Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 

   
Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in der Region"
Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in Hessen"     
Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe im Schwalm-Eder-Kreis"  
      

Merzhausen (Gemeinde Willingshausen, Schwalm-Eder-Kreis) 
Jüdischer Friedhof 
   

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde      
   
Siehe Seite zur Synagoge in Merzhausen (interner Link) 
   
   
Zur Geschichte des Friedhofes   
   
Das Alter des jüdischen Friedhofes ist nicht bekannt (18. Jahrhundert?). Die Friedhofsfläche umfasst 7,80 ar*. Zwischen 1910 und Ende der 1930er-Jahre fanden noch 24 Beisetzungen auf dem Friedhof statt. Den in der NS-Zeit geschändeten Friedhof musste nach 1945 die Ortsgemeinde wieder herrichten. Als letztes Mitglied der jüdischen Gemeinde Merzhausen wurde 1947 Salomo (Schleume) Spier beigesetzt, der aus dem Ghetto Theresienstadt zurückkehrte und wenig später an den Folgen der Misshandlungen starb.     
    
*Zur Größe des Friedhofes: nach einem Schreiben des Bürgermeisters von Rauschenberg an den Landrat in Marburg vom 2. Juli 1940 hatte der Friedhof eine Größe von 6,26 ar, "dazu gehört noch ein Wiesengrundstück von 28.61 ar". Ca. 4 ar des eigentlichen Friedhofes waren damals noch unbelegt.  
    
    
    
Lage des Friedhofes     
   
    
   
An der Waldstraße hinter dem Försterhaus      
   
   
   
Fotos 
(Fotos: Heinrich Keller, Verbund Dorfgemeinschaft Merzhausen e.V.)     

Merzhausen Friedhof 1601.jpg (416168 Byte) Merzhausen Friedhof 1602.jpg (450139 Byte) Merzhausen Friedhof 1603.jpg (466163 Byte)
Ansichten des Friedhofes im Herbst 2016    
     
  Merzhausen Friedhof 1604.jpg (397860 Byte)  
     
     
Besuchergruppe auf dem Friedhof im Mai 2019
(Foto: Jürgen Junker)
  Das Foto zeigt drei Töchter von Hans (Jack) Spier sowie drei Enkel und eine weitere Person (Frau links der Mitte) aus der weiteren Verwandtschaft. Über die Geschichte von Hans (Jack) Spier siehe weitere Informationen auf der Seite zu Treysa (interner Link). Auf dem jüdischen Friedhofs Merzhausen tragen viele Gräber den Namen "Spier". Merzhausen gilt als Ursprungsort der jüdischen Familie Spier. Bericht zum Besuch in einer Seite des Verbundes Dorfgemeinschaft Merzhausen; auch als pdf-Datei eingestellt)
     

   
    

Links und Literatur 

Links: 

bullet Website der Gemeinde Willingshausen  
bullet Zur Seite über die jüdische Geschichte/Synagogengeschichte in Merzhausen (interner Link)  

Literatur:   

bulletArnsberg II,71-73. 

   
    

                   
vorheriger Friedhof     zum ersten Friedhof    nächster Friedhof 

            

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 15. Oktober 2013