Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 


zurück zur Übersicht "Synagogen in der Region"  
zur Übersicht "Synagogen im Elsass"
   

Benfeld (Dep. Bas Rhin /Alsace / Unterelsass) 
Jüdische Geschichte /  Synagogue / Synagoge

Übersicht:

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde  
Berichte aus der Geschichte der jüdischen Gemeinde   
Zur Geschichte der Synagoge   
Fotos / Darstellungen   
Links und Literatur   

      

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde (english version)   
   
In dem in früheren Jahrhunderten zum Bistum Straßburg gehörenden Benfeld lebten Juden bereits in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts. Sie werden erstmals in einem Schutzbrief vom 22. November 1340 genannt. Als zur Pestzeit Gerüchte über die Brunnenvergiftung durch die Juden umgingen und das gemeine Volk ihre Vertilgung forderte, versammelten sich im Januar 1349 der Bischof von Straßburg, Herren und Abgeordnete der Städte in Benfeld, um wegen der Juden zu beraten. Obwohl die Juden mehrere Fürsprecher hatten, fand sich keine Mehrheit, die die Vernichtung der Juden aufhalten konnte. Am 14. Februar 1349 fielen die Juden von Benfeld der allgemeinen Verfolgung zum Opfer. 
   
Erst seit Ende des 18. Jahrhunderts konnten sich Juden wieder in Benfeld niederlassen. Zur Neubegründung einer jüdischen Gemeinde kam es 1830. 1836 lebten 236 jüdische Personen in der Stadt, 1861 127, 1870 183, 1900 236, 1905 221, 1910 ca. 200. 
 
An Einrichtungen hatte die jüdische Gemeinde eine Synagoge (s.u.), eine jüdische Schule, ein rituelles Bad und einen Friedhof. Zur Besorgung religiöser Aufgaben der Gemeinde war ein Lehrer angestellt, der zugleich als Vorbeter und Schochet tätig war. Die Gemeinde gehörte zum Rabbinatsbezirk Niederehnheim, ab 1910 zu dem von Fegersheim.    
  
1936 gehörten 171 Personen zur jüdischen Gemeinde. Während der NS-Zeit wurden die verbliebenen Juden nach Südfrankreich deportiert. Über 30 Personen wurden ermordet. Ihre Namen finden sich auf dem Denkmal im Friedhof
  
Von den in Benfeld geborenen und/oder längere Zeit am Ort wohnhaften jüdischen Personen sind in der NS-Zeit umgekommen (Angaben nach den Listen von Yad Vashem, Jerusalem; ein Teil der Namen steht auch auf einem Denkmal im Friedhof):  Salomon Ackermann (geb. ?), Richard Baehr (geb. ?), Cecile Bicard geb. Schuhl (1875 oder 1876), Adrienne Bloch (1879), Alice Bloch geb. Dreyfuss (1903), Marcel Bloch (geb. ?), Henriette Bloch (geb. ?), Susanne Bloch geb. Dreyfuss (1901), Armand Blum (1876), Leon Blum (1878), Abraham Dreyfuss (1896), Arthur Dreyfuss (geb. ?), Germaine Dreyfuss geb. Meyer (1903), Agathe Fohlen geb. Becker (1896 oder 1897), Caroline Galliste geb. Jacob (1884), Jacob Galliste (1885), Rosine Ginsbourger (Gintzburger) geb. Bloch (1863), Alfred Jaudel (1869), Blanche Kahn (Cahn) geb. Lehmann (1878), Adrienne Kauffmann (1879), Delphine Kirsch (1907), David Klein (geb. ?), Charles Klein (1906), David Klein (1869), Erna Klein (1909), Mathilde Klein geb. Hecht (1905), Helene Klein, Hilma Klein (1932), Ruth Klein (1934), Georges Levi (Levy, 1902), Louis Löb (1885), Marguerite Loketz geb. Dreyfuss (1881), Elsa Schimkowitz, Ernest Schimkowitz (1926), Gisa Schimkowitz geb. Grünberg (1912), Gisele Schimkowitz geb. Brunner, Michel Schimkowitz (geb. ?), Alice Schuhl geb. Fränkel oder Levy (1875 oder 1876), Andre Schuhl (1879), Cecile Schuhl (1875), Jeanne Schuhl geb. Roos (1884), Marcel Schuhl (1912), Samuel Schuhl (1881), Berthe Weill (1906), Colette Weill (1930), Germain Weill (1895), Jeanne Weill geb. Schwed (1895), Lucien Weill (1877), Marcel (Moise) Weil (1901), Marthe Weil (1883), Paul Weill (1931), Pauline Weil (1895 oder 1896), Pierre Weil (1885), Sylvaine Weill (1891), Jeanne Wertheimer (geb. ?), Marthe Weill (geb. ?). 
   
Nach 1945
konnte die Gemeinde wieder begründet werden. Doch ging die Zahl der Gemeindeglieder von 98 (1953), 75 (1968) auf etwa 20 Personen (um 2000) ab. Die Synagoge wurde restauriert.
     
