Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 

  
zurück zur Übersicht "Synagogen in der Region"  
zu den Synagogen in Baden-Württemberg  
Zur Seite über die Israelitische Religionsgemeinschaft in Württemberg (IRGW)  


Heilbronn (Stadtkreis) 
Jüdischer Betsaal nach 1945 (seit 2006) 

Übersicht:

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde  
Zur Geschichte des Betsaales   
Die feierliche Übergabe und Einbringung einer neuen Torarolle am 19. Februar 2006  
   mit Fotos und Pressebericht    
Informationen zum Freundeskreis Synagoge Heilbronn e.V.     
Links und Literatur   

     

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde                  
   
Link: Seite zur Geschichte der Synagoge(n) in Heilbronn vor 1945  (interner Link)   
   
Nach 1945 lebten in Heilbronn zunächst nur wenige jüdische Personen/Familien. 1975 wurden 22 jüdische Einwohner gezählt; in den 1980er-Jahren waren es ca. sechs Familien und einige einzelne Personen, die zur Israelitischen Religionsgemeinschaft in Württemberg (Stuttgart) gehörten. Erst seit den 1990er-Jahren hat ihre Zahl stärker zugenommen. Eine jüdische Gemeinde ist seit 2003/04 wieder im Entstehen, zunächst als Filialgemeinde der Israelitischen Religionsgemeinschaft in Württemberg mit Sitz in Stuttgart.
  
  
  
Zur Geschichte des Betsaales              
    
Seit 2002 gab es monatliche Treffpunkte, zu denen sich jüdische Einwohner in der Stadt sammeln und sich zu organisieren begannen. 2004/05 konnte - Zug um Zug - ein neuer Betsaal in einem Gebäude in der "Allee" unweit des Grundstückes der früheren Synagoge eingerichtet werden. Es handelt sich um einen Raum innerhalb von multifunktional nutzbaren Räumen. Am 19. Februar 2006 konnte verbunden mit einer festlichen Einweihung eine neue -in Israel geschriebene - Torarolle in den Betsaal eingebracht werden.  

Auf dem Weg zu einer neuen Gemeinde
(Quelle: Heilbronner Stimme vom 21.10.2003 und 27.12.2003) 
Heilbronn Sukkot 2003.jpg (17555 Byte) Heilbronn Chanukka 2003.jpg (24214 Byte)
  Rabbiner Shneur Trebnik aus Ulm begleitet die entstehende jüdische Gemeinde an den Festtagen: links zum Laubhüttenfest, 
rechts beim Entzünden der siebten Kerze des Chanukkaleuchters auf dem Heilbronner Marktplatz

    
Die feierliche Übergabe und Einbringung einer neuen Torarolle am 19. Februar 2006    
   
Am 19. Februar 2006 fand ab 15 Uhr die feierliche Übergabe einer Torarolle an die neue jüdische Gemeinde in Heilbronn statt. Der Festakt war im großen Saal des Universum Arthaus-Kinogebäudes, Allee 4 (Grundstück der früheren Synagoge). Die Torarolle wurde durch den Freundeskreis Synagoge Heilbronn e.V. gespendet. Bei der Veranstaltung sprachen Jürgen Schad (1. Vorsitzender des Freundeskreisvereins), Bürgermeister der Stadt Heilbronn Harry Mergel, Barbara Traub MA. (Sprecherin des Vorstands der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württemberg), Rabbiner Netanel Wurmser (Landesrabbiner von Württemberg) sowie Prälat Paul Dieterich von der Evangelischen Kirche. Nach dem vom Freundeskreis gemeinsam mit der Israelitischen Religionsgemeinschaft in Württemberg veranstalteten Festakt wurde die Torarolle in einer feierliche Prozession zu den neuen Räumen der jüdischen Gemeinde gebracht. Hier fand die religiöse Einweihung der Torarolle statt. (Fotos: Hahn)  

Heilbronn 020601.jpg (60166 Byte) Heilbronn 020602.jpg (68340 Byte) Heilbronn 020604.jpg (50121 Byte)
Landesrabbiner Wurmser 
schmückt die Torarolle 
Die Torarolle unter dem Baldachin 
während dem Festakt 
Landesrabbiner Wurmser 
während seiner Ansprache
     
Heilbronn 020605.jpg (66089 Byte) Heilbronn 020603.jpg (66510 Byte) Heilbronn 020606.jpg (56776 Byte)
Mehrere hundert Personen nahmen am Festakt im Universum - 
Arthaus-Kinogebäude teil 
   
