Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 

     
Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in der Region"
Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in Oberfranken"  
      

Aufseß (Kreis Bayreuth) 
Jüdischer Friedhof 
   

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde      
   
Siehe Seite zur Synagoge in Aufseß (interner Link)   
  
  
Zur Geschichte des Friedhofes      
  
Der jüdische Friedhof wurde 1722 mit Erlaubnis der Ortsherrschaft (damals Freiherr Carl Heinrich von Aufseß) angelegt. Auf ihm wurden auch die Toten der jüdischen Gemeinden Hollfeld und Bayreuth (bis zur Anlage eines eigenen Friedhofes) sowie seit 1902 die Juden aus Heiligenstadt beigesetzt. Die Friedhofsfläche umfasst etwa 12 ar. Der Friedhof ist von einem Drahtzaun umgeben. Vom Eingang aus stehen links oben die ältesten Steine. Die dem Eingang gegenüber befindlichen Steine sind die jüngsten. Insgesamt sind 143 Grabsteine erhalten, die streng nach Osten ausgerichtet sind. Unter den letzten Beisetzungen waren 1933 Babette und Günter Fleischmann sowie 1937 Moses Günther.
 
 
Bericht über eine der zuletzt im Friedhof beigesetzten Personen: Babette Fleischmann geb. Held, gestorben am 6. März 1933, beigesetzt im Friedhof Aufseß am 8. März 1933:  

Aufsess BayrGZ 01031933.jpg (82680 Byte)Eine der zuletzt im Friedhof beigesetzten Personen war Babette Fleischmann, die 1933 im Alter von knapp 100 Jahren verstarb. Wenige Tage vor ihrem 100. Geburtstag erschien folgender Artikel in der "Bayerischen Israelitischen Gemeindezeitung" vom 1. März 1933: "Hundertjähriger Geburtstag. In der bis auf vier Familien zusammengeschmolzenen israelitischen Kultusgemeinde Aufseß in Oberfranken kann Frau Babette Fleischmann am 15. März dieses Jahres in geistiger und verhältnismäßig körperlicher Frische ihren 100. Geburtstag feiern. Sie ist eine geborene Held von Wannbach in der Fränkischen Schweiz, eine nahe Verwandte des früheren verdienstvollen Vorstandes der Kultusgemeinde Nürnberg, Herrn Geheimer Justizrat Dr. Held seligen Angedenkens, und genießt im Haushalt ihres Sohnes Karl Fleischmann in Aufseß einen angenehmen, sorgenfreien Lebensabend. Wegen der steten Betätigung ihres liebevollen Herzens und ihrer wahren Nächstenliebe erfreut sich die Jubilarin bei ihren zahlreichen Verwandten, Freunden und Bekannten wohlverdienter Wertschätzung und Verehrung. Staunenswert ist das der Jubilarin auch im hohen Alter treugebliebene Gedächtnis, mit dessen Hilfe sie ihre Besucher durch Erzählung von interessanten Begebenheiten und Familiengeschichten aus längst vergangenen Zeiten untergält. Der Hundertjährigen unsere herzlichen Glückwünsche für weitere gesunde und frohe Jahre!"  
  
Aufsess BayrGZ 15031933.jpg (64965 Byte)Neun Tage vor ihrem 100. Geburtstag verstarb Babette Fleischmann, sodass bereits am 15. März 1933 in der Bayerischen Israelitischen Gemeindezeitung ein weiterer Bericht über sie erschien: "Aufseß in Oberfranken. 'Rasch tritt der Tod den Menschen an.' Der freudigen Ankündigung in der vorigen Nummer dieses Blattes über das am 15. dieses Monats bevorstehende 100jährige Geburtstagsfest der Frau Babette Fleischmann von Aufseß in Oberfranken, zu welchem Anlass ihr große Ehrungen zugedacht waren, muss eine schmerzliche Nachricht auf dem Fuß folgen: Am 6. März ist die allverehrte Greisin nach kurzem Unwohlsein sanft entschlafen und wurde am 8. dieses Monats unter großer Beteiligung zur letzten Ruhe gebettet. Die Trauerversammlung folgte gerührt den tiefempfundenen Ausführungen der Herrn Rabbiners Dr. Kattein von Bamberg, welcher ein Lebensbild der Verklärten entrollte, die während ihres langen Lebens sechs Generationen - in auf- und absteigender Linie - kennen lernte und liebvoll in ihr Herz schloss, die die wichtigsten Geschicke unseres Vaterslandes seit den letztvergangenen hundert Jahren (1848 - 1870 - 1914) miterlebte und treu im Gedächtnis bewahrte. Möge die teuere Entschlafene in Frieden ruhen und ihr Andenken zum Segen bleiben!"  

