Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 

   
zurück zur Übersicht "Synagogen in der Region"  
zurück zur Übersicht "Synagogen in Hessen"     
Zur Übersicht "Synagogen im Kreis Limburg-Weilburg"   
    

Elz (Westerwald) (Kreis Limburg-Weilburg)
 Jüdische Geschichte 
 (erstellt unter Mitarbeit von Martina Hartmann-Menz, E-Mail: Hartmann_Menz[et]gmx.de)   

Übersicht:  

Zur jüdischen Geschichte in Elz 
Berichte aus der jüdischen Geschichte in Elz   
Fotos / Darstellungen  
Erinnerungsarbeit vor Ort - einzelne Berichte    
Links und Literatur   

   

Zur jüdischen Geschichte in Elz          
     
In Elz lebten im 19./20. Jahrhundert nur wenige jüdische Personen, die zur jüdischen Gemeinde Hadamar beziehungsweise Limburg gehörten. Unter ihnen waren die Familien Ellendmann, Löllbach, Meyer und Rosenthal
  
Familien Rosenthal: Albert Rosenthal wurde am 16. Mai 1893 in Thalheim geboren. Seit 1906 lebte er mit seinen Eltern und seinem Bruder Bernhard Rosenthal in Elz, wo sich Albert - wie sein Vater Max Rosenthal - fortan vor allem als Viehhändler betätigte. Albert erlernte jedoch auch den Beruf des Polsterers. Er war Soldat im Ersten Weltkrieg und kam schwer verwundet aus dem Krieg zurück. Am 9. Februar 1923 heiratete er Emilie (Emmy) geb. Blumenthal, die am 11. April 1893 in Weyer geboren ist. Die Trauung der beiden war am 11. Februar 1929 in der Synagoge Hadamar durch den dortigen Lehrer Adolf Oppenheimer. Die Familien Rosenthal lebten in der Augustastraße 6 in Elz. Das Haus hatte Vater Max Rosenthal erworben, der 1928 verstarb. Albert und Emmy Rosenthal hatten zwei Kinder: Inge (geb. 1925) und Walter (geb. 1929). Die Familie war in Elz gut integriert: Albert, sein Bruder Bernhard und der Vater Max waren Mitglieder im Männergesangverein Germania.  
   
Nach der nationalsozialistischen Machtübernahme 1933 waren die Familien Albert und Bernhard Rosenthal in Elz zahlreichen Schikanen und andauernder polizeilicher Überwachung ausgesetzt. Die Viehhandlung konnte nicht weiter betrieben werden, worauf Albert Rosenthal als Polsterergehilfe bei der Firma Max Neuhaus in Hadamar arbeitete. Im Juni 1936 ist er nach Südafrika emigriert. Auch Emmy Rosenthal betrieb ihre Auswanderung nach Südafrika, die ihr erst im Juni 1939 gelang. Von 1936 bis 1939 lebte Emmy Rosenthal zeitweise bei ihrer Schwester Johanna Goldschmidt geb. Blumenthal und deren Mann Sally Goldschmidt in Frankfurt (Baumweg 57). Albert Rosenthal starb am 24. August 1957 in Johannesburg/Südafrika, seine Frau Emilie am 17. September 1965 ebd..    
Bernhard Rosenthal konnte mit seiner Familie im Dezember 1938 nach Süd-Rhodesien (das heutige Simbabwe) emigrieren. 
   
Einen ausführlichen Bericht zur Geschichte der Familien Rosenthal aus Elz verfasste  Martina Hartmann-Menz: Albert und Emmy Rosenthal aus Elz (eingestellt August 2016). 
  
  
Familie Ellendmann: Gleichfalls lebte in Elz einige Zeit Isaak Ellendmann mit seiner Familie, der Elz als "Ostjude" und auf Grund seiner KPD-Mitgliedschaft bereits 1934 verlassen musste. Isaak Ellendmann (geb. 1887 in Krasna) war als Buchdrucker tätig. Seine Frau Bella geb. Metzger ist 1890 in Mannheim geboren. Beide wurden nach der Deportation ermordet.      
  
