Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 


Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in der Region"   
Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in Hessen"     
Zur Übersicht "Jüdische Friedhöfe im Landkreis Marburg-Biedenkopf und im Lahn-Dill-Kreis"        
      

Rauischholzhausen (Gemeinde Ebsdorfergrund, Kreis Marburg-Biedenkopf) 
Jüdischer Friedhof  
  

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde    
    
Siehe Seite zur Synagoge in Rauischholzhausen (interner Link)  
   
   
Zur Geschichte des Friedhofes         
    
Der jüdische Friedhof in Rauischholzhausen war ursprünglich gemeinsamer Begräbnisplatz der jüdischen Gemeinden beziehungsweise jüdischen Familien von Rauischholzhausen, Wittelsberg, Roßdorf, Mardorf, Leidenhofen, Ebsdorf und Schweinsberg. Er wurde spätestens im 18. Jahrhundert angelegt. 1775 wird erstmals berichtet, dass die jüdischen Familien aus Mardorf und Roßdorf ihre Toten in Rauischholzhausen begraben. Er umfasst eine Fläche von 24,45 ar. Nach 1945 fanden noch zwei Beisetzungen statt (Sara Mendel aus Rauischholzhausen und Israel Heinemann aus Mardorf). 
  
Auf dem Friedhof befand sich nach 1945 eine Gedenktafel für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges, die ursprünglich in der Synagoge angebracht war. Die Tafel kam später nach New York in eine Einrichtung in der Bennett Avenue (Foto siehe auf der Synagogenseite)
.    
    
    
Lage des Friedhofes 
   
Der Friedhof liegt unmittelbar südwestlich des Ortes, erreichbar über einen der von der Straße "Hoppengarten" abzweigenden Feldweg.
Der Friedhof ist verschlossen; ein Schlüssel ist bei der Gemeindeverwaltung Ebsdorfergrund oder über den Ortsvorsteher von Rauischholzhausen erhältlich. 
    
    
Fotos 
(Fotos: Hahn, Aufnahmedatum: 26.3.2008; die weißen Punkte und Streifen erklären sich durch den Schneefall an diesem Tag)  

Rauischholzhausen Friedhof 150.jpg (72705 Byte) Rauischholzhausen Friedhof 151.jpg (108647 Byte) Rauischholzhausen Friedhof 154.jpg (121488 Byte)
Hinweistafel 
am Eingangstor
Das obere Eingangstor (es besteht 
ein weiteres oberes Tor)
Das untere 
Eingangstor
     
Rauischholzhausen Friedhof 167.jpg (119371 Byte) Rauischholzhausen Friedhof 152.jpg (106653 Byte) Rauischholzhausen Friedhof 153.jpg (108470 Byte)
Mächtige Eichen oberhalb des Friedhofes  Der Friedhof von oben betrachtet 
   
Rauischholzhausen Friedhof 155.jpg (76440 Byte) Rauischholzhausen Friedhof 157.jpg (108275 Byte) Rauischholzhausen Friedhof 158.jpg (102511 Byte)
Engelskopf auf Grabstein  Teilansichten des Friedhofes 
   
Rauischholzhausen Friedhof 159.jpg (111602 Byte) Rauischholzhausen Friedhof 160.jpg (107015 Byte) Rauischholzhausen Friedhof 166.jpg (97693 Byte)
Teilansichten des Friedhofes 
 
Rauischholzhausen Friedhof 162.jpg (90416 Byte) Rauischholzhausen Friedhof 163.jpg (88322 Byte) Rauischholzhausen Friedhof 161.jpg (90993 Byte)
Grabstein für Rosa Kaiser 
geb. Oppenheimer
aus Mardorf
 (1844-1919) 
Grabstein für Betti Reiß 
geb. Stiefel
(1856-1921) 
Grabstein für Lehrer Jacob Rotschild 
(1856 zu Rotenkirchen - 1921 
zu (Rauisch-)Holzhausen) 
   
     
Rauischholzhausen Friedhof 165.jpg (102402 Byte) Rauischholzhausen Friedhof 164.jpg (113327 Byte)  
Grabstein für Minna Spier 
geb. Rülf
(1859-1927) 
Grabstein links für David Haas 
aus Mardorf (1860-1926), rechts für 
Herz Reiss (1849-1926)
 
  

  
   

Links und Literatur

Links:

Website der Gemeinde Ebsdorfergrund   
Zur Seite über die Synagoge in Rauischholzhausen (interner Link) 

Quellen:  

Hinweis auf online einsehbare Familienregister der jüdischen Gemeinde Rauischholzhausen   
In der Website des Hessischen Hauptstaatsarchivs (innerhalb Arcinsys Hessen) sind die erhaltenen Familienregister aus hessischen jüdischen Gemeinden einsehbar: 
Link zur Übersicht (nach Ortsalphabet) https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/llist?nodeid=g186590&page=1&reload=true&sorting=41              
Zu Rauischholzhausen sind vorhanden (auf der jeweiligen Unterseite zur Einsichtnahme weiter über "Digitalisate anzeigen"):    
HHStAW 365,452   Geburtsregister der Juden von Rauischholzhausen  1824 - 1874; enthält auch Angaben zu Personen aus Wittelsberg   https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v1899999         
HHStAW 365,453   Trauregister der Juden von Rauischholzhausen   1824 - 1874; enthält auch Angaben zu Personen aus Wittelsberg   https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v289944      
HHStAW 365,454   Sterberegister der Juden von Rauischholzhausen  1825 - 1874; enthält auch Angaben zu Personen aus Wittelsberg     https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v825438     

Literatur:   

Arnsberg II,204-208. 

    
     

                   
vorheriger Friedhof     zum ersten Friedhof    nächster Friedhof   

     

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 22. Mai 2016