Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 


zurück zur Übersicht "Synagogen in der Region"  
zurück zur Übersicht "Synagogen in Rheinland-Pfalz" 
Zur Übersicht "Synagogen im Kreis Mayen-Koblenz"       
   

Wierschem (VG Maifeld, Kreis Mayen-Koblenz) 
Jüdische Geschichte / Synagoge 

Übersicht:

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde  
Links und Literatur  

  
  
Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde            
   
In Wierschem bestand eine kleine jüdische Gemeinde in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts (bis 1864).  
  
Im 19. Jahrhundert entwickelte sich die Zahl der jüdischen Einwohner wie folgt: 1808 ca. 20 jüdische Einwohner, 1858 17, 1895 sieben. 
  
An Einrichtungen bestanden eine Betstube (Synagoge), über die man aus einem Bericht des Landrates aus dem Jahr 1846 erfährt (siehe unten). Außerdem bestand ein Friedhof, der bis heute vorhanden ist.       
  
Nach 1920 lebten keine jüdischen Personen mehr am Ort.   
   
   
Informationen zur Betstube (Synagoge) in Wierschem 
  
Der Webmaster erhielt am 26. März 2014 dankenswerterweise Informationen von der Klasse 10c des Kurfürst-Balduin-Gymnasiums in Münstermaifeld, die sich längere Zeit mit dem Judentum in und um Münstermaifeld beschäftigt hat. Zur früheren Betstube der jüdischen Gemeinde in Wierschem konnte in Erfahrung gebracht werden: die Betstube war im Gebäude Kirchgasse 4 in Wierschem. Dabei handelte es sich um ein Zimmer von 30 qm mit Platz für 35 Personen (Männer). Die Frauen nahmen im Flur davor Platz. Hier konnten sich 15 Personen aufhalten. Das Gebäude mit der Betstube stand seit 1819 (Mutterrolle) nachweislich im Eigentum des Mathias Marx (Parzelle Nr. 222). 1869 ging es an Lazarus Marx über, 1876 von ihm an Nikolaus Schäfer, 1913 an Johann Ebeling. Mathias und Lazarus Marx waren bis 1864 Vorsteher der bis dahin selbstständigen Synagogengemeinde Wierschem
.  
     
       

      
Links und Literatur

Links:  

Website der VG Maifeld    
Private Website zur Gemeinde Wierschem  

Literatur:  

Landesamt für Denkmalpflege Rheinland-Pfalz/Staatliches Konservatoramt des Saarlandes/ Synagogue Memorial Jerusalem (Hg.): "...und dies ist die Pforte des Himmels". Synagogen in Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Mainz 2005. S. 387 (mit weiteren Literaturangaben). 

  
  n.e.      

                   
vorherige Synagoge  zur ersten Synagoge nächste Synagoge   

               

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 28. März 2014