  
Familie Löllbach: Zur Geschichte von Gert Löllbach, der am 5. März 1919 in Elz als Sohn des jüdischen Ehepaares Siegfried und Ilse Löllbach geboren ist, siehe Artikel vom 14. August 2015 in der "Nassauischen Neuen Presse": "Gert Löllbach - ein unbekannter Held". Siegfried Löllbach war Direktor und Besitzer der Celluloidfabrik, der späteren Kammfabrik am Elbbach. Sein Sohn Gert Löllbach ist nach Schweden emigriert und hat von dort aus Hunderten von Juden in Flucht nach Schweden ermöglicht, wofür er 1948 vom Staat Israel ausgezeichnet wurde. Er starb 1997 in Schweden. 
  
Hugo Meyer war als Schausteller tätig. Sein Wagen wurde in der Pogromnacht im November 1938 angezündet. Darauf versuchte er in Köln unterzutauschen und verstarb bei einem Unfall (?) in Köln 1941.   

  
  
Von den in Elz geborenen und/oder längere Zeit am Ort wohnhaften jüdischen Personen sind in der NS-Zeit umgekommen (Angaben nach den Listen von Yad Vashem, Jerusalem und den Angaben des "Gedenkbuches - Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945"): Bella Ellendmann geb. Metzger (1890), Isaak Ellendmann (1887), Otto Alfred Schönberg (1907, siehe Literatur unten).
     
Hinweis: Zur Verlegung von "Stolpersteinen" am 15. Mai 2017 in Elz besteht eine facebook-Seite: https://www.facebook.com/StolpersteineineElz/?fref=ts    
    
    
    
Berichte aus der jüdischen Geschichte in Elz            

In jüdischen Periodika des 19./20. Jahrhundert wurden noch keine Berichte zu Elz gefunden.    

     
     
Fotos   

Fotos und Dokumente zur Geschichte der Familie Rosenthal finden sich im Artikel von Martin Hartmann-Menz    
     

    
   
