Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 

  
zurück zur Übersicht "Synagogen in der Region"  
zurück zur Übersicht "Synagogen in Rheinland-Pfalz" 
Zur Übersicht: "Synagogen im Rhein-Hunsrück-Kreis"  
   

Werlau (Stadt Sankt Goar, VG Sankt Goar-Oberwesel, Rhein-Hunsrück-Kreis) 
Jüdische Geschichte / Synagoge 

Übersicht:

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde  
Berichte aus der Geschichte der jüdischen Gemeinde   
Zur Geschichte der Synagoge   
Fotos / Darstellungen   
Links und Literatur   

   

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde                    
  
In  dem in früheren Jahrhundert zur Grafschaft Katzenelnbogen gehörenden Werlau bestand eine jüdische Gemeinde bis 1938/42. Ihre Entstehung geht in die Zeit des 16./18. Jahrhunderts zurück. Bereits in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts sind jüdische Familien als Einwohner von Werlau durch die Gerichtsakten belegt. Die ersten namentlichen Nennungen sind von 1560 (Jud Scheyer), 1562 (jüdische Familie Gotschalk), 1567 Gotschalks Sohn Itzig, 1594 (Jud Gumpel zu Werlau), 1596 (Jud Goetz).        
   
Im 19. Jahrhundert entwickelte sich die Zahl der jüdischen Einwohner wie folgt: 1807 32 jüdische Einwohner, 1827 19 (davon drei Schulkinder), 1854 31 (davon acht Schulkinder). 1857 waren die Berufe der Haushaltsvorsteher: zwei Viehhändler, ein Krämer, ein Metzger, ein Tagelöhner. Die jüdischen Familiennamen waren in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts: Adler, Geissel, Heumann, Kahn, Mayer, Rothschild und Wolff.   
   
An Einrichtungen bestanden ein Betraum (s.u.) und eine jüdische Schule (Religionsschule). Die Toten der Gemeinde wurden auf dem jüdischen Friedhof in Bornich beigesetzt. Was die jüdischen Vereine betrifft, so gab es gemeinsam mit den in Sankt Goar lebenden Juden eine Beerdigungsbruderschaft (Chewra Kadischa). 1876 waren in der Chewra drei Vertreter aus Sankt Goar (Leopold Meyer, Samuel Haas und Markus Herz) sowie sechs Vertreter aus Werlau (Michel Kahn, Süssel Mayer, Isaak Stern, Abraham Adler, Leopold Rothschild und Israel Isidor). Einen eigenen Lehrer hatte die Gemeinde Werlau zu keiner Zeit. Der Religionsunterricht wurde durch auswärtige Lehrer abgehalten (um 1924/32 durch Lehrer Hermann Fein aus Boppard).    
   
Die jüdischen Einwohner waren im Leben des Ortes weitestgehend integriert. Sie engagierten sich auch im allgemeinen Orts- und Vereinsleben. So gehörten Moses Gerson und Jakob Isidor wie auch Louis und Josef Gottschalk zu den Sangesbrüdern im Männergesangverein. 
   
Im Ersten Weltkrieg fielen aus der jüdischen Gemeinde Viehhändler Leopold Gamiel (gef. 8.1.1915), Viehhändler Adolf Adler (gef. 20.1.1916), Viehhändler Gustav Meyer (geb. 1892, gef. 17.7.1917) und sein Bruder, der Medizinstudent Siegmund Meyer (geb. 26.2.1893, gef. 18.4.1918). Ihre Namen stehen auf dem Denkmal für die Gefallenen der Gemeinde Werlau.
   
Die jüdischen Familienvorsteher waren insbesondere als Viehhändler, einzelne auch als Kaufleute, Metzger, Bäcker und Schneider tätig. Josef Gottschalk und Julius Meyer betrieben von 1926 (bis 1936) eine Fremdenpension, die von erholungssuchenden Gästen vor allem im Sommer gerne belegt wurde.  
   
1930 lebten noch neun jüdische Familien mit zusammen etwa 30 Personen am Ort. In den Jahren nach 1933 ist ein Teil der jüdischen Gemeindeglieder auf Grund der Folgen des wirtschaftlichen Boykotts, der zunehmenden Entrechtung und der Repressalien weggezogen beziehungsweise ausgewandert (USA, Argentinien, Brasilien, Palästina, Südafrika). Beim Novemberpogrom 1938 wurden die Fenster des Betraumes und der jüdischen Wohnhäuser eingeworfen. Die jüdischen Männer wurden in das KZ Dachau verschleppt. Die letzten jüdischen Einwohner wurden im März, April und Juli 1942 von Werlau aus deportiert. 
     
