Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 


Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in der Region"   
Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in Hessen"     
Zur Übersicht "Jüdische Friedhöfe im Kreis Kassel"               
    

Zierenberg (Kreis Kassel) 
Jüdischer Friedhof

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde        
   
Siehe Seite zur Synagoge in Zierenberg (interner Link) 
   
   
Zur Geschichte des Friedhofes         
    
Die Toten der jüdischen Gemeinde Zierenberg wurden zunächst in Meimbressen beigesetzt. 1846 wurde ein eigener Friedhof in Zierenberg angelegt. Nach einer Dokumentation von 1938 (siehe bei den Quellen unten) waren bis dahin etwa 90 Gräber bzw. Grabinschriften vorhanden (auf ca. 40 Grabsteinen). Auch einige Gräber sephardischer Juden waren unter den Beigesetzten.  
  
1939 kaufte der damalige Bürgermeister einen Teil des Friedhofsgrundstückes und ließ den Friedhof einebnen. Nach dem Bericht des ehemaligen Zierenberger Pfarrers Wilfried Wicke wurden einige Steine in Häusern verbaut, doch ist es schwierig, die Spur der Grabsteine im Detail zu verfolgen. 
  
Heute sind nur noch 11 Grabsteine und drei Grabplatten aus den Jahren 1900 bis 1933 vorhanden bzw. nach den Zerstörungen in der NS-Zeit wieder aufgestellt worden. Ein Gedenkstein von 1946 erinnert an die hier beigesetzten Personen (Text: "Hier ruhen die Gebeine der Juden Zierenbergs. Zeuge sei dieser Gedenkstein für alle Grabsteine, die einst an diesem Orte standen und durch Naziterror vernichtet wurden. 1938-1946". 
 
Die Friedhofsfläche umfasst 1,97 ar.  
 
Inschrift auf der Hinweistafel am Eingang: "Der jüdische Friedhof. Seit 1846 besteht der jüdische Friedhof. Die zehn Grabsteine dieses Friedhofes, die zwischen 1900 und 1930 dort aufgestellt wurden, tragen auf der einen Seite die deutsche Inschrift und auf der anderen Seite die hebräischen Schriftzeichen. Ein allgemeiner Gedenkstein trägt die Inschrift: "Hier ruhen die Gebeine der Juden Zierenbergs. Zeuge sei dieser Denkstein für alle Grabsteine, die einst an diesem Ort standen und durch Naziterror vernichtet wurden. 1938-1946."   
  
  
Lage des Friedhofes     
   
An der Ehlener Straße. 
  
  
Fotos 
(Fotos: Hahn, Aufnahmedatum: 17.6.2008)  

Zierenberg Friedhof 165.jpg (96622 Byte) Zierenberg Friedhof 164.jpg (99332 Byte) Zierenberg Friedhof 162.jpg (100684 Byte)
Blick auf den Friedhof  Pfosteninschriften am Eingang 
   
Zierenberg Friedhof 163.jpg (107167 Byte) Zierenberg Friedhof 150.jpg (109313 Byte) Zierenberg Friedhof 151.jpg (111169 Byte)
Hinweistafel zur Geschichte des
 Friedhofes am Eingang 
Hinweistafeln für Schlüssel 
und Öffnungszeit 
Zugangsbereich zum Friedhof, 
rechts liegende Grabsteine 
     
Zierenberg Friedhof 153.jpg (96181 Byte) Zierenberg Friedhof 152.jpg (122352 Byte) Zierenberg Friedhof 154.jpg (107677 Byte)
Liegende Grabsteine Denkmal von 1946 mit kaum 
noch lesbarer Inschrift 
   
   
Zierenberg Friedhof 156.jpg (117258 Byte) Zierenberg Friedhof 157.jpg (122508 Byte) Zierenberg Friedhof 158.jpg (109677 Byte)
Die noch vorhandenen 11 Grabsteine;
 vordere Reihe links Grabstein für 
Moses Meyer (1838-1910) 
Andere Blickrichtung derselben 11 Grabsteine wie links; vordere Reihe links 
Grabstein für Jenny Katz geb. Kaufmann (1884-1936; rechts größere Aufnahme) 
   