Erinnerungsarbeit vor Ort - einzelne Berichte   

März 2017: Über die Forschungsarbeit von Martina Hartmann-Menz    
Artikel von Heike Lachnit in der "Nassauischen Neuen Presse" vom 30. März 2017: "Gedenken an die Opfer mit Stolpersteinen. Martina Hartmann-Menz hat über die NS-Vergangenheit der Elzer geforscht
Mehr als drei Jahre hat sich die Historikerin Martina Hartmann-Menz mit der NS-Geschichte der Elzer beschäftigt: Am 15. Mai werden in Elz die ersten acht Stolpersteine verlegt, um der Verfolgten des NS-Regimes zu gedenken.
Elz. Auch in Elz lebten jüdische Bürger, mindestens vier von ihnen wurden Opfer der Euthanasie. Und Namen von politisch verfolgten Personen finden sich ebenfalls in den Archiven. Martina Hartmann-Menz hat sie alle in den vergangenen drei Jahren aufgespürt. 'Mir ist es wichtig zu wissen, was in dem Dorf geschah, in dem ich seit über 25 Jahren lebe', sagt die Historikerin. Sie möchte die regionale Geschichte fassbar machen.
Geschichte habe sie schon immer interessiert, sagt Martina Hartmann-Menz. Sie hat Geschichte studiert und ihren Abschluss in englischer Wissenschaftsgeschichte gemacht. Aber in Elz geht es um lokale Geschichte, darum, sie erlebbar zu machen – mit Stolpersteinen.
Stolpersteine. Das Stolperstein-Projekt sei eine Möglichkeit, an diejenigen zu erinnern, die bisher vergessen wurden. 'In Deutschland gibt es eine klare Gedenkhierarchie', sagt Martina Hartmann-Menz. In jedem Ort seien Kriegerdenkmale zu finden, mit denen die Gefallenen namentlich geehrt werden. Dafür seien öffentliche Mittel aufgewendet worden. 'Dabei gibt es viele Nachweise, dass einige der Geehrten aktive Nazis waren', sagt Martina Hartmann-Menz. Sie könne nicht verstehen, dass dieser Menschen gedacht wird und jene, die Opfer des Systems wurden, nicht namentlich erwähnt werden. Mit den Stolpersteinen sollen die vergessenen Opfer aus Elz einen Namen bekommen.
Stolpersteine sind kleine, quaderförmige Messingsteine, die im öffentlichen Raum vor dem letzten frei gewählten Wohnort von Verfolgten des NS-Regimes in den Bürgersteig eingelassen werden. Gunter Demnig entwickelte dieses europaweite Kunstprojekt. Auf den Steinen sind die wesentlichen biografischen Daten der Opfer.
Die Idee, dass auch in Elz mit Stolpersteinen der Opfer des Nationalsozialismus gedacht werden sollte, hatte einst die SPD. 2015 stellte sie einen Antrag an die Gemeindevertretung.
Martina Hartmann-Menz hatte schon viel früher angefangen zu forschen: Vor mehr als drei Jahren hatte sie im Bundesarchiv ein Dokument aus den 60er Jahren gefunden, das bezeugt, dass der Staat Israel in der Bundesrepublik mit Hilfe der Landratsämter herausfinden wollte, welche jüdischen Bürger in der Zeit des Nationalsozialismus in den Gemeinden gemeldet waren. In diesem Dokument sind die Namen von zehn jüdischen Bürgern aufgeführt, die von 1933 bis 1945 in Elz lebten. Das Original habe sie in Elz nicht gefunden, sagt Martina Hartmann-Menz. Aber sie recherchierte im Bundesarchiv in Berlin, im hessischen Hauptstaatsarchiv in Wiesbaden, im Archiv des LWV Hessen, im Stadtarchiv Limburg und dem Ortsarchiv Elz. Nach ihrem derzeitigen Forschungsstand habe es in Elz vier Opfer der Euthanasie gegeben, sagt Martina Hartmann-Menz. Drei ehemals in Elz lebende Menschen jüdischer Herkunft hätten die Zeit des NS-Terrors nachweislich nicht überlebt. Sechs Elzer jüdischen Glaubens hätten fliehen können. Eine Gruppe von Männern sei wegen ihrer politischen Haltung, die Zugehörigkeit zur KPD, vor dem Kasseler Oberlandesgericht wegen Hochverrats angeklagt worden. Für den Hauptangeklagten dieses Prozesses, Johann Abel, der neun Jahre seines Lebens im Zuchthaus und im KZ verbringen musste, wird ebenfalls ein Stolperstein verlegt.
Sie sei überrascht, wie viele Sonderprozesse schon wegen kleiner Vergehen stattfanden und Zuchthaus sowie Arbeitslager nach sich zogen, sagt Martina Hartmann-Menz. Ihre Recherchen hätten aber auch gezeigt, dass Elz ein normales Dorf wie jedes andere auch war. 'Die Bindung an die Kirche hat den Nationalsozialismus in Elz nicht verhindert. Es herrschte eine Normalität des Grauens.' Jüdische Bürger seien bedrängt, die Nachbarn denunziert worden. 'Gegen politisch anders Denkende wurde vorgegangen.' Da sei es in Elz nicht anders zugegangen als im Rest von Deutschland. 'Was zu vermuten war, konnte ich klar nachweisen.'
Bei all ihren Recherchen gehe es ihr jedoch nicht darum, mit dem Finger auf jemanden zu zeigen und Schuldvorwürfe zu erheben. Sie wolle vielmehr erreichen, dass die Bürger sich der Vergangenheit stellen: 'Erst, wenn wir über diese Zeit so offen sprechen können wie über andere geschichtliche Zeiten, dann haben wir sie richtig aufgearbeitet', ist sie sich sicher.
Dokumente gesucht. Martin Hartmann-Menz hofft, dass die Bürger auf ihren Dachböden und Speichern nach alten Dokumenten und Fotos schauen, die weiteren Aufschluss über die NS-Zeit in Elz geben können. Zum Beispiel sucht sie Hinweise auf den Schausteller Hugo Mayer, dessen Schauwagen in der Pogrom-Nacht zerstört wurde. Schon die kleinsten Dokumente könnten etwas über die Zeit aussagen.
Das Stolperstein-Projekt ist ein Bürgerprojekt. Es sollen keine öffentlichen Gelder dafür aufgewendet werden, die Steine sollen durch Spenden finanziert werden. Damit sollen die Ermordeten und Vertriebenen symbolisch wieder in die Mitte der Gesellschaft geholt werden, der sie vor ihrer systematischen Ausgrenzung angehörten. Wer mehr über 'Elz – ein (ganz normales) Dorf in der Zeit des Nationalsozialismus' hören möchte, lädt der Gemeindevorstand zur Vortragsveranstaltung am Montag, 8. Mai, ins historische Rathaus ein, dann wird Martina Hartmann-Menz über ihre Forschungen berichten.
Weitere Informationen zu dem Stolperstein-Projekt in Elz gibt es bei der Gemeindeverwaltung, Sebastian Herborn, Telefon: 95 75 40."   
Link zu dem Artikel     