   
   
Lage des Friedhofes    
  
Der Friedhof liegt ca. 800 m nordwestlich von Aufseß an einem Hang inmitten von Feldern. Erreichbar über die Straßen "Obere Brücke" und "Brunner Weg". 
   
   
Fotos 

Ältere Friedhofsansichten
(Fotos: Jürgen Hanke, Kronach) 
Aufsess Friedhof 115.jpg (38464 Byte) Aufsess Friedhof 113.jpg (71898 Byte)
  Der Friedhof war zunächst mit einem Maschendrahtzaun umgeben 
   
Neuere Friedhofsansichten
(Fotos: Jürgen Hanke, Kronach) 
Aufsess Friedhof 114.jpg (55754 Byte) Aufsess Friedhof 116.jpg (58001 Byte)
  Blick auf den inzwischen mit einer Betonmauer umgebenen Friedhof 
   
Aufsess Friedhof 110.jpg (95795 Byte) Aufsess Friedhof 111.jpg (83533 Byte)
  Teilansicht  Neuere Gräber aus den 1930er-Jahren 
     
   Aufsess Friedhof 112.jpg (85913 Byte) Aufsess Friedhof 117.jpg (80796 Byte)
   Hinweistafel  Teilansicht 
          
     
Der Friedhof im August 2007
(Fotos: Hahn, Aufnahmedatum 25.8.2007)
Aufsess Friedhof 267.jpg (120561 Byte) Aufsess Friedhof 266.jpg (111628 Byte)
   Blick auf den Friedhof - von Aufseß kommend - mit dem Eingangstor 
   
Aufsess Friedhof 250.jpg (97490 Byte) Aufsess Friedhof 251.jpg (126407 Byte) Aufsess Friedhof 255.jpg (113278 Byte)
Hinweistafel am Eingangstor  Blicke über den Friedhof  
   
Aufsess Friedhof 261.jpg (131088 Byte) Aufsess Friedhof 262.jpg (138918 Byte) Aufsess Friedhof 259.jpg (126761 Byte)
Teilansichten des Friedhofes 
  
Aufsess Friedhof 257.jpg (122375 Byte) Aufsess Friedhof 260.jpg (130619 Byte) Aufsess Friedhof 254.jpg (106177 Byte)
    Blick auf den Bereich der letzten Beisetzungen;
 kleiner Grabstein für Moses Günther (s.u.)
        
Aufsess Friedhof 258.jpg (118467 Byte) Aufsess Friedhof 256.jpg (121370 Byte) Aufsess Friedhof 264.jpg (130693 Byte)
Grabstein mit 
eingeritzter Inschrift
Kindergrabstein für Sara Aufseßer
 (15.1.1897-17.4.1897) 
Aufsess Friedhof 263.jpg (133833 Byte) Aufsess Friedhof 265.jpg (96964 Byte) Aufsess Friedhof 253.jpg (136443 Byte)
Oben: Grabstein für Pauline Dessauer geb. Heidelberger aus Hollfeld 
(1847-1909) mit Akrostichon in der Eulogie
Grabstein für Samuel Fleischmann (1843-1926)
 und Rosalie geb. Lauer (1844-1928)
   
Rechts: Grabstein für den zuletzt beigesetzten Moses Günther, geb. 1. Juli 1862, gest. 25. Oktober 1937: "Hier ruht ein Mann, aufrecht und redlich, gottesfürchtig, der das Gute getan hat... und dem Frieden bis zu seinem Ende nachstrebte... Mosche Ben Jehuda... Seine Seele sei eingebunden in den Bund des Lebens." Aufsess Friedhof 252.jpg (110972 Byte)  
     

     
     

Links und Literatur 

Links:  

Website der Gemeinde Aufseß  
Zur Seite über die Synagoge in Aufseß (interner Link)  
Bericht über den Besuch des American Jewish Committee auf dem Friedhof 2001  

Literatur:  

Israel Schwierz: Steinerne Zeugnisse jüdischen Lebens in Bayern. 1988 S. 194-195.
Michael Trüger: Der jüdische Friedhof in Aufseß. In: Der Landesverband der Israelit. Kultusgemeinden in Bayern. 14. Jahrgang Nr. 79 vom April 1999 S. 20.
Beitrag von Michael Trüger online zugänglich.  

  
   

                   
vorheriger Friedhof     zum ersten Friedhof    nächster Friedhof  

         

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 27. September 2013