Von den in Werlau geborenen und/oder längere Zeit am Ort wohnhaften jüdischen Personen sind in der NS-Zeit umgekommen (Angaben nach den Listen von Yad Vashem, Jerusalem und den Angaben des "Gedenkbuches - Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945", ergänzt durch Angaben bei Doris Spormann, Juden in Werlau S. 73-74): Wilhelmine Berger geb. Stern (1873), Karl Gottschalk (1917), Jakob Isidor (1881), Moses Isidor (1879), Ernst-Josef Meyer (1931), Jakob Meyer II (1863), Julie Meyer geb. Berger (1893), Julius Meyer (1883), Max Meyer (1886), Rosa Meyer geb. Berger (1892), Rosa Meyer geb. Judas (), Ruth Meyer (1927), Siegfried Meyer (1896), Wilhelm Meyer (1882), Mathilde Schubach geb. Meyer (1888), Nette Schubach geb. Meyer (1880), Sally Stern (1878), Selma Stern geb. Meyer (1888), Thekla Stern geb. Mayer (1879).    
    
In unmittelbarer Nähe des Kriegerdenkmals erinnert seit 1992 ein Gedenkstein "an die ehemaligen jüdischen Mitbürger von Werlau"
.  
  
  
  
Berichte aus der Geschichte der jüdischen Gemeinde        

In jüdischen Periodika des 19./20. Jahrhunderts wurden noch keine Berichte zur jüdischen Geschichte in Werlau gefunden.   

    
    
 
  
Zur Geschichte der Synagoge  
              
   
Zunächst besuchten die Werlauer Juden den Gottesdienst in Sankt Goar, obwohl sie den zahlenmäßig stärkeren Teil der Gemeinde stellten. 1830 versuchten die Werlauer jedoch, sich von St. Goar zu lösen und stellten den Antrag zum Bau einer eigenen Synagoge in Werlau, der jedoch von Seiten der Behörden abgelehnt wurde, da die Gemeinde in St. Goar allein nicht lebensfähig gewesen wäre.   
   
Dennoch hielten die Werlauer Juden an ihrem Wunsch fest, unabhängig von Sankt Goar zu werden, besuchten jedoch bis 1888 die dortige Synagoge. In diesem Jahr schlossen sich die Werlauer mit der Oberweseler Synagogengemeinde zusammen und besuchten nun - zumindest teilweise - die dort erbaute neue Synagoge. Dennoch wurde auch in Werlau ein eigener Betraum eingerichtet. Nach 1900 wurden zwei Zimmer im Haus der Familie Kuhn (An der Bach) angemietet und als Betraum eingerichtet. Wie lange dieser Betsaal genutzt wurde, ist nicht bekannt. In den Jahren vor 1938 war ein Betraum im Haus der Familie Vollrath in der Bopparder Straße.  
       
Beim Novemberpogrom 1938 wurde der letztgenannte Betraum in der Bopparder Straße überfallen und verwüstet
.   
   
   
Adresse/Standort der Synagoge          nach 1900: "An der Bach"   -  vor 1938: Bopparder Straße    
   
   
Fotos    

Einige Fotos und Abbildungen zur jüdischen Geschichte finden sich 
im Beitrag von Doris Spormann s.Lit.
 
     

   

    
Links und Literatur

Links:  

Website der Stadt Sankt Goar    

Literatur:  

Doris Spormann: Die Synagogengemeinden in St. Goar und Oberwesel im 19. und 20. Jahrhundert: Spuren landjüdischen Gemeindelebens am Mittelrhein. - In: SACHOR. Beiträge zur jüdischen Geschichte in Rheinland-Pfalz. - 2. Jahrgang, Ausgabe 2/1992 Heft Nr. 3 S. 22-30. - Ill.  Online zugänglich (pdf-Datei)  
dies.: Zur Geschichte der Juden in Werlau. In: SACHOR. Beiträge zur Jüdischen Geschichte und zur Gedenkstättenarbeit in Rheinland-Pfalz Heft Nr. 10 2/95 S. 62-74. Online zugänglich (pdf-Datei).      
Landesamt für Denkmalpflege Rheinland-Pfalz/Staatliches Konservatoramt des Saarlandes/ Synagogue Memorial Jerusalem (Hg.): "...und dies ist die Pforte des Himmels". Synagogen in Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Mainz 2005. S. 333 (mit weiteren Literaturangaben). 

  
    n.e.

                   
vorherige Synagoge  zur ersten Synagoge nächste Synagoge                

               

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 10. Januar 2016