    
Heilbronn 020608.jpg (54356 Byte) Heilbronn 020607.jpg (49891 Byte) Heilbronn 020609.jpg (69485 Byte)
Überreichung einer Urkunde an Jürgen Schad für den "Freundeskreis Synagoge Heilbronn e.V." 
durch Barbara Traub MA.  (Vorstandssprecherin der IRGW)
Von links stehend: Barbara Traub, Bürgermeister Harry Merkel, 
Avital Toren, Jürgen Schad, Landesrabbiner Netanel Wurmser
   
Heilbronn 020610.jpg (72309 Byte) Heilbronn 020611.jpg (63285 Byte) Heilbronn 020612.jpg (86453 Byte)
  Die Torarolle wird aus  
dem Saal gebracht
Vor dem Universum - 
Arthaus - Kinogebäude 
     
Heilbronn 020613.jpg (70167 Byte) Heilbronn 020614.jpg (84573 Byte) Heilbronn 020615.jpg (89929 Byte)
Auf dem Weg zum Betsaal - die Torarolle in den Armen von 
Landesrabbiner Wurmser  unter dem Baldachin 
Singen und Tanz 
mit der Torarolle 
   
Heilbronn 020616.jpg (89127 Byte) Heilbronn 020617.jpg (91180 Byte)  
Frohe Stimmung vor dem Einbringen der Torarolle in den neuen Betsaal   
   
Heilbronn 020620.jpg (40736 Byte) Heilbronn 020618.jpg (67110 Byte) Heilbronn 020619.jpg (65959 Byte)
Eingang mit Mesusa   Im neuen Betsaal: links hinter dem Baldachin der Toraschrein 

    
    
Pressebericht (aus der "Stuttgarter Zeitung" vom 20. Februar 2006):  
   
Die Tora ist jetzt ins Unterland zurückgekehrt 
Mit der heiligen Schriftrolle macht die jüdische Gemeinde in Heilbronn einen neuen Anfang - Religionsunterricht für Erwachsene

  
Während der vergangenen tausend Jahre sind die Juden in Heilbronn immer wieder vertrieben oder umgebracht worden. Seit gestern sind sie offiziell wieder da. Als unbedingt notwendiges Zeichen des Neuanfangs wurde eigens eine handgeschriebene Tora aus Israel eingeflogen.  Von Wieland Schmid
   