     
     
Berichte aus der Geschichte der jüdischen Gemeinde  

In jüdischen Periodika des 19./20. Jahrhunderts wurden noch keine Berichte zur jüdischen Geschichte in Benfeld gefunden.   

     
     
     
Zur Geschichte der Synagoge  
            
     
Eine Synagoge wurde 1846 erbaut. 1876 wurde sie durch den Architekten Raphaël Kahn vergrößert. Dabei wurden die seitlichen Flügel angebaut, die dem Gebäude seine bis jetzt bestehende äußere Form gaben. 1895 wurde durch die Firma Charles Wetzel eine Orgel eingebaut, die bis heute gespielt werden kann. 1922 wurde die Synagoge durch den Benfelder Maler Achilles Metzger nach dem Vorbild der Synagoge von Florenz ausgemalt. In der NS-Zeit konnte die Zerstörung der Synagoge durch den Widerstand örtlicher Behördenvertreter verhindert werden. 
  
Im Januar 1945 wurde das Gebäude durch Granatenbeschuss beschädigt. Bis zur Gegenwart wurde die Synagoge immer wieder renoviert und in gutem baulichen Zustand bewahrt.  
   
   
Adresse/Standort der Synagoge:    7a Rue de la Dîme, 67230 Benfeld      
    
    

Fotos
(Fotos obere Reihe und zweite Reihe links: Hahn, Aufnahmedatum 16.4.2004)   

Benfeld Synagogue 100.jpg (65984 Byte) Benfeld Synagogue 102.jpg (28664 Byte) Benfeld Synagogue 103.jpg (53774 Byte)
Die Synagoge Benfeld 
von der Westseite
Symbolik im Giebel
 über dem Eingang
Vers aus der Tora über dem Eingang: "Hier 
ist nichts anderes denn G"ttes Haus und hier
 ist die Pforte des Himmel" (1.Mose 28,17)
       
        
Benfeld Synagogue 101.jpg (70932 Byte) Benfeld Synagogue 171.jpg (92653 Byte) Benfeld Synagoge Orgel 01.jpg (72783 Byte)
Gedenkstein für Eugène Guthapfel, der 
durch seinen Mut gegenüber den 
deutschen Behörden in der NS-Zeit die
 Synagoge vor der Zerstörung bewahrte.
Innenansicht der Synagoge Benfeld 
(Quelle: Rothé / Warschawski S. 59). 
Im Gegensatz zu dem sehr schlichten
 Äußeren ist der Innenraum prächtig bemalt.
Die Orgel in der Synagoge Benfeld 
(Foto: Achim Seip)  
 
     

     
      

Links und Literatur

Links:

Französische Informationsseite zur Synagoge in Benfeld 
Weitere französische Informationsseite mit Fotos  
Zur Seite über den jüdischen Friedhof Benfeld (interner Link)  
Informationen im Verzeichnis des Ministère de la culture: Seite 1 und Seite 2     

Literatur:  

Germania Judaica II,1 S. 64.

Alsace Lit 010.jpg (67412 Byte)Michel Rothé / Max Warschawski: Les Synagogues d'Alsace et leur Histoire. Ed. 'Chalom Bisamme' Jerusalem 1992. S. 34.59.      

Alsace JDaltroff 01.jpg (53012 Byte)Jean Daltroff: La Route du Judaisme en Alsace. Photographies Christophe Hamm. I.D. Créations. Rosheim 2006. ISBN 2-915626-02-2. S. 41-42 u.ö.
Link zum Verlag mit Informationen.

Günter Boll: "Jud Hirtz von Benfelden". Der Stammvater der elsässischen Familie Rheinau. Online eingestellt als pdf-Datei.    
Anmerkung: Matthias Dreyfus und die Familie des aus Benfeld zugezogenen Hirz Rheinau waren die einzigen Juden, die in den Jahren 1652-1672 in Schlettstadt geduldet wurden.  

ders.: "bis der liebe völlige Frieden allhier erscheinen wird". Die Juden in der Festung Benfeld (1635-1652). Online eingestellt als pdf-Datei.   

   
    


 

Article from "The Encyclopedia of Jewish life Before and During the Holocaust". 
First published in 2001 by NEW YORK UNIVERSITY PRESS; Copyright © 2001 by Yad Vashem Jerusalem, Israel.

Benfeld  Bas-Rhin dist. The Jewish presence dates from the mid-14th century. The community disppeared due to expulsions; it was renewed in 1830. The Jewish population of Benfeld was 236 in 1836. The synagogue was inaugurated in 1846. The community numbered 171 members in 1936. During the occupation, all were expelled to the south of France, with the rest of Alsace-Lorraine Jews. Altogether, the Germans deported 31 Benfeld Jews. The synagogue and cemetery were severely damaged. In 1968, the community numbered 75 persons.
  
    

                   
vorherige Synagoge  zur ersten Synagoge nächste Synagoge   

           

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 29. Januar 2014