     

     
Links und Literatur   

Links:  

Website der Gemeinde Elz       

Literatur:  

Erhard Weimer: Chronik der Gemeinde Elz. 2004.  
Martina Hartmann-Menz: Albert und Emmy Rosenthal aus Elz (eingestellt als pdf-Datei im August 2016)  
Juliane Lepsius: So haben sie es berichtet: Gert Löllbach, Charlotte, Johanna, Ruth Herz, Richard (Rix) Löwenthal, Eva und Ruth Brössler, Gerhart Scheunert, Wilhelm Magnus und Hans Jonas. Jüdische und nichtjüdische Schicksale in der NS-Zeit und danach. Hrsg. von Erhard Roy Wiehn. 2014. 
Elz Lit 020.jpg (43437 Byte)Werner Wittayer: Gert Löllbach - ein unbekannter Held. in "Blickpunkt Elz". Amtliches Mitteilungsblatt der Gemeinde Elz. Ausgaben 30-33 in 2015.  (eingestellt als pdf-Datei).  
 
Der obige Beitrag von Werner Wittayer ist auch als Sonderdruck erschienen, erhältlich beim Autor. 
  
Gleichfalls wurde die Kurzbiografie abgedruckt in Juliane Lepsius: So haben sie es berichtet. Gert Löllbach, Charlotte, Johanna Ruth Herz, Richard (Rix) Löwenthal, Eva und Ruth Brössler, Gerhart Scheunert, Wilhelm Magnus und Hans Jonas. Jüdische und nichtjüdische Schicksale in der NS-Zeit und danach. Hrsg. von Erhard Roy Wiehn. Hartung Gorre Verlag Konstanz. Konstanz 2014. 178 Seiten, EUR 18,00. ISBN 978-3-86628-489-0   
Informationen zum Buch http://www.hartung-gorre.de/Lepsius_Juliane.htm  
Martina Hartmann-Menz: Franziska, Otto und Bertha Schönberg aus Hadamar. Dokumentation 2017. Eingestellt als pdf-Datei (Beitrag wurde als Grundlage erstellt für die in 2017 in Hadamar zu verlegenden "Stolpersteine" für die drei Mitglieder der Familie Schönberg; Otto Schönberg ist 1907 in Elz geboren).    

    
      

                   
vorherige Synagoge  zur ersten Synagoge nächste Synagoge  

          

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 31. März 2017