Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 


Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in der Region"
Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in Rheinland-Pfalz"  
Übersicht: "Jüdische Friedhöfe im Kreis Bad Kreuznach"    
    
  

Becherbach bei Kirn (VG Kirn-Land, Kreis Bad Kreuznach) 
Jüdischer Friedhof 
    

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde          
    
Siehe Seite zur jüdischen Geschichte in Becherbach (interner Link)    
    
    
Zur Geschichte des Friedhofes           
    
Wann der jüdische Friedhof in Becherbach angelegt wurde, ist nicht bekannt. Der ältere Teil mit den 13 erhaltenen Grabsteinen wird in die Zeit der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts zurückgehen (Grabstein Nr. 3 datiert auf 1762).     
   
Ein neuer Teil des Friedhof wurde um 1880 angelegt. Hier erfolgte eine erste Beisetzung am 7. Juni 1881 (David Moritz, geb. 1821, Ehemann von Regina Moritz geb. Loeser, geb. 1828, gest. 1897), eine letzte im Oktober 1938 (Regina Moritz geb. Wendel, geb. 1853 in Nahbollenbach, gest. 16. Oktober 1938; Witwe von Isidor Moritz, geb. 1860, gest. 1908). Der Friedhof war zuletzt auf folgende Eigentümer eingetragen: Gustav Moritz, Isidor Moritz Wwe. (Regina Moritz geb. Wendel), Bernhard Moritz und noch einmal Gustav Moritz. Es sind noch insgesamt 21 Grabstätten mit einem Grabstein markiert. Die Friedhofsfläche umfasst 6,17 ar. 
    
1999 wurde der Friedhof unter Denkmalschutz gestellt.   
    
    
Lage des Friedhofes           
   
Der Friedhof liegt unweit der Straße, die von Becherbach nach Schmidthachenbach führt. Hinter dem Ortsausgang in unmittelbarer Nähe zum christlichen Friedhof führt von Becherbach kommend in einer Rechtskurve links ein Feldweg zu einem nahegelegenen Wäldchen, in den sich der jüdische Friedhof befindet.
   
 
Link zu den Google-Maps 
(der grüne Pfeil markiert die Lage des Friedhofes)     
  

View Larger Map     

  
Plan / Fotos
       

Plan Mitte der 1990er-Jahre 
(Quelle: Dokumentation 
s. Lit. S. 125)
Becherbach Plan 010.jpg (67866 Byte) Becherbach Friedhof 1984.jpg (126574 Byte) 
       Grabstein (im Plan links Nr. 10)
(Foto von 1984 von Ruth Eckhoff, Sien)
     
 Der Friedhof im Herbst 2008
(Fotos: Otmar Frühauf, Breitenthal, Aufnahmedatum 19.10.2008)
   
Becherbach Friedhof 110.jpg (121895 Byte) Becherbach Friedhof 111.jpg (118824 Byte) Becherbach Friedhof 112.jpg (109920 Byte)
Blick auf den Friedhof  Eines der beiden Eingangstore 
     
Becherbach Friedhof 116.jpg (107156 Byte) Becherbach Friedhof 115.jpg (100017 Byte) Becherbach Friedhof 119.jpg (127296 Byte)
Das zweite Eingangstor Umzäunung mit zweitem Eingangstor - von verschiedenen Seiten gesehen
     
Becherbach Friedhof 114.jpg (101190 Byte) Becherbach Friedhof 113.jpg (117339 Byte) Becherbach Friedhof 122.jpg (96344 Byte)
Blick über 
den Friedhof 
Teilansichten des Friedhofes, links die in der unten genannten Dokumentation mit den
 Nr. 1-13 bezeichneten, inzwischen stark verwitterten und nur noch teilweise hebräisch
 lesbaren Steine (vgl. Plan oben); rechts Blick von Grab Nr. 21 zu den Gräbern Nr. 1-13.
   