   
Zierenberg Friedhof 160.jpg (128236 Byte) Zierenberg Friedhof 161.jpg (123713 Byte) Zierenberg Friedhof 159.jpg (117724 Byte)
Grabsteine von links für 
Levi Schartenberg (gest. 1909), 
Bertha Katz geb. Gerson (1851-1931) 
und Mendel Katz (1851-1925) 
Grabsteine von links für Wilhelmine
 Waldeck geb. Dokter
(1836-1904), 
Moses Schartenberg (1841-1906) 
und "Mosche Bar Schlomo Meyer" 
(siehe Rückseite des Steines oben links,
 1838-1910)  
Grabstein vorne links für 
Lennardt Friedrich Waldeck (1879-1901),
 rechts für Leopold Meyer (1877-1933) 
   
    
     

   
    

Links und Literatur

Links:  

Website der Stadt Zierenberg  
Zur Seite über die Synagoge in Zierenberg (interner Link) 

Quellen:  

Hinweis auf online einsehbare Familienregister der jüdischen Gemeinde Zierenberg 
In der Website des Hessischen Hauptstaatsarchivs (innerhalb Arcinsys Hessen) sind die erhaltenen Familienregister aus hessischen jüdischen Gemeinden einsehbar: 
Link zur Übersicht (nach Ortsalphabet) https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/llist?nodeid=g186590&page=1&reload=true&sorting=41              
Zu Zierenberg sind vorhanden (auf der jeweiligen Unterseite zur Einsichtnahme weiter über "Digitalisate anzeigen"):    
HHStAW 365,889   Verzeichnis der jüdischen Männer in der Synagogengemeinde Zierenberg  1826 - 1853; enthält ein Namensverzeichnis der Väter und Söhne aus der jüdischen Gemeinde mit Angaben zum Gewerbestand und den Geburtsdaten der Söhne   https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v5136007     
HHStAW 365,888   Abschrift der Geburts-, Trau- und Sterberegister der Juden von Zierenberg: jüdisches Geburtsregister 1826 - 1893, jüdisches Trauregister 1829 - 1891, jüdisches Sterberegister 1827 - 1893 
https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v4101123   
HHStAW 365,892   Verzeichnis der jüdischen Männer in der Synagogengemeinde Zierenberg  1826 - 1853 (Abschrift des Registers 889 von 1937)    https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v2924766             
HHStAW 365,885   Sterberegister der Juden von Zierenberg  1827 - 1852   https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v825475     
HHStAW 365,890   Inventar über das bewegliche und unbewegliche Vermögen der Synagogengemeinde in Zierenberg  1841 - 1841; enthält unter anderem Angaben zur Ausstattung der Synagoge und des Schullokals, ein Verzeichnis der Eigentümer der Synagogenstände, eine Liste der Käufer der Synagoge, ein Verzeichnis der Schulen der jüdischen Gemeinde  https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v2126697   
HHStAW 365,891   Gräberverzeichnis des jüdischen Friedhofs in Zierenberg, aufgenommen im Juli 1938 durch Baruch Wormser aus Grebenstein, wohnhaft in Kassel  1847 - 1938; enthält einen Bericht zur Geschichte des jüdischen Friedhofs in Zierenberg mit Situationsplan, enthält hebräische und deutsche Grabinschriften mit Angaben zur Grablage   https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v4782915    
HHStAW 365,886   Sterberegister der Juden von Zierenberg  1853 - 1893   https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v2924767      
HHStAW 365,882   Trauregister der Juden von Zierenberg  1854 - 1891   https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v3542188    
HHStAW 365,887   Alphabetisches Namensverzeichnis zu den Sterberegistern der Juden von Zierenberg  1900 - 1900 (Namensregister zu 365,885-886) https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v4449224    
HHStAW 365,883   Alphabetisches Namensverzeichnis zum Trauregister der Juden von Zierenberg 1900 - 1900 (Namensregister zu 365,882)   https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v4449223    

Literatur:  

Arnsberg II,444-446.  
Vgl. Literaturangaben auf der Seite über die Synagoge in Zierenberg
Presseartikel zum Friedhof von Antje Thon: Auf dem jüdischen Friedhof in Zierenberg sind Sepharden bestattet. In: Hessische Allgemeine (www.hna.de) vom 11. Oktober 2013. Link zum Artikel.     

   
     

                   
vorheriger Friedhof     zum ersten Friedhof    nächster Friedhof   

      

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 15. Mai 2016