Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 

  
Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in der Region"  
Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in Hessen"
 
Zu den jüdischen Friedhöfen im Landkreis Hersfeld-Rotenburg
  
    

Baumbach (Gemeinde Alheim, Kreis Hersfeld-Rotenburg) 
Jüdischer Friedhof 
   

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde           
    
Siehe Seite zur Synagoge in Baumbach (interner Link) 
    
    
Zur Geschichte des Friedhofes               
    
Die Toten der jüdischen Gemeinde wurden zunächst in Rotenburg a.d. Fulda beigesetzt. Erst 1908/09 wurde im Bereich eines stillgelegten Steinbruches ein eigener Friedhof in Baumbach angelegt. Er wurde am 20. Oktober 1909 anlässlich der ersten Beisetzung (von Lehmann Rosenbaum, siehe Grabstein unten sowie Artikel aus der Zeitschrift "Der Israelit") in feierlicher Weise eingeweiht. Es sind nach einer neueren Dokumentation 19 Grabsteine vorhanden. Die lesbaren Datierungen reichen von 1909 (Lehmann Rosenbaum) bis 1935 (Feist Moses und Jeanette Wallach geb. Wertheim).  Die Friedhofsfläche beträgt 3,12 ar. 
    
Der Friedhof wurde nach 1945 mehrfach geschändet, insbesondere 1946 und 1998. Die Täter konnten nicht ausfindig gemacht werden. 
    
    
Aus der Geschichte des Friedhofes 
Einweihung des Friedhofes (1909
)    

Baumbach Israelit 28101909.jpg (14705 Byte)Artikel in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 28. Oktober 1909: "Baumbach, 20. Oktober (1909). Die hiesige Synagogengemeinde hat einen eigenen Begräbnisplatz erworben, der heute, gelegentlich einer Bestattung, in feierlicher Weise eingeweiht wurde."  

    
    
Lage des Friedhofes  
   
Der Friedhof liegt außerhalb des Ortes leicht versteckt am Waldrand. Er ist erreichbar über einen Forstwirtschaftsweg in Verlängerung der Straße "Am Loh".   
    
    
Fotos 
(Fotos: Hahn, Aufnahmedatum:  7.4.2009)    

Baumbach Friedhof 187.jpg (96157 Byte) Baumbach Friedhof 185.jpg (135523 Byte) Baumbach Friedhof 170.jpg (122793 Byte)
Blick auf Baumbach vom 
Weg zum Friedhof 
Treppe am Waldrand - 
Zugang zum Friedhof 
Blick zum Friedhof
  
     
Baumbach Friedhof 171.jpg (126334 Byte) Baumbach Friedhof 172.jpg (73526 Byte) Baumbach Friedhof 174.jpg (126852 Byte)
Das Eingangstor  Hinweistafel  Teilansicht 
     
Baumbach Friedhof 184.jpg (100249 Byte) Baumbach Friedhof 183.jpg (124072 Byte) Baumbach Friedhof 182.jpg (115943 Byte)
Der erste auf dem Friedhof Beigesetzte:
 Lehmann Rosenbaum (1842-1909)   
Grabstein links für Lehmann Rosenbaum
 (1842 - 1919), rechts für 
Minna Rosenbaum (1852-1916)  
Grabstein - für Geisel Neuhaus (1846-1918) - 
mit Spuren grober Gewalteinwirkung  
Name nach Sterberegister, siehe Quellen     
  
           
Baumbach Friedhof 180.jpg (132278 Byte) Baumbach Friedhof 181.jpg (117199 Byte) Baumbach Friedhof 177.jpg (110443 Byte)
Links: Grabstein für Dora Neuhaus 
geb. Stern
(1875-1924) 
Grabstein für Dora Neuhaus geb. Stern
 (1875-1924) 
Grabstein für Moses Neuhaus 
(1851-1934) 
     
Baumbach Friedhof 179.jpg (108439 Byte) Baumbach Friedhof 176.jpg (122702 Byte) Baumbach Friedhof 175.jpg (121904 Byte)
Grabstein für Joseph Rosenbaum I.
(1873-1934) 
Grabstein für Jeanette Wallach 
geb. Wertheim
(1861-1935) 
Grabstein für Feist Moses
 (gest. 1935) 
       

     
      

Links und Literatur

Links:

Website der Gemeinde Alheim  und des Ortsteiles Alheim-Baumbach mit Seite zum jüdischen Friedhof und der jüdischen Geschichte des Ortes (über "Bilderbuch" zum "Judenfriedhof" weiterklicken). 
Auf der Website der Arbeitsgemeinschaft Spurensuche Rotenburg a.d.F. findet sich ein virtueller Rundgang "Jüdisches Leben in Baumbach" mit einer Station zum jüdischen Friedhof: hier anklicken
Zur Seite über die Synagoge in Baumbach (interner Link) 

Quellen:   

Hinweis auf online einsehbare Familienregister der jüdischen Gemeinde Baumbach 
In der Website des Hessischen Hauptstaatsarchivs (innerhalb Arcinsys Hessen) sind die erhaltenen Familienregister aus hessischen jüdischen Gemeinden einsehbar: 
Link zur Übersicht (nach Ortsalphabet) https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/llist?nodeid=g186590&page=1&reload=true&sorting=41              
Zu Baumbach sind vorhanden (auf der jeweiligen Unterseite zur Einsichtnahme weiter über "Digitalisate anzeigen"):    
HHStAW 365,56    Sterberegister der Juden von Baumbach  1825 - 1918   https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v289740       
HHStAW 365,57    Trauregister der Juden von Baumbach  1829 - 1914   https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v4971241       
HHStAW 365,58    Geburtsregister der Juden von Baumbach  1830 - 1930  https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v1900676      

Literatur:  

Arnsberg I,55. 
Eva Grulms / Bernd Kleibl: Jüdische Friehöfe in Nordhessen. Bestand und Sicherung. 1984 S. 35-36. 

    
     

                   
vorheriger Friedhof     zum ersten Friedhof    nächster Friedhof  

                

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 06. Mai 2016