Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 


zurück zur Übersicht "Synagogen in der Region"  
zurück zur Übersicht "Synagogen in Hessen" 
Zur Übersicht "Synagogen im Kreis Gießen"   
    

Grünberg (Kreis Gießen)
Jüdische Geschichte / Synagoge 

Übersicht:

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde  
Erinnerungsarbeit vor Ort - einzelne Berichte   
Links und Literatur   

 

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde

In Grünberg (Stadtrechte seit 1222) bestand eine jüdische Gemeinde nur im Mittelalter
 
Die jüdischen Familien lebten im Bereich der bereits vor 1350 bestehenden Judengasse (genannt 1366, 1387 und 1395) innerhalb der Altstadt unmittelbar nördlich der Stadtmauer und südlich des Marktes; diese Judengasse verbindet bis heute die Rabegasse mit der Gasse "Brückelchen". 
 
1387 werden eine damals nicht mehr genutzte Synagoge (iudenschole) und ein rituelles Bad (Mikwe, iudenbaid) genannt, was auf eine Zerstörung der Gemeinde im Zusammenhang mit Judenverfolgung in der Pestzeit (1348/49) hinweist. Die beiden Gebäude mit den Einrichtungen befanden sich damals im Besitz des Landgrafen von Hessen. Auch ein jüdischer Friedhof könnte bestanden haben: der Merlauer Wald bei Grünberg soll früher iudenhultz geheißen (von hölzernen Grabstelen?). Eine andere Flur südlich der Stadt wird 1407 als iudinloft gezeichnet - nach der Sage sollen hier vertriebene Juden gerastet und Luft geschöpft haben.   
  
Gegen Ende des 14. Jahrhunderts zogen vermutlich wieder einige jüdische Personen/Familien zu (vermutlich 1396). 1414 wurde zumindest einem Juden ein Aufnahmeschutzbrief gegen ein jährliches Schutzgeld von 5 Gulden erteilt. Bis 1444 könnten einige Juden/jüdische Familien in Grünberg gelebt haben.
  
Zu einer Neuansiedlung einer größeren Zahl jüdischer Personen kam es 1624 in der Zeit des Dreißigjährigen Krieges.  
 
Im 19. Jahrhundert kam es zu keinem größeren Zuzug jüdischer Personen (1861 2 jüdische Einwohner, 1890 3). 
    
 
  
    
Erinnerungsarbeit vor Ort - einzelne Berichte  

Januar 2010: Zum Tod von Berthold Herpe - regelmäßiger Zeitzeuge an der Theo-Koch-Schule in Grünberg
Artikel im "Gießener Anzeiger" vom 19. Januar 2010 (Artikel):  "Berthold Herpe ist gestorben
GRÜNBERG. Gebürtiger Frankfurter überreichte der "TKS" 1996 das Schild "Schule ohne Rassismus"
(kr). Nach vielen schicksalsreichen und bewegten Jahren und einem Leben voller Engagement ist Berthold Herpe im kalifornischen San Francisco am 11. Januar im Alter von 100 Jahren gestorben, wie gestern in Grünberg bekannt wurde. Der am 7. November 1909 in Frankfurt Geborene hatte am 13. Juli 1996 der Theo-Koch-Schule Grünberg als Ehrengast bei einer Feierstunde das Schild "Schule ohne Rassismus" überreicht und die Patenschaft des Projekts "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" übernommen...".  
  
  


  


Links und Literatur

Links:

Website der Stadt Grünberg 

Literatur:  

Germania Judaica Bd. II,1 S. 306-307.
C. Glaser: Beiträge zur Geschichte der Stadt Grünsfeld. 1846 S. 116.
Paul Arnsberg: Die jüdischen Gemeinden in Hessen. Anfang - Untergang - Neubeginn. 1971. Bd. I S. 487 (innerhalb des Abschnittes zu Lich).

  

                   
vorherige Synagoge  zur ersten Synagoge nächste Synagoge   

         

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 10. Dezember 2011