Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 

   
Zur Übersicht: Jüdische Friedhöfe in der Region  
Zurück zur Übersicht: Jüdische Friedhöfe in Rheinland-Pfalz
Zurück zur Übersicht über die jüdischen Friedhöfe im Landkreis Mainz-Bingen      
 
 

Dalheim (VG Nierstein-Oppenheim, Kreis Mainz-Bingen)
Der jüdische Friedhof  

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde

Siehe Seite zur Synagoge in Dalheim  (interner Link)  
      

Zur Geschichte des Friedhofes:  

Der jüdische Friedhof wurde nicht - wie meist angegeben - 1870 angelegt. Bereits im Sommer 1858 wurde der Friedhof eingeweiht, nachdem die politische Gemeinde den Platz kostenlos der jüdischen Gemeinde übergeben hatte. Darüber liegt ein kurzer Bericht in der Allgemeinen Zeitung des Judentums vom 12. Juli 1858 vor: 

Dalheim AZJ 12071858.jpg (43587 Byte)"Die israelitische Gemeinde Dalheim im Kreis Oppenheim erhielt von der Kommunalgemeinde als freiwilliges Geschenk einen Platz zum Gottesacker, und der Bürgermeister nebst dem Gemeinderat wohnten in feierlicher Weise der Einweihung bei, welche in Abwesenheit eines Rabbinen durch den Lehrer Klingenstein aus Odernheim, der zugleich als Prediger fungierte, zelebriert wurde. Derselbe verfehlte nicht, der Gemeinde für diese Handlung den verdienten Dank und die Anerkennung auszusprechen, welche einer solchen Handlung in unserer intoleranten Zeit gebührt." 

Auf dem jüdischen Friedhof in Dalheim wurden nur Angehörige der eigenen jüdischen Gemeinde beigesetzt. Eine letzte Beisetzung war 1918 (Anselm Lyon, der im Alter von 93 Jahren verstarb und vermutlich der damals letzte jüdische Einwohner war). Die Friedhofsfläche umfasst 8,00 ar. 
   

Lage des Friedhofes      

Der Friedhof liegt außerhalb des Dorfes. Er ist zu Fuß erreichbar vom Ende der Pfaffengasse (vom letzten Haus noch ca. 250 m bergan, danach ist der Friedhof leicht erkennbar).
   

Fotos:
(Fotos: Hahn, Aufnahmedatum 29.3.2005)

Dalheim Friedhof 202.jpg (81577 Byte) Dalheim Friedhof 201.jpg (83270 Byte) Dalheim Friedhof 200.jpg (82363 Byte)
Blick auf den kleinen Friedhof 
mit Eingangstor
Die erhaltenen Grabsteine sind in einem Betonsockel fundiert.
   
   

       
   

 Links und Literatur

Links

Website der Gemeinde Dalheim  
Website der VG Nierstein-Oppenheim  

Literatur

Paul Arnsberg: Die jüdischen Gemeinden in Hessen. 1971 Bd. I,112.
Landesamt für Denkmalpflege Rheinland-Pfalz/Staatliches Konservatoramt des Saarlandes/ Synagogue Memorial Jerusalem (Hg.): "...und dies ist die Pforte des Himmels". Synagogen in Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Mainz 2005. S. 133.  

   

                   
vorheriger Friedhof     zum ersten Friedhof    nächster Friedhof   

    

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 05. Juni 2011