Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 

   
zurück zur Übersicht "Synagogen in der Region"  
zurück zur Übersicht "Synagogen in Thüringen"
    

Bettenhausen (Gemeinde Rhönblick, Landkreis Schmalkalden-Meiningen)
 Jüdische Geschichte 

Übersicht:  

Zur jüdischen Geschichte in Bettenhausen  
Berichte aus der jüdischen Geschichte in Bettenhausen   
Fotos / Darstellungen   
Links und Literatur   

   

Zur jüdischen Geschichte in Bettenhausen           
     
In Bettenhausen lebte zumindest in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zeitweise eine jüdische Familie Nußbaum. Jakob Nußbaum, der 1894 ermordet wurde, war als Viehhändler tätig. Dem Webmaster liegen keine weiteren Informationen vor, wie lange diese Familie in Bettenhausen lebte, ob es noch andere jüdische Einwohner gab und zu welcher Gemeinde die jüdische Familie bzw. die jüdischen Einwohner Bettenhausens gehörten (Dreißigacker?). Die nachfolgend genannten Personen Käthe geb. Nußbaum und Franziska geb. Nußbaum dürften Töchter von Jakob Nußbaum gewesen sein.         
   
Von den in Bettenhausen geborenen und/oder längere Zeit am Ort wohnhaften jüdischen Personen sind in der NS-Zeit umgekommen (Angaben nach den Listen von Yad Vashem, Jerusalem und den Angaben des "Gedenkbuches - Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945"): Käthe Löwenstein geb. Nußbaum (geb. 15. Oktober 1880 in Bettenhausen, später wohnhaft in Wernigerode; im April 1942 von Magdeburg über Potsdam und Berlin in das Ghetto Warschau deportiert und umgekommen [Todesdatum und -Ort unbekannt, für tot erklärt]), Franziska Plaut geb. Nußbaum (geb. 19. Februar 1878 in Bettenhausen, später wohnhaft in Halberstadt; im April 1942 von Magdeburg über Potsdam und Berlin in das Ghetto Warschau deportiert und umgekommen).     
    
    
    
Berichte aus der jüdischen Geschichte in Bettenhausen     
    
 
Der Viehhändler Jakob Nußbaum von Bettenhausen wurde ermordet (1894)  
 Anmerkung: gemeint ist sicher Bettenhausen (Rhönblick) im heutigen Kreis Schmalkalden-Meiningen, zumal Träbes (heute Ortsteil von Stepfershausen) nur 2 km nördlich von Bettenhausen gleichfalls im heutigen Landkreis Schmalkalden-Meiningen liegt.   

Artikel in der "Allgemeinen Zeitung des Judentums" vom 2. November 1894: "Der Viehhändler Jakob Nußbaum von Bettenhausen wurde bei Träbes ermordet und ausgeraubt."      

     
     
Fotos     

Es liegen keine Fotos zur jüdischen Geschichte in Bettenhausen vor; 
Hinweise bitte an den Webmaster der "Alemannia Judaica"; 
Adresse siehe Eingangsseite   
 
     

   
    
Links und Literatur   

Links:  

Website der Gemeinde Rhönblick       

Literatur:  

   

    
     

                   
vorherige Synagoge  zur ersten Synagoge nächste Synagoge  

         

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 08. Dezember 2014