramantel umhüllt  Die Torakrone wird aufgesetzt   Für den Transport ist alles bereit  
       
Esslingen Toraeinweihung 1685.jpg (190884 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1688.jpg (181365 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1694.jpg (247655 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1699.jpg (256854 Byte)
Rabbiner Yehuda Pushkin trägt die Tora unter dem Baldachin     Gang über den Rathausplatz  
       
Esslingen Toraeinweihung 1701.jpg (230200 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1711.jpg (189240 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1715.jpg (155439 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1718.jpg (247777 Byte)
 Vorbei an einem Café  Auf dem Weg zum Hafenmarkt    Auf dem Hafenmarkt mit fröhlichem Tanz und Singen   
       
Esslingen Toraeinweihung 1736.jpg (206526 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1740.jpg (223428 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1741.jpg (223045 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1748.jpg (161178 Byte)
In den Esslinger Altstadtgassen zwischen Hafenmarkt und der Synagoge im Heppächer   
       
Esslingen Toraeinweihung 1766.jpg (133385 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1769.jpg (158221 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1780H.jpg (154899 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1782.jpg (171961 Byte)
Die Torarolle wird in die Synagoge gebracht    Gäste betreten die Synagoge    Vor der Synagoge   Im Betsaal 
       
Esslingen Toraeinweihung 1789.jpg (177144 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1793.jpg (111796 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1802.jpg (152789 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1815.jpg (149202 Byte)
 Rabbiner Pushkin  Gäste betreten den Betsaal    Kantor Moses von der IRG  Voller Betsaal  
       
Esslingen Toraeinweihung 1822.jpg (155607 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1828.jpg (146829 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1836.jpg (164130 Byte) Esslingen Toraeinweihung 1832.jpg (154680 Byte)
Umzüge vor dem Toraschrein 
nach Einstellen der Tora 
Landesrabbiner Wurmser,
Rabbiner Puskin und Kantor Moses  
 Musikalische Unterhaltung 
 
       
  Esslingen Toraeinweihung 1845.jpg (146734 Byte)    
  Ausklang im Garten der Synagoge      

      
      
        

Links und Literatur 

Links: 

Website der Stadt Esslingen 
Website der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württembergs      

Literatur:

Joachim Hahn: Jüdisches Leben in Esslingen. Geschichte, Quellen und Dokumentation. (Esslinger Studien. Schriftenreihe Band 14). Sigmaringen 1994 (mit weiterer bis dahin erschienener Literatur). 
Das 1994 erschienene Buch bezieht auch die jüdische Geschichte nach 1945 bis zum Zuzug jüdischer "Kontingentflüchtlinge" aus den Ländern der ehemaligen Sowjetunion Anfang der 1990er-Jahre mit ein. 

    
      

                   
vorherige Synagoge  zur ersten Synagoge nächste Synagoge    

       

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 05. August 2016