Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 

  
Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in der Region" 
Zur Übersicht: Jüdische Friedhöfe in Baden-Württemberg
    

Karlsruhe (Stadtkreis) 
Neuer jüdischer Friedhof Haid- und Neustraße

Jewish Cemetery - Cimetière juif

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde        
   
Siehe Seite zur Synagoge in Karlsruhe (interner LInk)     
   
   
Zur Geschichte des Friedhofes       
       
Ein bis zur Gegenwart benutzter jüdischer Friedhof in Karlsruhe entstand, nachdem der Friedhof Kriegsstraße Ende des 19. Jahrhunderts voll belegt war, als Teil des städtischen Friedhofes (mit eigenem Eingang) an der Haid- und Neustraße 41-45 (Fläche 95,57 ar). Im Eingang zur Friedhofshalle dieses neuen Friedhofes befinden sich Gedenktafeln für die aus Karlsruhe und Pforzheim im Ersten Weltkrieg gefallenen Gemeindeglieder. Der Friedhof wurde am 9. Juni 1897 durch Stadtrabbiner Dr. Appel eingeweiht.    
   
  
Neue Leichen- und Friedhofsordnung in Karlsruhe (1897)     

Artikel in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 14. Juni 1897: "Aus Baden. Die Leichen- und Friedhofsordnung für die israelitische Gemeinde Karlsruhe, die mit dem Tage ihrer Verkündigung in Kraft tritt, ist vom Großherzoglichen Bezirksamt veröffentlicht worden. Dieselbe enthält im wesentlichen dieselben Bestimmungen, wie die Leichen- und Friedhofsordnung für die christlichen Gemeinden; am Schlusse ist folgender Artikel beigefügt: 'Diese Leichen- und Friedhofsordnung tritt mit dem Tage ihrer Verkündigung in Kraft. Vom gleichen tage an wird der jetzige an der Kriegsstraße gelegene Friedhof geschlossen, jedoch mit der Maßgabe, dass solche Personen, für welche nach der bisher gültigen Friedhofsordnung Berechtigungen erworben worden sind, in den betreffenden Grabstätten auch ferner beerdigt werden dürfen. W."    


Einweihung des neuen israelitischen Friedhofes (1897)          

Artikel in der "Allgemeinen Zeitung des Judentums" vom 23. Juli 1897: "Karlsruhe, 15. Juli (1897). Am 9. dieses Monats wurde der neue israelitische Friedhof dahier durch Herrn Stadtrabbiner Dr. Appel eingeweiht. Es ist dies der dritte, seitdem Karlsruhe besteht. Der erste israelitische Friedhof wurde am 9. Juni 1826 und der zweite am 9. Juni dieses Jahres geschlossen. Nach der neuen, nun auch für die israelitische Gemeinde verbindlichen Friedhofsordnung werden die Leichen spätestens 36 Stunden nach dem Tode nach der Leichenhalle verbracht, und findet von dort aus die feierliche Beerdigung statt."      
   
Karlsruhe Friedhof Israelit 29071897.jpg (49589 Byte)Artikel in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 29.Juli 1897: 
derselbe Text wie oben in der "Allgemeinen Zeitung des Judentums"    

 
   
   
Lage des Friedhofes 

Karlsruhe FriedhofPlan.jpg (233527 Byte)
Lage der jüdischen Friedhöfe in Karlsruhe
 (durch Pfeile markiert: Pfeil rechts oben markiert die beiden Friedhöfe an der Haid- und Neustraße 
(Karte kann durch Anklicken vergrößert werden) 
  
Lage der jüdischen Friedhöfe Haid- und Neustraße in Karlsruhe auf
 dem dortigen Stadtplan: oben anklicken und unter "Straßen & Plätze"
 weiterklicken zu "Haid- und Neustraße" (der jüdische Friedhof ist
 innerhalb des Kreises) oder unter "Behörden und öffentliche
 Einrichtungen" zu "Hauptfriedhof"

    

Fotos  
Neuere Fotos   
(Fotos: Hahn, Aufnahmedatum 16.9.2003)  

Karlsruhe Friedhof li164.jpg (98170 Byte) Karlsruhe Friedhof li150.jpg (80110 Byte) Karlsruhe Friedhof li152.jpg (64878 Byte)
Eingang zum Friedhof  Brunnen am Eingang  Die Friedhofshalle 
     
Karlsruhe Friedhof li163.jpg (43062 Byte) Karlsruhe Friedhof li151.jpg (37327 Byte) Karlsruhe Friedhof li156.jpg (104359 Byte)
Gedenktafel für die Gefallenen des 
Ersten  Weltkrieges aus Karlsruhe
Gedenktafel für Gefallene des 
Ersten Weltkrieges aus Pforzheim 
Teilansicht 
     
Karlsruhe Friedhof li153.jpg (107167 Byte) Karlsruhe Friedhof li154.jpg (101060 Byte) Karlsruhe Friedhof li155.jpg (99418 Byte)
Teilansicht  Teilansicht  Die im Jahr 2003 neuesten Gräber 
      
Karlsruhe Friedhof li162.jpg (78774 Byte) Karlsruhe Friedhof li158.jpg (91826 Byte) Karlsruhe Friedhof li161.jpg (81427 Byte)
Neuere Gräber - 
Teilansicht 
Gräber der 
Familie Nachmann 
Grabstein für Werner Nachmann
 (1925-1988) 
     
Karlsruhe Friedhof li157.jpg (99562 Byte) Karlsruhe Friedhof li160.jpg (84561 Byte) Karlsruhe Friedhof li159.jpg (109445 Byte)
Grabstein für Prof. Dr. Ludwig Marx
 (Sandhausen) und Regina geb. Müller
Gedenkstein mit den Namen der in der NS-Zeit aus Karlsruhe deportierten 
und umgekommenen Juden 

  

Ältere Fotos
(Fotos: Hahn, Aufnahmedatum Mitte der 1980er-Jahre)     

Karlsruhe Friedhofn01.jpg (83477 Byte) Karlsruhe Friedhofn07.jpg (86405 Byte)    
Friedhofshalle beim Eingang des
 Friedhofes
Gedenktafel für die Gefallenen des 1.
 Weltkrieges aus Karlsruhe
      
      
Karlsruhe Friedhofa05.jpg (148768 Byte) Karlsruhe Friedhofn06.jpg (138806 Byte) Karlsruhe Friedhofn04.jpg (121576 Byte)
Teilansichten
  
Karlsruhe Friedhofn02.jpg (131703 Byte) Karlsruhe Friedhofn03.jpg (131037 Byte)
  Grabstein für Otto Nachmann, langjähriger
 Vorsitzender des Oberrates der
 Israeliten Badens
 

       
   

Links und Literatur

Links:

Website der Stadt Karlsruhe 
Website des Zentralarchivs Heidelberg mit Informationen zu den jüdischen Friedhöfen in Karlsruhe
Website der Jüdischen Gemeinde Karlsruhe 

Literatur:

Karlsruhe Friedhof101.jpg (15159 Byte)Karl Zahn
Gräber, Grüfte, Trauerstätten. Der Karlsruher Hauptfriedhof.
herausgegeben vom Stadtarchiv Karlsruhe durch Ernst Otto Bräunche
224 Seiten mit 30 Farb- und 107 s/w-Abbildungen, gebunden, ISBN 3-88190-282-1, € 26,-

  

                   
vorheriger Friedhof     zum ersten Friedhof    nächster Friedhof

    

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 18. August 2012