Avital Toren macht keinen Hehl aus ihrem Stolz. Für die 65-jährige Jüdin, die mit ihrem Mann Mosche seit Jahrzehnten in Heilbronn lebt, war das gestern ein "sehr aufregender, sehr spannender Tag". Nicht nur, weil der Landesrabbiner Natanel Wurmser (53) mit zahlreichen Angehörigen der jüdischen Glaubensgemeinschaften aus Baden und aus Württemberg ins Unterland gekommen ist. Oder weil Hunderte von Heilbronnern mit Bürgermeistern und führenden christlichen Seelsorgern ihre Aufwartung im neuen jüdischen Gemeindezentrum machten. 
Das Aufregendste war ein Pergament, auf das die fünf Bücher Moses in Hebräisch mit einem Federkiel geschrieben worden sind. "Eine solche Tora ist das Höchste und Wertvollste einer jüdischen Gemeinde", erklärt Avital Toren. "Damit ist die Heilbronner Gemeinde endlich wieder autark." Auch für Rabbiner Wurmser war es eine Freude, die wertvolle Schriftrolle unter einem Baldachin in das neue jüdische Gemeindezentrum an der Allee zu bringen. 
"Heilbronn ist eine weltweit berühmte Gemeinde von historischer Perspektive", rühmt der oberste Glaubenshüter von rund 3000 Juden in Württemberg die Erneuerung jüdischen Lebens im Unterland. Denn auf dem Globus weit verbreitete jüdische Familiennamen wie Halpern, Heilpern oder Heilprin sind nachweislich aus dem Namen der alten Reichsstadt abgeleitet. Obwohl die deutschen Heilbronner ihre israelitischen Mitbürger über Jahrhunderte hinweg schlecht behandelt haben. 
Schon deren vermutlich erste Synagoge aus der Zeit um 1050 wurde 1298 von einem Ritter Rindfleisch aus dem Taubertal eingeäschert. Die letzte Synagoge galt nur 62 Jahre lang als eines der schönsten jüdischen Gotteshäuser in ganz Deutschland, bevor sie im November 1938 von den Nazis bis auf die Grundmauern zerstört wurde. In den tausend Jahren zuvor haben die Heilbronner die ungeliebten Mitbürger immer wieder umgebracht und aus der Stadt gejagt, um sie ein paar Jahre später widerwillig erneut in ihren Mauern aufzunehmen. Erst 1831 erhielt mit dem Tuchmacher Isidor Veit erstmals ein Jude das Heilbronner Bürgerrecht, 1849 schaffte Moritz Kallmann als Vertreter von damals rund tausend Heilbronner Juden den Sprung in den Stadtrat, obwohl 149 von insgesamt 634 Geschäften jüdische Besitzer hatten. Nach dem Ende der nationalsozialistischen Schreckensherrschaft waren mindestens 235 Heilbronner Juden getötet, die übrigen 500 in alle Welt verstreut worden. 
Heute ist Avital Toren schon glücklich, dass ihre inzwischen auf mehr als hundert Köpfe angewachsene Glaubensgemeinschaft seit kurzem wieder über ein eigenes Gemeindezentrum in einem Bürogebäude genau gegenüber dem Standort der ehemaligen Synagoge verfügt. "Es tut gut, dass in Heilbronn nach über sechzig Jahren wieder jüdisches Leben stattfinden kann", sagt die Toren, die sich selbst als "Mädchen für alles" innerhalb der Unterländer Gemeinde betrachtet. Jetzt müssen sie und die anderen nicht mehr ständig in die Stuttgarter Synagoge fahren oder bei befreundeten Protestanten und den Heilbronner Freimaurern gelegentlich um einen Saal für jüdische Feste bitten. Das neu gemietete Gemeindezentrum hat zwar nur drei Räume mit zusammen 200 Quadratmetern. "Aber es reicht, obwohl es eng ist, wenn alle kommen", sagt Avital Toren. 
Mit der gestern feierlich eingeweihten neuen Tora kann die Gemeinschaft nach eigener Anschauung ihre religiöse und weltliche Kraft erst richtig entfalten. Rund 20 000 Euro hat allein die Anfertigung der Schriftrolle durch einen speziell dafür ausgebildeten Schreiber gekostet, der in Israel ein Jahr lang daran gearbeitet hat. Auch die christlichen Pfarrer im Unterland haben dafür bei ihren Schäfchen kräftig gesammelt. Es ist sogar so viel Geld übrig geblieben, dass der Toraschreiber nach Deutschland fliegen konnte und gestern gemäß der Tradition das Einfügen der letzten Buchstaben durch Gemeindemitglieder überwachen konnte. 
Jetzt blicken die Heilbronner Juden wieder einigermaßen optimistisch in die Zukunft. Von denen, die sich einst nach dem Zweiten Weltkrieg wieder im Unterland angesiedelt haben, sind inzwischen nur noch sechs übrig. Die anderen Mitglieder jüdischen Gemeinde sind alle in jüngster Vergangenheit aus der ehemaligen Sowjetunion eingewandert. "Viele von denen haben keine Ahnung von jüdischer Religion", sagt Avital Toren. "Deshalb müssen sie angelernt werden." Vom Bau einer neuen Synagoge kann nach ihrer Ansicht vorerst keine Rede sein: "Unser nächster Schritt ist erst mal der Religionsunterricht für Erwachsene."   

Informationen zum Freundeskreis Synagoge Heilbronn e.V.: Der Freundeskreis ist ein eingetragener Verein und möchte die jüdische Gemeinschaft in Heilbronn bei der Wiedereinrichtung und Unterhaltung eines Gemeindezentrums bzw. einer Synagoge unterstützen. Damit soll jüdische Lebensweise in ihrer religiös-kulturellen Vielfalt auch in Heilbronn möglich werden. Dem Verein liegt an der Pflege der Beziehungen zwischen jüdischen und nichtjüdischen Bürgern und will zum Gelingen des interreligiösen und interkulturellen Dialog im Sinne der Völkerverständigung beitragen. Der Verein wurde am 16. Juni 2004 gegründet. Spenden an den Verein sind steuerabzugsfähig.
Anschrift: Freundeskreis Synagoge Heilbronn e.V.
c/o 1. Vorsitzender: Jürgen Schad     Max Planck-Str. 12/0   74081 Heilbronn
Bankverbindung des Freundeskreises: Konto Nr. 1230031855 bei der Kreissparkasse Heilbronn BLZ 620 500 00
Für Interessenten an einer Mitgliedschaft: der jährliche Mitgliedsbeitrag beträgt mind. € 12.-

 

     
    

Links und Literatur  

Links:

Website der Stadt Heilbronn  
Seite zur Israelitischen Religionsgemeinschaft in Württemberg (IRGW) 
Zur Seite über den jüdischen Friedhof in Heilbronn (interner Link)   
Zur Seite über die Synagogen in Heilbronn bis 1938 (interner Link)    

       

                   
vorherige Synagoge  zur ersten Synagoge nächste Synagoge  

          

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 18. Februar 2016