     
Becherbach Friedhof 118.jpg (99443 Byte) Becherbach Friedhof 117.jpg (86535 Byte) Becherbach Friedhof 121.jpg (75949 Byte)
Grabsteine Nr. 14-16 (Henriette Moritz
 geb. Hessel 1856-1903, Emma Moritz 
geb. Kaufmann 1870-1910, Charlotte
 Moritz geb. Rubel, 1858-1884)
Grabstein Nr. 20 für Regina Moritz geb. Wendel (26.3.1858 - 16.10.1938), 
die letzte auf dem Friedhof Beigesetzte. Der Grabstein dürfte erst einige Jahre 
nach 1945 aufgestellt worden sein. 
   
     
Becherbach Friedhof 120.jpg (90454 Byte) Becherbach Friedhof 123.jpg (66425 Byte)  
Grabsteine (von links) Nr. 16-21;
 Grabstein Nr. 17 war nach der
 Dokumentation 1993 noch nicht
 zerbrochen 
Weg zum Friedhof 
  
 
  
     
     
Neue Informationstafel am Friedhof 
(Fotos: Ruth Eckhoff, Sien, 
Fotos vom Januar 2011) 
Becherbach Friedhof 191.jpg (307801 Byte) Becherbach Friedhof 190.jpg (108615 Byte)
  Die neue Informationstafel am Friedhof - zum Lesen des Textes kann das Foto rechts
auch in hoher Auflösung angesehen werden.
     
     
Der Friedhof im März 2011
(Fotos: Florian Regitz, Becherbach) 
   
Becherbach Friedhof 215.jpg (216759 Byte) Becherbach Friedhof 217.jpg (226764 Byte) Becherbach Friedhof 219.jpg (176993 Byte)
Teilansicht des Friedhofes
(Grabsteine von links: Nr. 14 - 19) 
Blick über den älteren Teil 
des Friedhofes mit den Grabsteinen 
von links: Nr. 1-13 
 Grabstein Nr. 3 mit rein hebräischer
 Beschriftung; Datum lesbar: Elul 5522
(August/September 1762) 
   
     
Becherbach Friedhof 220.jpg (183220 Byte) Becherbach Friedhof 218.jpg (172339 Byte) Becherbach Friedhof 214.jpg (119103 Byte)
     Grabstein im älteren Teil
(Grabstein Nr. 7?) 
Grabstein Nr. 8  Grabstein Nr. 17 für Regina Moritz 
geb. Loeser (18.03.1818 - 08.1897) 
  
       
Becherbach Friedhof 216.jpg (182536 Byte) Becherbach Friedhof 213.jpg (172221 Byte) Becherbach Friedhof 212.jpg (152239 Byte)
Grabsteine Nr. 20 und 21
(s.u.) 
Grabstein Nr. 14 (inzwischen unlesbar; 
für Henrijette Moritz geb. Hessel,
 11.10.1856 - 24.04.1903) 
Grabstein Nr. 15 für Emma Moritz 
geb. Kaufmann 
(20.03.1870 - 29.12.1910) 
    
      
Becherbach Friedhof 211.jpg (129768 Byte) Becherbach Friedhof 210.jpg (184809 Byte)  
Grabstein Nr. 20 für Isidor Moritz
19.08.1860 - 17.2.1908
Grabstein Nr. 21 für Regina Moritz 
geb. Wendel (26.3.1858-16.10.1938)
  
      

   
     

Links und Literatur 

Links:  

Website von Meisenheim mit Unterseite zu Becherbach 
Fotos zum jüdischen Friedhof Becherbach auch in der Website von Stefan Haas  
http://www.blitzlichtkabinett.de/lost-places/friedhofs-fotografie/friedhöfe-in-rlp/    

Literatur:  

Dokumentation Jüdische Grabstätten im Kreis Bad Kreuznach. Geschichte und Gestaltung. Reihe: Heimatkundliche Schriftenreihe des Landkreises Bad Kreuznach Band 28. 1995. S. 121-128.  

   
    

                   
vorheriger Friedhof     zum ersten Friedhof    nächster Friedhof  

                          

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 29. März 2014