Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 


Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in der Region"   
Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in Hessen"     
Zur Übersicht "Jüdische Friedhöfe im Kreis Limburg-Weilburg"                 
 
    

Frickhofen (Kreis Limburg-Weilburg) 
Jüdischer Friedhof  
    

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinden Frickhofen und Langendernbach           
    
Siehe Seite zur Synagogen in Frickhofen und Langendernbach (interner Link)    
   
   
Zur Geschichte des Friedhofes              
   
Die Toten der jüdischen Gemeinden Langendernbach und Frickhofen wurden zunächst in Ellar beigesetzt. 1913 begann die Anlage eines jüdischen Friedhofes zwischen Langendernbach und Frickhofen. Durch den Ersten Weltkrieg verzögerte sich die Anlage des Friedhofes. Dadurch musste die Gemeinde Langendernbach weiterhin bis 1916 zum Unterhalt des Friedhofes Ellar beitragen.  
     
Nach den Zerstörungen in der NS-Zeit wurde der Friedhof 1971 durch die aus Frickhofen stammenden Siegfried Rosenthal und Walter Heilbrunn wieder hergerichtet. Es wurden neue Grabplatten gesetzt. Auf dem Friedhof befindet sich ein Denkmal mit der Inschrift "Den Toten zum Gedenken - den Lebenden zur Mahnung. Den jüdischen Bürgern der Gemeinden Frickhofen und Langendernbach, die den Tod durch Verfolgung gefunden haben."   
    
    
Lage des Friedhofes: 
  
In einem Waldgrundstück ungefähr in der Mitte zwischen Langendernbach und Frickhofen - von Frickhofen kommend auf der linken Seite; etwa 100 m von der Straße entfernt. 
    
    
Fotos  
  
1. Fotos aus einem im Mai 2007 erschienenen Artikel über die jüdische Geschichte in Frickhofen von Hubert Hecker in www.kreuz.net)  

Frickhofen Art 06.jpg (103338 Byte) Frickhofen Art 01.jpg (98375 Byte) Frickhofen Art 02.jpg (104037 Byte) Frickhofen Art 05.jpg (73417 Byte)
Denkmal: "Den Toten zum
 Gedenken - den Lebenden
 zur Mahnung" 
Der aus Ellar stammende
 Siegfried Rosenthal 
am Denkmal 
S. Rosenthal mit Frau Elisabeth (geb.
 in Nürnberg) am Grab von Siegfrieds
 Großeltern Siegmund und 
Rebekka Heilbrunn (gest. 1936) 
Blick über den jüdischen Friedhof, 
wie er 1971 von Siegfried Rosenthal 
und seinem Cousin Walter Heilbrunn
 wieder hergerichtet wurde
    

    
Fotos 
(Fotos: Hahn, Aufnahmedatum: 23.08.2009)     

Frickhofen Friedhof 187.jpg (129231 Byte) Frickhofen Friedhof 171.jpg (115577 Byte) Frickhofen Friedhof 170.jpg (128381 Byte)
Blick auf den Friedhof   Das Eingangstor   Hinweistafel  
     
Frickhofen Friedhof 173.jpg (107300 Byte) Frickhofen Friedhof 174.jpg (118269 Byte) Frickhofen Friedhof 175.jpg (121752 Byte)
Blick auf die Gräber von Jettchen
 Hofmann, Alfred Kaiser, Jacob Cohn,
 Settchen Heilbronn und Frohmina
 Weinberger (von links nach rechts)
Blick auf die Gräber von Rosa Rosenthal,
 Julius Rosenthal, Sara Benjamin, 
Moritz Stern und Adolf Stern 
(von links nach rechts)    
Blick auf die Gräber von Sara Benjamin,
 Adolf Stern, Moritz Stern, 
Sally Michel und Rosa Hofmann 
    
        
Frickhofen Friedhof 176.jpg (126048 Byte) Frickhofen Friedhof 177.jpg (131148 Byte) Frickhofen Friedhof 183.jpg (130204 Byte)
Blick auf die Gräber von Sara Hofmann,
 Johanna Rosenthal, Josef und 
Sara Heilbrunn, Salomon Löwenstein 
und Berta Hofmann (von links 
nach rechts)  
Blick auf die Gräber von Salomon
 Löwenstein, Max Rosenthal, Berta
 Hofmann, Siegmund und Rebekka
 Heilbrunn, Max und Paula Weinberger
 (von links nach rechts)  
Das Eingangstor 
von innen gesehen
    
 
     
Frickhofen Friedhof 182.jpg (129322 Byte) Frickhofen Friedhof 184.jpg (132118 Byte) Frickhofen Friedhof 185.jpg (128955 Byte)
Blick über den Friedhof 
zum Eingangstor  
Reste der großenteils zerstörten ursprünglichen Grabsteine
 und Grabeinfassungen  
         
 Frickhofen Friedhof 181.jpg (111568 Byte)   
 Gedenkstein mit der Inschrift: "Den Toten zum Gedenken - Den Lebenden zur Mahnung - Den jüdischen Bürgern der Gemeinden Frickhofen und Langendernbach, die den Tod durch Verfolgung gefunden haben."      
      
     
Unwürdiger Zustand: im Sommer 2009 
neben dem Friedhof 
eine wilde Müllhalde 
(Fotos vom August 2009, wurde erst auf 
Aufforderung durch die 
Gemeindeverwaltung beseitigt)  
Frickhofen Friedhof 178.jpg (149577 Byte) Frickhofen Friedhof 180.jpg (135069 Byte)
    Ein Lager von Altreifen ist direkt
 am Friedhofzaun (links)
     

    
    

Links und Literatur

Links:  

Website der Gemeinde Dornburg  
Zur Seite über die Synagogen in Frickhofen und Langendernbach (interner Link) 

Literatur:  

Arnsberg I,156.193-194.   

    
      

                   
vorheriger Friedhof     zum ersten Friedhof    nächster Friedhof 

            

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 14. Oktober 2013